Was ist Google Lighthouse?

what is google lighthouse

Wäre es nicht schön, wenn man seine Webseite aus Sicht von Google betrachten könnte?

Der Google-Algorithmus ein streng gehütetes Geheimnis sind, dennoch kennen wir viele wichtige Faktoren, die bei der Beurteilung einer Webseite ins Gewicht fallen. Darüber hinaus bietet Google eine Vielzahl kostenloser Tools, mit der wir unsere Webseiten verbessern können. Dazu gehört auch Google Lighthouse.

Ein bekannter Rankingfaktor, der immer wichtiger wird, ist die Erfahrung des Nutzers bei Besuch einer Seite. Mit Google Lighthouse hat ein Webseitenbetreiber alles, um sicherzustellen, dass seine Seite in diesem und anderen Bereichen einwandfrei funktioniert.

Was ist Google Lighthouse?

Google Lighthouse ist ein kostenloses, automatisiertes Open-Source-Tool zur Messung der Qualität von Webseiten. Webseitenbetreiber können Berichte erstellen, um die Seitenerfahrung der Besucher einer beliebigen Webseite zu bewerten und bekommen wertvolle Tipps zur Optimierung der Leistung.

Google legt immer mehr Wert auf die On-Page-Erfahrung und hat in letzter Zeit viele neue Signale für Core Web Vitals eingeführt. Diese Signale schlüsseln auf, wie ein Nutzer die Seite erlebt, und der Webseitenbetreiber kann mithilfe von Lighthouse sehen, wie seine Webseite abschneidet.

Da Lighthouse von Google entwickelt wurde, bietet die Applikation ungewöhnliche Einblicke in die Sicht der Suchmaschine und bietet hilfreiche Optimierungstipps für die SEO.

Lighthouse bietet hilfreiche, umsetzbare Einblicke und ist einfach zu bedienen. Mit nur wenigen Klicks erhältst Du detaillierte Informationen zur Seitenerfahrung Deiner Nutzer, die aussagekräftige Rückschlüsse auf in die Steigerung Deiner Seitenleistung zulassen.

Google Lighthouse report

Mit über 3,5 Milliarden Suchanfragen pro Tag ist Google die mit Abstand beliebteste Suchmaschine, darum macht es durchaus Sinn Deine Webseite aus Sicht des Suchgiganten zu betrachten.

Welche Metriken werden mit Google Lighthouse verfolgt?

Jeder Bericht ist in fünf Kategorien unterteilt: Leistung, Zugänglichkeit, Best Practices, SEO und progressive Webanwendung. Google hat bestätigt, dass Aspekte wie Ladegeschwindigkeit und mobile Erfahrung ebenfalls in den Algorithmus einfließen, sodass Du anhand dieser Metriken möglicherweise erkennen kannst, wie Du in diesen entscheidenden Bereichen abschneidest.

Mithilfe des klaren Bewertungssystems von 1 bis 100, kannst Du Deine Seiten systematisch überprüfen und Verbesserungspotenzial erkennen. Du kannst jeden Abschnitt erweitern, um detailliertere Einblicke zu erhalten und Aspekte zu finden, die besonders schnell optimiert werden könnten.

Wenn Du die Änderungen umgesetzt hast, solltest Du Deine Seite erneut prüfen, um nachzusehen, ob sich Deine Bewertung verbessert hat.

Expanded Google Lighthouse report

Wenn Du den Bereich „Leistung“ aufklappst, findest Du Daten, die im direkten Zusammenhang mit den Core Vitals Deiner Webseite stehen, z. B. die Renderzeit bis zum First Contentful Paint, der Zeitpunkt, an dem im Browser zum ersten Mal ein Darstellungselement angezeigt wird.

Diese Daten verschaffen Dir eine Vorstellung davon, wie schnell Deine Seite lädt und wie schnell sie als geladen wahrgenommen wird. Es geht also nicht nur darum, wie schnell die gesamte Seite lädt, sondern vielmehr darum, wie lange es dauert, bis sie vom Nutzer als geladen wahrgenommen wird.

Diese Information ist extrem wichtig, da die wahrgenommene Ladegeschwindigkeit einen großen Einfluss darauf hat, wie Menschen mit Deiner Webseite interagieren.

  • 46 Prozent der Nutzer sagen, dass das Warten auf das Laden einer Seite der schlimmste Teil des mobilen Erlebnisses ist.
  • Das Laden einer mobilen Landingpage dauert im Durchschnitt 15,3 Sekunden.
  • Nutzer verbringen durchschnittlich 70 Prozent länger auf Seiten, die in fünf Sekunden geladen werden.
  • Für jede 100 Millisekunden, die Deine Webseite zum Laden benötigt, kann die Conversion-Rate um sieben Prozent sinken.

Diese Daten bieten hilfreiche Einblicke in Benutzererfahrung. Lighthouse verwendet eben diese Core Web Vitals, um Dir ein Verständnis für die Qualität und Leistung Deiner Webseite zu vermitteln. Mit diesen Informationen und hilfreichen Tipps zur Verbesserung Deiner Ergebnisse, hast Du alles, was Du brauchst, um technische Veränderungen vorzunehmen und bessere Leistungen zu erzielen.

Wie funktioniert Google Lighthouse?

Jetzt denkst Du vielleicht, dass Du nur Deine URL in den Browser eingeben musst, um herauszufinden, wie schnell Deine Seite lädt. Das stimmt so aber nicht, denn da verschiedene Leute auf sehr unterschiedliche Weise im Internet surfen und mit unterschiedlichen Methoden nach gewünschten Inhalten suchen, kommt es hier zu erheblichen Unterschieden.

Google weiß, dass der Großteil des Datenverkehrs von Mobilgeräten stammt und, dass die Mehrheit der Menschen keinen Zugang zu 4G oder 5G hat. Um reale Bedingungen zu simulieren, testet Google Deine Webseite über eine suboptimale 3G-Verbindung auf einem langsamen Gerät.

Warum macht Google das?

Nun, so ziemlich jede Webseite könnte über eine schnelle 5G-Verbindung umgehend geladen werden, aber das nützt der Mehrheit der Leute, die keinen schnellen Zugang haben, nichts und da Google allen Nutzern Zugriff auf die besten Seiten gewähren möchte, werden Webseiten, die optimale Nutzererfahrung bieten, besser bewertet.

Wenn Deine Seite mit einer langsameren 3G-Verbindung geladen wird, dann funktioniert sie auch auf einer schnellen 5G-Verbindung. Google erfährt mehr über die Leistung Deiner Webseite, wenn sie über eine langsame 3G-Verbindung getestet wird. Du musst Deine Webseite anhand derselben Kriterien bewerten und genau dabei kann Google Lighthouse behilflich sein.

Die Rolle der Core Web Vitals in Google Lighthouse

Google legt besonders viel Wert auf die Leistung Deiner Seiten. Es ist entscheidend, wie Benutzer Deine Webseite erleben. Einer aktuellen Ankündigung zufolge, sind Core Web Vitals der nächste Schritt in der Entwicklung der Rankingfaktoren.

Die Informationen zur Leistung Deiner Seiten können dem Lighthouse-Bericht entnommen werden. Dies zeigt, dass diese Signale besonders wichtig sind, daher nehmen sie einen prominenten Platz im Leistungsbericht ein.

Core Web Vitals bestehen aus drei wichtigen Kennzahlen. Jede Leistung, die mithilfe einer dieser Kennzahlen gemessen wird, hat starke Auswirkungen auf die Erfahrung des Nutzers.

Ladezeit – Largest Contentful Paint (LCP)

Der Nutzer braucht nicht unbedingt die gesamte Seite, er benötigt lediglich die wichtigsten Inhalte. Wenn die Zeit vom Aufrufen der URL durch den Nutzer bis zum vollständigen Rendern des größten sichtbaren Inhaltselements im Darstellungsbereich zu lange dauert, könnte der Nutzer abspringen und die Webseite verlassen.

Oft werden kritische, auffällige Informationen im sichtbaren Seitenbereich platziert. Dies ist der Inhalt, der am schnellsten geladen werden muss.

Interaktion – First Input Delay (FID)

„First Input Delay“ ist eine wichtige Metrik, da sie Fehler in der Benutzererfahrung misst. Fehler, die jeden Nutzer ärgern würden.

Kennst Du das? Du willst in einem Formular auf die Schaltfläche „Senden“ klicken und nichts passiert. Am Ende klickst Du immer wieder und immer aggressiver auf den Knopf.

FID misst die Zeit von der ersten Interaktion des Nutzers mit Deiner Seite (der Klick auf „Senden“) bis zum Reagieren des Browsers (die Weiterleitung auf eine andere Seite) auf diese Interaktion. Lange Verzögerungen sind extrem frustrierend und können ebenfalls dazu führen, dass er die Seite verlässt und woanders nach Informationen sucht.

Visuelle Stabilität – Cumulative Layout Shift (CLS)

Beim Surfen auf Mobilgeräten kommt es häufig zu nervigen Fehlern. Einer dieser Fehler ist die „kumulative Layoutverschiebung“.

„Cumulative Layout Shift“ gibt die Gesamtsumme der einzelnen Werte für alle unerwarteten Layoutverschiebungen an, die während der Lebensdauer einer Seite auftreten. Zu einer Layoutverschiebung kommt es zum Beispiel, wenn sich Seitenelemente während des Klicks plötzlich bewegen. Das ist besonders nervig und sollte darum unbedingt vermieden werden.

Der Unterschied zwischen PageSpeed Insights und Google Insights

Du denkst vielleicht: „Das hört sich alles gut an, aber wie unterscheidet sich Lighthouse von PageSpeed Insights?“

Wenn Du eine URL in PageSpeed Insights eingibst, siehst Du Metriken, die denen von Google Lighthouse sehr ähnlich sind, dennoch gibt es ein paar wichtige Unterschiede.

PageSpeed Insights vs. Google Lighthouse

Zum einen liefert PageSpeed Insights nur Kennzahlen, die sich auf die Seitenleistung beziehen. Dahingegen bietet Google Lighthouse ein vollständiges Gesamtbild Deiner Seitenerfahrung durch die Analyse von Barrierefreiheit, Best Practices, SEO und progressiven Webapplikationen.

„Was ist der Sinn von PageSpeed Insights, wenn Google Lighthouse eine umfassendere Analyse meiner Website bietet?“, fragst Du Dich jetzt.

PageSpeed Insights greift auf reale Daten und Analyseberichte zurück, um die Leistung Deiner Webseite zu beurteilen. Lighthouse verwendet nur Datensätze aus Analyseberichten. Obwohl die Ergebnisse auf einem umfassenden Scan Deiner Webseite basieren, spiegeln sie nicht unbedingt die realen Erfahrungen Deiner Besucher wider.

„Du sagst also, dass PageSpeed Insights besser ist, um die Leistung zu beurteilen?“

Wenn Du nur die Leistung Deiner Webseite beurteilen möchtest, bietet PageSpeed Insights alle Informationen, die Lighthouse auch bietet – jedoch mit realen Daten, die bei Interaktionen mit der Webseite erfasst wurden. Der Erfolg einer Webseite basiert jedoch auf der Gesamtheit aller Daten, und hier kommt Google Lighthouse ins Spiel.

Es macht keinen Sinn, Deine Leistung von 55 auf 60 zu steigern, wenn die Änderungen dazu führen, dass Deine Nutzerfreundlichkeit und SEO sinken. Wenn Du Dich nur auf die Daten von PageSpeed Insights verlassen würdest, könnte dass passieren. Mit Google Lighthouse kannst Du jedoch sicherstellen, dass sich die von Dir vorgenommenen Änderungen insgesamt positiv auf Deine Webseite auswirken.

Die Nutzung von Google Lighthouse

Google Lighthouse führt eine technische Analyse Deiner Webseite durch, Du musst aber nicht technisch versiert sein, um diese Prüfung durchzuführen. Tatsächlich kann sie mit wenigen Mausklicks erfolgen.

Du kannst auf zwei Arten auf Google Lighthouse zugreifen: über die Entwicklertools oder eine Chrome-Erweiterung.

Google Lighthouse in Entwicklertools

  1. Öffne Deine Zielwebseite in Google Chrome.
  2. Klicke auf F12 oder Strg+Umschalt+J auf Windows und Umschalt+Befehl+I auf dem Mac, um das Überwachungspanel der Entwicklertools zu öffnen.
  3. Klick auf den Doppelpfeil in der Registerkarte, um das Menü zu erweitern.
  4. Klick auf „Lighthouse“.
  5. Wähle aus, ob Du die Leistung auf Mobilgeräten oder Desktop analysieren möchtest.
  6. Klick auf „Bericht erstellen“.
How to run Google Lighthouse
Generate Google Lighthouse report

Chrome-Erweiterung für Google Lighthouse

  1. Suche im Chrome Web Store nach Lighthouse.
  2. Wähle „Zu Chrome hinzufügen“ und klick auf „Erweiterung hinzufügen“.
  3. Klick auf das Puzzle-Symbol in der oberen rechten Ecke Deines Browsers.
  4. Wähle das Lighthouse-Symbol aus.
  5. Klick auf auf „Bericht erstellen“.
  6. Der Bericht wird in einem neuen Tab geöffnet.
Add Google Lighthouse to Chrome
Find Google Lighthouse in Chrome

Vergiss nicht, dass Du zusätzliche SEO-Tools wie Ubersuggest verwenden kannst, da diese Programme ebenfalls Informationen aus Lighthouse abrufen.

Ubersuggest pulls data from Google Lighthouse

Du kannst eine vollständige Webseitenprüfung mit Ubersuggest durchführen. Die Leistungsdaten in Deinem Dashboard basieren auf denselben Informationen wie die Daten in Deinem Lighthouse-Bericht. Das macht Ubersuggest zur zentralen Anlaufstelle für alle SEO-Anforderungen und kombiniert Informationen über die Leistung Deiner Webseite mit Keyword- und Konkurrenzanalyse. Praktisch!

Fazit

Lighthouse bietet einen Einblick hinter die Kulissen und betrachtet Deine Webseite aus den Augen von Google. Dies ist nicht nur wichtig, um gute Rankings in Suchmaschinen zu erzielen, sondern versorgt Dich mit wichtigen Daten über die Benutzerfreundlichkeit Deiner Webseite.

Die Seitenerfahrung ist ein wichtiger Faktor und wird zudem immer wichtiger, darum musst Du darauf achten, dass Deine Nutzer eine angenehme Erfahrung haben.

Lighthouse bietet hilfreiche Einblicke in die Erfahrungen Deiner Nutzer und versorgt Dich mit greifbaren Verbesserungsvorschlägen. Dies hat einen großen Einfluss auf den Erfolg Deiner Webseite und Ziele.

Lighthouse bietet Google-Nutzern kostenlose Informationen zur Verbesserung ihrer Webseite und die Erstellung eines Berichtes nimmt so gut wie gar keine Zeit in Anspruch. Diese Gelegenheit solltest Du nutzen!

Gehört Lighthouse zu Deinen Lieblingsanwendungen? Nein? Welches ist Dein Lieblingstool von Google?

Teilen