Eine Anleitung für Marketing auf Google Maps

maps

Hast Du ein lokales Ladengeschäft, dass von Laufkundschaft aufgesucht wird?

Dann musst Du die Aufmerksamkeit potenzieller Kunden mit einem Brancheneitrag auf Dich ziehen, damit sie Dein Geschäft mit ihren iPhones, iPads und Android-Geräten finden können, denn…

  • Ein Drittel aller mobilen Suchanfragen finden lokal statt.
  • Die lokale Suche wäschst 50 % schneller als die mobile Suche.
  • Seit 2013 nutzen 70 % der suchenden Nutzer die „Click-to-Call„-Funktion, um direkt aus den Suchergebnissen heraus anzurufen.
  • Suchanfragen mit dem Zusatz “der beste Ort um… zu kaufen“ in Kombination mit einem Produktkeyword sind zwischen 2015 und 2018 um 70 % gestiegen.
  • Suchanfragen mit dem Zusatz „in meiner Nähe“ sind in den vergangenen Jahren um sagenhafte 500 % gestiegen. Hier sind zwei Beispiele: “Autohändler in meiner Nähe” und “Hochzeitskleider in meiner Nähe”

Google möchte Dein Unternehmen wie ‚etwas Besonderes‘ behandeln und darum hat die Suchmaschine im Juli 2014 ein Algorithmus-Update herausgebracht, dass lokale Unternehmen bei nachbarschaftsorientierten Abfragen auf mobilen Geräten bevorzugt.

In diesem Artikel werde ich insbesondere auf Marketing auf Google Maps eingehen und mich dabei auf die mobile App für iPhone, iPad und Android-Geräte konzentrieren.

Google Maps wurde damals als C++ Programm von Where 2 Technologies entwickelt. Nach der Akquisition mehrerer kleiner Unternehmen startete Google im Jahr 2005 seinen ersten Desktop-Web-Mapping-Service. Im September 2008 wurde Google Maps als mobile App für Android auf den Markt gebracht.

Die Applikation ist aufgrund ihrer zahlreichen und hilfreichen Funktionen sehr weit verbreitet und extrem beliebt, denn sie bietet Straßennavigation, eine Straßenansicht, aktuelle Verkehrsinformationen und Informationen zu lokalen Unternehmen. 2013 gehörte Google Maps zu den am häufigsten genutzten Smartphone-Apps der Welt.

Ich habe schon häufig über Themen wie Marketing für lokale Unternehmen oder lokale SEO geschrieben. Die Optimierung Deiner Webseite für die Suchergebnisse auf Google ist zwar ein guter Anfang, dennoch gibt es zum Teil große Unterschiede zwischen den Suchergebnissen der Websuche und den lokalen Ergebnissen auf Maps, darum solltest Du den lokalen Eintrag Deines Unternehmens separat optimieren, damit Du bessere Ergebnisse auf Google Maps erzielst. Deine Webseite muss mit einem API-Schlüssel mit der Mapping-App verknüpft werden.

Du kannst Dein Inventar und Deine Produkte sogar direkt in den Suchergebnissen auf Google anzeigen lassen, um bessere Platzierungen auf Maps zu erzielen. Zudem können interessierte Kunden auf Maps Verkehrsdaten in Echtzeit abrufen, wenn die Dein Geschäft besuchen wollen.

Lass uns am besten direkt ins Marketing auf Google Maps eintauchen. Ich zeige Dir, wie man lokale Kunden gewinnst und ins Ladengeschäft lockt.

Einheitliche und optimierte Brancheneinträge

Um dafür zu sorgen, dass Dein Unternehmen auf Google Maps erscheint und von potenziellen Kunden gefunden wird, musst Du die folgenden Schritte befolgen. Öffne Google My Business und beantrage den Brancheneintrag Deines eigenen Unternehmens für Dich, damit Du den Eintrag verwalten kannst. Der Eintrag wird in den Suchergebnissen und auf Google Maps angezeigt. Webseiten, die für die mobile Nutzung optimiert sind, erzielen bessere Ergebnisse.

Der Prüfung des Antrages kann mehrere Tage dauern, weil Google sicherstellen muss, dass Du wirklich der Eigentümer des Unternehmens bist. Du bekommst eine Postkarte mit einem Verifizierungscode, der dann online eingegeben werden muss, um Deinen Eintrag freizuschalten.

Google betont, dass die Angaben und Informationen über Dein Unternehmen akkurat sein müssen.

image07

Google prüft die NAP-Informationen – Name, Adresse und Telefonnummer (mit Vorwahl) – Deines Unternehmensprofils und zeigt den Eintrag dann bei lokalen Suchanfragen an. On-Page SEO ist ein wichtiger Bestandteil jeder Marketingstrategie, darum musst Du Dich als Unternehmer auch darum kümmern.

image06

Aber weißt Du was?

Der Eintrag vieler lokaler Unternehmen ist unvollständig oder gar falsch, weil sie diese Aufgabe nicht als wichtig erachten und sich darum nicht um ihren Brancheneintrag kümmern.

Es ist aber nicht immer die alleinige Schuld des lokalen Geschäftsführers.

Man muss schon sehr gut aufpassen, wenn man Informationen zu seinem Unternehmen teilt. Die Adresse muss alle wichtigen Details inklusive Straße, Hausnummer und Stockwerk enthalten. Sie muss im gesamten Internet und in allen Brancheneinträgen auf Verzeichnissen EXAKT übereinstimmen. Du musst dabei sogar auf das Format und die Schreibweise achten.

Die Erwähnung Deines Unternehmens in Onlineverzeichnissen wie Yelp wird als Zitierung bezeichnet. Falsche Informationen bei solchen Zitierungen schaden dem Ranking lokaler Unternehmen.

Du solltest die Einträge und Zitierungen Deines Unternehmens auf allen Onlineverzeichnissen überprüfen und Deine Adresse ggf. anpassen und aktualisieren. Um zu erfahren, wie man eine ausführliche Analyse seiner Brancheneinträge durchführt, solltest Du meinen Artikel über die Durchführung eines lokalen SEO-Audits lesen.

Lass uns jetzt mal gemeinsam den Brancheneintrag eines Salons in Kalifornien prüfen. Hier sind die Einträge auf Google Maps, wenn ich nach „Salon in Kalifornien“ suche.

image08

Nun werfen wir mal einen genaueren Blick auf den Eintrag des Saga Hair Salons (das ist das erste Suchergebnis). Der Eintrag enthält die Adresse, Öffnungszeiten und Telefonnummer sowie die offizielle Webseite des Unternehmens. Weiter unten finden wir ein paar Fotos des Salons und können uns einen ersten Eindruck verschaffen.

Du solltest Fotos der Außenfassade, des Inneren, des Ladens, der Mitarbeiter Deines Geschäftes und Deiner Produkte hochladen. (Du hast diese Erfahrung sicherlich schon selbst gemacht, sie wird aber von einer Synup Studie bestätigt – Unternehmen mit Fotos werden 35 % häufiger angeklickt und haben einen besseren Ruf.) Dein Geschäft sollte freundlich und einladend erscheinen und mit ein paar hübschen Fotos kannst Du den Nutzer davon überzeugen, Dein Geschäft aufzusuchen. Du beantwortest somit die Frage: “Warum sollte ich ausgerechnet Dein Geschäft besuchen?”

image04

Jetzt werfen wir mal einen Blick auf die Webseite und prüfen die Informationen. Wir achten in diesem Fall nicht auf das Design.

Die Adresse und Telefonnummer stimmen schon mal überein, das Format auch. Die Informationen sind auch nicht in einer Bilddatei hinterlegt, sondern als Text, damit sie vom Suchbot gecrawlt und indexiert werden können. So weit, so gut.

image05

Weiter unten auf der Seite finde ich die Adresse, Kontaktinformationen und Öffnungszeiten des Salons. Sie stimmen ebenfalls mit dem Eintrag auf Google Maps überein. Ich kann sogar Maps aufrufen und eine Wegbeschreibung anfordern. Super!

image02

Auf der Kontaktseite finde ich den ersten Fehler. Die Telefonnummer wird in einem anderen Format dargestellt. Der Standort wird auf der Grafik zwar korrekt angezeigt, der Salon hätte stattdessen aber auch einfach den Google-Maps-Eintrag einbetten und anzeigen können.

image01

Jetzt prüfe ich die anderen Brancheneinträge des Unternehmens, indem ich eine Onlinesuche auf Google durchführe. Die NAP-Infos auf Facebook werden im richtigen Format angezeigt. Auf Yelp heißt es, dass der Salon sieben Tage die Woche geöffnet hat, obwohl auf der Webseite steht, dass montags geschlossen ist.

image13

Kleine Fehler wie diese können Deinem Unternehmen schaden, weil sie den Nutzer verwirren. Dein Eintrag auf Google Maps rückt dann immer weiter nach unten und ein anderes Unternehmen mit optimierten NAP-Informationen wird über Deinem Unternehmen angezeigt.

Ich hoffe, die Überprüfung des Saga Salons hat Dir gezeigt, wie man eine NAP-Prüfung durchführt. Wenn Du Deine Onlineeinträge und -Zitierungen aktualisiert hast, solltest Du den Google Maps-Eintrag Deines Geschäftes erneut prüfen, um sicherzustellen, dass die Adresse und alle weiteren Informationen jetzt korrekt dargestellt werden. Das gilt vor allem für die Darstellung und das Format auf Mobilgeräten.

Du solltest Dein Unternehmen am besten auch verifizieren lassen. (Die Verifizierung kann mehrere Wochen in Anspruch nehmen.)

Lade dann ein paar gute Fotos hoch, um Dein Unternehmen von seiner besten Seite zu präsentieren. Falls das Ambiente und die Inneneinrichtung Deines Ladens eine wichtige Rolle spielen, kann ein hochwertiges Miniaturbild bereits wahre Wunder für Deine Durchklickrate wirken. Viele Kunden schauen sich die Fotos eines Unternehmens an, bevor sie ein Geschäft aufsuchen.

Hier sind die Maps-Einträge für die Suche nach „Chinesische Restaurants in Los Angeles“. Das Foto vom Restaurant ‚Phoenix Inn Chinese Cuisine‘ springt mir sofort ins Auge.

image09

Du kannst Deine Bilder optimieren, indem Du lokale Infos und Keywords im Alt-Text der Bilddatei platzierst. Dein Unternehmen bekommt einen eigenen Google-API-Schlüssel, eine Identifikationsnummer, damit der Google-Suchbot alle wichtigen Informationen zu Deinem Unternehmen finden und richtig zuordnen kann (und es nicht aus Versehen mit einem anderen chinesischen Restaurant in derselben Straße verwechselt).

Möchtest Du einen optimierten und kompletten Google My Business-Eintrag sehen?

Dann schau Dir das Video von Otis James an (er bietet traditionelles Handwerk an).

Der Griff nach den Sternen

Wenn Du Dich um die Grundlagen gekümmert und alle Brancheneinträge Deines Unternehmens optimiert hast, solltest Du Deine Kunden um Onlinebewertungen bitten. 72 % aller Kunden sagten in einer Umfrage von Search Engine Land, dass positive Kundenbewertungen ihr Vertrauen in ein lokales Unternehmen stärken.

Social Proof ist also wichtig und macht durchaus einen Unterschied.

image11

Leider sind unzufriedene Kunden aktiver und schreiben darum mit höherer Wahrscheinlichkeit eine negative Bewertung.

Um mehr positive Bewertungen zu sammeln, musst Du Deinen Kunden zuerst zeigen, wie einfach es ist, mit ihrem Handy eine Bewertung für Dein Unternehmen zu hinterlassen (weil sie die Bewertung dann spontan und von unterwegs aus vornehmen können).

Du musst die Bewertungen auch regelmäßig überprüfen und Deinen Kundenservice entsprechend darauf ausrichten. Nur 23 % aller Kunden, die eine negative Bewertung schreiben, wollen sich mit der Bewertung an Dir rächen und ganze 70 % hoffen auf eine Antwort auf ihre Beschwerde.

Du kannst direkt aus dem Google My Business-Dashboard heraus auf Beschwerden und Bewertungen reagieren und sofort antworten.

image16

Du darfst eine negative Bewertung auf keinen Fall persönlich nehmen und gar ausfallend werden. Sei immer höflich und danke dem Kunden für sein Feedback. Unangebrachte Rezensionen können gemeldet und entfernt werden, falls sie gegen die Google-Richtlinien verstoßen, Du kannst sie aber nicht bearbeiten oder verändern.

Falls Du erfahren willst, wie man mehr Onlinerezensionen bekommt, kannst Du Dir meinen Artikel zum Thema durchlesen. Viele 5-Sterne Bewertungen sind jedoch keine Garantie für bessere Platzierungen in den lokalen Suchergebnissen.

Schönheitssalons und andere dienstleistungsorientierte Unternehmen sollten die Kunden am besten persönlich um eine Bewertung bitten, um mehr Rezensionen zu sammeln. Die meisten Kunden kommen dieser Bitte sehr gerne nach. Du kannst Deinen Kunden alternativ auch eine E-Mail mit einem Link zu Deinem Google-Eintrag schicken und sie auf diesem Wege um eine Bewertung bitten.

Du könntest den Prozess sogar „automatisieren“, indem Du die Bitte um eine Rezension zusammen mit dem Kassenbeleg ausdruckst. Viele Onlinezahlungsanbieter wie Square verfügen über Funktionen zur Personalisierung von Zahlungsbelegen. Die Bitte um eine Kundenbewertung auf dem Kassenbon kann also zu mehr positiven Kundenrezensionen führen. Schreib einfach: „Toller Service? Dann bewerte unser Unternehmen!“ und teile einen Link zur Rezension.

Du musst auf Deine Rezensionen reagieren, weil Google das von Dir erwartet! Auf diese Weise stellst Du der Suchmaschine mehr Inhalt und Informationen zur Verfügung, die der Algorithmus dann nutzen kann, um Deinen Eintrag noch höher in den Suchergebnissen auf Google Maps zu platzieren. Google gibt Tipps zum Lesen und Beantworten von Rezensionen.

Niemand weiß genau, wie der Algorithmus funktioniert. Prüfe darum am besten die Anzahl der Rezensionen und Bewertungen des ersten Eintrages für Deine Branche und Standort auf Google Maps.

Dafür kommen wir jetzt noch mal auf das chinesische Restaurant in Los Angeles zurück.

image15

Um hier unter den ersten fünf Einträgen zu erscheinen, müsste mein Restaurant mindestens 40 Kundenbewertungen haben und eine durchschnittliche Bewertung von über 4 Sternen aufweisen.

Und wo wir grad dabei sind… Optimiere auch Deine anderen Bewertungen und Einträge in den sozialen Medien

Die Einträge auf anderen Webseiten und Verzeichnissen wie Yelp, Facebook, die Gelben Seiten und TripAdvisor sind ebenfalls wichtig. Mit dem Rezensions-Snippet kannst Du die Einträge Deines Unternehmens finden und überprüfen, wie sie in den Suchergebnissen angezeigt werden. Manchmal verweist Google sogar auf Rezensionen anderer Webseiten, so wie im unteren Beispiel für die Hotelbranche.

Example of google review aggregator of a greek hotel

Aus diesem Grund solltest Du Dich also nicht nur um Deinen Eintrag auf Google My Business kümmern, wenn Du Deine Kunden um Bewertungen bittest. Deine Kunden bevorzugen unterschiedliche Webseiten und Verzeichnisse, darum solltest Du es ihnen ermöglichen, überall eine Kundenbewertung für Dein Unternehmen zu hinterlassen, nicht nur auf Google Maps.

Bezahltes Marketing: Lokale Werbeanzeigen auf Google Maps

Google experimentiert schon lange mit Werbeanzeigen auf Maps und hat dafür sogar verschiedene Erweiterungen auf der Werbeplattform Google Ads herausgebracht.

Während des Google Performance Summits kündigte die Suchmaschine jedoch neue Funktionen für lokale Werbeanzeigen an. Lokale Suchanzeigen auf Google Maps können gezielt Kunden in Dein Ladengeschäft schicken. Die Plattform bietet sowohl Online- als auf Offlinefunktionen mit Zoom-Funktionalität.

Werbeanzeigen werden mit dem Zusatz „Anzeige“ gekennzeichnet und über den organischen Einträgen platziert. Dein Unternehmen wird zudem mit einer farblich differenzierten Kennzeichnung auf der Karte hervorgehoben, so wie die veganen Restaurants in New York aus dem unteren Screenshot.

image10

Wo werden die Anzeigen ausgespielt?

In den Suchergebnissen auf Google Maps für mobile, Desktop-und Tablet-Suchanfragen. Zudem erschienen sie in den lokalen Suchergebnissen für Suchanfragen auf Google.de. Wenn Nutzer auf Google.de nach Unternehmen in der Nähe suchen und in den lokalen Suchergebnissen auf „Mehr Orte“ klicken, wird Dein Standort möglicherweise ganz oben in den lokalen Suchergebnissen angezeigt.

Die Restaurants ‚Benihana New York‘ und ‚Panera Bread‘ schalten Werbung, um Kunden zu gewinnen, haben jedoch keine überzeugenden Rezensionen, nicht mal auf Google Maps. Ich als Kunde würde wahrscheinlich den ersten organischen Eintrag mit der 4,4-Sterne-Bewertung bevorzugen.

Werbeanzeigen sind kein Ersatz für positive Kundenbewertungen oder eine organische Marketingstrategie, sie können Deine Strategie lediglich ergänzen und stärken.

Google blendet höchstens zwei Werbeanzeigen und den organischen Einträgen in den lokalen Suchergebnissen ein. Welche Anzeigen eingeblendet werden ist von der Interaktion der Nutzer und weiteren Signalen wie der Anzahl der geschalten Werbeanzeigen für den jeweiligen Standort und der Relevanz der bereitgestellten Informationen abhängig.

Zu den neusten Funktionen von Google gehören jetzt auch „Promoted Pins“ auf Maps, die mit einem speziellen API-Schlüssel möglich sind. Dafür musst Du jedoch zuerst die Standorterweiterung aktivieren und kannst anschließend Kunden, die sich in der Nähe Deines Ladens aufhalten, auf Dein Geschäft aufmerksam machen.

Das geht so:

Google gibt Dir als Unternehmer die Möglichkeit, potenziellen Kunden noch mehr Inhalte zur Verfügung zu stellen.

Falls Du ein Ladengeschäft führst, kannst Du Deine Produkte direkt in den Suchergebnissen anzeigen lassen, dafür musst Du Google nur Zugriff auf Dein Inventar geben. Hier sind die Spezifikationen zu einem Feed mit lokalem Inventar.

Diese neue Funktion ist extrem hilfreich, weil jeder vierte Kunde den Besuch eines Geschäftes vermeidet, falls er sich nicht sicher ist, ob das gewünschte Produkt vorrätig ist.

Die Unternehmen Sears Hometown und Outlet Stores konnten die Besuche ihres lokalen Geschäftes dank dieser neuen Funktion um 122 % steigern. Du brauchst keine spezielle Applikation für Android-Geräte, um diese Funktion nutzen zu können, nur eine mobil-optimierte Webseite. Deine Webseite muss besonders schnell laden und sich automatisch den Bildschirmen unterschiedlicher mobiler Geräte wie Android, iPhone und iPad anpassen.

Mit der neuen Funktion für Ladenverkäufe kannst Du Rabatte und Sonderaktionen anzeigen lassen, um noch mehr Kunden in Deinen Laden zu locken.

image12

Mit dieser Funktion können selbst kleine Unternehmen mehr Kunden gewinnen. Dies wird unter Einsatz von Hardware (wie Beacons) ermöglicht. Großunternehmen und Einzelhändler haben bereits Zugriff auf solche Online- und Offline-Metriken. Auf dem Ads & Commerce Blog von Google wird eine Fallstudie von Nissan UK zitiert. Hier heißt es, dass “6 % aller mobilen Klicks auf Werbeanzeigen zu einem Besuch im Laden führen”. Der Return on Investment (ROI) fällt laut Schätzungen 25-mal höher aus.

Doch anhand welcher Metriken und Kennzahlen kannst Du den Erfolg oder Misserfolg Deiner Werbeanzeigen bewerten?

Für die Bewertung Deiner organischen Marketingstrategie gilt Folgendes:

Google My Business stellt zahlreiche Daten und Grafiken bereit, anhand derer Du die Leistung Deines lokalen Brancheneintrages bewerten kannst.

Du kannst beispielsweise erkennen, wie oft die Nutzer auf Deine Telefonnummer klicken.

image03

Du kannst die Anzahl der Anrufe sogar im Wochenverlauf sehen.

image14

Du kannst erkennen, wie oft und von wo eine Wegbeschreibung angefordert wurde.

image00

Zur Bewertung der Leistungen Deine lokalen Werbeanzeigen stehen Dir drei Kennzahlen zur Verfügung.

  1. Klicks auf „Details zum Standort“ – Wenn Nutzer auf Anzeigen in der Suchergebnisliste klicken, um diese zu erweitern, was darauf hinweist, dass sie an Deinem Unternehmen interessiert sind.
  2. Klicks auf „Route berechnen“ – Wenn Nutzer auf Anzeigen klicken, um eine Wegbeschreibung zu erhalten, woran Du erkennen kannst, wie oft potenzielle Kunden Deinen Laden besuchen wollen.
  3. Klicks auf Click-to-Call-Anzeigen (Mobiltelefone) – Wenn Nutzer auf Anzeigen klicken, um bei Deinem Unternehmen anzurufen, was Dir die Möglichkeit gibt, mit ihnen zu sprechen und sie als Kunden zu gewinnen.

Die neuen Funktionen für Google Maps stehen Dir bereits zur Verfügung. Nutzer haben jetzt sogar die Möglichkeit, die Karte offline zu speichern, um Energie zu sparen, und können die Onlinekarte für eine Wegbeschreibung ich Echtzeit dann wieder aktivieren, sobald sie sich in der Nähe Deines Geschäftes befinden.

Fazit

Google Maps ist mit Abstand eine der nützlichsten Applikationen von Google. Du solltest Deine Einträge auf Google My Business am besten sofort optimieren und Deine Kunden um das Schreiben von Rezensionen bitten. Nutze die neuen Funktionen für lokale Suchanzeigen auf Google Maps beim Schalten Deiner nächsten Werbekampagne.

Du könntest Google Maps auch kreativ nutzen, indem Du Reiserouten teilst und benutzerdefinierte Karten anlegst. Diese Funktion würde sich vor allem für Sommermärkte und reisende Unternehmen anbieten. Als lokale Unternehmen könntest Du ebenfalls lokale Reiserouten anlegen und mit Deinen Kunden teilen, weil das traditionelle Contentmarketing natürlich noch immer super funktioniert.

Hast Du Google Maps schon mal benutzt, um ein lokales Unternehmen oder Ladengeschäft zu bewerben? Lass mich im Kommentarbereich wissen, ob es funktioniert hat.

Teilen