Kurzanleitung: Wie man Keywords für eine bessere Amazon SEO benutzt

amazon seo keywords

Das größte Handelsunternehmen der Welt, Amazon, ist eine Plattform, die von keinem Verkäufer ignoriert werden kann. Doch wie finde man die richtigen Produkte, wenn auf der auf Amazon über 12 Millionen Produkte zum Verkauf angeboten werden? Mit Suchmaschinenoptimierung (SEO) für Amazon natürlich.

Das ist einfacher, als es scheint.

Warum? Weil Amazon kein stinknormaler Onlineshop ist. Amazon ist eine Suchmaschine, die sogar über einen eigenen Algorithmus verfügt – A9

Eine kurze Einführung in die SEO auf Amazon

Da es sich bei Amazon um eine Suchmaschine handelt, kannst Du auf bekannte SEO-Techniken zurückgreifen, um Deine Produktrankings zu verbessern. Mithilfe bestimmter Phrasen und Formulierungen kannst Du dafür sorgen, dass Deine Produkte häufiger in den organischen Suchergebnissen erscheinen, was dann wiederum zu mehr Verkäufen auf Amazon führt.

So funktioniert die Suchmaschine Amazon:

  • Der Kunde gibt eine Suchanfrage in die Suchbox ein.
  • Der Algorithmus von Amazon bestimmt, welche Produkte zum eingegebenen Suchbegriff passen.
  • Wenn die Ergebnisse zur Suchanfrage passen, muss der Kunde die zweite Seite der Suchergebnisse erst gar nicht aufrufen, weil er das gewünschte Produkt sofort findet.

Das Ziel von Amazon besteht darin, möglichst viele Produkte zu verkaufen, darum möchte die Plattform potenzielle Kunden mit dem richtigen Verkäufer verbinden, denn glückliche und zufriedene Kunden werden zu Stammkunden.

Ich kann zwar nicht garantieren, dass Deine Produkte auf der ersten Seite der Suchergebnisse angezeigt werden, aber auf Seite 20 willst Du ganz sicher nicht landen, denn dann würdest Du Deine Zielgruppe nie erreichen.

Lass uns darum einen Blick auf die Keywords zur Optimierung Deiner Produktseiten werfen.

Wie funktionieren Keywords auf Amazon?

Keywords sind Suchbegriffe (Wörter und Phrasen), die vom Nutzer in die Suchbox ein gegeben werden.

Wenn Du die falschen Keywords für Deine Produktseite wählst, geschieht Folgendes:

  • Deine Kunden finden Deine Produkte nicht.
  • Deine Conversion-Rate fällt extrem niedrig aus.
  • Die Sichtbarkeit Deiner Produkte geht zurück.

Hier ist ein Beispiel: 

Ein Nutzer gibt den Suchbegriff “Bratpfanne” ein. “Bratpfanne” ist in diesem Fall das Keyword. Wenn Du Bratpfannen verkaufst, sie auf der Produktseite aber “Eierpfanne” nennst, dann findet der Kunde Dein Produkt nicht.

Ich gehe jetzt noch einen Schritt weiter. “Bratpfanne” ist ein gutes Keyword, es reicht aber wahrscheinlich nicht aus, um auf der ersten Seite der Produktergebnisse zu erscheinen. Warum?

Weil es zu allgemein gehalten und zu weit gefasst ist.

Der Kunde sucht höchstwahrscheinlich nicht nach einer stinknormalen Bratpfanne. Vielleicht will er eine Bratpfanne mit Deckel, eine Antihaft beschichtete Induktionspfanne oder eine gusseiserne Bratpfanne.

Der Amazon-Algorithmus weiß das und macht Dir darum Keywordvorschläge, wenn Du einen Suchbegriff in die Suchbox eingibst. Diese Vorschläge basieren auf den Eingaben anderer Kunden und funktionieren wie die Autovervollständigung auf Google.

Amazon SEO feature: search autocomplete suggestions

Wenn ich “Bratpfanne” eingebe, taucht sofort der Begriff “Bratpfanne Antihaftbeschichtung” auf.

Das liegt daran, dass andere Kunden diesen Suchbegriff bereits häufig verwendet haben. Und was heißt das? Du hast soeben ein neues Keyword gefunden.

Je relevanter die von Dir genutzten Keywords auf Amazon sind, desto höher die Wahrscheinlichkeit, dass Deine Produkte die richtigen Kunden erreichen (natürlich alles innerhalb bestimmter Richtlinien, aber mehr dazu später).

Was haben wir gelernt?

  • Amazon-Keywords sind nichts weiter als Suchbegriffe.
  • Du musst die richtigen Keywords auf der Produktseite verwenden, damit Deine Produkte in den Suchergebnissen auf Amazon auftauchen und gefunden werden.
  • Einige Keywords sind zu allgemein und sollten ergänzt werden.
  • Durch die Verwendung spezifischer Keywords kannst Du Deinen idealen Kunden gezielter ansprechen.

Keywords auf Amazon sind nichts weiter als ein weiteres Tool fürs digitale Marketing. Wenn Du erst einmal gelernt hast, wie man sie richtig einsetzt, kannst Du Deine Marke bekannter machen und Deine Umsätze steigern.

Gibt es etwas, dass bei der Suchmaschinenoptimierung auf Amazon vermieden werden sollte?

Ja, und zwar sämtliche “Black Hat”-Strategien.

Black Hat SEO kommt zum Einsatz, wenn man versucht, die Seitenrankings absichtlich mithilfe unethischer Strategien zu manipulieren. Zu diesen Strategien gehören unter anderem:

Einige dieser Strategien führen kurzfristig zwar zur Steigerung Deiner Rankings, haben langfristig jedoch negative Auswirkungen auf Deine Ergebnisse und lohnen sich darum nicht.

Black Hat-Strategien verstoßen außerdem gegen die Nutzungsbedingungen von Amazon und wenn Du dabei erwischt wirst, kannst Du Dir eine der folgenden Strafen einhandeln.

  • Du verlierst Dein Ranking in den Suchergebnissen.
  • Deine Produkte werden permanent aus den Suchergebnissen entfernt.
  • Dein Konto wird suspendiert oder permanent geschlossen.

Ich bin der festen Überzeugung, dass man nur “White Hat”-SEO und faire SEO-Praktiken umsetzen sollte.

Wenn Du langfristig Ergebnisse und gute Umsätze erzielen willst, solltest Du Dir meinen Rat zu Herzen nehmen.

Wie nutzt man die Keywords auf Amazon richtig aus

Beim Verkauf Deiner Produkte auf Amazon musst Du die Nutzung überflüssiger Keywords vermeiden, denn dies würde der Nutzererfahrung schaden und die Absprungrate nach oben treiben.

Wenn ein Nutzer auf Dein Produkt klickt, die Seite dann aber sofort wieder verlässt, wird dieser Nutzer als “Absprung” gezählt. Amazon schließt aus diesem Verhalten, dass Dein Produkt nicht das richtige war. Und was passiert dann? Dein Produkt wird für diesen Suchbegriff nicht mehr angezeigt, verliert an Sichtbarkeit und erscheint immer seltener in den SERPs auf Amazon.

Folgende Elemente müssen optimiert werden, um die Nutzung überflüssiger Keywords und eine hohe Absprungrate zu senken.

Produkttitel

Das wichtigste Keyword muss immer im Produkttitel platziert werden. Wenn Du einen Staubsauger verkaufst, dann muss der Titel das Wort “Staubsauger” enthalten.

Der Produkttitel könnte folgendermaßen aufgebaut sein:

  • Der Markenname des Produktes (Das ist übrigens ein weiteres extrem wichtiges Keyword)
  • Ein beschreibendes Keyword, zum Beispiel “Staubsauger”
  • Produktmerkmale wie Farbe, Größe und so weiter

Du darfst es aber nicht übertreiben, um Dich nicht aus Versehen des Keyword-Stuffings schuldig zu machen.

Backend-Keywords

Manchmal werden Produktnamen oder -Bezeichnungen aus Versehen falsch geschrieben. Vielleicht will der Nutzer Dein Produkt kaufen, weiß aber nicht, wie es geschrieben wird.

Natürlich willst Du dafür sorgen, dass diese Nutzer Dein Produkt trotzdem finden können, kannst aber unmöglich alle Schreibvarianten und potenziellen Keywords im Produkttitel platzieren.

Wie garantiert man, dass der Nutzer das Produkt trotzdem findet?

Indem man diese Keywordvarianten als “Backend”-Keywords auf Amazon angibt.

Diese ‘versteckten’ Suchbegriffe können bei der Erstellung der Produktseite eingegeben werden, Dir stehen aber nur 250 Zeichen zur Verfügung, darum musst Du die alternativen Keywords sorgfältig wählen.

Markenname

Manchmal sucht der Kunde nach einer bestimmten Marke, z. B. Levi’s Jeans oder Lodge Bratpfanne, darum müssen Verkäufer den richtigen Markennamen auf der Produktseite angeben.

Hat das einen Vorteil? Selbst relativ junge Marken und neue Verkäufer können auf diese Weise für gesteigertes Markenbewusstsein bei der richtigen Zielgruppe sorgen und ihre Produkte bekannter machen.

Der Markenname und der Name des Produktes müssen aber richtig geschrieben werden und dürfen keine Rechtschreibfehler enthalten, weil das Produkt sonst nicht für den Suchbegriff in den Suchergebnissen auftaucht.

Produktbeschreibung

In der Produktbeschreibung kommen die Keywords auf Amazon erst so richtig zum Einsatz. Wenn die Beschreibung den Nutzer nicht vom Kauf Deines Produktes überzeugt, springt der wieder ab und Deine Conversion-Rate sinkt.

Wie holt man also das meiste aus der Produktbeschreibung heraus?

  • Aufzählungszeichen: Benutze Aufzählungszeichen, um die “technischen Spezifikationen” Deines Produktes aufzulisten. Du kannst versuchen, die Fragen potenzieller Kunden bereits im Vorfeld so gut wie möglich zu beantworten. Was macht Dein Produkt einzigartig? Über welche Kernfunktionen verfügt Dein Produkt?
  • Produktbeschreibung: Schreibe eine prägnante und erklärende Beschreibung, die zusätzliche Keywords enthält, die keinen Platz im Produkttitel gefunden haben. Du musst den Kunden davon überzeugen, Dein Produkt in seinen Einkaufswagen zu legen.
  • Recherchieren: Lies Dir die Produktbeschreibungen Deiner Mitbewerber durch. Fällt Dir was auf? Nutze die gewonnenen Erkenntnisse, um Deine eigene Beschreibung zu optimieren.

Wie man die richtigen Keywords für Amazon auswählt

Du willst Deine Produkte auf Amazon zum Kauf anbieten, doch wie findest Du jetzt die richtigen Keywords? Und wie wählst Du die besten Keywords für Dein jeweiliges Produkt aus?

Hier sind meine Empfehlungen für die Keywordrecherche.

Programme für die Keywordrecherche auf Amazon

Keyword-Tools übernehmen den Großteil der Arbeit für Dich. Sie durchsuchen Amazon und erstellen dann eine Liste mit den am häufigsten verwendeten Keywords und Suchbegriffen. Dafür musst Du nur ein Hauptkeyword eingeben, zum Beispiel das Produkt.

Sonar ist benutzerfreundlich und eignet sich hervorragend für Anfänger, außerdem ist es kostenlos. Du kannst auch Keyword Tool for Amazon oder Ubersuggest benutzen.

Die Suchleiste auf Amazon

Vergiss nicht die Suchleiste auf Amazon.de. Gib einen Suchbegriff ein und schau Dir die automatischen Keywordvorschläge an. Diese Keywords kannst Du dann ebenfalls auf Deiner eigene Produktseite benutzen.

Ähnliche Produkte

Kunden, die nach einem bestimmten Produkt suchen, schauen sich häufig auch ähnliche Produkte an. Rufe die Produktseiten Deiner Mitbewerber auf und prüfe, welche Produkte oft zusammen gekauft werden. Vielleicht findest Du auf diese Weise neue Keyword-Ideen, die Dir noch nicht in den Sinn gekommen sind.

Google-Rankings 

Betreibst Du einen eigenen Onlineshop außerhalb von Amazon? Dann kannst Du auf Google nach ergänzenden Keywords suchen.

Viele Kunden suchen zuerst auf Google nach einem Produkt, darum solltest Du die SEO aus allen möglichen Perspektiven betrachten.

Programme wie Ubersuggest können Dir bei der Keywordrecherche für Google helfen. Gib dafür einfach einen Hauptbegriff, zum Beispiel Dein Produkt ein und überprüfe die Ergebnisse. Die Liste enthält die Produkte, die für das eingegebene Keyword die besten Rankings in den Google-Ergebnissen erzielen.

Was hat PPC mit Amazon-SEO zu tun?

Bei der Wahl der richtigen Keywords für Amazon muss ich auf einen wichtigen Punkt eingehen: gesponserte Produkte.

Im unteren Screenshot ist zu erkennen, dass einige Produkte in den Suchergebnissen bei einer Suche nach “Bratpfanne” mit dem Wort “Gesponsert” gekennzeichnet werden.

Es handelt sich um eine Werbeanzeige, der Verkäufer bezahlt für die Platzierung seiner Calphalon Pfannen ganz oben in den Suchergebnissen.

Amazon sponsored search results

Es handelt sich um eine klassische Pay-per-Click (PPC)-Anzeige.

Mit PPC-Anzeigen kannst Du Deine Produkte über den organischen Suchergebnissen platzieren und wenn der Nutzer dann auf Dein Produkt klickt, musst Du für diesen Klick bezahlen, bekommst dafür aber die besten Platzierungen in den Suchergebnissen.

Es gibt natürlich keine Garantie dafür, dass die Nutzer auf Deine Produkte klicken, trotzdem schalten viele Verkäufer Werbeanzeigen, um ihre organischen SEO-Strategien zu ergänzen.

Ich möchte in diesem Artikel aber nicht genauer auf PPC-Werbung eingehen, weil das ein sehr umfassendes Thema ist, das in einem separaten Artikel behandelt werden muss.

Jetzt weißt Du, dass Du auf Amazon auch Werbung schalten kannst und dass die gesponserten Produkte, die manchmal in den Suchergebnissen auftauchen, Werbeanzeigen sind.

Fazit

Du musst das Konzept Keywords und Suchmaschinenoptimierung für Amazon verstehen, um Deine Produkte erfolgreich verkaufen zu können.

Programme für die Keywordrecherche können Dir dabei helfen, die besten Keywords für Deine Produktseiten auf Amazon zu finden. Diese Keyword-Tools sind kinderleicht zu nutzen.

Gib einfach Dein Produkt als Hauptkeyword ein. Das Programm erstellt dann eine Liste mit ähnlichen und ergänzenden Keywords, die Du benutzen kannst, um Deine Produktbeschreibung zu optimieren.

Verkaufst Du nach der Suchmaschinenoptimierung Deiner Produktseiten auf Amazon jetzt mehr?

Teilen