Ein Rat, den jeder Vermarkter beherzigen sollte

Vermarkter sind in der Regel sehr reaktiv.

Das macht durchaus Sinn, weil Suchmaschinen und die sozialen Netzwerke ihren Algorithmus ständig verändern und man wir Vermarkter schnell reagieren müssen.

Wir haben gelernt, reaktiv zu sein, sei es, weil unser Chef mal wieder unzufrieden ist, weil der Traffic gefallen ist oder weil wir selbst nicht zufrieden sind. Keiner mag sinkende Umsätze oder den Verlust von Kunden, doch leider können wir diese Dinge nicht immer kontrollieren.

Und selbst wenn wir dann versuchen proaktiv, zu sein und uns auf das Ungewisse vorbereiten wollen, können wir nur drei Monate bis maximal ein Jahr vorausplanen.

So gewinnt man nichts. Die besten Gewinne stellen sich mit dem höchsten Einsatz ein und so was braucht Zeit, es kann nicht innerhalb von drei Monaten oder einem Jahr erzielt werden. Du gewinnst, indem Du Dinge versuchst, vor denen Deine Konkurrenz zurückscheut.

Aber wir kommt man auf diese neuen, bahnbrechenden Ideen?

Indem man sich auch mal ne Auszeit gönnt!

So komme ich auf meine Ideen

Ich versuche, mir mindestens einmal pro Jahr Urlaub zu gönnen und zu entspannen. So wie jetzt gerade. Ich schreibe diesen Artikel ganz entspannt aus dem Urlaub, ohne Empfang oder Internetverbindung.

Ich bin auf einer Ranch im Nirgendwo.

Keine Nachbarn weit und breit. Nur Natur und Wildnis. Dieses Gewitter hat mehrere Stunden gedauert:

Indem man sich solche Auszeiten gönnt und die Natur genießt, erkennt man, was im Leben wirklich wichtig ist.

Wir sehen immer nur Probleme, besonders als Unternehmer, doch wie schlimm können diese Probleme wirklich sein? Sind sie am Ende denn wirklich so wichtig?

Ich will ganz ehrlich sein. Ich hab es nicht so mit der Natur. Ganz im Gegenteil.

Ich wohne in einem sauberen, modern eingerichteten Haus in einer Großstadt. Ich habe sogar eine Putzfrau, weil ich Schmutz einfach nicht ausstehen kann und Angst habe, mich dreckig zu machen (das ist eine richtige Zwangsstörung).

Ich gehe nie ohne meine Schühchen im Handgepäck durch die Sicherheitskontrolle am Flughafen, weil man manchmal die Schuhe ausziehen muss. Ich könnte niemals mit meinen Socken über den dreckigen Boden laufen.

Was Sauberkeit und Hygiene betrifft, bin ich sehr eigen.

Trotzdem genieße ich manchmal die freie Natur und schaue mir gerne wilde Tiere an. Nun gut, in diesem Fall sind es eher Kühe, es gibt aber auch ein paar Bären, Rehe, Schlangen und Pumas. Hier erkennt man, was wirklich wichtig ist.

Wenn man mal nicht vom Lärm der Großstadt umgeben ist, kann man endlich mal einen klaren Gedanken fassen und über die wirklich wichtigen Dinge nachdenken.

Drei Tage reichen in der Regel schon aus.

Ich kann den Stress des Alltags loslassen und meine Kreativität neu erwecken, um mir dann wieder tolle Ideen einfallen zu lassen, die mein Unternehmen über die nächsten 5 oder 10 Jahre zum Erfolg führen.

Zehn Jahre sind eine halbe Ewigkeit, besonders in der Geschäftswelt, doch um zu gewinnen, muss man sich Langzeitstrategien einfallen lassen und gewagte Entscheidungen treffen, die kein Mitbewerber jemals kopieren würde.

Genau diesen Ansatz habe ich für Ubersuggest gewählt.

Ich bin vor vielen Jahren auch im Urlaub auf diese Idee gekommen.

Unternehmen wie Moz teilten ihre Umsätze und Geschäftszahlen und plötzlich gewährte auch die Konkurrenz Einblick in ihre Zahlen. Im Urlaub bin ich dann auf diese Idee gekommen, die mir zum Erfolg verhelfen würde. Der erste Schritt bestand natürlich in der Akquise der Software Ubersuggest.

Das ist schon etwas länger her und seitdem habe ich schon viel erreicht, ich bin aber noch lange nicht am Ziel.

Es hat sich aber gelohnt. Hier ist mein aktueller Traffic:

Was habe ich für die nächsten fünf bis zehn Jahre geplant?

Ich möchte die SEO-Landschaft auf den Kopf stellen.

Mir ist während meines Urlaubs klar geworden, dass wir immer Seiten wie Ubersuggest, SEMrush, Ahrefs und Moz aufrufen müssen, um Daten zu sammeln.

Aber warum?

Dieser Schritt unterbricht den normalen Arbeitsablauf. Wäre es nicht besser, wenn Dir diese Daten direkt im Browserfenster zur Verfügung stehen würden?

Wenn ich eine Suchanfrage auf Google durchführe, benutze ich eine Chrome-Erweiterung, zum Beispiel Keywords Everywhere, SEOquake oder Mozbar, um Keyword-Daten zu erhalten, doch die Nutzererfahrung, die man auf der Webseite von Ahrefs oder SEMrush hätte, geht dabei völlig verloren.

Wie wird meine neue Idee in der Praxis aussehen? Ich habe keine Ahnung, aber mir wird schon noch was Gutes einfallen.

Würde dass nicht meinem Traffic schaden, den ich jetzt mit Ubersuggest bekomme?

JA!!!!!!

Das macht aber nichts. Mir geht es in erster Linie um die perfekte Nutzererfahrung und meine Nutzer, selbst wenn ich damit meinem aktuellen Geschäftsmodell schade.

Keine Sorge. Die Umsetzung nimmt sicherlich nicht fünf Jahre in Anspruch. Ich möchte meine Idee über die nächsten sechs Monate hinweg realisieren. Zuerst führe ich ein einfaches Plug-in wie Keywords Everywhere ein und später kommen dann neue Funktionen hinzu, mit denen die Nutzererfahrung, die man auf Ubersuggest oder Ahrefs hat, direkt auf Google oder der Webseite eines Mitbewerbers nachempfunden werden kann.

Ich werde mich in den kommenden fünf Jahren darauf konzentrieren, ein Produkt zu entwickeln, mit dem Du mehr Traffic generieren kannst. Etwas, das so einfach ist wie ein Lichtschalter. Ganz simpel.

Warum können wir unsere Marketingaufgaben nicht einfach automatisieren? Warum muss SEO noch immer manuell durchgeführt werden, wenn ich einen Großteil davon doch bereits mit Javascript automatisieren kann? Warum muss ich neue Blogbeiträge noch immer per E-Mail verschicken und Push-Benachrichtigungen versenden?

Diese Aufgaben sollten automatisiert werden können.

Ich spreche nicht von einer Automatisierung mithilfe einer Mustervorlage. Ich schreibe jede E-Mail zur Bewerbung meiner neuen Blogbeiträge noch immer selbst, weil ich auf diese Weise eine Öffnungsrate von 30 % und eine hohe Klickrate erzielen kann.

Dieser Schritt sollte aber automatisiert werden können, und zwar nicht nur für englischsprachige Webseiten, sondern global in jeder Sprache und für jedes Land.

Woher weiß ich, auf was ich mich als Nächstes konzentrieren muss?

Vielleicht fällt Dir das Abschalten nicht so leicht wie mir oder Du kannst Dir den Urlaub auf einer Ranch nicht leisten.

Das ist aber nicht schlimm … Es muss nicht sein.

Ganz am Anfang hatte ich auch kein Geld und habe es trotz aller Hindernisse trotzdem geschafft.

Vor ungefähr fünf Jahren kam ich auf die Idee, globale Märkte zu erobern und im Vergleich zu meinen Mitbewerbern aus dem digitalen Marketing bin ich mittlerweile sehr erfolgreich in der Welt des globalen Marketings.

Die meisten meiner Mitbewerber haben zwar ihre Webseite und ein paar Inhalte übersetzen lassen, doch ich habe sieben Niederlassungen und Teams in 18 Ländern. Die Eroberung internationaler Märkte war eine gute Entscheidung.

Auf diese Idee bin ich aber nicht im Urlaub gekommen.

Damals habe ich in meiner Wohnung in Seattle einfach mal für ein paar Tage das Internet abgeschaltet.

Vorher war ich einkaufen, damit ich die Wohnung nicht verlassen muss, und dann habe ich alle meine elektronischen Geräte ausgeschaltet. Meinen Fernseher, das Telefon und mein Handy. Alles, was mich ablenken könnte.

Der Plan hat funktioniert, denn heute stammt nur 18,89 % meines Traffics aus den Vereinigten Staaten. Vor der Globalisierung meines Unternehmens waren es 57 %.

Du kannst überall abschalten und entspannen. Du musst nur den Router ausstecken, Dein Handy ausschalten und den Fernseher ausmachen. Mehr gehört wirklich nicht dazu.

Nach wenigen Tagen wird Dir dann klar, was wirklich wichtig ist und was nicht. Du kannst eine neue Strategie entwickeln und endlich Langzeitpläne schmieden.

Fazit

Der Schlüssel zu einer gewinnbringenden Strategie liegt nicht in reaktiven Ansätzen, wie die Reaktion auf Algorithmus-Updates und auch nicht in proaktiven Ansätzen, wie die Vorbereitung auf Algorithmus-Updates.

Es gibt Dinge, die man einfach nicht kontrollieren kann.

Denke stattdessen über eine Langzeitstrategie nach, mit der Du Deine Branche mal so wichtig aus der Bahn werfen kannst, und lass Dir etwas Neues einfallen, das Deine Mitbewerber niemals wagen würden.

Nike hat seinen Erfolg mit Sicherheit nicht der SEO zu verdanken.

Der Erfolg von Airbnb kann nicht bezahlter Werbung zugeschrieben werden.

American Express wurde nicht mit Social Media Marketing zu dem Unternehmen, das es heute ist.

Tesla hat seinen Erfolg auch nicht dem Contentmarketing zu verdanken.

Du musst Deine Mitbewerber überraschen und sie übertreffen, wenn Du erfolgreich sein willst.

Ubersuggest generiert 1.668.233 Besucher und 9.136.512 Seitenaufrufe pro Monate über direkte Zugriffe, nicht durch SEO, Marketing oder andere Strategien. Ich konzentriere mich ab jetzt auf die Zukunft und bin nicht länger reaktiv.

So führe ich mein Unternehmen zum Erfolg.

Die eigentliche Frage lautet: „Wie führst Du Dein Unternehmen zum Erfolg?“

Teilen