Eine Anleitung zur Google Search Console – Google-Index, Crawling und mehr

Vor langer Zeit, im Jahr 2010, habe ich schon mal eine Anleitung für die Nutzung der Google Webmaster Tools geschrieben. Seitdem hat sich natürlich vieles verändert und das Tool hat sogar einen neuen Namen bekommen. Es heißt jetzt Google Search Console.

Ich habe diesen Artikel vor zwei Jahren aktualisiert, da sich das Programm ständig verändert, neue Funktionen hinzukommen, andere Funktionen wieder verschwinden und natürlich, um Dich daran zu erinnern Deine Webseite mit der Search Console zu überwachen, damit Du Deine Webseite vor Fehlern schützen kannst, die Deine Rankings beeinträchtigen können.

Wie man eine Webseite zum Search Console-Konto hinzufügt

Falls Du es noch nicht getan hast, musst Du Deine Webseite zuerst Deinem Search Console-Konto hinzufügen.

Öffne die Google Search Console und melde Dich mit Deinem Google-Konto an. Benutze dafür am besten das Konto, das Du bereits für Google Analytics benutzt.

Öffne jetzt das Drop-down-Menü für die Auswahl von Properties und wähle darin “+ Property hinzufügen” aus.

add a property webmaster tools

Damit Du die Webseite hinzufügen kannst, musst Du nachweisen, dass Du der Inhaber der Webseite bist.

Früher musste man dafür eine Code-Snippet im Quelltext der Webseite installieren, doch mittlerweile stehen Dir zusätzliche Bestätigungsmethoden zur Verfügung.

Falls Du über ein Google Analytics-Konto verfügst, kannst Du dieses einfach mit Deinem Search Console-Konto verknüpfen und Deine Property mithilfe Deines Google Analytics-Tracking-Codes bestätigen.

Wähle dafür unten den aufgeführten Bestätigungsmethoden “Google Analytics” aus.

verification methods google webmaster tools

Sobald die Property bestätigt ist, solltest Du eine Sitemap hochladen.

Die Sitemap ist eine XML-Datei, die alle Seiten Deiner Webseite enthält, und sie somit für Google zugänglich macht.

Du findest die Option in der linken Seitenleiste unter dem Menüpunkt “Sitemaps”.

dashboard sitemaps

Falls Du bereits eine hast, kannst Du Deine Domain mit der Zusatz “sitemap.xml” in den Browser eingeben (http://deinedomain.com/sitemap.xml), um die Sitemap aufzurufen.

Falls Du noch keine hast, kannst Du sie mit einem Drittanbietertool erstellen lassen, zum Beispiel XML Sitemaps.

Und wenn Du WordPress benutzt, kannst Du einfach das Google XML Sitemaps Plug-in installieren.

Nach der Installation muss das Plug-in nur noch aktiviert werden. Klick anschließend unter den Einstellungen im WordPress Dashboard auf “XML-Sitemap”, um Deine Sitemap zu finden.

Die Sitemap sollte automatisch erstellt worden sein, Du musst also nichts weiter tun.

Hier findest Du auch die URL Deiner Sitemap.

search engines haven't been notified yet

Kopiere den Link und gehe zurück zur Search Console, um die Sitemap einzureichen.

Füge den Zusatz nach dem Bereich “http://yourdomain.com/” in die Box ein und reiche sie somit ein.

add a test sitemap

Lade die Seite anschließend erneut, um die eingereichte Sitemap zu sehen.

sitemaps webmaster tools

Google braucht jetzt ein paar Tage, um Deine Webseite zu crawlen, falls es sich um eine neue Webseite handelt, die vorher noch nicht indexiert wurde, habe also ein wenig Geduld und warte ab.

Rufe die Search Console nach ein paar Tagen erneut auf, um herauszufinden, was sie gefunden hat.

Nützliche Informationen in der Search Console

Einige Tage nach der Anmeldung und Einreichung Deiner Sitemap, sollten Dir erste Informationen zur Verfügung stehen.

Ich werde an dieser Stelle nur auf einige der wichtigsten und interessantesten Daten eingehen, die Du, meiner Meinung nach, regelmäßig kontrollieren solltest.

Dashboard

new and important webmaster dashboard

Beim Aufruf der Search Console landest Du zuerst im Dashboard. Hier findest Du die Übersicht Deiner Webseite.

Detaillierte Berichte zur Abdeckung, Leistung, Sitemap oder der Nutzerfreundlichkeit auf Mobilgeräten könne mit einem Klick auf den jeweiligen Bericht geöffnet werden.

Den Link zu diesen Berichten findest Du auch im Seitenmenü.

Darstellung in der Suche

Der Bericht zur “Darstellung in der Suche” ist im Bereich Leistung zu finden.

Dasrtellung in der Suche

Hier kannst Du sehen, wie Deine Webseite in den Suchergebnissen auf Google dargestellt wird.

search appearance overview

Dieser Bericht kann genutzt werden, um die SEO Deiner Webseite zu prüfen.

Bericht zu Parsing-Fehlern bei strukturierten Daten

In diesem Bericht werden strukturierte Daten auf aufgeführt, die aufgrund eines schwerwiegenden Syntaxfehlers nicht geparst werden konnten.

structured data tab webmaster tools

Alle Einträge in diesem Bericht beziehen sich auf Fehler bei strukturierten Daten.

Google verfügt über eine ausführlichen Artikel, die zeigt, wie strukturierte Daten funktionieren.

Rich-Suchergebnisse

Die Berichte zu Rich-Suchergebnissen findest Du im Menü unter “Verbesserungen”.

Rich-Suchergebnisse sind strukturierte Daten, die Deiner HTML hinzugefügt werden können und der Suchmaschine dabei helfen, den Inhalt Deiner Seite zu lesen und besser zu interpretieren, damit sie optimal in den Suchergebnissen dargestellt werden kann.

Zu den Inhalten, die in den Suchergebnissen mit Rich-Funktionen angezeigt werden, gehören unter anderem Bücher, Filme oder Rezepte.

recipes on google search

Google verfügt über eine Anleitung zur Rich-Funktion.

Wenn Du einen unterstützten Rich-Suchergebnistyp implementiert hast, wird der Bericht dazu in Deiner Property angezeigt.

Data Highlighter

Data Highlighter ist ein Webmaster-Tool, das Google Aufschluss über das Muster strukturierter Daten auf Deiner Webseite gibt.

google data highlighter enter url

Mithilfe von Data Highlighter kannst Du Datenfelder auf Deiner Website einfach mit Deiner Maus markieren und taggen.

Hier ist eine kurze Videoanleitung zur Nutzung von Data Highlighter:

Accelerated Mobile Pages

Bei Accelerated Mobile Pages (AMP) handelt es sich um einen Standard für die Erstellung von Seiten, die schnell geladen und auch auf Mobilgeräten ansprechend dargestellt werden.

Hier ist eine Anleitung zur Einrichtung von AMP.

Du erhältst ein Code-Snippet, das personalisiert und auf Deine Webseite zugeschnitten werden kann.

accelerated mobile pages boilerplate code

Mithilfe des Statusberichtes zu AMP-Seiten kannst Du Fehler beheben, die verhindern, dass Deine AMP-Seiten in den Google-Suchergebnissen mit AMP-spezifischen Funktionen angezeigt werden.

Suchtraffic

Die Search Console verfügt über Daten zur Leistung Deiner Webseite in den Suchergebnissen auf Google. Die Analyse dieser Daten kann Dir dabei helfen, Deine Webseite zu optimieren und bessere Leistungen zu erzielen.

Suchanfragenbericht

Im Suchanfragenbericht sind die Google-Suchanfragen aufgelistet, die zu Impressionen Deiner Webseiten-URLs in organischen Google-Suchergebnissen geführt haben.

search analytics webmaster tools in 2018

Warum sind diese Informationen wichtig?

Der Bericht enthält die Keywords, die Nutzer in die Suchmaschine eingegeben haben, um auf Deine Webseite zu gelangen. Die Anzahl der Klicks und die Klickrate sind ein Maß dafür, wie gut die Suchergebnisse zu den tatsächlichen Absichten der Nutzer passen.

Du kannst auch prüfen, mit welchen Geräten die Nutzer auf Deine Webseite zugreifen und welche Seiten sie am häufigsten aufrufen.

Diese Informationen verraten Dir mehr über die SEO Deiner Webseite und helfen Dir dabei, die Seiten zu finden, die gute Leistungen erzielen oder nicht die gewünschten Ergebnisse bringen.

Externe Links

Willst Du wissen, wer auf Deine Webseite verweist?

Diese Informationen findest Du unter dem Menüpunkt “Links” in der Search Console. Hier findest Du die Domains, die auf Deine Seite verweisen und Deine meistverlinkten Seiten.

links to your site

Dieser kostenlose Bericht ist wahrscheinlich der ausführlichste Backlink-Bericht, der ohne Geld zu haben ist.

Anhand dieser Daten lässt sich erkennen, welche Inhalte besonders beliebt sind und welche gute Leistungen auf Google erzielen.

Interne Links

Hier findest Du die Seiten innerhalb Deiner Property, die über andere Seiten innerhalb Deiner Property verlinkt sind.

Manuelle Maßnahmen

Im Bereich “Manuelle Maßnahmen” siehst Du, ob Deine Property manuelle Maßnahmen umfasst, durch die verhindert wird, dass sie in der Google-Suche erscheint. Um dies zu verhindern, musst Du Dich an die aktuellen Qualitätsrichtlinien von Google halten.

Google verwendet diesen Bericht zur Verbesserung seiner Systeme zur Spamerkennung.

Nutzerfreundlichkeit auf Mobilgeräten

Im Bericht zur “Nutzererfahrung auf Mobilgeräten” sind Seiten Deiner Webseite aufgeführt, bei denen es Probleme mit der Nutzerfreundlichkeit gibt, wenn sie über Mobilgeräte aufgerufen werden.

mobile usability webmaster tools

Bekannte und häufig auftretende Probleme sind zu große Texte, die Anordnung bestimmter Elemente, die das Klicken unmöglich machen, oder Designfehler.

Diese und weitere Fehler haben negative Auswirkungen auf Deine mobilen Rankings und können dafür sorgen, dass Deine Webseite in den Suchergebnissen sinkt, darum müssen die Fehler schnellstmöglich gefunden und behoben werden.

Ich würde Dir auch empfehlen die Ladegeschwindigkeit Deiner mobilen Website zu überprüfen. Dafür kannst Du mein Programm Ubersuggest benutzen.

Gib die URL Deiner Webseite in die Suchbox ein und klick auf “Suchen”.

Klick anschließend in der linken Seitenleiste auf “Seiten-Audit” und scroll nach unten zum Bereich “Webseitengeschwindigkeit”.

Hier findest Du die Ladegeschwindigkeit Deiner Webseite auf Desktop- und Mobilgeräten. Wir sind jetzt aber nur an der mobilen Ladegeschwindigkeit interessiert. Meine Webseite lädt in zwei Sekunden und erzielt somit ein optimales Ergebnis.

Die Ladegeschwindigkeit ist in folgende Unterbereiche aufgeteilt:

  • First Contentful Paint
  • Speed Index
  • Time to Interactive
  • First Meaningful Paint
  • First CPU Idle
  • Estimated Input Latency

Falls Du Fehler findest, müssen diese sofort behoben werden. Anschließend solltest Du Deine Webseite erneut testen, um herauszufinden, ob die Ladezeit reduziert werden konnte.

Google-Index

Damit die Inhalte Deiner Webseite in den Suchergebnissen der Suchmaschine erscheinen können, müssen sie in den Google-Index aufgenommen werden.

Indexabdeckung

Hier erfährst Du, welche Deiner Seiten indexiert und welche Probleme bei der Indexierung Deiner Webseite gefunden wurden.

Der Googlebot crawlt das Internet und sucht nach Seiten oder neuen Inhalten, die dem Google-Index hinzugefügt werden können.

Der Bericht enthält den Indexierungsstatus aller URLs, die Google in Deiner Property aufgerufen hat oder versucht hat aufzurufen.

index status webmaster tools

Mache Dir an dieser Stelle nicht allzu viele Gedanken zur Anzahl der indexierten Seiten, denn der Googlebot filtert duplizierte Inhalte und nicht kanonische Versionen automatisch heraus, damit die nicht im Bericht erscheinen.

Informationen zu entfernten URLs sind ab sofort im neuen Bericht “Entfernt” zugänglich. Hier findest Du die Inhalte, die Du dringend aus der Google-Suche entfernen musstest.

Wahrscheinlich findest Du hier nur sehr wenige oder gar keine Informationen, denn in diesem Bericht werden nur Backlinks angezeigt, die mit für ungültig erklärt wurden.

Blockierte Ressourcen

Eine webseitenübergreifende Ansicht blockierter Ressourcen ist in der neuen Version der Search Console nicht mehr verfügbar. Mit dem URL-Prüftool kannst Du Dir jedoch eine Liste blockierter Ressourcen für einzelne URLs anzeigen lassen.

blocked resources webmaster tools

Wenn der Googlebot Deine Webseite nicht frei crawlen kann, kann er Deine Inhalte nicht indexieren und das wirkt sich dann wiederum auf Deine Rankings in den Suchergebnissen aus.

Falls Deine Seite nicht gecrawlt werden kann, sollte dieser Fehler schnellstmöglich behoben werden.

Tool zum Entfernen

Mit dem Tool zum Entfernen kannst Du Seiten von Webseiten, deren Inhaber Du bist, vorübergehend für die Google-Suchergebnisse blockieren.

remove urls webmaster tools

Eine erfolgreich Blockierung gilt nur für ca. sechs Monate. Danach können die Inhalte wieder in den Google-Suchergebnissen erscheinen.

Wenn Du eine URL endgültig entfernen möchtest, muss diese Einstellung auf Deiner Webseite vorgenommen werden.

Crawling

Ich stelle Dir jetzt ein paar Berichte vor, die Daten zum Crawling Deiner Webseite durch Google enthalten.

In diesen Berichten findest Du Fehler, die bei der Durchsuchung Deiner Webseite aufgetreten sind, und Statistiken, die Dir bei der Interpretation Deiner Leistungen helfen.

Crawling-Fehler

Crawling-Fehler werden im neuen Bericht zur Indexabdeckung auf Webseitenebene und im neuen URL-Prüftool auf Ebene der einzelnen URLs angezeigt.

Abdeckung

Hier findest Du Probleme, die Deine Webseite im Google-Index beeinträchtigen, u. a. Serverfehler, Soft 404-Fehler und Crawling-Anomalien.

Unter der Grafik findest Du Details zu jedem aufgetreten Fehler auf Deiner Webseite.

Details Crawling fehler

Du kannst auf den Fehler klicken, um Dir Details zum jeweiligen Fehler anzeigen zu lassen.

error details

Falls auf Deiner Webseite besonders viele 404-Fehler auftreten sollten, musst Du die betroffenen URLs auf andere Inhalte umleiten.

Crawling-Statistiken

Im Bericht “Crawling-Statistiken” für Webseiten findest Du Informationen zur Aktivität des Googlebot auf deiner Webseite in den letzten 90 Tagen.

Bei diesen Statistiken werden alle Inhaltstypen berücksichtigt, die Google herunterlädt, z. B. CSS-, JavaScript-, Flash- und PDF-Dateien sowie Bilder.

crawl stats
time spent downloading a page

Eine “gute” Crawling-Frequenz gibt es nicht, sagt Google, im Hilfsbereich findest Du jedoch ein paar Tipps, um Deine Daten besser zu interpretieren.

Abruf wie durch Google

Dieser Bereich wurde ebenfalls in das neue URL-Prüftool integriert.

Das Prüftool liefert Informationen über die indexierte und die Live-Version einer URL. Außerdem kann das Crawlen der URL angefordert werden.

Zu den neuen Informationen gehören die URL der kanonischen Seite, sämtliche Blockierungen durch noindex und nocrawl und ob die URL im Google-Index enthalten ist.

Robots.txt-Tester

Falls Du eine robots.txt-Datei benutzt, um bestimmte URLs Deiner Webseite für die Web-Crawler von Google zu blockieren, solltest Du mit dem Tester prüfen, ob alles korrekt eingerichtet wurde.

Du kannst das Tool beispielsweise verwenden, um zu testen, ob der Googlebot-Image-Crawler die URL eines Bildes crawlen kann, das Du für die Google Bildersuche blockieren möchtest.

Du enthältst entweder die Nachricht “Zulässig” oder “Blockiert” und kannst anhand dieser Information erkennen, ob die von Dir eingegebene URL für die Web-Crawler von Google blockiert ist.

Sitemaps

Ich habe die Sitemap zwar bereits erwähnt, möchte an dieser Stelle aber noch mal kurz auf das Thema eingehen.

Im Bereich “Sitemaps” kannst Du auf Deine eingereichte Sitemap zugreifen.

Beachte, dass eine Sitemap, die Google bereits kennt, nicht noch einmal eingereicht werden muss – auch dann nicht, wenn Du sie geändert hast.

sitemaps webmaster

Der Bericht enthält den Verlauf Deiner Sitemap-Einreichungen sowie alle Fehler, die Google beim Parsen Deiner eingereichten Sitemaps festgestellt hat.

URL-Parameter

URL-Parameter helfen Google dabei, Deine Website effizienter zu crawlen, indem Du angibst, wie Parameter in Deinen URLs gehandhabt werden sollen.

Hier erfährst Du, wie man das URL-Parameter-Tool verwendet.

Falls auf Deiner Webseite viele derartige URL-Parameter vorhanden sind, kannst Du das URL-Parameter-Tool verwenden, um ein Crawling von duplizierten URLs zu vermeiden.

Fazit

Die Google Search Console liefert wichtige Daten zur Leistung Deiner Webseite in den Suchergebnissen. Die Tools und Berichte sorgen dafür, dass Deine Website in den Google-Suchergebnissen immer hervorragend dasteht.

Benutzt Du die Google Search Console? Welche Berichte findest Du besonders hilfreich? Teile Deine Erfahrungen im Kommentarbereich mit mir.

Teilen