Mit dieser SEO-Strategie habe ich meine Webseite für 477.000 Keywords in den Suchergebnissen platziert

seo neil patel

Kannst Du erraten, für wie viele unterschiedliche Suchbegriffe meine Webseite in den Suchergebnissen auf Google erscheint?

Deine Antwort lautet bestimmt “477.000”, weil die Zahl ja in der Überschrift dieses Artikels steht. 😉

Ich kann es sogar beweisen. Hier ist ein Screenshot aus dem Programm Ahrefs, der ganz klar zeigt, für wie viele Keywords meine Seite in den Suchergebnissen platziert wird:

ahrefs keywords

Besonders interessant ist jedoch, dass ich in einer gesättigten Nische tätig bin, digitales Marketing, und trotzdem so erfolgreich sein kann.

Willst Du wissen, was mein Erfolgsgeheimnis ist?

Es fängt immer mit einer ausführlichen Keywordrecherche an.

Die meisten Unternehmen benutzen dafür SEMrush oder Ubersuggest. Sie geben ein Keyword ein, zum Beispiel “SEO”, und erstellen auf diese Weise eine Liste mit hunderten von Keyword-Vorschlägen und hilfreichen Daten, wie die Kosten pro Klick oder das Suchvolumen zu jedem Keyword.

Die Keywords auf dieser Liste werden anschließend auf der Webseite platziert, indem sie in die Inhalte eingefügt werden oder indem man neue Blogbeiträge zu bestimmten Themen schreibt.

Kommt Dir das irgendwie bekannt vor?

Wahrscheinlich schon, weil es jeder so macht.

Ist das denn falsch?

Nicht unbedingt, aber es ist wie Glücksspiel. Es gibt halt keine Garantie dafür, dass Deine Webseite anschießend für diese Suchbegriffe in den Suchergebnissen erscheint. Zudem kannst Du Dir auch nie wirklich sicher sein, ob das Keyword zu neuen Leads, Kunden und mehr Umsatz führt.

Zum Glück kenne ich eine andere Methode, die Dir dabei hilft, Deine Webseite für gleich mehrere Keywords in den Suchergebnissen zu platzieren und neue Kunden zu gewinnen, um Deinen Umsatz zu steigern.

Mein Prozess besteht aus 4 Schritten und hat mir dabei geholfen, für 477.000 Suchbegriffe auf Google zu erscheinen.

Schritt Nr. 1 : Priorisiere Seiten, die Umsatz bringen 

Das Finden der richtigen Keywords ist keine Garantie für den Erfolg, denn wenn die Seite, die in den Suchergebnissen erscheint, niemanden konvertiert, dann verdienst Du auch kein Geld.

Du kannst Dich natürlich darauf konzentrieren Deine Conversion-Rate zu optimieren, um dieses Problem zu beheben, es wäre jedoch viel sinnvoller mehr Traffic auf die Seiten zu schicken, die Dir bereits Umsatz erzeugen .

Falls Du noch nie ein Zielvorhaben in Google Analytics eingerichtet hast, solltest Du Dir das folgende Video anschauen.

Mit einem korrekt eingerichteten Zielvorhaben findest Du heraus, welche Seiten die größten Umsatztreiber sind.

google conversions

Ich habe die Ergebnisse aus dem oberen Screenshot nach Conversions sortiert.

Auf dieser Liste findest Du die Seiten, auf die Du Dich konzentrieren solltest. Du kannst jetzt aber nicht einfach oben auf der Liste anfangen, es würde nämlich keinen Sinn machen die “Checkout”-Seite für die Google-Suche zu optimieren, obwohl sie ganz oben steht.

Kümmere Dich zuerst um folgende Seiten:

  • Produktseiten
  • Produktübersicht
  • Artikel/Inhalte

Stelle eine Liste mit Seiten zusammen, die Priorität haben, und schaue die URLs dieser Seiten anschließend in der Google Search Console nach.

Schritt Nr. 2: Melde Dich in der Google Search Console an

Logge Dich in die Google Search Console ein und klick auf “Leistung > Seiten”, um in die folgende Übersicht zu gelangen:

top pages

Hier findest Du eine Liste mit Seiten, die am häufigsten besucht werden.

Diese Liste musst Du jetzt durchgehen und sie mit der Liste aus Google Analytics vergleichen.

Klick dann auf eine der Seiten und anschließend auf “Suchanfragen”, um herauszufinden, welche Suchbegriffe den meisten Traffic auf die Seite schicken.

page keywords

Diese Daten können jetzt als CSV-Datei, Excel-Datei oder Google Tabelle heruntergeladen werden.

Die Tabelle sieht in etwa so aus:

excel

Zuerst sortiere ich die Daten nach Impressionen, um die Keywords zu finden, die den meisten Traffic auf meine Webseite schicken.

Falls Du Keywords findest, die gut zu Deinem Produkt oder Deiner Dienstleistung passen, musst Du die in den Title-Tag der jeweiligen Seite einbauen.

Du kannst natürlich nicht alle Keywords im Title-Tag platzieren, weil dieser auf 60 Zeichen beschränkt ist. Du solltest Dir jedoch das Hauptkeyword raussuchen und dieses dann in den Seitentitel einbauen, um Deine Klickrate zu steigern und Dein Ranking zu verbessern.

Wenn der Title-Tag optimiert wurde, können wir uns um die Meta-Beschreibung kümmern.

Die Meta-Beschreibung bietet mehr Platz und lässt ca. 156 Zeichen zu, darum kannst Du hier weitere Keywords platzieren, achte aber darauf, dass die Beschreibung lesbar ist und sich natürlich anhört.

Bevor wir jetzt auf die Excel-Tabelle zurückkommen, müssen wir noch ein paar Keywords im Inhalt platzieren, für die Deine Seite noch nicht auf der ersten Seite der Google-Ergebnisse platziert wird, jedoch platziert werden sollte.

Du könntest beispielsweise mehr Text schreiben oder einfach ein paar weitere Keywords Inhalt platzieren. Achte jedoch auch hier darauf, dass Du es nicht übertreibst und keine unnötigen Keywords im Text platzierst, denn der Inhalt muss sich natürlich anhören und dem Leser einen Mehrwert bieten.

Jetzt öffnen wir Excel und benutzen die Filterfunktion. Die sieht so aus:

excel filter

Wähle Spalte E aus, um die Tabelle nach dem Ranking der Keywords zu sortieren. Klick dann auf “Sortieren und Filtern” und wähle “Filtern” aus.

Klick jetzt auf dem kleinen Pfeil in der ersten Zeile der Spalte E und deaktiviere die Zahlen 1, 2 und 3, sowie alle Zahlen über 11.

Jetzt enthält die Tabelle nur noch Keywords, die zwar Ergebnisse auf der ersten Seite der Suchergebnisse auslösen aber NICHT auf Position 1, 2 oder 3 platziert werden.

excel filter results

Das sind die Keywords mit dem größten Potenzial, weil die Seiten auf den ersten drei Positionen der Suchergebnisse jeweils eine Klickrate von 20,5 %, 13,32 % und 13,14 % erzielen. Du musst Deine eigenen Seiten auf den ersten drei Positionen platzieren, weil sie die höchste Klickrate haben.

Jetzt musst Du Deine Seite nur noch für diese Keywords optimieren, um in den Suchergebnissen zu steigen.

Die größte Hürde hast Du bereits überwunden, denn Deine Seite wird bereits auf der ersten Seite der Suchergebnisse platziert. Mit ein bisschen Arbeit schaffst Du es jetzt auch noch auf eine der Top Positionen (zumindest für einige Deiner Keywords).

Versuche jetzt alle Keywords in den Inhalt der Seite oder in die Überschriften einzubauen, ohne die Nutzererfahrung zu beeinträchtigen.

Dafür musst Du den Inhalt eventuell überarbeiten oder mehr Text schreiben.

Im Falle einer Produktseite ist es nicht immer möglich viele neue Keywords auf der Seite zu platzieren, ohne das Nutzererlebnis negativ zu beeinflussen oder der Conversion-Rate zu schaden, versuche aber zumindest ein paar neue Keywords auf der Seite zu platzieren.

Du wirst feststellen, dass das Ranking der Seite im Laufe der Zeit steigt und Deine sorgfältig ausgewählten Keywords für mehr Umsatz sorgen.

Schritt Nr. 3 : Füge ähnliche Keywords hinzu

Weißt Du, was mir an Google besonders gut gefällt? Die Suchmaschine stellt uns Vermarktern tolle Daten zur Verfügung. Sei es Google Analytics oder die Google Search Console, Google verfügt über ein paar wirklich tolle Programme!

Ein weiteres Produkt, das ich super finde (obwohl es eigentlich eher eine Funktion ist), ist die Möglichkeit ähnliche Keywords zu finden, die zu den Keywords passen, für die meine Webseite bereits in den Suchergebnissen angezeigt wird.

Dieser Prozess ist ein bisschen aufwendig, lohnt sich aber.

Melde Dich in der Search Console an und finde heraus, für welche Suchbegriffe Deine Webseite in den Suchergebnissen erscheint. Klick dafür im Menü auf “Leistung” oder öffne den Bericht direkt aus der bereitgestellten Übersicht.

search traffic analytics

Überspringe Suchanfragen, die Deinen Markennamen enthalten und halte die ersten 10 Keywords in einer Tabelle fest.

Öffne Google und gibt die Keywords jetzt der Reihe nach in die Suchmaschine ein. Scroll dann nach unten bis zum Bereich “Ähnliche Suchanfragen zu…”.

related keywords

Hier findest Du alternative Begriffe, die ebenfalls in die Suchmaschine eingegeben wurden. Diese Keywords passen zu Deinem eingegebenen Suchbegriff und oftmals ist es sogar einfacher, für diese alternativen Begriffe in den Suchergebnissen zu erscheinen.

Meine Webseite neilpatel.com erscheint bereits für den Suchbegriff “SEO” in den Suchergebnissen.

Google sagt, dass Nutzer um Zusammenhang mit SEO auch nach folgenden Begriffen suchen:

  • Was ist SEO und wie funktioniert es
  • SEO Definition
  • Was ist SEO Marketing
  • Wie funktioniert SEO
  • SEO Wiki
  • SEO Google
  • SEO Anleitung
  • SEO Unternehmen

Einige dieser Begriffe befinden sich bereits auf meiner Seite und darum wird sie bereits in den Suchergebnissen angezeigt.

Platziere die gefundenen Begriffe jetzt ebenfalls auf Deiner Seite, um Deinen Traffic zu steigern und mehr Umsatz zu machen.

Wiederhole diesen Prozess für alle 10 Keywords, um eine Liste mit 80 Keywords (8 alternative Keywords pro Suchbegriff) zusammenzustellen.

Füge diese Keywords jetzt Deine Seite hinzu (jedoch nur, wenn es sinnvoll ist). Auf diese Weise erscheint die Seite schon bald für weitere Suchbegriffe auf Google.

Du kannst diesen Prozess beliebig oft wiederholen. Wenn Du 1.000 Keywords optimierst, erhältst Du auf diese Weise 80.000 alternative Suchbegriffe!

Ich möchte an dieser Stelle noch mal betonen, dass die Nutzererfahrung auf keinen Fall darunter leiden darf. Platziere also keine unnötigen oder überflüssigen Keywords im Inhalt. Deine Texte müssen lesbar sein und Sinn machen.

Optimiere immer zuerst Deine profitabelsten Seiten (Schritt Nr. 1!), um Deine Zeit nicht mit Seiten zu verschwenden, die keinen Umsatz bringen.

Schritt Nr. 4 : Leichte Beute machen

Ist Dir schon mal aufgefallen, dass der Traffic von Seiten, die auf Seite zwei der Suchergebnisse platziert werden, im Vergleich zu den Seiten, die auf Seite eins der Suchergebnisse erschienen, sehr unterschiedlich ausfällt?

Den meisten Leuten fällt das nicht weiter auf, weil diese Seiten eh nur sehr wenig Traffic bekommen, darum werden sie oft vergessen.

Das ist schade, darum werden wir das jetzt ändern!

Melde Dich bei Ubersuggest an, gib Deine Domain in die Suchbox ein und klick auf Suchen”.

Klick dann auf “Keywords”, um in diesen Bericht zu gelangen:

Suche jetzt gezielt nach Keywords, für die Deine Webseite auf der zweiten Seite der Suchergebnisse erscheint (Position 11 bis 20). Aus dem oberen Beispiel wären es zum Beispiel die Begriffe “Twitter Search” und “Google My Business”.

Erstelle jetzt eine neue Liste mit Keywords, die Suchergebnisse auf der zweiten Seite von Google auslösen.

Überprüfe als Nächstes, ob diese Keywords auf den Seiten erscheinen, mit denen Du Umsatz machst und Kunden gewinnst. Klick dafür auf eins der Keywords, zum Beispiel Twitter Search.

Meine Webseite erscheint auf Position 14. Du kannst die Seite mit einem Klick öffnen. Der Klick führt mich zum Artikel “Wie man die erweiterte Suchfunktion von Twitter benutzt, um 100 % mehr Leads zu generieren”.

Keywords, mit denen Du keinen Umsatz machst, können ignoriert werden.

Für die Keywords, die auf Seiten platziert sind, die als Umsatztreiber dienen, musst Du jetzt eine Liste mit Seiten anlegen, die über Deiner eigenen Webseite in den Suchergebnissen erscheinen.

Gib diese URLs jetzt in Ubersuggest ein, klick auf “Backlinks” und scroll nach unten.

Hier findest Du eine Liste der Webseiten, die auf die Seite Deiner Mitbewerber verweisen.

Jetzt musst Du Kontakt zum Webseitenbetreiber aufnehmen und diesen ebenfalls um einen Link bitten. Hier ist eine E-Mail-Vorlage, die Du benutzen kannst (Du solltest sie aber anpassen).

Sehr geehrte(r) Herr/Frau [Name des Webseitenbetreibers],

Mir ist aufgefallen, dass Sie von einer Ihrer Seiten [hier die URL der Seite einfügen, auf der der Link platziert ist] auf die folgende Webseite verlinken [Hier die Webseite des Mitbewerbers einfügen]. Wussten Sie, dass die verlinkte Seite nicht die besten Informationen für Ihre Leser bereitstellt?

Folgende Punkte fehlen: [Füge hier eine Aufzählung aller Themen ein, die nicht auf der verlinkten Seite zu finden sind].

Wenn Sie Ihren Lesern die bestmögliche Nutzererfahrung bieten möchten, sollten Sie stattdessen auf die folgende Seite verweisen [füge hier den Link Deiner eigenen Seite ein], weil sie Ihren Lesern folgende Vorteile bieten kann: [Zähle hier alle Gründe auf, warum Deine Seite besser ist].

Mit freundlichen Grüßen,

[Dein Name]

Du wirst schnell feststellen, dass lediglich drei bis fünf Prozent Deiner Bitte nachkommen.

Wenn Du weniger als drei Prozent der Webseitenbetreiber davon überzeugen kannst, auf Deine Seite zu verlinken, ist entweder Deine E-Mail schlecht oder Deine Seite kann nicht mit den Inhalten Deiner Mitbewerber mithalten. 🙁

Dieser Prozess ist zwar viel Arbeit, steigert jedoch den Traffic Deiner Webseite.

Hier ist eine Statistik, die Dich überzeugen wird: 91 % aller Nutzer öffnen die zweite Seite der Suchergebnisse gar nicht erst. Ich sage immer, dass man auf Seite zwei der Suchergebnisse eine Leiche verstecken könnte.

Fazit

Ich weiß, dass meine Strategie für die Keywordrecherche ein bisschen aufwendiger ist, dafür funktioniert sie aber super.

Denk einfach mal an folgendes Szenario…

Selbst wenn Du Inhalte zu neuen Themen produzieren kannst, gibt es keine Garantie dafür, dass die neue Seite für profitable Keywords in den Suchergebnissen erscheint.

Du könntest stattdessen jedoch gezielt nach profitablen Seiten suchen und diese dann mit Hilfe der oben beschriebenen Schritte für bestimmte Keywords optimieren, um Deinen Traffic zu steigern.

Wenn Du neue Inhalte zu neuen Keywords erstellen willst, solltest Du das natürlich tun!

Ich will damit nicht sagen, dass man keine neuen Artikel schreiben sollte. Ich schreibe ja auch ständig neue Blogbeiträge.

Ich wollte Dir lediglich zeigen, dass es durchaus Sinn macht, alte Inhalte zu optimieren, die bereits viel Traffic bekommen und Umsatz bringen.

Was hältst Du von meinem Prozess für die Keywordrecherche zur Optimierung der SEO?

Teilen