Was ist ein Retail Media Network?

What Is a Retail Media Network?

Die Marketing- und Werbebranche ist sehr schnelllebig. Da sich die Technologie schnell weiterentwickelt, finden es viele Menschen bequemer, ihre Einkäufe und andere Transaktionen online zu erledigen.

Da digitale Interaktionen persönliche Aktivitäten bereits übersteigen, bedeutet dies vor allem eines für Unternehmen – sie müssen schnell wechseln, andernfalls könnten sie Kunden verlieren.

Und hier kommen Retail Media Networks ins Spiel.

Was ist ein Retail Media Network?

Da immer mehr Menschen online einkaufen, machen Netzwerke, die voll und ganz auf Onlinehandel ausgerichtet sind, durchaus Sinn. Aber was genau ist ein Retail Media Network?

Ein Einzelhandelsmediennetzwerk ist eine Plattform, über die Einzelhändler Werbung auf Webseiten, Apps oder anderen digitalen Plattformen schalten können. Dies ermöglicht ihnen und anderen Marken auf Webseiten wie CVS oder Walgreens um Kunden zu werben. Es ist eine Form der In-Store-Werbung in digitalem Format.

Hier ist ein Beispiel von der CVS-Homepage. Beachte das Tag “gesponsert” in der unteren rechten Ecke. Es handelt sich nicht um ein Produktlisting, sondern um eine Anzeige eines anderen Unternehmens.

retail media CVS example

Anzeigen über Mediennetzwerke können auf vielen verschiedenen Seiten ausgespielt werden, darunter:

  • Startseite
  • Kategorie-Übersicht
  • Suchergebnisse
  • Produktseiten

Dies ermöglicht Werbetreibenden die gezielte Ansprache potenzieller Käufer in den verschiedenen Phasen ihrer Kundenreise.

Ein Grund dafür, warum Retail Media Networks so gut funktionieren ist, dass kaufbereite Nutzer beim Stöbern auf Verkaufsplattformen für Werbung empfänglicher sind als bei anderen Aktivitäten, die nicht mit dem Einkaufen zu tun haben.

Die Vor- und Nachteile von Einzelhandelsmedien

Retail Media verändert die Art und Weise, wie Käufer und Marken interagieren. Aber ist diese neue Form des Marketing gut oder nicht? Dafür werfen wir jetzt einen Blick auf die Vor- und Nachteile.

Die Vorteile von Retail Media

Ich möchte zunächst auf die Vorteile von Retail Media eingehen und sie nach beteiligten Akteuren aufschlüsseln.

Einzelhändler

Der größte Vorteil für Einzelhändler besteht darin, dass Retail Medien eine neue Einnahmequelle schaffen. Werbung ist ein großer Umsatztreiber und ein Einzelhandelsmediennetzwerk ermöglicht es Einzelhändlern, diese 560 Milliarden-Dollar schwere Branche zu erschließen.

Die Gewinnmargen abgepackter Konsumgütern sind in den letzten Jahren eingebrochen. Die durch Retail Media generierten Einnahmen sind ein Lebensretter für viele Einzelhändler. Einzelhändler, die Einzelhandelsmedien nutzen, sind dank der steigenden Beliebtheit des E-Commerce zu neuen Medienmogulen geworden und hat ihnen neue Einnahmequellen beschert.

Verbraucher

Verbraucher profitieren ebenfalls von Einzelhandelsmedien.

Zum einen bieten sie Kunden eine bessere Preiskontrolle. Da Einzelhändler zusätzliche Einnahmen aus Anzeigen erzielen, werden sie ihre Preise nicht so schnell erhöhen, da eine Preiserhöhung zum Rückgang des Traffics und damit zu geringeren Werbeeinnahmen führen könnte.

Zweitens profitieren die Verbraucher von Retail Medien, indem sie ihnen ein besseres Kundenerlebnis bieten. Klar, Werbung kann nervig sein, aber wenn sie gut gemacht sind, können sie Kunden helfen, bessere Kaufentscheidungen zu treffen. Sie können Käufern ähnliche Produkte vorstellen, die sie möglicherweise ebenfalls haben möchten.

Werbetreibende

Einer der größten Vorteile von Einzelhandelsmedien für Werbetreibende besteht darin, dass sie Zugriff auf Daten aus erster Hand bieten. Es handelt sich um Datensätze, die der Seiteninhaber, in diesem Fall der Einzelhändler sammelt und besitzt. Diese Daten sind zuverlässiger als Daten von Drittanbietern, die mit anderen Methoden wie Cookies gesammelt werden.

Das Beste an ist, dass die Daten direkt am Point of Sale gesammelt werden und somit bessere Einblicke ins Käuferverhalten bieten.

Doch warum ist das so wichtig?

Ein Wort: Personalisierung.

Die Personalisierung spielt eine große Rolle bei der Gestaltung und Ausführung von Werbekampagnen, die Ergebnisse erzielen, und dazu benötigt man genaue Daten.

Ein weiterer Grund dafür, dass First-Party-Daten so wertvoll geworden sind, ist das drohende Ende von Cookies.

Marken

Für Marken, die in Retail Media Networks werben, besteht der größte Vorteil darin, dass es einfacher ist, die Werbeausgaben an den Umsatz zu koppeln. Da Verkäufe fast immer umgehend erfolgen, können diese einfacher bestimmten Anzeigen und Aktion zugeordnet werden. Dies ist entscheidend für strategische Entscheidungen wie der Ressourcenallokation.

Ein weiterer Vorteil besteht in der erhöhten Sichtbarkeit der Anzeigen, die somit auch den Umsatz steigern.

Auch wenn Retail Medien noch in den Kinderschuhen stecken, erweisen sie sich bereits als leistungsstarkes Werbeformat, die die Zukunft des Online-Shoppings verändern wird.

Die Nachteile von Retail Media

Können Einzelhandelsmediennetzwerke auch Nachteile haben?

Einer der größten Nachteile besteht darin, dass sie großen und bekannten Marken noch mehr Macht verleihen. Dies schafft Ungleichheit und benachteiligt kleine Marken, die nicht über den nötigen Traffic, das Budget und die Infrastruktur verfügen, um ein eigenes Mediennetzwerke aufzubauen.

Ein weiterer Nachteil von Einzelhandelsmedien ist, dass es sich um ein relativ neues Feld handelt, das eine gewisse Infrastruktur erfordert, über die viele Einzelhändler nicht verfügen.

Der Aufstieg der Einzelhandelsmedien: Eine Erklärung

Viele Marken waren bereits auf den Zug der digitalen Transformation aufgesprungen, bevor Mediennetzwerke für den Einzelhandel an Fahrt gewannen. Diese Unternehmen investierten frühzeitig in mobile Apps, mit denen sich Kunden ihre Produkte direkt nach Hause liefern lassen konnten.

Als dann die weltweite Pandemie ausbrach, waren diese Webseiten und Apps entscheidend für die Umsatzgenerierung dieser Einzelhändler. Untersuchungen zeigen, dass 80 % der Menschen mittlerweile mehr als die Hälfte ihrer Einkäufe online tätigen. Dieselbe Studie zeigt auch, dass 60 % der befragten Teilnehmer angeben, auch nach der Pandemie weiterhin online einzukaufen.

Doch was hat das mit Retail Media Networks zu tun?

Alles!

Die Verlagerung des Traffics auf die Webseiten und Apps von Einzelhändlern brachte eine neue Form der Werbung hervor. Diese neue Form der Werbung äußert sich als Retail-Media-Netzwerk.

Dies bedeutet, dass Marken verstärkt auf den Webseiten und Apps von Onlinehändlern werben. Dies können Marken sein, die ihre Produkte direkt im Geschäft verkaufen, oder Marken, die ein neues Publikum erreichen wollen.

Das Potenzial der Nutzung des bereits vorhandenen Datenverkehrs zum Aufbau von Mediennetzwerken für den Einzelhandel ist groß, denn von diesen Netzwerken profitieren alle Beteiligten, vom Einzelhändler über die Marken bis hin zu den Käufern.

Marken mit Retail Media Networks

Möchtest Du wissen, welche Marken über ein eigenes Retail-Media-Netzwerk verfügen und wie sie es anstellen?

Schauen wir uns drei Marken an, die den Wandel frühzeitig erkannt haben und großartige Ergebnisse erzielen.

CVS

Das Unternehmen CVS (früher Consumer Value Stores) hat sich zu einer festen Größe in der amerikanischen Einzelhandelsszene entwickelt.

CVS retail media example

CVS ist eine der ersten Marken, die ein eigenes Einzelhandelsmediennetzwerk namens CVS Media Exchange (CMX) eingeführt haben. CMX ermöglicht es anderen Marken, ihre Produkte auf Kanälen zu platzieren, die von CVS kontrolliert werden. Dies umfasst sowohl Off-Site- als auch On-Site-Bezogene Werbeanzeigen. Gerade in Bezug auf Kundendaten ist CVS den meisten Werbenetzwerken im Einzelhandel überlegen, und zwar dank seiner:

  • Fast 10.000 Standorte in Nord-Amerika
  • Umfangreiche Datenbank aus Verbraucherdaten durch Treueprogramm
  • Hochfrequentierten Online-Plattformen

Dank dieser riesigen Datenbank sind Werbetreibende besser gerüstet, können personalisierte Anzeigen erstellen und diese strategisch für optimale Sichtbarkeit platzieren.

Walgreens

Walgreens ist ebenfalls ein Vorreiter.

Retail media walgreens example

Es ist also nicht weiter verwunderlich, dass Walgreens beschlossen hat, die Dinge zu formalisieren und das Retail Media Network Walgreens Advertising Group (WAG) zu starten. WAG bietet Anzeigenplatzierungen in ihrem Online-Shop, in stationären Geschäften sowie auf anderen digitalen Plattformen, Social Media und Google.

Amazon

Der Einzelhandels- und E-Commerce-Riese Amazon ist eine weitere Marke, die sich mit Retail Medien Netzwerken auskennt und ein eigenes Mediennetzwerk betreibt — Amazon Advertising.

Brands with Retail Media Networks Amazon Advertising

Aufgrund seiner Grüße kann Amazon werbetreibenden Unternehmen mehr bieten. Darüber hinaus erhält man Zugang zu einer der weltweit größten Kundendatenbanken sowie einem riesigen Publikum (über 200 Millionen Verbraucher allein in den USA).

Amazon Advertising ist Google Ads sehr ähnlich. Marken, die auf ihre Produkte aufmerksam machen wollen, müssen auf Keywords bieten und für jeden Klick auf ihre Anzeige eine Gebühr an Amazon zahlen.

Anbieter von Retail Media Networks

Da die meisten Shopbetreiber nicht über die nötige Infrastruktur und das Know-How verfügen, um selbst ein Mediennetzwerk zu betreiben, sind sie auf externe Hilfe angewiesen.

Hier sind einige der besten Anbieter für Einzelhandelsmedien:

Criteo

Criteo ist eine der führenden Werbeplattformen für Einzelhandelsmedien. Dank der tollen End-to-End-Service-Plattform machen sie es Medieneinkäufern leicht, Platzierungen zu kaufen.

Retail Media Advertisers Criteo

Die Plattform gibt Marken und Einzelhändlern die volle Kontrolle über ihre Kampagnen und bietet einen einfachen Zugriff auf Daten und Analysen. Robuste API-Schnittstellen ermöglichen zudem die Verwendung des Marketing-Tools Deiner Wahl.

Criteo rühmt sich mit Transparenz. Gerade für Einzelhändler erleichtert dies das Wachstum ihres Mediennetzwerks, während Marken mehr Flexibilität bei der Auswahl der Einzelhändler haben, mit denen sie zusammenarbeiten möchten.

Promote IQ

Ein weiterer Anbieter für Einzelhandelsmedien, der es Marken ermöglicht, ihre Produkte auf den Webseiten verschiedener Einzelhändler zu bewerben, ist Promote IQ.

Retail Media Advertisers Promote IQ

Promote IQ wurde 2019 von Microsoft übernommen und lässt Einzelhändlern die volle Kontrolle über das Nutzererlebnis. Dies trägt dazu bei, dass sich die Medien nahtlos in die Webseite des Händlers einfügen.

Promote IQ behauptet, dass sie Einzelhändlern helfen können, das Fünffache ihres Umsatzes zu erzielen, indem sie Zwischenhändler eliminieren und ihnen über die Plattform die Möglichkeit geben, direkt mit Marken zusammenarbeiten. Promote IQ bietet zudem Automatisierungsfunktionen, um die Leistung Deiner Kampagnen zu steigern.

Dank der leistungsstarken Daten- und Analyseplattform von Promote IQ gewinnen Marken an Sichtbarkeit und erzielen höhere Conversions. Dies hilft beider Erstellung hyper-gezielter Anzeigen, die bei Käufern Anklang finden.

Elevaate

Ein weiterer Anbieter, der die Medienwelt des Einzelhandels aufmischt, ist Elevaate.

Retail Media Advertisers Elevaate

Elevaate versteht die Schwierigkeiten, mit denen Einzelhändler konfrontiert sind, und die Herausforderungen in Bezug auf den Aufbau eines Mediennetzwerkes. Aus diesem Grund hat das Unternehmen eine Plattform entwickelt, die einfach einzurichten ist und effektiv Einnahmen generiert. Mit Elevaate können Einzelhändler ihre digitalen Umsätze maximieren, ohne das Einkaufserlebnis ihrer Kunden zu beeinträchtigen.

Elevaate verspricht erhöhte Sichtbarkeit und einen hohen Return on Ad Spend (ROAS) durch präzises Targeting.

So erstellst Du ein Retail-Media-Netzwerk für Deine Marke

Wie baut man sich ein Mediennetzwerk auf, um den Umsatz seiner Marke zu steigern? Wenn Deine Webseite viel Traffic generiert, solltest Du eins der oben genannten Tools wie Criteo oder Elevaate verwenden, schließlich verfügst Du über die Infrastruktur, was Dein Einzelhandelsnetzwerk schnell einsatzbereit macht. Das bedeutet, dass Du Deinem Kerngeschäft mehr Zeit widmen kannst.

Die Nutzung eines solchen Dienstes ist ganz einfach. Nach der Genehmigung Deines Accounts lädst Du Deine Produkte hoch und die Software erledigt den Rest.

Fazit

Die Welt verändert sich rasend schnell.

Damit Unternehmen auch in Zukunft erfolgreich sein können, müssen sie sich an die sich ändernden Umstände anpassen und sich auf das Käuferverhalten einstellen. Aus diesem Grund solltest Du Retail Media Networks in Betracht ziehen, falls Du dies noch nicht getan hast – entweder durch die Erstellung einer eigenen Plattform oder durch Werbung auf großen Webseiten wie Amazon.

Dies verschafft Dir nicht nur einen Vorteil gegenüber der Konkurrenz, sondern hilft Dir auch, ein neues Publikum zu erschließen, das Du alleine nicht erreichen könntest. Außerdem hilft es bei der Maximierung Deines Marketingbudgets und der Erzielung des bestmöglichen ROAS.

Hast Du schon mal Einzelhandelsmedien verwendet? Welche Erfahrung hast Du damit gemacht?

Teilen