6 narrensichere Growth-Hacking-Strategien für Instagram

hack instagram

Einige Unternehmen tauchen aus dem Nichts auf und starten sofort durch.

Diese Unternehmen sind sofort in aller Munde und die Begeisterung hält an, ohne großartig nachzulassen.

Das war bei Uber der Fall.

Und bei Airbnb.

Wirf mal einen Blick auf das Google Trends Diagramm für die Begriffe “Uber” und “Airbnb”. Die Nachfrage nach diesen Unternehmen ist in den vergangenen Jahren stetig gestiegen.

Hast Du Dich schon mal gefragt, warum einige Unternehmen so schnell wachsen?

Oder, wie sie dieses Wachstum beibehalten?

Ich verrate Dir jetzt das Erfolgsrezept.

Es nennt sich Growth Hacking.

Du hast bestimmt schon mal davon gehört. Es ist in aller Munde.

Ich habe meinen Instagram-Account mit dieser Strategie auf über 140.000 Follower anwachsen lassen können. Ich bin mittlerweile zwar nicht mehr aktiv auf Instagram, dennoch zeige ich Dir in diesem Artikel, wie auch Du Dein Instagram-Konto wachsen lassen kannst.

Meine Ergebnisse?

  • Meine Google Rankings sind gestiegen.
  • Die Google-Suchanfragen nach meinem Namen sind um über 70 % gestiegen.
  • Mein Branded Hashtag ist über 11.000 Mal benutzt worden.
  • Die Interaktionsrate meiner Instagram-Beiträge hat sich verdoppelt.

Total verrückt, oder?

Mir war vorher bereits bekannt, dass Social Media Marketing Auswirkungen auf die SEO hat. Das sage ich selbst ja immer wieder.

Die Ergebnisse haben mich trotzdem überrascht.

Normalerweise bringt man Instagram nicht mit der SEO in Verbindung. Es kommt einem gar nicht in den Sinn, dass dieses soziale Netzwerk zum Teilen von Fotos positive Auswirkungen auf den Search Traffic haben kann.

Hat es aber und das beweise ich Dir jetzt.

Mit den Strategien, die ich in diesem Artikel vorstelle, kannst auch Du erfolgreich sein.

Bevor ich ins Thema eintauche, will ich Dir aber noch einen guten Rat mit auf den Weg geben.

Du musst einen guten Plan haben

Da führt kein Weg dran vorbei.

Du musst eine gute Strategie haben.

Du kannst das Growth Hacking nicht nutzen, um Deine Suchmaschinen-Rankings zu verbessern, wenn Du keinen gut formulierten Plan hast.

Was ist Growth Hacking überhaupt?

Hier ist die Lehrbuchdefinition:

Screen Shot 2017 07 22 at 11.47.51 PM

Es geht darum, so schnell wie möglich, so viel wie möglich zu wachsen. Das ist Dein Ziel und all Deine Aktionen sollten auf dieses Ziel ausgerichtet sein.

Beim Hacking experimentiert man oftmals mit kostengünstigen Strategien.

Man muss neue Wege einschlagen und mit neuen, innovativen Ideen aufwarten, um seine Ziele zu erreichen.

Du musst Dich aber um die Details kümmern, bevor Du durchstartest.

  • Welches Ziel verfolgst Du mit Deinem Instagram-Account? Du willst wachsen, aber wie viel Wachstum strebst Du an?
  • Was bedeutet Wachstum für Dich?
  • Wie schnell willst Du Dein Ziel erreichen?
  • Was für Experimente hast Du geplant?
  • Wie willst Du den bekannten Techniken einen neuen Glanz verpassen, um Deine Ergebnisse schneller zu erreichen?

Du solltest Dich nicht blind und Hals über Kopf in die Arbeit stürzen.

Mit den Strategien, die ich in diesem Artikel vorstellen werde, kannst Du die letzten beiden Fragen beantworten.

Bist Du bereit? Auf geht’s!

1. Das Spiel mit den Zahlen

Die meisten Leute bevorzugen “Qualität, nicht Quantität”.

Dem kann ich nur zustimmen. Auch selbst betone das immer wieder.

Wenn es aber ums Growth-Hacking auf Instagram geht, sind vor allem die Zahlen wichtig.

So auch bei Dropbox. Das Unternehmen wollte die Anzahl der Dropbox-Nutzer steigern und hat bereits bestehende Nutzer dazu aufgefordert, neue Nutzer zu werben.

Screen Shot 2017 07 23 at 7 23 20 AM

Hat Dropbox dafür mehr Geld investieren müssen? Wahrscheinlich.

Wenn Du aber vor allem auf Wachstum aus bist, ist alles andere zweitrangig. Es geht ausschließlich um Deine Zahlen.

Demnach sollte die Steigerung Deiner Instagram-Follower Dein Hauptziel sein.

Warum?

Das Growth Hacking erfordert einen Blitz-Faktor. Dein Unternehmen muss in aller Munde sein.

Wenn Du ein Momentum aufgebaut hast, musst Du es nur noch halten.

Das ist möglich, indem Du Dir eine riesige Fangemeinde aufbaust.

Und das Beste daran ist, dass das gar nicht mal so schwierig ist.

Foundr hat seinen Instagram-Account dank Growth Hacking auf eine halbe Million Follower anwachsen lassen können.

Screen Shot 2017 07 23 at 6.35.49 AM

Versteh mich nicht falsch: Dein Instagram-Ansatz kann dennoch zielgerichtet sein.

Schließlich sollten Deine Fans auch wirklich an Deiner Marke und an Deinem Angebot interessiert sein.

Das ist eine der Grundvorraussetzungen für ein gesundes Wachstum.

Dennoch benötigst Du genügend Reichweite, um einen viralen Effekt zu erzielen.

Denk also immer daran, dass die hier vorgestellten Strategien einem “Mehr ist mehr” Ansatz folgen.

Als erstes musst Du viele interessierte Fans gewinnen.

So geht’s:

Schritt Nr. 1: Schnapp Dir die Fans bekannter Influencer oder Marken Deiner Branche.

Wenn ein Nutzer einem Account folgt, der sich mit den gleichen Themen beschäftigt, ist er höchstwahrscheinlich auch an Deinen Inhalten interessiert.

Diese Taktik ist besonders gut geeignet, um mit wenig Aufwand interessierte Follower zu gewinnen.

Gib einfach einen Branchen-Hashtag in die Suchleiste auf Instagram ein. Ich habe #socialmediamarketing eingegeben.

Instagram

Wähle dann den Hashtag mit den meisten Beiträgen aus dem Drop-Down-Menü aus.

Instagram 1

Dann siehst Du die besten Beiträge zu diesem Hashtag.

socialmediamarketingtips Instagram photos and videos

Wähle ein paar dieser Beiträge aus, um herauszufinden, wer das Foto veröffentlicht hat.

Wahrscheinlich ist es ein beliebter Nutzer, so wie dieser Typ hier, der 13.000 Fans hat:

Andy Dane Carter andydanecarter Instagram photos and videos 1

Wirf einen Blick auf die Liste seiner Follower und folge ihnen.

Andy Dane Carter andydanecarter Instagram photos and videos

Schritt Nr. 2: Die Jagdt auf Likes und Kommentare ist eröffnet.

Du solltest möglichst viele Fotos liken und Kommentare hinterlassen, um potenzielle Fans auf Dich aufmerksam zu machen.

Gib einen branchenspezifischen Hashtag in die Suchleiste ein. Suche Dir ein paar vielversprechende Accounts raus, folge ihnen und hinterlasse sinnvolle Kommentare.

Du solltest mehrere Fotos liken und mehrere Kommentare hinterlassen. Drei pro Account ist schon mal ein guter Anfang.

Auf diese Weise kannst Du neue Follower gewinnen, ohne anderen Nutzern folgen zu müssen, in der Hoffnung, dass sie Dir zurück folgen.

Schritt Nr. 3: Veröffentliche jeden Tag zu den besten Zeiten neue Beiträge.

Deine Inhalte sind ausschlaggebend. Wenn Du nicht jeden Tag einen neuen Beitrag veröffentlichst, verlierst Du bestehende Fans und gewinnst mit Sicherheit auch keine neuen Follower.

Wie in den meisten sozialen Netzwerken, gibt es auch auf Instagram eine ideale Zeit, um neue Beiträge zu veröffentlichen.

Wenn Du auf Instagram bereits seit längerem aktiv bist, kannst Du Deine Daten analysieren, um die Vorlieben Deiner Zielgruppe in Erfahrung zu bringen.

Wenn nicht, kannst Du die besten Zeiten hier ablesen:

Best Times To Post On Social Media According To 20 Studies

Schritt Nr. 4: Benutze relevante Hashtags.

Hashtags auf Instagram sind wie Keywords auf Google.

So finden die Nutzer Deine Inhalte, darum solltest Du viele Hashtags benutzen.

Beiträge, die Hashtags beinhalten, verfügen über ein besseres Like-to-Follower Verhältnis als Beiträge ohne Hashtags.

12 Insightful Infographics About Effective Instagram Hashtags KennyJahng com KennyJahng com

Du kannst bis zu 30 Hashtags benutzen. Du solltest Deinen Beitrag aber nicht ausschließlich mit Hashtags füllen. Das Verhältnis “Inhalt:Hashtags” sollte ausgeglichen sein.

Wenn Du über 10 Hashtags benutzt, kann das zu einer schlechteren Interaktionsrate führen. Es könnte sogar als Spam wahrgenommen werden.

Screen Shot 2017 07 23 at 9.46.06 AM

Um die 5-10 Hashtags sind eine gute Wahl.

Das sind nur einige der Strategien, mit denen Du Deine Fangemeinde zu Anfang ausbauen kannst.

Wenn Du dann Deine Growth-Hacking-Kampagne umsetzt, wächst Deine Fangemeinde automatisch weiter.

2. Deine Inhalte sollten auf Lifestyle-Beiträge ausgerichtet sein

Ohren auf.

Hier geht es nicht um kurzfristiges Wachstum.

Die meisten Leute erzielen anfänglich tolle Erfolge und verlieren dann an Momentum.

Warum?

Diese Leute kümmern sich nicht um die Nachhaltigkeit ihrer Inhalte.

Darum geht es in dieser Strategie. Du sollst langfristige Ergebnisse erzielen.

Wenn Du Dich vor allem auf Lifestyle-Beiträge konzentrierst, hat das mehrere Vorteile:

  • Du erstellst skalierbare Inhalte, eine Idee, die Du Deiner Zielgruppe verkaufen kannst. Dafür ist nicht einmal ein greifbares Produkt nötig.
  • Du versorgst Deine Instagram-Fans mit einer exklusiven Nutzererfahrung. Das kostet Dich keinen Cent extra. Du erzählst lediglich eine Geschichte.
  • Du baust ein Markenimage auf, das sich später wie von selbst vermarktet und wächst, ohne später noch einen Finger krümmen zu müssen.
  • Du hebst Dich von der breiten Masse ab, indem Du eine Kultur ins Leben rufst, die von keinem Mitbewerber kopiert werden kann.

Was ist Lifestyle eigentlich genau?

Beispiel:

Auf meinem Instagram veröffentliche ich hauptsächlich Inhalte, in denen es um Erfolg und Prestige geht.

Dieser Lifestyle spricht eine bestimmte Zielgruppe an: Unternehmer und CEOs.

Diese Personen sprechen mit dann persönlich an, weil meine Inhalte zu ihrem Lebensstil passen.

Die Nachricht erreicht ihr Ziel. Alles, was ich dafür tun musste, ist die Veröffentlichung von Inhalten mit einer konsistenten Storyline.

Hast Du einen bestimmten Stil?

So kannst Du einen einzigartigen Stil finden:

Schritt Nr. 1: Richte Deine Inhalte an Deiner Zielgruppe aus.

Du musst genau wissen, wen Du erreichen willst.

Ich wusste, dass meine Zielgruppe hauptsächlich aus Unternehmern besteht. Die Findung meines individuellen Stils war ein natürlicher nächster Schritt.

Die Geschichte, die Du erzählen willst, ist nicht überzeugend, wenn Du Dein Publikum nicht in- und auswendig kennst.

Stell Dir also folgende Fragen:

  • In welchen Beruf ist Deine idealeZielgruppe tätig?
  • Wie alt sind sie?
  • Wie ziehen sie sich an?
  • Wo essen sie und wo verbringen sie ihre Zeit?
  • Was hält sie nachts wach?
  • Was sind ihre wichtigsten Bedürfnisse?
  • Welch Produkte konsumieren sie am liebsten?
  • Was mögen sie nicht so gerne?

Bei Instagram geht es vor allem um das äußere Erscheinungsbild. Jeden Tag werden allein auf dieser Plattform über 80 Millionen Fotos geteilt.

Je besser Du Deine perfekte Zielgruppe kennst, desto bessere Ideen fallen Dir ein, um ideale Inhalte zu erstellen.

Macht Sinn, oder?

Schritt Nr. 2: Entscheide Dich für eine Geschichte.

Wenn Du Deine Zielgruppe bestimmt hast, musst Du eine interessante Geschichte finden.

Hier ist eine Formel mit 3 Schritten:

  1. Hat Deine Zielgruppe eine bestimmte Hintergrundgeschichte? Wo kommen Deine Fans her?
  2. Was haben sie bereits erreicht? Haben sie einen bestimmten Lebensstil?
  3. Wo sehen sie sich selbst in fünf oder zehn Jahren?

Wenn Du diese Fragen beantwortest, kannst Du einen anspruchsvollen und dennoch authentischen Stil entwickeln, der auf Deine Zielgruppe zugeschnitten ist.

Profi-Tipp: Du musst die Geschichte mit Deiner Marke verknüpfen. Denk an das Angebot Deines Unternehmens. Können Deine Kunden den von Dir gepriesenen Lebensstil erreichen, wenn sie Deine Produkte kaufen oder Deine Dienstleistungen in Anspruch nehmen.

Nike erweist außergewöhnlichen Sportlern Ehre. Das ist ihre Geschichte, die in jedem einzelnen Beitrag geteilt wird.

Schritt Nr. 3: Veröffentliche konsistent Inhalte, die mit Deiner Geschichte übereinstimmen.

Du musst Inhalte erstellen, die immer voll und ganz mit Deiner Geschichte übereinstimmen.

Wenn Du den ersten beiden Schritten Folge leistest, sollte es Dir nicht an kreativen Ideen mangeln. Es ist gar nicht so schwer.

Deine Geschichte kann sich durchaus weiterentwickeln. Achte immer darauf, wie Deine Zielgruppe auf Deine Inhalte reagiert.

Du kannst die Interaktionen Deiner Fans dann als kreativen Input nutzen.

3. Tue Dich mit Micro-Influencern zusammen

Influencer dominieren Instagram.

Du kannst Deinen Instagram-Account am schnellsten wachsen lassen, indem Du Dich mit diesen Influencers zusammen tust.

Wenn Du die Aufmerksamkeit eines beliebten Influencers erregen und ihn für Dich gewinnen kannst, ist das super. Du solltest so eine Gelegenheit auf jeden Fall ergreifen.

Wenn das allerdings nicht der Fall ist, solltest Du Dich stattdessen auf Micro-Influencer konzentrieren.

Diese Influencer sind nicht weltbekannt.

Sie verfügen auch nicht über Millionen von Fans.

Warum also die Mühe?

Es gibt ein paar gute Gründe, um Partnerschaften mit Micro-Influencern, nicht mit Superstars, einzugehen.

Du kannst mehrere dieser kleinen Influencer für weniger Geld gewinnen. Viele Instagram-Nutzer haben eine ansehnliche Fangemeinde, die sie nicht einmal zu Geld machen.

Hier ist der Beweis dafür:

Diese Influencer ergreifen jede Gelegenheit, um Partnerschaften einzugehen.

Vielleicht musst Du dafür nicht mal Geld in die Hand nehmen.

Du kannst Deiner Kreativität freien Lauf lassen und andere Kompensationen anbieten. Und selbst wenn Du Deine Influencer bezahlst, sind sie günstiger als die beliebten und berühmten Influencer.

Micro-Influencer verfügen über ein sehr engagiertes Publikum. Accounts, die über mehrere Millionen Follower verfügen, haben eine schlechtere Interaktionsrate.

Wenn die Anzahl der Fans steigt, sinkt die Anzahl der Kommentare drastisch.

Screen Shot 2017 07 23 at 7.15.55 AM

Das gleiche gilt für Likes.

Screen Shot 2017 07 23 at 7.16.28 AM

Das willst Du natürlich vermeiden.

Du willst Fans, die Deine Inhalte teilen und kommentieren. Auf diese Weise kannst Du noch mehr Aufmerksamkeit erzielen.

Micro-Influencer verfügen über mehr Autorität und genießen das Vertrauen ihrer Fans. Viele Leute glauben den großen Influencern kein Wort.

Sie wissen, dass diese Influencer von großen Marken bezahlt werden.

Die Fans von Micro-Influencern sehen diese jedoch als glaubwürdige Quelle von Informationen.

Du kannst diese Fans also für Deine eigene Marke begeistern.

Welche Nutzer eignen sich besonders gut als Micro-Influencer?

Du solltest Nutzer mit 1.000 bis 100.000 Followern anstreben.

Lokale Bloggers, Models, Nischen-Influencer, treue Kunden und Fans eignen sich besonders gut.

4. Konzentriere Dich auf das Wachstum des Markenbewusstseins

Du musst kein Produkt verkaufen.

Es ist auch nicht wichtig, ob Dein Hauptziel das Wachstum Deines Kundenstammes ist.

Eine markenorientierte Strategie ist in jeden Fall besser als eine produktorientierte Strategie.

So eine markenorientierte Strategie ist u. a. weniger aufdringlich.

Wenn Du Dich zu sehr auf den Verkauf Deiner Produkte konzentrierst, schreckst Du die Nutzer ab. Das ist kontraproduktiv.

Werbebeiträge sind der Hauptgrund, warum Nutzer einer bestimmten Marke in den sozialen Netzwerken abschwören.

Wenn Du Dein Markenimage ausbauen kannst, ohne zu aufdringlich zu sein, hat das mehrere Vorteile.

  • Du kannst Deine Marktposition verbessern und Deinen Konkurrenten die Stirn bieten.
  • Du kannst Deine Verkaufszahlen positiv beeinflussen. Je mehr Leute Deine Marke kennen, desto mehr Leute sehen Dein Angebot.
  • Du bist authentischer. Du machst Deine Marke bekannt und versuchst nicht gleich jedem ein Produkt anzudrehen.
  • Dein Markenname wird öfter erwähnt, sowohl in den sozialen Medien als auch bei Suchanfragen. Auf diese Weise kannst Du Deine Marke auf beiden Kanälen wachsen lassen.

Die Vorteile sind nicht zu verleugnen.

Du solltest Dich vor allem auf den Ausbau Deiner Markenbekanntheit konzentrieren. Alles andere folgt dann wie von selbst.

Der nächste Schritt ist besonders wichtig.

5. Erstelle und benutze einen Branded Hashtag

Keine Instagram-Strategie kommt ohne einen soliden Hashtag aus.

Du darfst diesen Schritt auf keinen Fall überspringen.

Warum?

Mit einem viralen Hashtag ist das Growth Hacking noch erfolgreicher. Du kannst mehr Leute erreichen, die sich anschließend an Deine Marke erinnern.

Mit dem Hashtag kannst Du Deine Marke darüber hinaus permanent in den sozialen Medien und der Internetsuche platzieren. Du sorgst dafür, dass Du keine flüchtige Erscheinung bist.

Hier ist der Branded Hashtag von Nike. Er ist über 59.000.000 benutzt worden!

Stell Dir folgende Situation vor: Mein Instagram-Account ist nicht mehr aktiv. Wenn Du meinen Namen auf Instagram eingibst, erhältst Du trotzdem zahlreiche Suchergebnisse.

Darum ist der Branded Hashtag wichtig. Er ist dauerhaft.

Stell Dir mal vor, ich hätte keinen Branded Hashtag erstellt.

Meine Growth-Hacking-Kampagne wäre längst nicht so erfolgreich gewesen.

Aber der Hashtag ist nur die halbe Miete. Du musst ihn auch bewerben.

Brauchst Du eine einfache Strategie zum Bewerben Deines Hashtags?

Kombiniere nutzergenerierte Inhalte und Giveaways miteinander.

Instagram-Accounts, die Wettbewerbe durchführen, wachsen 70 % schneller.

Instagram Contest Ideas That Will Grow Your Followers 70 Faster

Du kannst Deine Fans um die Erstellung von Inhalten bitten, die dann mit ihren Freunden unter Benutzung Deines Hashtags geteilt werden müssen.

Das könnten die Voraussetzungen sein, um am Gewinnspiel teilzunehmen.

Das funktioniert super. Wenn Du genau wissen willst, ob Deine Strategie erfolgreich ist, musst Du das Wachstum Deines Branded Hashtags im Auge behalten.

Mit einer Suchanfrage auf Google oder Instagram kannst Du Dir einen Überblick über den Erfolg Deiner Kampagne verschaffen.

6. Optimiere Dein Instagram-Profil und Deine Inhalte für Suchanfragen

Die fünf Strategien, die ich bis jetzt mit Dir geteilt habe, sollen die Nutzer dazu bringen, über Deine Marke zu sprechen, Deine Inhalte zu teilen und Deine Marke zu bewerben.

Dann suchen die Nutzer öfter nach Deiner Marke. Du bekommst mehr Backlinks. Du gewinnst auch mehr Einfluss in den sozialen Medien.

Das alles hat Auswirkungen auf Dein Google-Ranking.

Hier sind die Hauptfaktoren, die vom Google-Algorithmus in Betracht gezogen werden:

IM Action Google SEO Ranking Factors

Die Interaktionsrate, Traffic und Links sind besonders wichtig.

Das Growth Hacking auf Instagram hat positive Auswirkungen auf diese Kennzahlen.

Du musst aber auch dafür sorgen, dass Dein Profil für Suchanfragen optimiert ist.

Warum ist das wichtig?

Google indexiert Social-Media-Profile und Inhalte.

Du kannst Dein Profil anpassen, um von Google gefunden und indexiert zu werden:

  • Greife, wenn möglich und sinnvoll, aufs Geotagging zurück.
  • Dein Profil muss komplett sein und sollte Deinen Profilnamen, Deinen Nutzernamen, Deine Biografie und Links zu Deinen Webseiten enthalten.
  • Platziere Keywords im Profil und in Deinen Inhalten.
  • Baue Backlinks zu Deinem Profil und Deinen Beiträgen auf.
  • Teile Deine Inhalte auf unterschiedlichen sozialen Plattformen.

Mit diesen Strategien sorgst Du dafür, dass Dein Profil gesehen wird.

Fazit

Du musst Dir kein Bein ausreißen, um Dein Instagram-Konto wachsen zu lassen.

Du musst auch nicht bis zum Hals in die technischen Feinheiten der SEO eintauchen, um Deine Google-Platzierungen zu verbessern.

Du kannst stattdessen vom Growth Hacking Gebrauch machen. Auf diese Weise kannst Du Deine Ergebnisse in der Google-Suche und auf Instagram verbessern.

Und das beste daran ist: Growth Hacking ist kein “Hexenwerk”. Du kannst es ganz einfach nutzen, um Dein Unternehmen wachsen zu lassen.

Ich will ganz ehrlich sein: Die “Hacks”, die wirklich gut funktionieren, sind nicht immer leicht zu finden.

Darum habe ich diesen Artikel geschrieben.

Ich habe meine Marke mit genau den, in diesem Artikel beschriebenen, Strategien wachsen lassen.

Du solltest Dir ruhig etwas Zeit nehmen, um die Strategie auf Deine Ziele auszurichten. Dann kannst Du durchstarten. Die Anzahl Deiner Instagram-Follower schießt sicherlich schon bald durch die Decke — und Deine Google-Rankings steigen ebenfalls.

Ich selbst habe erstaunliche Ergebnisse erzielen können.

Du kannst es mir nachtun.

Auf welche Strategien hast Du zurückgegriffen, um Dein Instagram wachsen zu lassen?

Teilen

Neil Patel

source: https://neilpatel.com/de/blog/growth-hacking-instagram/