Wie man Eltern durch bezahlte Werbung anspricht

How to Target Parents Through Paid Ads

Einer der kniffligsten Aspekte der Zielgruppe Eltern ist die Tatsache, dass sie eine so vielfältige Gruppe sind. Vierzig Prozent der US-Haushalte haben mindestens ein Kind unter 18 Jahren, umfasst aber gleichzeitig Menschen aus allen Gesellschaftsschichten. Das Landwirtschaftsministerium der Vereinigten Staaten (USDA) schätzt, dass es $284.570 kostet (Inflation eingerechnet), ein Kind großzuziehen.

Um Eltern erfolgreich mithilfe bezahlter Anzeigen anzusprechen, musst Du die Zielgruppe verstehen und Deine Marketingstrategie entsprechend ausrichten.

7 Möglichkeiten, um Eltern durch bezahlte Werbung anzusprechen

Eltern verbringen viel Zeit online, was bedeutet, dass sie Deine Anzeigen mit ziemlicher Sicherheit sehen.

Zum ersten Mal sind Mütter eher in ihren Dreißigern als in ihren Zwanzigern. Das bedeutet, dass vor allem Millennials zu Deiner Zielgruppe gehören und diese verbringen viel Zeit in den sozialen Medien. Dies trifft aber auch auf jüngere Eltern zu. Beide Altersgruppen nutzen Suchmaschinen, um Antworten auf alltägliche Fragen zu finden.

Die Schwierigkeit besteht nicht darin, die Eltern zu erreichen, sondern eher darin, die richtigen Leute mit der richtigen Botschaft zur richtigen Zeit anzusprechen. Es würde zum Beispiel keinen Sinn machen, die Eltern eines Teenagers mit einer Anzeige für Babynahrung anzusprechen.

Du hast wahrscheinlich bereits eine ungefähre Vorstellung von Deiner Zielgruppe, Du solltest jedoch genauer recherchieren und herausfinden, was den Eltern, die Du durch bezahlte Anzeigen ansprechen willst, wichtig ist.

1. Gehe auf wichtige Lebensereignisse ein

Wenn wir auf unsere eigene Kindheit oder die unserer Kinder zurückblicken, sind es oft die großen Lebensereignisse, die uns im Gedächtnis geblieben sind. Natürlich kann man auch den 31. oder 63. Geburtstag feiern, man freut sich aber nicht mehr so sehr auf diese Geburtstage wie auch den achten Geburtstag.

Ereignisse wie Geburtstage, Sommerferien, Weihnachten und der Schulabschluss sind Kindern ebenso wichtig wie den Eltern. Selbst wenn das Geld knapp ist, sind die meisten Eltern bereit, alles zu tun, um ihren Kinder eine schöne Erinnerung an diese großen Momente zu ermöglichen.

Für uns Vermarkter ist dies die ideale Gelegenheit, mit den Eltern in Kontakt zu treten. Als Mutter oder Vater ist es nicht immer einfach zu wissen, was das Kind will, aber mit bezahlten Anzeigen können wir die Eltern auf die am heißesten begehrten Geschenke hinweisen.

Targeting parents through paid ads - special occasions

Große Ereignisse sollte eine wichtige Rolle in Deiner Werbestrategie spielen, insbesondere die wichtigsten Jahreszeiten wie der Sommer, wenn Kinder die Schule wechseln. Eltern möchten diesen besonderen Tag oft mit dem richtigen Geschenk oder einer Party feiern. Dein Unternehmen sollte versuchen, durch bezahlte Anzeigen an diesem Ereignis teilzuhaben.

Bei bezahlter Werbung geht es vor allem darum, seine Anzeigen mit der Absichten der Nutzer abzugleichen, stelle also sicher, dass Du im Vorfeld weißt, welches Produkt die Eltern benötigen.

2. Die Prioritäten Deiner Zielgruppe sollten immer im Mittelpunkt stehen

Wie sieht Deine Zielgruppe aus und welche Prioritäten hat sie?

Immer mehr Millennials werden Eltern. Um Eltern effektiv ansprechen zu können, musst Du also verstehen, wie Millennials denken und was sie wollen. Einige wichtige Dinge, die Werbetreibende über Millennials wissen sollten, sind:

  • Sie sind technisch versiert
  • Sie sind gut verbunden
  • Sie suchen nach sofortiger Befriedigung
  • Authentizität ist ihnen wichtig
  • Sie sind kollaborativ

Diese Eigenschaften werden durch die Tatsache verstärkt, dass Eltern viel beschäftigt sind. Sie nutzen Technologie, um Probleme schneller zu lösen, und wenn sie Produkte kaufen, müssen diese schnell und effektiv sein. Dies bedeutet, dass das gesamte Werbeerlebnis perfekt optimiert sein muss, da moderne Eltern ihre Zeit nicht mit schlecht optimierten mobilen Webseiten oder lagen Ladezeiten verschwenden. Bezahlte Anzeigen sollten durch eine positive Benutzererfahrung unterstützt werden.

Du solltest Dich darauf konzentrieren, die Probleme Deiner Zielgruppe zu lösen. Obwohl Eltern unterschiedliche Bedürfnisse haben, können diese oft in drei Kategorien unterteilt werden:

  1. Zeit sparen
  2. Geld sparen
  3. Aufgaben effektiver erledigen

Wenn Deine Webseite und Deine Produkte diese Dinge abdecken, kannst Du mit Deinen bezahlten Anzeigen sehr erfolgreich sein.

3. Biete eine Garantie

Eltern wollen ihre Kinder schützen, darum müssen Deine Produkte ihren hohen Anforderungen gerecht werden. Wenn wir Produkte für uns selbst kaufen, treffen wir eine komplizierte Kaufentscheidung. Wenn Eltern ein Produkt für ihre Kinder kaufen, wird dies noch verstärkt. Man möchte wissen, dass die Produkte sicher sind und lange halten. Wenn Deine Produkte dies nicht bieten können, sind sie weniger attraktiv.

Eine Möglichkeit, Eltern vom Kauf Deiner Produkte zu überzeugen, besteht darin, eine Garantie anzubieten. Wenn Du an Dein Produkt glaubst, sollte die kein Problem sein. In diesem Fall kannst Du Deinen Kunden in der Werbung eine Garantie geben.

In meinem Artikel „5 Simple Tips to Creating an Unbeatable Facebook Ad Campaign“ lautet mein erster Tipp „Dein Angebot bestimmt den Erfolg Deiner Kampagne“, und die Garantie ist ein Teil des Angebots, denn ohne diese Garantie ist Dein Angebot für Eltern gleich weniger interessant.

Eltern müssen Dir und Deinen Produkten vertrauen, um Dich am Leben ihrer Kinder teilhaben zu lassen.

4. Vertrauen aufbauen

Wie ich bereits erwähnt habe, sind viele Eltern technisch sehr versiert, vernetzt und kooperativ. Du musst in der Lage sein, eine Marke zu schaffen, denen die Menschen vertrauen können, wenn Du Deine Produkte verkaufen willst und einer der wichtigsten Aspekte dafür ist Social Proof.

Die folgenden Statistiken in Bezug auf Onlinebewertungen sind wirklich beeindruckend:

  • 93 % aller Kunden lesen Online-Rezensionen, bevor sie sich für den Kauf eines Produktes entscheiden.
  • 91 % der 18- bis 34-Jährigen vertrauen Online-Bewertungen ebenso wie der persönlichen Empfehlung eines Freundes.
  • Kunden geben für Produkte mit hervorragenden Bewertungen 31 % mehr Geld aus.

Bewertungen spielen bei der Kaufentscheidung des modernen Verbrauchers eine große Rolle, darum brauchst Du einen Prozess, der sicherstellt, dass Du Kundenbewertungen bekommst, dann kannst Du Eltern mit Social Proof zeigen, dass bereits andere Eltern Dein Produkt gekauft haben und sehr zufrieden sind.

Erziehung kann eine Herausforderung sein. Es gibt viele Produkte, die viel versprechen, es am Ende aber nicht halten. Natürlich sind Eltern bestrebt, solche Produkte zu vermeiden, daher kann eine positive Kundenbewertung viel bewirken.

how to target parents through paid ads with reviews

Du kannst dieses Vertrauen natürlich nur gewinnen, wenn Du den Eltern einen Mehrwert bietest. Wenn Du dass kannst, musst Du jede Gelegenheit nutzen, um diesen Mehrwert auch zu präsentieren.

5. Sei informativ

Kinder werden leider nicht mit einer Gebrauchsanweisung geliefert. Natürlich suchen Eltern nach vertrauenswürdigen Quellen, die sie bei der Erziehung unterstützen können. 59 % aller Eltern geben an, dass sie in den letzten 30 Tagen nützliche Informationen zum Thema Erziehung in den sozialen Medien gefunden haben. Dein Unternehmen ist möglicherweise perfekt positioniert, um diese Informationen zu liefern.

Du musst Eltern nicht ausschließlich durch bezahlte Anzeigen ansprechen, die Deine Produkte bewerben. Du kannst auch Wissen und Informationen bewerben.

Anstatt eine schnelle Lösung für ein Problem anzubieten, kannst Du Dein Fachwissen einsetzen, um die Gründe für das Problem zu erklären und ausführliche Ratschläge zu geben. Wenn ein Kind beispielsweise Schwierigkeiten hat, seinen Hausaufgaben zu organisieren, könntest Du den Eltern Tipps geben, wie sie ihrem Kind helfen können, organisierter zu arbeiten, anstatt Deine Zeiterfassungsapp zu bewerben. Du kannst Dein Produkt natürlich erwähnen und so schon mal bekannt machen.

Millennials sind mit Internetwerbung aufgewachsen und Werbung gegenüber darum sehr skeptisch. Leere Versprechungen funktionieren bei dieser Zielgruppe nicht. Du musst ihnen einen echten Mehrwert bieten. Du kannst dies beispielsweise tun, indem Du Dein Fachwissen teilst und ihnen zeigst, wie sie ein spezifisches Problem lösen.

Werbeanzeigen sollten ein Gefühl der Kollaboration vermitteln. Gib den Eltern das Gefühl, dass Du mit ihnen zusammenarbeitest, um ihr Leben als Eltern einfacher, erschwinglicher und effektiver zu machen.

6. Spezifische Zielgruppenausrichtung

Wie sieht ein typisches Elternteil aus? Diese Frage lässt sich nicht so leicht beantworten, da es so viele verschiedene Demografien innerhalb dieser großen Zielgruppe gibt.

  • Eltern eines Neugeborenen
  • Eltern eines Teenagers
  • Zum ersten Mal Eltern geworden
  • Großfamilie
  • Familien mit zwei Kindern
  • Alleinerziehende
  • Junge Eltern
  • Ältere Eltern

Die Liste ist endlos und genau das stellt für viele Vermarkter ein Problem dar, doch wenn Du Deine Zielgruppe eingrenzen kannst, indem Du verstehst, wer Deine Produkte kauft, kannst Du diese Kunden gezielt mit relevanten Inhalten ansprechen.

Es ist etwas ganz Besonderes, zum ersten Mal Mutter zu werden. Beim zweiten Mal ist es schon nicht mehr so besonders. Erstgebärende Mütter suchen auf andere Weise nach Produkten als erfahrene Mütter und suchen oft auch nach ganz anderen Dingen.

Du kannst Deine Zielgruppe gezielt über Google Ads, Facebook, Instagram und andere Plattformen erreichen. Nutze diese Gelegenheit und erstelle ein ausführliches Kundenprofil.

7. Sprich Eltern an, wenn sie nach Deinem Produkt suchen

Eltern sind immer in Bewegung und unglaublich viel beschäftigt, da sie die Erziehung eines Kindes mit einer Vollzeitbeschäftigung und allem anderen, was das Leben so mit sich bringt, in Einklang bringen müssen. Viele Eltern können aufgrund von Arbeit und ihrem hektischen Tagesablauf nur spät in der Nacht nach Produkten suchen.

Wenn Du weißt, wann Eltern im Internet nach Produkten suchen, kannst Du sie besser ansprechen und eine effektivere Kampagne ins Leben rufen.

Tauche in die Statistiken von Google Analytics ein und finde heraus, wann Deine Kunden Deine Webseite besuchen und bei Dir einkaufen. Frage die Eltern, wann sie am liebsten einkaufen. Besucher sind oft bereit, kurze Fragen zu beantworten und geben Dir großartige Einblicke in ihren Alltag, die Du dann nutzen kannst, um Deine Werbekampagnen besser auszurichten.

Fazit

Es kann schwierig sein, Eltern gezielt über bezahlte Anzeigen anzusprechen, da sie eine so vielfältige Zielgruppe sind. Eltern von Teenagern suchen nach ganz anderen Dingen als Eltern von Neugeborenen, und Deine Werbung muss genau dies widerspiegeln.

Eines haben Eltern jedoch gemeinsam: den Wunsch, immer das Beste für ihre Kinder zu tun.

Um erfolgreich zu werben, muss Dein Unternehmen zeigen, dass Dir das Wohl ihrer Kinder am Herzen liegt. Unterstütze Eltern bei wichtigen Lebensereignissen, garantiere die Sicherheit Deiner Produkte und liefere wertvolle Informationen. So baust Du eine Beziehung zu potenziellen Kunden auf und steigerst letztendlich Deinen Umsatz. Je besser Du Deine Zielgruppe verstehst, desto einfacher sollte es Dir fallen.

Gehören Eltern zu Deiner Zielgruppe? Wie sprichst Du sie an?

Teilen

Neil Patel

source: https://neilpatel.com/de/blog/zielgruppe-eltern/