10 der besten E-Mail-Marketing-Strategien im E-Commerce, die Du jetzt verwenden solltest

10 Best E-commerce Email Marketing Strategies You Should Start Using Now

Es gibt zahlreiche E-Commerce-Marketing-Kanäle, mit denen Du Dein Geschäft erweitern kannst, etwa die sozialen Medien, PPC-Werbung, SEO und Netzwerk-Marketing. Erfolgreiche E-Commerce-Unternehmer wissen jedoch, dass E-Mail-Marketing einer der profitabelsten Kanäle ist.

Lass uns einen Blick darauf werfen, was E-Mail-Marketing ist, und warum E-Commerce-Unternehmen davon profitieren sollten. Ich stelle Dir 10 der besten E-Mail-Marketing-Strategien für E-Commerce-Geschäfte vor, die Du sofort umsetzen kannst, um großartige Ergebnisse zu erzielen.

Was ist E-Mail-Marketing im E-Commerce?

Beim E-Mail-Marketing im E-Commerce geht es darum, Werbebotschaften an aktuelle und potenzielle Kunden zu senden. Die verwendeten Strategien können einfach sein, wie das Versenden eines wöchentlichen Newsletters mit neuen Produkten, oder komplex, z. B. mehreren automatisierten E-Mail-Serien, um Kunden zurückzugewinnen oder Mitgliedern exklusive Angebote zu machen.

In jedem Fall, das ultimative Ziel besteht darin, die Kundenbindung zu fördern und mehr Konversionen zu erzielen.

Warum sollten E-Commerce-Unternehmen E-Mail-Marketing betreiben?

Als E-Commerce-Unternehmer hast Du Dich wahrscheinlich bereits zur Genüge mit den Verkaufsargumenten für jeden verfügbaren Marketingkanal befasst. Vielleicht setzt Du derzeit schon auf E-Mail-Marketing, verstehst jedoch nicht ganz, wie wertvoll dieses Tool wirklich ist.

E-Mail-Marketing ist ein einzigartiger Prozess, da Du die volle Kontrolle über die Kontakte Deiner E-Mail-Liste hast, im Gegensatz zu den sozialen Medien oder SEO.

Warum ist das so wichtig? Es gibt 4 Milliarden E-Mail-Nutzer (diese Zahl soll bis 2025 auf 4,6 Milliarden steigen). Du kannst es Dir nicht leisten, diese unglaubliche Chance zu verpassen.

Durch E-Mail-Marketing-Strategien kann ein E-Commerce-Unternehmen Markenbekanntheit erlangen, die Kundenbindung fördern und intendierte Kunden gewinnen. Wir dürfen nicht die Steigerung der Conversion-Rate außer Acht lassen, die eine solide E-Mail-Marketing-Strategie mit sich bringen kann, denn diese liefert den besten ROI im Vergleich zu anderen Marketingkanälen. Mit durchschnittlich 36 US-Dollar Einnahmen für jeden investierten US-Dollar liegt der ROI somit bei beeindruckenden 3.600 %!

Wie funktioniert E-Mail-Marketing?

Während wir uns in diesem Artikel größtenteils auf E-Mail-Marketing-Strategien für aktive Vermarkter konzentriert, verstehe ich, dass nicht jedes E-Commerce-Unternehmen E-Mail-Marketing betreibt. Falls das auf Dich zutrifft, sind hier die ersten Schritte zum Einstieg ins E-Mail-Marketing:

  1. Setze realistische und nachhaltige Ziele für das Wachstum Deines Unternehmens, wie den Aufbau einer Kontaktliste (E-Mail-Liste) oder die Verbesserung der Kundenbindung um X Prozent.
  2. Wähle eine E-Mail-Marketing-Software wie MailChimp oder Constant Contact aus.
  3. Plane Deine ersten Kampagnen (z. B. Willkommens-E-Mails, E-Mails zur Rückgewinnung abgebrochener Käufe oder Produkteinführungen).
  4. Überlege Dir, wie Du neue E-Mail-Adressen sammeln wirst. Viele E-Commerce-Unternehmen bieten ihren Kunden einen Gutschein im Austausch für E-Mail-Adressen an.
  5. Richte bei Bedarf eine Landingpage für Deine Kampagnen ein.
  6. Verfolge die Ergebnisse und Leistung Deiner Kampagne mit einem Analyseprogramm.

Nimm Dir die Zeit, um eine solide Grundlage zu schaffen, dann hast Du einen besseren Start als viele erfahrenen E-Commerce-Unternehmer.

Die besten E-Mail-Marketing-Strategien im E-Commerce

Ob Du neu im E-Mail-Marketing bist oder Deine derzeitige Einrichtung optimieren möchtest, spiel keine Rolle, unsere E-Mail-Marketing-Strategien bieten eine solide Grundlage, um Dein eigenes E-Mail-Marketing-Imperium aufzubauen.

1. Beginne mit einer Willkommens-E-Mail

Richte eine Willkommens-E-Mail ein, um den besten Eindruck bei neuen Abonnenten zu hinterlassen. Dies ermöglicht Dir, Deine Unternehmensgeschichte zu teilen, Deine besten Produkte hervorzuheben oder einen Rabatt anzubieten, um den Verkauf fördern.

Überdies fördert eine Willkommens-E-Mail die Kundenbindung. Mit einer durchschnittlichen Öffnungsrate von 68,59 % und einer durchschnittlichen Klickrate von 16,05 % liegt sie ganz weit vorn und ist somit ein wichtiger Bestandteil Deiner E-Mail-Marketing-Kampagne.

Warum? Nun, zum einen deutet eine Willkommens-E-Mail darauf hin, dass weitere E-Mails folgen werden. Zwei oder drei E-Mails sind ideal, alles darüber hinaus wird als „Spam“ wahrgenommen und kann neue Abonnenten abschrecken.

Wenn Du zwei E-Mails verschickst, hast Du die Gelegenheit, den Kunden willkommen zu heißen und eine Reaktion zu fördern. Drei E-Mails gibt Dir die Chance, den Kunden besser kennenzulernen. Nehmen wir die unten stehende Willkommens-Serie von NewEgg, die den Kunden willkommen heißt und sie dann zur Nutzung der mobilen App einlädt, als Beispiel:

Best E-Commerce Email Marketing Strategies - Start With a Welcome Series
Ecommerce Email Marketing - newegg welcome email

Ob Du zwei oder drei E-Mails verschickst, ist eigentlich egal, Du musst nur sicherstellen, dass jede E-Mail wichtige Schlüsselelemente enthält. Die Willkommens-E-Mail sollte folgende Elemente enthalten:

  • Danke dem Abonnenten für die Anmeldung zu Deinem Newsletter.
  • Heiße ihn herzlich willkommen.
  • Weise ihn darauf hin, dass er weitere E-Mails erwarten kann.

Wenn Du ihm bei der Anmeldung etwas versprochen hast, etwa einen Rabatt, muss dieser natürlich ebenfalls enthalten sein.

Die zweite E-Mail könnte dann folgende Dinge enthalten:

  • Biete dem Abonnenten eine weitere Möglichkeit bieten, sich über eine mobile App oder die sozialen Medien mit Deiner Marke zu verbinden.
  • Den Fokus sollte auf dem Mehrwert liegen, den Du oder Deine Produkte bieten.
  • Teile dem Kunden mit, warum er Dein Produkt kaufen sollte.

2. Verwende einen klaren Handlungsaufruf

Was erwartest Du von Deinen Abonnenten? Sollen sie Deinen neuen Blogbeitrag lesen, sich ein Produktvideo anschauen oder ein Produkt kaufen? Teile dem Kunden klar mit, was Du von ihm erwartest.

Eine Handlungsaufforderung, auch CTA genannt, ist eine Aufforderung, die Empfängern eines Newsletters, Besuchern einer Webseite oder Zuschauern eines Videos sagt, was sie als Nächstes unternehmen sollen. Es handelt sich normalerweise um den Klick auf eine Schaltfläche oder einen Hyperlink, um den Benutzer auf eine neue Seite weiterzuleiten.

Laut Unbounce erhöht allein das Hinzufügen eines klaren CTAs in E-Mails die Klicks um 371 % und die Verkäufe um 1617 %. Wenn es um die Formulierung von CTAs geht, sind klare, prägnante Formulierung der richtige Weg.

Erstelle einen überzeugenden Call-to-Action für Deine E-Mail-Marketing-Kampagnen, indem Du:

  1. Dein Ziel kennst
  2. handlungsorientierte Wörter verwendest
  3. den Empfänger direkt ansprichst
  4. eine kurze und knackige Botschaft sendest
  5. einen lockeren Umgangston wählst

Du solltest Deinen CTA regelmäßig testen

Das bedeutet, Du testest Variationen Deiner am häufigsten verwendeten Handlungsaufforderungen, um herauszufinden, auf welche Deine Benutzer am besten reagieren. Zu den zu testenden Elementen gehören Verben, Schaltflächen, Farben, die Länge und die Reihenfolge der Wörter.

Unbounce konnte eine Steigerung der Klickrate um 90 % verzeichnen. Dies allein durch die Änderung von „Starte Deine kostenlose 30-Tage-Testphase“ zu „Starte meine kostenlose 30-Tage-Testphase“.

3. Segmentiere Deine Kontaktliste

Wann hast Du das letzte Mal eine E-Mail erhalten, die speziell auf Dich zugeschnitten war? Diese E-Mail hatte wahrscheinlich eine größere Chance, Dich zu einer Handlung zu bewegen. Tatsächlich steigern personalisierte E-Mails die Transaktionen und den Umsatz um das Sechsfache im Vergleich zu nicht personalisierten E-Mails.

Personalisiertes Marketing kann in drei Kategorien unterteilt werden: kontextuelles, demografisches und verhaltensorientiertes Marketing.

  • Kontextuelles Marketing zieht in Betracht, wo sich ein Kunde in seiner Reise befindet, z. B. ob er sich gerade erst mit dem Thema vertraut macht oder ob er bereit ist, eine Kaufentscheidung zu treffen.
  • Beim demografischen Marketing verwendet der Werbetreibende demografische Informationen wie Alter, Geschlecht, Standort und Haushaltseinkommen, um Kunden gezielt anzusprechen.
  • Verhaltensorientiertes Marketing basiert auf vergangenen Einkäufen der Kunden oder dem Verhalten der Besucher auf einer Webseite (z. B. abgebrochene Käufe). Diese E-Mail von Etsy, die Produkte auf Grundlage vergangener Käufe bewirbt, ist ein anschauliches Beispiel:
Best E-Commerce Email Marketing Strategies - Use Personalization to Segment Your List

Je nach Größe Deiner E-Mail-Liste kannst Du diese Kategorien sogar kombinieren, um noch genauere Zielgruppen zu erstellen. Du könntest etwa vergangene Käufe mit neuen, standortbasierten Empfehlungen kombinieren.

Je spezifischer Deine Segmentierung ist, desto personalisierter, und höchstwahrscheinlich auch erfolgreicher, können Deine Marketingkampagnen sein.

4. Nutze Automatisierung

Campaign Monitor fand heraus, dass automatisierte E-Mails 320 % mehr Umsatz erzielen als nicht automatisierte E-Mails, aus diesem Grund können automatisierte E-Mail-Kampagnen ein unschätzbar wertvolles Tool in Deiner gesamten Marketingstrategie sein. Von Begrüßungs-E-Mails über Warenkorbabbrüche bis hin zu Transaktionen und Re-Engagement-Kampagnen können automatisierte E-Mails Deine E-Mail-Marketing-Strategie aufwerten.

So ziemlich E-Mail-Marketing-Software bietet Ratschläge zur Automatisierung Deiner E-Mails. Klaviyo verfügt über verschiedene Blogbeiträge, die Du lesen solltest. Das Unternehmen hat sogar eine Anleitung zur Automatisierung Deiner Kampagnen veröffentlicht.

5. Erstelle dynamische Kampagnen für Warenkorbabbrüche

E-Mails zur Wiederherstellung abgebrochener Käufe (oder Warenkörbe) können sehr profitabel sein. Diese E-Mails haben eine durchschnittliche Öffnungsrate von 41,18 % und eine Klickrate von 9,50 %, sie bieten daher eine großartige Chance zur Konvertierung Deiner Kunden.

Bei der Erstellung einer solchen Abfolge solltest Du auf folgende Details achten:

  1. Die Anzahl der E-Mails in der Abfolge: Drei oder vier E-Mails funktionieren in der Regel am besten.
  2. Die Frequenz und Intervalle zwischen jeder E-Mail: Versuche, die erste E-Mail eine Stunde nach dem Abbruch des Kaufs zu versenden, eine weitere am nächsten Tag und die letzte nach drei Tagen.
  3. Rabatte: Wenn Du den Verkauf sichern möchtest, solltest Du einen Rabattcode für die Produkte anbieten, die sich im Warenkorb befinden.
  4. Betreffzeilen: Betreffzeilen beeinflussen die Klickrate Deiner Warenkorbabbruch-Serie und können sicherstellen, dass der Empfänger die E-Mail öffnet, um die bereitgestellten Informationen zu lesen.
  5. Calls-to-Action: Deine Handlungsaufforderungen müssen überzeugend sein und Deinen Kunden zum Abschluss des Kaufs bewegen.

Eine Warenkorbabbruch-Serie bietet eine großartige Gelegenheit zur Personalisierung Deiner Angebote, da Du dem Kunden die Produkte zeigst, die er bereits in den Warenkorb gelegt hatte. Hier ist ein Beispiel von Chewy:

Best E-Commerce Email Marketing Strategies - Create a Dynamic Cart Abandonment Series


6. Führe einen Split-Test durch

Woran erkennt man, ob eine E-Mail-Kampagne effektiv ist? Ohne Split-Test kannst Du es nicht wissen!

Split-Testing (manchmal auch A/B-Test genannt) ist eine Testmethode zur Bewertung zweier Varianten einer Kampagne, bei der die Originalversion gegen eine leicht veränderte Version getestet wird. Du könntest zum Beispiel zwei Schaltflächen testen, eine schwarze mit weißem Text und eine weiße mit schwarzem Text.

Das Ziel besteht darin, die besten Variationen gängiger E-Mail-Elemente zu finden, um sicherzustellen, dass Deine E-Mails den größten Return on Investment liefern, zum Beispiel durch das Testen von Designelementen zur Verbesserung der Benutzererfahrung. Dies kann zu besseren Konvertierungsraten von bis zu 400 % führen.

Teste folgende Elemente:

  • Betreffzeilen
  • Vorschautext
  • Produktbilder
  • Layout
  • Größe der Bilder
  • Schriftart
  • Schriftfarben
  • Farbe der Schaltflächen
  • Uhrzeit und Datum des Versands
  • Text
  • Preise und Rabatte
  • Sozial-Media-Symbole

Bei der Durchführung eines Split-Tests gibt es, ein paar Grundregeln zu beachten:

  1. Teste jeweils nur ein Element.
  2. Setze Dir ein Ziel.
  3. Lege eine „Kontrollgruppe“ fest.
  4. Teile Deine Gruppen gleichmäßig und nach dem Zufallsprinzip auf.
  5. Lege Parameter fest.

Wenn Du statistisch relevante Ergebnisse gesammelt hast, kannst Du die nötigen Änderungen implementieren.

7. Nutze E-Mails, um das Engagement zu fördern

Wir sind im Abschnitt über die Willkommens-E-Mail kurz auf das Engagement eingegangen. Das Engagement kann aber auch mithilfe anderer E-Mail-Serien gefördert werden. E-Mail-Newsletter bieten eine großartige Gelegenheit zum Austausch mit Deiner Zielgruppe. Dies gilt insbesondere, wenn die Öffnungsraten hoch sind, aber die Klickraten niedrig ausfallen.

Segmentiere Deine Zielgruppe nach ihrem Engagement und liefere ihnen dann entsprechende Nachrichten. Abonnenten, die bereits etwas gekauft haben, kaufen mit 74,7-prozentiger Wahrscheinlichkeit erneut ein. Hier solltest Du auf das Markenvertrauen setzen.

Stelle Dir die folgende Frage: „Warum hat der Kunde schon einmal bei mir gekauft? Warum sollte er es wieder tun?

Dies wäre eine gute Gelegenheit für eine Produktempfehlung, basierend auf ihrem vorherigen Kauf. Wenn es sich um ein Verbrauchsprodukt handelt, kannst Du dem Kunden ein Abonnement vorschlagen, andernfalls könntest Du dem Kunden ergänzende Produkte vorschlagen.

Abonnenten, die bisher nicht konvertiert sind, müssen erst noch Vertrauen zu Deiner Marken aufbauen, biete ihnen darum Rabatte an, um ihnen den Kauf schmackhafter zu machen.

8. Biete treuen Abonnenten exklusive Erlebnisse und Prämien

Die Segmentierung Deiner Zielgruppe erleichtert die Personalisierung von E-Mails und die Belohnung treuer Kunden. Du kannst langjährigen Abonnenten oder Kunden, die besonders viel ausgeben, ein exklusives Erlebnis bieten, um sie an Deine Marke zu binden.

Beachte, dass ich von Erlebnis und Belohnung spreche, nicht von Rabatten. Kann ein Rabatt eine Belohnung sein? Natürlich. Rabatte haben jedoch auch Nachteile. Sie können den Wert Deiner Marke mindern, insbesondere in den Augen treuer Kunden. Ein treuer Kunde kennt den Wert Deines Produkts, biete ihm darum ein Erlebnis an.

Dies zeigt sich in den Ausgabegewohnheiten der Millennials. 78 % der Millennials geben ihr Geld lieber für ein Erlebnis anstelle eines Produkts aus.

  • Verschenke einmalige Reisen.
  • Veranstalte exklusive Treffen und Events.
  • Entwickle ein Treueprogramm.
  • Kreiere eine Gruppe in den sozialen Medien, um virtuelle Veranstaltungen durchzuführen.

9. Richte E-Mails für „Wieder auf Lager“ oder „Wunschliste“ ein

Ich habe bereits über automatisierte E-Mail-Serien gesprochen, genauer gesagt zwei Kampagnen:

  1. Begrüßungs-E-Mails
  2. E-Mails zur Rückgewinnung abgebrochener Käufe

Jetzt solltest Du E-Mail-Serien für „Wieder auf Lager“ oder „Wunschliste“ einrichten. Aufgrund von Einschränkungen in der Lieferkette haben viele Marken Probleme bei der Warenverfügbarkeit. Du könntest eine Gelegenheit verpassen, wenn Du vorübergehend nicht verfügbare Artikel aus Deinem Onlineshop entfernst. In diesem Fall könntest Du „Wieder-auf-Lager“-E-Mails nutzen.

Wie der Name schon sagt, benachrichtigst Du den Kunden, wenn ein Produkt, an dem er Interesse gezeigt hat, wieder vorrätig ist. Je nach Plattform wird diese E-Mail-Option als Feature angeboten oder erfordert zusätzliche Konfigurationen (wie Add-ons), der Aufwand lohnt sich aber.

Laut einer Studie von Barilliance haben „Wieder-auf-Lager“-E-Mails die höchsten Öffnungsraten (65,32 %) im Vergleich zu anderen E-Mails.

10. Nutze dynamische Inhalte

Wir wissen bereits, dass Personalisierung die Konversionen steigert. Das Gleiche gilt für eine Untergruppe der Personalisierung, die als dynamischer Inhalt bekannt ist und gezeigt hat, dass sie den ROI von E-Mails um 100 % steigern kann!

Was ist ein dynamischer Inhalt?

Dynamische Inhalte sind personalisierte Inhalte, die sich automatisch an die Vorlieben des Nutzers anpassen.

  1. Produktempfehlungen basierend auf früheren Käufen oder zuvor angesehenen Produkten.
  2. Handlungsaufforderungen, die auf dem Browsing-Verhalten des Benutzers basieren.
  3. Exklusive Angebote (z. B. E-Books oder Whitepaper) für Kunden in der ‘Recherche’-Phase ihrer Customer Journey.

Die meisten führenden E-Mail-Marketing-Softwareprogramme bieten dynamische Inhalte an, damit Du Deine E-Commerce-E-Mails anpassen kannst.

E-Commerce-E-Mail-Vorlagen

Hier sind ein paar E-Commerce-E-Mail-Vorlagen, die Du beim Aufbau Deiner E-Mail-Kampagnen nutzen kannst.

1. E-Mail-Vorlage für die Willkommens-E-Mail

Diese E-Mail-Vorlage kombiniert klare Linien mit Farbakzenten, um auffällig und ansprechend zu wirken. Achte darauf, dass Du das Hauptbild durch ein relevantes Produkt ersetzt.

Ecommerce Email Templates - Welcome Email Template

2. E-Mail-Vorlage zur Rückgewinnung von Kunden

Das kreative, klare Design dieser E-Mail-Vorlage eignet sich hervorragend für Onlineshops, die verlassene Warenkörbe wiederherstellen möchten. Der stilisierte Text und ein großes Produktbild erleichtern das Lesen und lenken die Aufmerksamkeit auf den humorvollen Inhalt.

Ecommerce Email Templates - Abandoned Cart Email Template

3. E-Mail-Vorlage für Rabatte

Heb Deine Sonderaktion mit dieser wunderschön gestalteten E-Mail-Vorlage hervor. Der fette Text und die Produktbilder lenken den Blick des Kunden auf Dein Angebot.

Ecommerce Email Templates - Discount Email Template

4. E-Mail-Vorlage für Produktempfehlungen

Lasse Deine Produktempfehlungen mit dieser eleganten E-Mail-Vorlage für sich sprechen. Die Navigation verleiht der E-Mail einen besonderen Touch, der dem Leser das Gefühl vermittelt, als würden er auf der Webseite einkaufen.

Ecommerce Email Templates - Product Recommendations Email Template

5. Vorlage für Follow-up-E-Mails

Für Follow-up-E-Mails bietet sich ein sauberes, schlankes Design an, um nach dem Kauf Feedback zu sammeln.

Ecommerce Email Templates - Follow-up Email Template

Häufig gestellte Fragen zum E-Mail-Marketing im E-Commerce

Wie viel kann man mit E-Mail-Marketing verdienen?

Was Du mit dem E-Mail-Marketing verdienst, hängt von dem ab, wie viel Du investierst. Mit einem durchschnittlichen ROI von 36 Euro pro investiertem Euro kannst Du mit E-Mail-Marketing wahrscheinlich mehr verdienen als den meisten anderen Marketing-Strategien.

Wie nutzt man E-Mail-Marketing im E-Commerce?

E-Commerce ist stark auf E-Mail-Marketing angewiesen, um mit aktuellen und potenziellen Kunden in Kontakt zu treten. Du kannst neue Produkte bewerben, exklusive Angebote machen und mit Deiner Zielgruppe in Kontakt treten.

Wie starte ich E-Commerce-E-Mail-Marketingkampagne?

Um ins E-Commerce-E-Mail-Marketing einzusteigen, benötigst Du lediglich eine E-Mail-Marketing-Software, ein paar E-Mail-Vorlagen und ein oder zwei Kampagnen. Der Rest ergibt sich, wenn Du Deine Kontaktliste erweiterst.

Wie wichtig ist E-Mail-Marketing für E-Commerce-Unternehmen?

E-Mail-Marketing ist ein entscheidender Bestandteil jeder effektiven E-Commerce-Strategie. Ohne E-Mail-Marketing würdest Du sehr viel Umsatz verlieren.

Fazit

Unabhängig davon, ob Du ein neuer oder erfahrener E-Commerce-Unternehmer bist, sollte das E-Mail-Marketing eine wichtige Rolle in Deiner Strategie spielen.

Der Anfang ist manchmal schwer, doch sobald Du den ersten Schritt gewagt hast, hast Du eine hervorragende Strategie zur Hand, um erfolgreiche Werbekampagnen durchzuführen.

Implementiere die folgenden 10 E-Commerce-E-Mail-Marketing-Strategien:

  1. Beginne mit einer Willkommens-Reihe.
  2. Nutze eine klare Handlungsaufforderung.
  3. Segmentiere Deine Kontaktliste.
  4. Automatisiere Deine E-Mails.
  5. Erstelle eine dynamische E-Mail-Serie für abgebrochene Käufe.
  6. Führe Split-Tests durch.
  7. Nutze E-Mails, um das Engagement zu fördern.
  8. Biete treuen Abonnenten und Kunden exklusive Erlebnisse an.
  9. Richte E-Mails wie „Wieder auf Lager“ oder „Warteliste“ ein.
  10. Nutze dynamische Inhalte.

Mit diesen Strategien kannst Du Dein Engagement und die Conversion-Rate steigern.

Welche der oben genannten Strategien möchtest Du als Nächstes umsetzen?

Teilen