Die neue Art mit Deinen Besuchern zu chatten

Marketing hat sich zu einer Omnichannel-Strategie weiterentwickelt. Das heißt, dass ein Kanal nicht mehr ausreicht, um erfolgreich zu sein.

Unternehmen wie Facebook sind mit einem einzigen Kanal zu Multi-Millionen-Dollar-Unternehmen herangewachsen.

Facebook verschickte damals E-Mails, in denen Nutzer dazu aufgefordert wurden ihre Freunde einzuladen und dem Netzwerk ebenfalls beizutreten.

Yelp verfolgte eine ähnliche Strategie. Das Unternehmen erreichte seinen Status als Multi-Millionen-Dollar-Unternehmen mit SEO.

Dropbox förderte das Wachstum seines Unternehmens mit Hilfe der sozialen Medien. Man musste Dropbox damals nur auf Twitter teilen, um mehr Speicherplatz zu erhalten.

Diese Strategien haben einigen der größten und bekanntesten Unternehmen der heutigen Zeit zum Erfolg verholfen. Aber warum funktioniert das denn nicht mehr?

Der Verfall der Durchklickrate

Die Strategien von Facebook, Yelp und Dropbox haben damals super funktioniert, doch wie mit jeder Strategie verliert auch die Beste irgendwann ihre Kraft.

Wie Andrew Chen so schön sagt: “Zuerst funktioniert es und dann funktioniert es nicht mehr.”

So einfach ist das. Die oben genannten Kanäle funktionieren zwar noch immer recht gut, allerdings haben sich die Nutzer bereits an diese Kommunikationskanäle gewöhnt.

Kennst Du dieses Bild?

Weißt Du, was das ist?

Das ist die erste Banneranzeige. AT&T platzierte dieses Banner damals in 1994 auf HotWired.com. Und jetzt wird es erst richtig interessant, denn dieses Banner erzielte eine Durchklickrate von 44 %.

Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen… 44 Prozent.

Du wirst mir sicherlich zustimmen, wenn ich sage, dass das Design nicht gerade überragend war, da es aber etwas völlig Neues, bisher nie Dagewesenes war, klickten die Nutzer auf das Banner.

Früher war die SEO auch sehr erfolgreich und bezahlte Werbung erzielte einen höheren ROI und war günstiger. Referral-Marketing hat früher auch mal super funktioniert, so wie viele weitere Single-Channel-Strategien.

Ich will damit nicht sagen, dass diese Strategien nicht mehr funktionieren. Ich möchte sagen, dass sie nicht mehr so gut funktionieren, wie noch vor einigen Jahren.

Wie bleibt man wettbewerbsfähig?

Um wettbewerbsfähig zu bleiben, musst Du den Omnichannel-Ansatz wählen. Bei der Omnichannel-Strategie nutzt Du immer mehrere Kanäle gleichzeitig.

Zwar sind diese Kommunikationskanäle fast alle überlaufen und gesättigt, sie funktionieren aber trotzdem noch.

Das ist so, als würde man sich an einem Blatt Papier schneiden. Ein Schnitt allein ist nicht weiter schlimm, doch viele dieser kleinen Schnitte können auf lange Sicht erheblichen Schaden anrichten.

Dieses Prinzip lässt sich aufs Marketing übertragen, allerdings in einem positiven Sinn. Viele kleinere Kommunikationskanäle nehmen zusammengenommen positive Auswirkungen auf Deinen ROI und führen somit zu mehr Umsatz. Wenn Du jedoch jeden dieser Kanäle einzeln betrachten würdest, dann wären die Ergebnisse eher wenig überzeugend, zusammengenommen erzielen sie jedoch ausreichend Umsatz.

So bringst Du die Unterhaltung in Gang

Welche der folgenden Dinge überprüfst Du öfter pro Tag, Deine Textnachrichten oder den Posteingang Deiner E-Mails?

Ich wette es sind die Textnachrichten, weil das Handy immer griffbereit ist, man sich jedoch oft erst ins E-Mail-Programm einloggen muss, um seine E-Mails zu lesen.

Hier ist eine interessante Statistik. Wusstest Du, dass jeden Tag über 6 Milliarden SMS verschickt werden?

Und weißt Du auch, wie viele E-Mails jeden Tag verschickt werden?

269 Milliarden!

Das ist ein großer Unterschied.

Und weißt Du, wie viele Leute sich jeden Tag auf Facebook einloggen?

1,62 Milliarden.

Ich möchte Dir damit nicht sagen, dass E-Mail besser ist als SMS oder Facebook schlechter als Textnachrichten.

Ich möchte Dir anhand dieser Statistiken lediglich zeigen, welche Kanäle vom Nutzer jeden Tag genutzt werden.

Warum sollte man also nicht gleich alle benutzen?

Es gibt viele kostenlose Programme, wie beispielsweise Manychat, mit denen man Textnachrichten, E-Mails und Facebook-Nachrichten im Messenger verschicken kann.

Leg ein Konto bei Manychat an und klick dann auf diesen Link, um herauszufinden, wie man sein Konto richtig einrichtet. Auf der Webseite findest Du viele hilfreiche Videos, die Dir zeigen, wie der Facebook Messenger-Bot funktioniert und wie man seine Facebook-Seite mit dem Programm verknüpft, um Nachrichten zu verschicken.

https://www.youtube.com/watch?v=ttEuCM0yFfw

Wenn Dein Konto eingerichtet ist, kannst Du die folgenden Vorlagen benutzen. Ich habe sie persönlich ausprobiert und weiß dass sie konvertieren.

Vorlagen, die konvertieren

Mein Team und ich haben zahlreiche Vorlage auf zahlreichen Kanälen ausprobiert, u. a. im Messenger, E-Mail und SMS.

Hier sind die Nachrichten, die am besten funktioniert haben.

Vorlagen für Textnachrichten

Fangen wir gleich mit meiner Lieblingsvorlage an:

[Vorname]?

Wenn Du eine SMS mit Deinem Vornamen und einem Fragezeichen bekommen würdest, was würdest Du machen? Wahrscheinlich würdest Du zurückschreiben und fragen: “Wer bist Du?”

Wenn der Nutzer zurückschreibt, würde der Verkäufer folgendermaßen antworten….

“Hallo. Ich bin John von Neil Patel. Ich habe Kontakt aufgenommen, um Dir zu sagen, dass ich Dir bei Fragen oder Problemen jederzeit gerne zur Verfügung stehe.”

Diese Strategie ist super einfach und funktioniert. Mein Umsatz ist um 4,69 % gestiegen.

Die folgende Textvorlage funktioniert auch ganz gut:

Super Sonderangebot: Alle Produkte auf [Deine Webseite] jetzt [x] % preisreduziert. Das Angebot gilt für 24 Stunden. [Hier URL einfügen]

Diese Strategie funktioniert vor allen zu Weihnachten oder über die Feiertage. Je nach Größe Deines Unternehmens kannst Du auf diese Weise zwei bis drei Prozent mehr Umsatz machen. 

Hier ist noch eine Textnachricht, die mir persönlich sehr gut gefällt:

Hier ist mein neuer Blogbeitrag [Thema des Blogbeitrages]: [URL]

Das würde dann so aussehen: “Hier ist mein neuer Blogbeitrag, in dem ich Dir zeige, wie Du Deinen SEO-Traffic verdoppelst: [URL]”

Wenn ich so eine Textnachricht verschicke, erziele ich in der Regel bis zu vier Prozent mehr Traffic.

E-Mail-Vorlagen

Wenn Du meinen Newsletter abonniert hast, dann kennst Du die folgende E-Mail bereits. 😉

Betreffzeile: So gewinnst Du auch ohne Traffic neue Leads

Wenn man viel Traffic hat, ist die Leadgewinnung kein Problem.

Und was soll man tun, wenn man kaum oder gar keinen Traffic hat?

Was kann man machen, wenn man kein Geld für Online-Werbung übrig hat?

Gibt es eine Lösung?

Ja. Ich habe eine Lösung gefunden. Ich zeige Dir, wie Du auch ohne Traffic neue Leads gewinnst.

Liebe Grüße,

Neil Patel

Ich verschicke jeden Dienstag und Samstag eine E-Mail, die der oberen sehr ähnlich ist.

Die Betreffzeile besteht meistens aus dem Titel des Blogbeitrages und die E-Mail selbst besteht aus einem kurzen Text, in dem ich auch das Problem und die Lösung eingehe. Die Lösung ist dann der Link zum Artikel.

Diese E-Mails haben eine Öffnungsrate von 29-33 % und eine Klickrate von 4-7 %.

Falls Du Softwareprodukte mit Hilfe von Webinaren verkaufst, kannst Du die folgenden acht Vorlagen benutzen. Ich habe mit dieser E-Mail-Sequenz tolle Ergebnisse erzielen können. (Klick auf den Link, um die Vorlagen für jede der unten genanten Sequenzen als PDF-Datei zu öffnen.)

  1. Die Einladung: in dieser E-Mail lade ich meine Kontakte zur Teilnahme am Webinar ein. (Hier ist die Vorlage für die Einladung)
  2. Die Indoktrination: Du musst die Beziehung zu Deinen Kontakten pflegen, denn wenn sie Dir und Deinem Unternehmen vertrauen, konvertieren sie mit höherer Wahrscheinlichkeit. (Hier ist die Vorlage zur Kontaktpflege)
  3. No-Shows: ein Kontakt, der sich anmeldet, nimmt nicht zwangsläufig am Webinar teil, darum solltest Du den Teilnehmern, die nicht dabei waren, anschließend eine Aufzeichnung des Seminars schicken. (Hier ist die Vorlage für Teilnehmer, die nicht aufgetaucht sind)
  4. Die Zugabe: nicht jeder Teilnehmer schaut sich das gesamte Webinar an. Die Nutzer, die mittendrin abspringen, sehen Dein Angebot aber nicht, darum musst Du auch diesen Teilnehmern eine Aufzeichnung des Webseminars schicken. (Hier ist die entsprechende Vorlage)
  5. Einsprüchen entgegenwirken: es gibt viele Gründe, die gegen einen Kauf sprechen könnten, darum solltest Du auf jeden möglichen Einspruch Deiner potenziellen Kunden in einer E-Mail eingehen. (Hier ist meine E-Mail-Vorlage, um Einsprüchen entgegenzuwirken)
  6. Der Countdown: Dein Ziel ist mehr Umsatz, darum musst Du Zeitdruck machen, damit die Nutzer sofort zuschlagen. E-Mails mit Countdown sind oft für ein Drittel des Gesamtumsatzes verantwortlich. (Hier ist die Vorlage für E-Mails mit Countdown)
  7. Letzte Chance: Du musst Deinen Kontakten einen Tag vor Ablauf des Angebotes noch mal eine Erinnerung schicken, damit sie in letzter Sekunde doch noch zuschlagen. (Hier ist die die Vorlage dafür)
  8. Die kostenlose Demoversion: die meisten Teilnehmer werde Dein Produkt nicht kaufen. Diesen Leuten kannst Du dann eine kostenlose Testversion Deines Produktes anbieten. Von diesen Nutzer kaufen ca. 15 % später die Vollversion. (Hier ist meine Vorlage für kostenlose Demoversionen)

Wenn Du einen Onlineshop führst, funktionieren die folgenden drei E-Mails in der Regel ganz gut. Die ersten zwei Vorlagen sind E-Mails für Nutzer, die den Kauf abgebrochen haben.

Betreffzeile: Hast Du nicht was vergessen?

Du hast Deine Produkte im Einkaufswagen liegen lassen. Aber keine Sorge, wir haben Deine Auswahl gespeichert, Du kannst den Kauf also jederzeit abschließen.

[Bild oder Bilder der Produkte im Einkaufswagen]

Schaltfläche mit CTA: Kauf abschließen

Diese E-Mails haben eine Erfolgsquote von ca. 1,73 %. Das ist zwar nicht viel, doch viele dieser E-Mails steigern den Umsatz. 😉

Betreffzeile: Noch unentschlossen?

Bist Du Dir nicht sicher, ob [Name des Produktes] das richtige Produkt für Dich ist? Wir können Dir auf die Sprünge helfen! Hier sind die Vorteile unseres Produktes:

[Vorteil Nr. 1]

[Vorteil Nr. 2]

[Vorteil Nr. 3]

[Vorteil Nr. 4]

[Vorteil Nr. 5]

[Vorteil Nr. 6]

Worauf wartest Du noch? Dank der 30-Tage-Geld-zurück-Garantie hast Du nichts zu verlieren.

Schaltfläche mit CTA: Jetzt Kauf abschließen

Diese E-Mails führten zu einem Umsatzanstieg von durchschnittlich 1,44 %.

Betreffzeile: Hättest Du gerne 15 % Preisnachlass?

Mit unserem neuen Produkt [hier Produkt einfügen] kannst Du [hier Vorteil einfügen].

Das Sonderangebot gilt bis [hier Datum und Zeit einfügen].

Schaltfläche mit CTA: Sofort zuschlagen

Diese E-Mails erzielen sehr gemischte Ergebnisse. Je höher der Preisnachlass, desto mehr Kunden gehen in der Regel auf das Angebot ein. Die besten Ergebnisse erzielt man mit einem Preisnachlass von 30 % oder mehr.

Vorlagen für den Facebook-Messenger

Anders als bei E-Mails und SMS, kannst Du den Nutzern auf Facebook nicht einfach eine Nachricht per Messenger schicken. Du musst folgende Regeln beachten:

  • Du kannst einem Nutzer innerhalb von letzten 24 Stunden nach der letzten Interaktion eine Nachricht senden.
  • Innerhalb dieses Zeitraums von 24 Stunden ist das Senden von Werbung erlaubt.
  • Nach Ablauf der 24-Stunden-Frist muss Deine Nachricht eins der folgenden vier Tags enthalten: “Confirmed Event Update”, “Post-Purchase Update”, “Account Update” oder “Human Agent”.
  • Den Nutzer, die auf Deine Nachricht reagieren und weitere Nachrichten zulassen, kannst Du jederzeit neue Nachrichten senden.

Da Facebook die Regeln und Nutzungsbedingungen des Messengers immer wieder aktualisiert und verändert, solltest Du diese Vorlagen von Manychat benutzen, da sie ebenfalls regelmäßig angepasst werden.

Fazit

Dir bleibt keine andere Wahl. Du musst einen Omnichannel-Ansatz für Deine Marketingstrategie wählen.

Zwar ist fast jeder Kommunikationskanal mittlerweile überlaufen und die Klickraten gehen mit der Zeit immer weiter zurück, doch selbst kleine Gewinne führen zu einem großen Umsatz, wenn es sich um viele kleine Gewinne auf vielen unterschiedlichen Kanälen handelt.

Der einfachste Einstig in eine Omnichannel-Strategie ist der Online-Chat. Du sendest bestimmt E-Mails, aber schickst Du auch SMS oder Nachrichten per Facebook-Messenger? Wahrscheinlich nicht. Push-Benachrichtigungen wären auch eine Möglichkeit, die bestimmt noch ungenutzt ist.

Wie viele Marketingkanäle benutzt Du zur Zeit?

Teilen