Wie man eine Backlink-Prüfung in 45 Minuten durchführt

seo links

Ich habe erst kürzlich mit einem Kunden über Backlinks gesprochen und darüber, wie wir eine tolle Link-Building-Strategie für sein Unternehmen entwickeln können.

Ich habe ihn nach seiner aktuellen Link-Strategie gefragt und herausgefunden, dass er gar keine hatte. Er kannte sich nicht so gut mit dem Link-Building aus und hatte sich nur ein wenig ins Thema eingelesen.

Als ich ihm dann von Link Penalties erzählte, was er überrascht. Link Penalties? Im Jahr 2017? Er wusste nicht mal, dass es so was überhaupt gibt.

Huch.

Ich sehe das aber fast jeden Tag. Ich besuche viele Seiten, die schlechte oder gefährliche Links haben.

Und das ist einer der Gründe, warum Du regelmäßig eine Link-Prüfung durchführen solltest.

Es gibt aber noch einen anderen Grund, der nichts mit Risiko zu tun hat. Du könntest sonst eine Gelegenheit verpassen!

Wenn Du Dir die Backlinks Deiner Seite mal genau anschaust, wirst Du sehr schnell erkennen, wie wirksam ein gutes Link-Profil ist. Du findest Möglichkeiten, um noch mehr wirksame Links zu platzieren, die der Leistung und den Ranking Deiner Seite einen Schub geben können!

Was ist eine Link-Prüfung überhaupt?

In einer Link-Prüfung analysierst Du Deine aktuellen Links (auch Link-Profil genannt) und legst dann fest, wie gut sie für Deine Seite sind.

Eine gute Link-Prüfung enthüllt auch riskante Links und zeigt Dir, wie Du Deine Strategie verbessern kannst.

Selbst wenn Deine Links nicht riskant sind, könnten sie dennoch unterdurchschnittliche Leistung bringen. Link-Prüfungen können Dir dabei helfen Deine Mitbewerber einzuschätzen, Dein SEO zu verbessern und vieles mehr.

Wenn Du schon mal eine Link-Prüfung durchgeführt hast, dann weißt Du, dass sie viel Zeit in Anspruch nehmen. Ich habe schon mit Agenturen zusammengearbeitet, bei denen solche Link-Prüfungen hundert Stunden gedauert haben!

Agenturen berechnen meistens zwischen $ 1.750 und $ 5.750 für eine Link-Prüfung. Im Schnitt kostet so eine Prüfung um die $ 3.450.

So eine Prüfung dauert im Durchschnitt an die fünf bis zehn Stunden, aber nur, wenn Dir ein paar leistungsstarke und teure Tools zur Verfügung stehen.

Ich weißt ja nicht, wie es Dir geht, aber ich will so schnell wie möglich Ergebnisse sehen.

Ich habe einen Prozess zur Link-Prüfung zusammengestellt, der nur 45 Minuten dauert.

Jagt Dir der Begriff “Link-Prüfung” Angst ein? Mach Dir keine Sorgen. Ich erkläre alles Schritt-für-Schritt, damit Du dem Prozess folgen kannst, selbst wenn Du ein blutiger Anfänger bist.

Erfahre hier, wie ich meinen monatlichen Such-Traffic dank Link-Building auf 100.000 Besucher habe wachsen lassen können.

Recherche vor der Prüfung (Optional: 30 Sekunden pro Mitbewerber)

Du kannst eins machen, bevor Du die eigentliche Prüfung durchführst: Du kannst Dir ein Bild von der Backlink-Strategie Deiner Mitbewerber machen.

Dieser Schritt ist optional aber sehr zu empfehlen, weil Du hilfreiche Informationen sammeln kannst.

Du kannst eine Konkurrenzanalyse mit Majestic durchführen. Das dauert nur ca. 30 Sekunden.

Geh zu Majestic.com (Du musst kein Abonnement abschließen).

Gib die URL Deines Mitbewerbers ein und klick auf die orange Lupe.

Dann siehst Du die Anzahl der externen Backlinks, der verweisenden Domains, IPs und Subnets, die Art der Links, die Backlink-History, usw.

Unglaublich viele Informationen!

Mach Dir aber nicht allzu viele Gedanken, wenn Du nicht weißt, was das alles bedeutet.

Du musst nur Folgendes wissen: Du kannst wertvolle Informationen über Deine Mitbewerber sammeln, die Dir dabei helfen können, Dein eigenes Link-Profil zu verstehen.

Wenn Du mit diesen Informationen ausgestattet bist, kannst Du Deine eigene Link-Prüfung durchführen.

Finde Deine Backlinks (2 Minuten)

Bevor Du etwas anderes in Angriff nimmst, musst Du die Links, die Traffic auf Deine Seite schicken, finden.

Dafür kannst Du die Google Search Console benutzen. Google versorgt Dich mit einer praktischen Übersicht, damit Du sehen kannst, was mit Deinen Backlinks passiert.

Es gibt viele Webseiten, die Dir eine Liste Deiner Backlinks zusammenstellen. Aber meiner Erfahrung nach versorgt Dich Google mit den akkuratesten und aktuellsten Daten.

Log Dich in Deine Google Search Console (Webmasters) ein, indem Du oben rechts in der Ecke auf “Anmelden” klickst.

Wenn Du in Deinem Dashboard bist, klick auf “Suchanfragen” in der linken Seitenleiste.

Klick dann auf “Links zu Ihrer Webseite”.

Jetzt siehst Du die Anzahl der Backlinks, die auf Deine Seite verweisen:

Du findest hier auch ein paar hilfreiche Kategorien. Die Kategorie “Wer erstellt die meisten Links?” zeigt Dir, welche Seiten die meisten Links zu Deiner Webseite bauen.

Du kannst auch Deine am häufigsten verlinken Inhalte sehen und sogar überprüfen, wie Dein Inhalt verlinkt wird (z.B. welcher Anker-Text benutzt worden ist).

Analysiere Deine Backlinks (20 Minuten)

An dieser Stelle hast Du zwei Möglichkeiten.

Möglichkeit 1: Überprüfe jeden Link manuell. In diesem Fall musst Du jeden Link manuell aufrufen und dann bewerten.

Das große Problem? Wenn Du viele Links hast (was wahrscheinlich der Fall ist), dann ist das ein schier unendliches Unterfangen. In diesem Fall müsstest du hunderte, oder sogar tausende, Links aufrufen.

Zum Glück gibt es eine andere Möglichkeit…

Möglichkeit 2: Benutze ein Link-Analyse-Tool.

Das hört sich schon besser an, hab ich nicht Recht?

Dir stehen sogar mehrere Optionen zur Auswahl. Du kannst sogar mehrere der Tools, die ich Dir jetzt vorstellen werde, benutzen. Auf diese Weise erhältst Du einen sehr umfassenden Einblick in Deine Backlink-Situation.

Ich stelle Dir jetzt eine Zusammenfassung der beliebtesten Tools zur Verfügung und erkläre dann kurz jedes einzelne von ihnen.

Ganz egal für welches Tool Du Dich am Ende entscheidest, Du musst nach folgenden Ergebnissen Ausschau halten:

  • Liste der Backlinks
  • Liste der schlechten/kaputten Backlinks (z.B. Backlinks, die nicht mehr funktionieren)
  • Domain-Autorität (DA)
  • Seiten-Autorität (PA)

SEMrush Backlink Audit

Das ist doch genau das, was wir brauchen! Mit dem SEMrush Backlink Audit kannst Du Deine Backlinks anhand von 30 “schädlichen Faktoren” analysieren.

Im Grunde genommen überprüft das Tool jeden Deiner Backlinks und sucht nach Problemen. Dann bekommst Du Deine Ergebnisse und gleichzeitig auch Verbesserungsvorschläge für die Links, die eine Anpassung nötig haben.

Richte ein kostenloses SEMrush Konto ein. Besuch die Seite SEMrush.com und klick auf “Login” in der rechten oberen Ecke.

Klick auf “Registrieren”, um ein kostenloses Konto einzurichten.

Geh dann in Dein Dashboard.

Geh in der linken Seitenleiste zu Projekte > Mein erstes Projekt erstellen.

Klick auf “Mein erstes Projekt erstellen”.

Gib Deine URL ein, gib Deinem Projekt einen Namen und klick auf “Save”. (Ich nenne das Projekt einfach mal “Backlink Audit”.)

Auf der nächsten Seite werden Dir dann verschiedene Optionen angeboten. Finde “Backlink Audit” und klick auf “Set up”.

Wähle Deinen Kampagnenumfang aus und klick auf “Start Backlink Audit”. (Ich empfehle die Option “Root domain”.)

Du siehst eventuell ein Pop-up, das Dich darüber in Kenntnis setzt, dass Du die Google Search Console mit SEMrush verknüpfen kannst. Dieser Schritt ist optional, kann Dich aber mit mehr Flexibilität und Kraft versorgen, wenn Du Deine Prüfung durchführst.

Dann musst Du nur noch abwarten. SEMrush wird eine Backlink-Prüfung durchführen und Dir die Ergebnisse dann zur Verfügung stellen.

Du kannst oben rechts einen Balken mit Deinem Fortschritt sehen.

Wenn die Überprüfung abgeschlossen wurde, bekommst Du eine Benachrichtigung.

Die Ergebnis-Seite sollte in etwa so aussehen:

Ich mag dieses Tool, weil es Dir sagt, welche Links Deine Seite am meisten bedrohen.

Das SEMrush Backlink Audit sollte in etwa 3-8 Minuten in Anspruch nehmen, bei großen Seiten kann es aber auch länger dauern.

Wenn Du das meiste aus Deiner Zeit rausholen willst, kannst Du schon mal das nächste Tool benutzen, währen SEMrush im Hintergrund arbeitet.

Majestic

Ich habe Majestic in der Einleitung erwähnt, als ich von der Konkurrenzanalyse gesprochen habe.

Ich habe Majestic aus einem bestimmten Grund ausgewählt. Es ist schnell. Es ist einfach zu nutzen. Es versorgt Dich mit vielen Informationen. Und es ist kostenlos.

Majestic ist eine Link-Index-Datenbank (eine große!) und versorgt Dich mit unterschiedlichen, praktischen Informationen, wenn Du einen Link zur Verfügung stellst.

Geh zu Majestic.com und gib die URL Deiner Webseite in die Suchleiste ein:

Du kannst zwischen einem „Fresh Index“ oder einem „Historic Index“ wählen. Der Fresh Index enthält Informationen der letzten 90 Tage.

Ich persönlich benutze den Historic Index, weil er mich mit mehr Informationen versorgt, dafür brauchst Du aber einen Pro-Plan. Du solltest daher zunächst den Fresh Index auswählen.

Auf der Ergebnisseite siehst Du dann die Anzahl der externen Backlinks, der verweisenden Domains, ein Backlink-Diagramm, Anker-Texte und viele andere nützliche Daten.

Du kannst zunächst ein kostenloses Konto einrichten. Das solltest Du ausnutzen.

Wenn Du dann ein Upgrade haben willst, bekommst Du Zugriff auf viele hilfreiche Funktionen, die ich für unerlässlich halte, wenn man eine Backlink-Prüfung durchführen möchte.

Du kannst dann zum Beispiel auf den Backlink-Reiter auf der Ergebnisseite zugreifen.

Eine andere, unerlässliche Funktion ist der Lost-Reiter. Hier findest Du die Backlinks, die seit 90 Tagen nicht mehr auf Deine Seite verlinken.

Majestic verfügt über ein paar einzigartige Funktionen, darum sollte man sich ruhig einige Minuten Zeit nehmen, um ein kostenloses Konto einzurichten.

Moz Open Site Explorer

Moz ist einer der Könige des SEO, darum ist es auch nicht verwunderlich, dass es eins der besten Tools zur Überprüfung des Backlink-Profils anbietet: Open Site Explorer.

Ich habe den Open Site Explorer (OSE) schon mal erwähnt. Er kann auf verschiedene Art und Weise benutzt werden. Du kannst diese Informationen also nutzen, um sie auf andere Situationen zu übertragen.

Der OSE versorgt Dich mit ähnlichen Kennzahlen wie SEMrush Backlink Audit und Majesty, er zeigt Dir darüber hinaus aber auch die Domain Authority (DA) und die Page Authority (PA).

Da wir uns hier auf die Backlinks konzentrieren wollen, solltest Du besonders auf die DA achten. Die PA ist aber auch wichtig und darf nicht ignoriert werden.

Gib Deine URL in den OSE ein:

Dann siehst Du so eine Ergebnisseite:

Du findest Deine DA und PA unter der URL-Leiste:

Das beste Ergebnis ist 100. Je näher, desto besser. Ein Ergebnis um die 60-80 ist schon mal ein guter Anfang.

Du kannst auch die Moz-Ergebnisse der Root-Domains und Backlinks auf Deiner Seite sehen:

Unten werden die Backlinks in einer Tabelle aufgelistet:

Die folgende Funktion solltest Du auf jeden Fall nutzen.

Klick auf “Compare Link Metrics” in der linken Seitenleiste.

Mit dieser Funktion kannst Du Deine Leistung mit der Deiner Mitbewerber vergleichen.

Du kannst sofort Deine Kennzahlen einsehen:

Um dich mit einem Deiner Mitbewerber zu vergleichen, klick auf “Add URL” in der Spalte oben rechts.

Gib die URL Deines Konkurrenten ein, um zu sehen, wie Du gegen ihn abschneidest.

Du solltest Dich mit Deinen fünf stärksten Konkurrenten vergleichen, um zu sehen, wie Deine Seite abschneidet.

Das wird Dir dabei helfen, Deine Seite zu verbessern. Wenn Dein PA bei 55 liegt und der Deines Mitbewerbers bei 70, kannst Du seine Link-Strategie analysieren und Dir dabei ein oder zwei Tricks abgucken.

Andere Tools

Um eine gute Link-Prüfung durchzuführen, musst Du nur eins der oben genannten Tools benutzen.

Meine Empfehlung: Wenn Du wirklich nur eins benutzt, solltest Du Dich für den Open Site Explorer von Moz entscheiden. Es ist kostenlos und ist sehr vielseitig.

Wenn Du aber alle drei benutzt, dann bekommst Du eine Menge Informationen, die sicher nicht verschwendet sind.

Und wenn Du wirklich alles geben willst, kannst Du Dir noch ein paar weitere Tools ansehen. Damit Du eine bessere Auswahl hast, habe ich hier ein paar der größten Anbieter in der Welt der Link-Analyse zusammengetragen.

Ahrefs: Ahrefs ist ein tolles Tool. Eigentlich ist es sechs in einem.

Dir stehen alle dieser sechs Funktionen zur Verfügung:

  • Konkurrenzanalyse
  • Keyword-Recherche
  • Backlink-Recherche
  • Content-Recherche
  • Rank-Tracking
  • Web-Monitoring

Du kannst Ahrefs für die Link-Prüfung und für die allgemeine Verbesserung Deiner Seite nutzen. Du kannst mit der 2-wöchigen Probezeit eines ihrer Pläne anfangen.

LinkResearchTools: Eine der teuersten Optionen, LinkResearchTools, ist gleichzeitig auch eine der wirksamsten Tools. Es ist zuverlässig und für ausführliche Prüfungen geeignet.

Das Tool bietet einige Funktionen, die für die Backlink-Analyse geeignet sind:

  • Quick Backlinks Tool
  • Backlink Profiler
  • Link Detox
  • Link Juice Recovery Tool
  • Link Alerts

Wenn Du das nötige Kleingeld hast, könnte das Deine All-in-One-Lösung für die Link-Prüfung sein. Wenn Du nicht genug Geld hast, kannst Du die 7-tägige Test-Version ausprobieren. In diesem Fall kannst Du auf 4 der 21 SEO-Tools zugreifen.

Suche nach Link Penalties (5 Minuten)

Bevor Du die gewonnenen Ergebnisse analysierst, solltest Du sicherstellen, dass keiner Deiner Links eine Strafe aufgebrummt bekommen hat.

Es gibt zwei Arten von Link Penalties: manuelle und algorithmische.

Du bekommst eine manuelle Strafe, wenn das Team von Google Dein Link-Profil überprüft und ein Problem findet.

Das kann aufgrund eines Spam-Berichtes passieren, oder weil ein Element auf Deiner Seite die manuelle Überprüfung Deines Link-Profils auslöst.

Du bekommst eine algorithmische Strafe, wenn Penguin (der aktuelle Google-Algorithmus) alarmiert wird.

Beides führt im Regelfall zum Verlust Deiner Platzierungen, was wiederum zu weniger Traffic auf Deiner Seite führt. Wenn einer Deiner Links bestraft wurde, könntest Du davon betroffen sein.

Die gute Nachricht ist, dass Du Dich von diesen Link-Strafen erholen kannst. (Ich gehe darauf später noch genauer ein.)

Zunächst musst Du aber feststellen, ob Du bestraft worden bist.

Um nach manuellen Strafen zu suchen, schau Dir die Nachrichten, die Du von Google Webmasters bekommen hast, an. Besonders die, die so aussehen:

Quelle: Kissmetrics.com

Wenn Du so eine Nachricht bekommen hast, bist Du manuell bestraft worden.

Algorithmische Strafen sind ein bisschen schwieriger ausfindig zu machen, weil Du in diesem Fall nicht von Google benachrichtigt wirst.

Es gibt jedoch ein Warnsignal, das auf eine algorithmische Strafe hinweist: ein riesiger Absturz des organischen Traffics.

Ahrefs meint, dass Dein Traffic nach einer algorithmischen Strafe in etwa so aussehen sollte:

Da so eine algorithmische Strafe zum Absturz Deiner Seite in den SERP-Ergebnissen führt, macht das auch Sinn.

Wenn eine bestimmte Seite einen signifikanten Traffic-Abfall erfährt, ist sie vielleicht bestraft worden. Leider kann man sich da nie zu hundert Prozent sicher sein, weil so ein Abfall auch natürliche Ursachen haben könnte.

Ich möchte Dir also Folgendes empfehlen: Wenn Deine Seite unter einem signifikanten Traffic-Verlust leidet, solltest Du nach schlechten Links suchen.

Du solltest noch eine Sache in Betracht ziehen: bezahlte Links.

Wenn Du schon mal für Backlinks bezahlt hast, musst Du Dich trotzdem nicht schämen. Das kann uns allen mal passieren. Als das SEO noch in den Anfängen steckte, hat man das nun mal so gemacht, um eine Seite zu platzieren.

Heute wissen wir es besser. Google mag bezahlte Links nicht. Es bestraft bezahlte Links sogar und verfügt über ausgeklügelte Systeme, um diese bezahlten Links zu finden.

Und wenn Du Produkte oder Dienstleistungen im Austausch für Links eingetauscht hast, könnten diese von Google als Bezahlung angesehen werden.

Im Idealfall sollten alle Deine Backlinks organisch sein. Machen ein paar bezahlte Links Deine Platzierungen kaputt? Wahrscheinlich nicht, aber sie stellen dennoch eine Bedrohung dar.

Wenn Du Probleme damit hast, qualitativ hochwertige Backlinks zu sammeln, solltest Du Dir diesen Artikel von meinem Freund Brian Dean von Backlinko mal durchlesen.

Leg Dir einen Plan zurecht, um Deine Link-Struktur zu reparieren und zu verbessern (15 Minuten)

Da Du Deine Link-Prüfung jetzt abgeschlossen hast, solltest Du Dir einen Plan zurechtlegen, um Dein Link-Profil zu verbessern.

Lass diesen Schritt bitte nicht aus.

Eine Link-Prüfung ist schon super. Sie ist aber leider absolut nutzlos, wenn Du nichts unternimmst!

Ich kenne SEO-Berater, die eine super Link-Prüfung durchführen. Wenn es dann aber an die Lösung der Probleme geht, haben sie keinen Plan.

Um Deine Link-Prüfung wirklich erfolgreich abzuschließen, sind sie letzten 15 Minuten am wichtigsten. Dir stehen nicht nur alle notwendigen Informationen zur Verfügung, Du entwickelst jetzt einen detaillierten Ansatz, um Deinen Rankings einen Schub zu verpassen.

Es ist eigentlich ganz einfach. Leg Dir einen Plan zurecht und führ ihn dann aus!

Wir können das bis auf ein paar wichtige Aktionen herunterbrechen, die vielleicht auf Dich zutreffen:

  • Sich von den Link-Strafen erholen
  • Kaputte Backlinks reparieren
  • Deinen DA und PA verbessern

Wir wollen uns jetzt anschauen, was Du in jedem dieser Fälle unternehmen könntest.

Dich von einer Link-Strafe erholen. Wenn Du alle Deine schlechten Backlinks gefunden hast, kannst Du einen einfachen Prozess durchlaufen, um diese Links zu entfernen und Dich von Deiner Strafe zu erholen.

Wenn Du eine schlechten Backlinks noch nicht zusammengetragen hast, kannst Du Monitor Backlinks benutzten, um sie zu finden.

Ich gehe diesen Schritt jetzt kurz durch, wenn Du aber mehr zum Thema wissen willst, kannst Du eine ausführliche Anleitung auf Kissmetrics finden.

Zunächst musst Du alle schlechten Backlinks ausfindig machen. Halte besonders nach Backlinks von Spam-Seiten, nach bezahlten Links und nach Links von Seiten, die bestraft worden sind, Ausschau.

Als nächstes musst Du die Entfernung dieser Links beantragen. Ein guter Antrag sieht in etwa so aus:

Quelle: Kissmetrics

Wenn Deine Anfrage ignoriert wird, kannst Du die schlechte Verlinkung beanstanden. Hier ist ein Quick Sprout Artikel, der erklärt, wie das gemacht wird.

Kaputte Backlinks reparieren. Wenn der Link zu einer Seite führt, die nicht mehr existiert, solltest Du diesen Link entfernen.

Du kannst das auf Deadlinkchecker.com überprüfen:

Gibt die URL Deiner Seite in die Suchleiste ein, um die kaputten Links, die Du entfernen solltest, zu finden.

Deinen DA und PA verbessern. Die Erholung von einer Strafe und die Reparatur kaputter Links dauert nicht allzu lange, aber die Verbesserung Deiner DA und PA ist eine Langzeitstrategie.

Eine der besten Möglichkeiten, um Deine Kennzahlen in diesem Sinne positiv zu beeinflussen, ist der Gewinn von Backlinks auf angesehenen Seiten Deiner Nische. Da die Domain Authority wichtiger ist, solltest Du Dich zunächst auf sie konzentrieren.(Hier sind noch weitere Informationen zur Verbesserung Deiner DA.)

Fazit

Ich weiß, dass dieser Artikel heftig war. Aber wenn Du den vorgestellten Schritten folgst, solltest Du in nur 40-45 Minuten eine vollständige Link-Prüfung durchführen können. Je öfter Du es machst, desto schneller wirst Du.

Du kannst natürlich mehr Zeit auf die Überprüfung Deiner Links verwenden, und ab und zu solltest Du das auch tun.

Ich persönlich überprüfe und verbessere meine Links aber regelmäßig. Wenn Du eine vollständige Link-Prüfung in weniger als 45 Minuten durchführen kannst, solltest Du es alle sechs Monate erneut machen, um Deine Seite in Top-Form zu halten.

Dein Link-Profil ist wichtig, darum sollte man sich auch die Zeit nehmen und dafür sorgen, dass alles seine Richtigkeit hat, damit man nicht bestraft wird.

Wenn Dein Link-Profil nicht so gut ist, solltest Du dennoch nicht die Nerven verlieren. Folge den oben genannten Schritten, um in kürzester Zeit ein besseres Profil aufzubauen.

Wie hast Du Deine Link-Prüfungen bis jetzt durchgeführt? Was hast Du herausgefunden?

Share