Wie viel kostet Twitter Werbung?

how much do twitter ads cost

Mit einem Publikum von über 353 Millionen ist Twitter ein äußerst effektives kostenloses Werbeportal. Wie Du wahrscheinlich bereits weißt, bietet das soziale Netzwerk aber auch zahlreiche bezahlte Werbemöglichkeiten, mit denen Du Deine Follower gezielt ansprechen, Deine Gebote automatisieren und Dein Geschäft maximieren kannst.

Bei richtiger Verwendung kannst Du Werbung gezielt nutzen, um Deine Markenwahrnehmung zu erhöhen und mehr Follower, Klicks und App-Downloads zu gewinnen.

Aber wie viel kostet Werbung auf Twitter? Und lohnen sich diese Ausgaben?

Eine endgültige Antwort auf diese Frage gibt es nicht, denn natürlich variieren die Kosten für jedes Unternehmen. Es hängt immer ganz von Deinen Zielen, Strategien, Anzeigenformaten und Deiner Gebotsstrategie ab.

Die gute Nachricht ist, dass Twitter-Lösungen für Unternehmen aller Größen anbietet.

Ich werde im Folgenden auf die verschiedenen Werbemöglichkeiten eingehen und erklären, welche Faktoren sich auf die Kosten Deiner Twitter-Anzeigen auswirken. Ich zeige Dir, welche Messwerte Du verfolgen solltest, um die Kosten Deiner Kampagnen zu bestimmen.

Beginnen wir mit den Faktoren, die sich auf die Kosten Deiner Twitter-Kampagne auswirken.

5 Faktoren, die Einfluss auf die Kosten von Twitter Ads nehmen

Mehrere Faktoren tragen zu den Gesamtkosten Deiner Twitter-Kampagne bei. Dazu gehört unter anderem das von Dir gewählte Anzeigenformat, Deine Strategie, Dein Gebot und Gesamtbudget.

Sehen wir uns zunächst die Elemente an, die Einfluss auf die Kosten einer Kampagne nehmen.

1. Anzeigenformat

Twitter bietet unterschiedliche Hauptwerbekategorien an, unter anderem Promoted Tweets, Promoted Trends und Promoted Accounts.

Promoted Ads: Promoted Ads sind einfache Tweets, die als „Gesponsert“ gekennzeichnet werden. Sie erscheinen in der Chronik und können kommentiert, geteilt und mit “gefällt mir” gekennzeichnet werden, ganz so wie normale Tweets.

Gesponserte Tweets können die Sichtbarkeit und das Engagement Deines Angebotes erhöhen. Die Kosten hängen davon ab, wie viel Du bieten willst. Die Preise variieren in der Regel zwischen $0,50 und $2 pro Aktion.

Promoted Trends: Aufgrund des hohen Preises von $200.000 pro Tag sind Promoted Trends nicht jedermanns Sache. Für große, etablierte Unternehmen mit engagierten Followern könnten sie sich jedoch lohnen.

Gesponserte Trends kombinieren Videos mit der Explore-Funktion und werden auf Android-Geräten, dem iPhone und TweetDeck angezeigt. Anzeigen erscheinen für 24 Stunden in der Trendliste. Das Ziel besteht darin, das Gespräch anzuregen und ein größeres Publikum zu erreichen.

Twitter schlägt vor, diese Strategie vor allem für die Neueinführungen von Produkten und besondere Werbeaktionen zu verwenden, um das Bewusstsein für die Marke zu erhöhen.

Promoted Accounts: Dir ist bestimmt schon mal aufgefallen, dass Twitter Konten anderer Benutzer und Unternehmen vorschlägt, denen Du folgen kannst. Diese Anzeigen eignen sich vor allem für Unternehmen, die mehr Follower gewinnen wollen oder eine Produkteinführung ankündigen. Die Kosten variieren zwischen $2 und $4 pro Follower.

2. Kostenpflichtige Aktionen

Die Kosten Deiner Anzeigen hängen auch von den von Dir gewählten Aktionen ab. Natürlich verfolgt jeder Vermarkter unterschiedliche Ziele, darum unterscheiden sich die Aktionen, die Nutzer durchführen sollen, je nach Unternehmen. Ein Unternehmen möchte zum Beispiel mehr Follower gewinnen, App-Downloads fördern oder Klicks gewinnen, während ein anderes möglicherweise mehr Videoansichten erzielen möchte.

Für diese Aktionen gibt es keinen festen Preis. Das Unternehmen entscheidet selbst, wie viel es zahlen möchte. Wenn ein Twitter-Nutzer auf die Anzeige klickt, um die Webseite zu besuchen oder eine App herunterzuladen, stellt Twitter diese Gebühren in Rechnung.

Zu den kostenpflichtigen Aktionen gehören:

  • Follower
  • Installationen
  • Engagement
  • Videoaufrufe
  • Pre-Roll-Ansichten

3. Gebote

Einer der Faktoren, der den größten Einfluss auf die Kosten Deiner Twitter-Anzeigen nimmt, ist Dein Gebot. Wie bei jeder anderen Auktion gewinnt immer der Höchstbietende. Deine Anzeige gewinnt, auch wenn Du nur einen Cent mehr bietest als die Konkurrenz.

Wenn Du die Auktionen gewinnen willst, darfst Du einen entscheidenden Aspekt. Konzentriere Dich auf die Qualität Deiner Anzeigen, da diese ebenfalls eine wichtige Rolle spielt. Je höher die Qualität Deiner Anzeigen, desto besser das Engagement und desto niedriger die Kosten.

Was genau versteht Twitter unter „Anzeigenqualität“? Laut Twitter sind es Anzeigen, die ansprechend, relevant und frisch sind. Stelle also sicher, dass Deine Anzeigen ansprechend, zielgerichtet und aktuell sind.

4. Gebotsstrategien

Du kannst drei Gebotsstrategien verfolgen: Höchstgebot, automatisches Gebot und Zielgebot. Jede dieser Strategien kann Einfluss auf Deine Gesamtkosten nehmen.

Höchstgebot

Bei diesem Gebotstyp gibst Du an, wie viel Du für eine kostenpflichtige Aktion zu zahlen bereit bist (Dein Höchstgebot). Dir wird nicht mehr in Rechnung gestellt als dieser Betrag.

Automatisches Gebot

Automatische Gebote ist die Standardoption von Twitter. Du legst ein Budget fest und Twitter optimiert Deine Gebote, um die besten Ergebnisse zum niedrigsten Preis zu erzielen. Bei dieser Option gibt es jedoch etwas zu beachten. Diese Strategie eignet sich zwar insbesondere für neue Werbekunden, Dein Budget ist aber ziemlich schnell aufgebraucht.

Zielgebot

Hier kannst Du angeben, wie viel Du pro kostenpflichtiger Aktion zu zahlen bereit bist. Diese Option steht jedoch nicht für jede Werbekampagne zur Verfügung, zudem begrenzt Twitter Zielgebote für Webseitenbesuche und Follower.

Bei Zielgeboten richtest Du Deine Kampagne auf ein bestimmtes Kampagnenziel aus. Neue Unternehmen könnten Besucher beispielsweise auf ihre neue Website weiterleiten.

Du legst einen Preis fest und dann werden die Gebote automatisch so optimiert, dass die täglichen Durchschnittskosten diesen Zielkosten entsprechen. Und falls Du Hilfe brauchst, zeigt Twitter die Preise in Echtzeit, bevor Du Dein Gebot abgibst.

5. Kampagnenziele

Die Preise auf Twitter richten sich stark nach Deinen Kampagnenzielen. Zu diesen gehören:

  • Follower
  • Website-Traffic
  • Interaktionen
  • App-Installationen
  • Videoanzeigen
  • Leads

Die Kosten richten sich also nach Deinen Zielen und orientieren sich daran, was Du mit Deiner Werbung erreichen möchtest. Strike Social hat dafür ein hervorragendes Beispiel, das zeigt, wie das Ganze in der Praxis aussehen könnte:

  • Website-Traffic: zwischen $1,68 und $10
  • Follower-Kampagne: zwischen $2,50 und $3,50
  • Tweet-Engagement: zwischen $1,50 und $2,50
  • App-Installation: zwischen $1,95 und $3,25
  • Markenwahrnehmung: zwischen $6,00 und $8,00

Messwerte und Kennzahlen

Du musst Deine Ergebnisse wie bei jeder anderen Kampagne auswerten, um Deinen ROI zu ermitteln, denn nur so kannst Du erkennen, Deine Kampagne die gewünschten Ergebnisse erzielt, das Wachstum Deines Unternehmens fördert oder Veränderungen vorgenommen werden müssen.

Doch nicht alle Kennzahlen liefern dieselben Erkenntnisse. Du musst Dich vor allem auf die Messwerte konzentrieren, die das Engagement fördern, die Conversions steigern und zeigen, wie viel Du für einen Klick bezahlst. Dazu gehören unter anderem Kennzahlen wie CPC, CPF und CPE.

Laut WebFX liegen die Preise im folgenden Bereich:

How Much Do Twitter Ads Cost - WebFX metrics

Klickrate

Die Klickrate steht für viele Vermarkter ganz oben auf der Liste. Du kannst sie nutzen, um das Engagement zu messen und herauszufinden, was funktioniert. Laut AdStage liegt die durchschnittliche Klickrate auf Twitter bei 0,86.

Interaktion

Interktionen sind sehr vielseitig. Es könnte sich zum Beispiel um einen Kommentar, eine Antwort, einen Retweet oder einen neuen Follower handeln. Die durchschnittliche Interaktionsrate hängt ganz von der jeweiligen Branche ab. Dazu hat Rival IQ erst kürzlich eine Studie durchgeführt.

How Much Do Twitter Ads Cost - 2021 benchmark study

Die Studie zeigt, dass im Bereich Hochschulbildung eine Interaktionsrate von 0,087 Prozent üblich ist.

  • Sport: 0,071 Prozent
  • Lebensmittel- und Getränke: 0,068 Prozent
  • Alkohol: 0,062 Prozent

Wir finden auch einige Überraschungen, zum Beispiel in den Branchen Technologie und Software, Mode und Medien, deren Interaktionsraten zu den niedrigsten gehören.

Conversion-Rate

Die Conversion-Raten ist ein Indikator für die Rendite, die Du mit Deiner Werbung erzielst. Du kannst dies direkt aus Deinem Twitter-Konto verfolgen. Öffne ads.twitter.com und führe folgende Aktionen aus:

  1. Wähle unter „Tools“ die Option „Conversion Tracking“ aus.
  2. Falls Du diese Option nicht sehen kannst, liegt es möglicherweise daran, dass Du keine Kreditkarte bei Twitter hinterlegt hast.
  3. Stimme den allgemeinen Geschäftsbedingungen zu.
  4. Wähle Dein Website-Tag aus.
  5. Kopiere das Codesnippet und platziere den Tag auf Deiner Webseite.

Falls Du Hilfe brauchst, findest Du hier eine Anleitung.

Twitter Analytics

How Much Do Twitter Ads Cost - Twitter analytics dashboard

Twitter verfügt über ein Analysetool, damit Du verfolgen kannst, wie Deine organischen und bezahlten Tweets abschneiden. Wenn Deine organischen Tweets bessere Ergebnisse erzielen als Deine Werbeanzeigen, solltest Du Deine Kampagne verfeinern.

Um Twitter Analytics verwenden zu können, musst Du sie aktivieren. Nun erhältst Du Daten zu:

  • Mentions
  • Followern
  • Impressionen
  • Profilbesuchen

Weitere Metriken, auf die Du Dich konzentrieren solltest, sind:

  • Kosten pro Follower. Dies bedarf eigentlich keiner genauen Erklärung. Dieser Wert zeigt, wie viel Du pro neuen Follower ausgibst.
  • CPM steht für Cost per Mille. Der Tausend-Kontakt-Preis gibt an, wie viel Du zahlen musst, um 1000 Personen per Sichtkontakt zu erreichen.
  • Kosten pro Download (CPD) oder Kosten pro Installation (CPI). Dieser Wert zeigt, wie viel Du zahlen musst, damit ein Nutzer eine Datei herunterlädt oder eine App installiert. Die durchschnittlichen Kosten pro Installation auf Twitter liegen bei $2,53.
  • Kosten pro Klick oder Kosten pro Aktion. Wenn Du für kostenpflichtige Aktionen wie Klicks, Follower oder App-Downloads bezahlst, möchtest Du natürlich wissen, wie viel dies im Durchschnitt kostet.

Wie viel sollte man für Werbung auf Twitter ausgeben?

Es gibt keine Standardvorgabe. Twitter bietet eine bunte Mischung verschiedener Funktionen zu unterschiedlichen Preisen. Man sollte sich immer überlegen, welches Werbeformat sich am besten für das Unternehmen geeignet.

Bevor wir uns jedoch entscheiden können, wie viel wir in Twitter Werbung investieren möchten, müssen wir uns überlegen, was wir mit unserer Werbekampagne erreichen möchten.

Ein kleines Unternehmen, das ein handwerkliches Produkt bewerben will, könnte beispielsweise feststellen, dass gesponserte Tweets ausreichen, um genügend Klicks und Conversions zu erzielen. Im Gegensatz dazu verfügen größere Unternehmen, die auf ihrem bestehenden Publikum aufbauen wollen, wahrscheinlich über ein größeres Budget und möchten daher einen anderen Ansatz verfolgen.

Die Höhe der Werbeausgaben ist immer von folgenden Faktoren abhängig:

Branche: Den Statistiken von Rival IQ können wir entnehmen, dass einige Branchen mehr Engagement erzielen als andere. Daraus lässt sich ableiten, dass Du Deine Kampagne jeweils dem Standard der Branche anpassen solltest.

Zielgruppe: Deine Zielsetzung ist nur ein Faktor. Die Zielgruppe (Dein Publikum) ist ein weiterer. Wenn Du bereits über ein bestehendes Publikum verfügst, weißt Du, welche Inhalte gut ankommen und was die meisten Conversions erzeugt.

Budget: Wie viel Twitter-Anzeigen kosten, hängt letztendlich davon ab, wie viel Budget Dir zur Verfügung steht. Um Dein Budget optimal einzusetzen, musst Du Dich ausreichend über Gebote, Auktionen und Strategien informieren.

Ad Score: Twitter kombiniert Deine Gebote mit der Qualität Deiner anzeigen, um einen Ad Score zu ermitteln. Ein hoher Ad Score kann Deine Kosten verringern.

Wie viel kosten Werbeanzeigen auf Twitter?

Letztendlich kommt es immer auf Deine Ziele, Deine Strategie und dem Dir zur Verfügung stehenden Budget an. Twitter sagt:

“Du bestimmst selbst, wie viel Du für Deine Kampagnen zahlst. Indem Du bei der Kampagneneinrichtung ein Budget angibst, hast Du Einfluss auf den Betrag, der Dir berechnet wird.”

Du kannst Deine Twitter-Kampagne jederzeit Deinen individuellen Bedürfnissen anpassen. Mindestkosten fallen nicht an.

Bei der Einrichtung Deiner Anzeigen wirst Du von Twitter aufgefordert, das Gesamtbudget und ein Tagesmaximum festzulegen. Die allgemeine Empfehlung von Twitter lautet, einen Preis festzulegen, mit dem Du zufrieden bist. Man muss nicht über das Marketingbudget eines Multi-Millionen-Unternehmens verfügen. Du kannst bereits mit wenig Geld großartige Ergebnisse erzielen.

Fazit

Die Kosten Deiner Twitter-Kampagne hängen immer von mehreren Faktoren ab, darunter die von Dir gewählte Strategie, die kostenpflichtigen Aktionen und Dein Anzeigenformat.

Abhängig von der Größe Deines Unternehmens eignen sich eventuell nicht alle Optionen für Deine Marke. Ein kleines Unternehmen mit begrenztem Budget möchte wahrscheinlich nicht so viel Geld ausgeben. Im Gegensatz dazu könnte ein großes Unternehmen über ein beträchtliches Marketingbudget verfügen und bereit sein, mehr auszugeben.

Da keine Mindestausgaben anfallen und die Möglichkeit besteht, eine bestimmte Zielgruppe anzusprechen, kannst Du Twitter-Anzeigen gezielt einsetzen, um Deine Reichweite zu steigern und Deine Marke zu bewerben.

Hast Du Twitter-Werbung bereits erfolgreich eingesetzt? Welche Strategien verwendest Du?

Teilen