Die Zusammenarbeit mit einem Berater: Der ultimative Leitfaden

Während der Optimierung Deiner Unternehmensziele fällt Dir plötzlich auf, dass mal eine Veränderung nötig wäre, doch leider verfügt Dein Team nicht über die nötige Erfahrung für strategische Änderungen.

Was macht man in diesem Fall?

Man findet einem professionellen Berater!

Ein Berater verfügt über Fachwissen und praktisch Erfahrung, um spezifische Probleme zu lösen und Deinem Unternehmen einen Wettbewerbsvorteil zu verschaffen.

Du kannst dem Berater Hilfestellung bieten, Empfehlungen machen und ihm aktuelle Daten zur Verfügung stellen, damit er objektive Entscheidungen treffen und maximale Ergebnisse erzielen kann.

Außerdem ist die frische Perspektive eines Außenstehenden oft sehr hilfreich, um Probleme zu erkennen und Lösungen zu finden.

Das Team von Neil Patel Digital hat diesen Leitfaden zusammengestellt, um Dir die Zusammenarbeit mit einem.0- professionellen Berater näher zu bringen und auf die wichtigsten Aspekte einer solchen Partnerschaft einzugehen.

Ich möchte zunächst darauf eingehen, wie Du den idealen Berater für Deine Ansprüche und Dein Unternehmen findest.

So findet man den idealen Berater – Das Auswahlverfahren

Seien wir ehrlich: Keiner von uns weiß alles über das Wachstum und die Führung eines Unternehmens.

Dieses Thema ist so umfangreich, dass man unmöglich alle Bereiche beherrschen kann, darum macht die Zusammenarbeit mit einem externen Berater durchaus Sinn.

Keine Sorge. Niemand wird Deinen Führungsstil oder Deine Entscheidungen kritisieren, denn Du kannst unmöglich alle Probleme alleine lösen, sei es die dringend benötigte Senkung Deiner Ausgaben oder die Zielgruppenausrichtung eines neuen Produktes.

Bei der Suche nach einem

Berater, solltest Du auf folgende Dinge achten.

Charakter und Arbeitsmoral

Ein guter Berater muss einen unanfechtbaren Charakter haben und ein echter Fachmann sein, der bereit ist, die Interessen Deines Unternehmens vor die eigenen zu stellen.

Ein Fachmann sagt seinen Kunden, was sie hören müssen, nicht, was sie hören wollen, selbst wenn er den Kunden aufgrund seiner Ehrlichkeit verlieren könnte. Ein Experte ist stets bereit, seine Meinung zu sagen und ist stets bedacht, Deinen Kunden den besten Service zu bieten, damit Du Deine Geschäftsziele erreichen kannst.

Fachwissen und praktische Erfahrung

Dein Berater muss selbstverständlich über das nötige Fachwissen und praktische Erfahrung verfügen, um eine wirksame Strategie entwickeln zu können. Dafür ist nicht immer eine umfassende Branchenkenntnis nötig, der Berater sollte jedoch ausreichende Kenntnisse um Umgang mit Kampagnen und Strategieplanung vorweisen können.

Darüber hinaus sollte er über entsprechende Zertifizierungen und technische Kenntnisse verfügen. Wenn Du eine Werbekampagne starten möchtest, solltest Du also prüfen, ob der potenzielle Berater über die nischenspezifische Qualifikation verfügt.

Ein Facebook-Berater sollte sich zum Beispiel mit dem Facebook-Pixel, Facebook-Werbeanzeigenmanager und dem Power Editor auskennen. Ein Google-Ads-Berater sollte über eine Google-Ads-Zertifizierung verfügen und das nötige Wissen haben, um Deinen Qualitätsfaktor zu steigern.

Kreative Problemlösung

Dein Berater muss vor allem eins beherrschen. Er muss Probleme lösen, denn schließlich suchst Du nach einem professionellen Berater, weil Du ein Problem hast und Deine Leistung verbessern willst, um Dir einen Vorteil zu verschaffen.

Dies hängt stark von der Mentalität und den analytischen Fähigkeiten Deines Beraters ab, da dieser Kampagnen oder Geschäftsprozesse erstellen und synthetisieren muss. Berater müssen schnell dazulernen und in der Lage sein, Probleme durch einfallsreiche und kreative Denkprozesse zu lösen.

Zwischenmenschliche Fähigkeiten

Du musst Deinem Berater vertrauen können, denn nur so entsteht eine vorteilhafte Zusammenarbeit, da Du sensible Informationen zu Deinem Unternehmen und Deinen Kunden mit dem Berater teilen musst.

Das Ganze kann man sich in etwa wie eine Arzt-Patienten-Beziehung vorstellen.

Ohne Ehrlichkeit und absolute Offenheit kann der Berater keine effektive Strategie entwickeln, weil im dazu die nötigen Informationen fehlen, achte darum darauf, dass Du Deinem Berater vertrauen kannst und dabei ein gutes Gefühl hast.

Kommunikative Fähigkeiten

Exzellente kommunikative Fähigkeiten – mündlich sowie schriftlich – sind natürlich ein absolutes Muss.

Dein Berater muss sich klar ausdrücken und seine Ideen verständlich erklären sowie umsetzen können, um Einfluss auf Deine Zielgruppe zu nehmen.

Kommunikation ist aber immer zweiseitig. Dein Berater wird Dir nicht helfen können, wenn er Deine Herausforderungen nicht versteht; und damit dies möglich ist, musst Du ebenfalls gut kommunizieren und Deine Vorstellungen, Wünsche und Bedürfnisse mit Deinem Berater teilen.

Vergiss nicht, dass ein gut gewählter Berater große Auswirkungen auf die Leistung Deines Unternehmens haben kann, doch die falsche Entscheidung kann verehrende Folgen haben, darum musst Du gut aufpassen.

Die Zusammenarbeit mit einem Berater – Das ist zu erwarten

Wenn Du einen professionellen Berater gefunden hast, müsst ihr euch auf das Projekt und die Voraussetzungen der Zusammenarbeit einigen. Auch dafür gibt es einen Prozess.

Der Onboarding-Prozess

Von einem verantwortungsvollen Berater ist zu erwarten, dass er Dir stets zur Verfügung steht und erreichbar ist.

Stelle sicher, dass alle Informationen überprüft wurden und dass die erforderlichen Personalunterlagen sowie Hintergrundprüfungen ordnungsgemäß durchgeführt wurden. Sobald alles geklärt ist, muss der Vertrag unterschrieben und allen beteiligten Parteien zugestellt werden.

Während des Onboarding-Prozesses ist eine offene Kommunikation besonders wichtig, um einen reibungslosen Übergang zu ermöglichen.

Klare Rollenverteilung

Jeder beteiligte Mitarbeiter sollte seine Rolle und seine Aufgaben im Projekt kennen, um diese erwartungsgemäß erfüllen zu können.

Du musst dem Berater Deine Unternehmensmission erklären und Dein Leitbild mit ihm teilen. Außerdem solltest Du ihm alle benötigten Unterlagen und Dokumente zur Verfügung stellen, damit er sich einen kompletten Überblick verschaffen kann.

Gib Deinem Berater ruhig feste Ziele, idealerweise SMART Goals, die nicht nur Deine Erwartungen, sondern auch Parameter festlegen, um den Gesamtfortschritt und Deine Leistung zu messen.

Erstberatung und Besprechungen

Ohne ein tieferes Verständnis Deines Unternehmens und Deiner Ziele kann der Berater keine effektive Strategie entwickeln, darum solltest Du im Vorfeld einige Fragen vorbereiten und musst selbst auch Fragen beantworten. Wenn der Berater keine Fragen stellt, wird das Projekt mit Sicherheit in Reinfall.

Hier ist ein kleiner Überblick möglicher Gesprächspunkte:

  • Aktuelle Benchmarks, Teilziele und Gesamtziel
  • Die Erwartungen Deiner Kunden und strategische Ausrichtung
  • Leistungskennzahlen und Metriken zur Erfolgsmessung
  • Strategien und Marketingkanäle für die Steigerung der Kundeninteraktion

Wenn sich der Berater einen umfangreichen Überblick über Deine Situation verschafft hat, kann er eine Strategie entwickeln, mit der ihr dann gemeinsam auf Dein Unternehmensziel hinarbeitet.

Letzte Prüfung der vereinbarten Strategie

In dieser Phase stellt Dir der Berater seine maßgeschneiderten Ideen und Strategie vor, die genaustens auf Dein Unternehmen und Deine Mitarbeiter zugeschnitten sind.

Die Strategie, die letztendlich zur Anwendung kommt, hängt natürlich immer vom vereinbarten Projekt und dem Beratungsumfang ab, ein Berater für digitale Strategien sollte beispielsweise verschiedene Aspekte aus dem Bereich Werbung abdecken, z. B. Medien, Öffentlichkeitsarbeit, digitales Marketing und Printwerbung.

Du kannst selbstverständlich auch eigene Ideen vorschlagen und Dir dabei an anderen Kunden und vergangenen Projekten des Beraters orientieren.

Du kannst Folgendes tun:

  • Bitte den Berater um Daten zur Bewertung seiner Leistung.
  • Bespreche Kampagnenelemente, insbesondere Prioritäten.
  • Achte auf Lücken und Schwachstellen in der Strategie und frage nach Alternativen.

Strategieumsetzung und Ergebnisüberwachung

Sobald Du die Strategie genehmigt hast, setzt der Berater die Kampagne um und beginnt mit der Implementierung.

Nach der Ausführung sollte der Berater Daten sammeln und diese analysieren, um Dir Einblicke in die Ergebnisse der Kampagne zu geben. Du solltest Dir seine Vorschläge zur Optimierung der Kampagne anhören und dann gegebenenfalls das Budget anpassen.

Du kannst zwar nicht sofort mit überragenden Ergebnissen rechnen, solltest die gewonnenen Erkenntnisse jedoch nutzen, um Deine Kampagne zu optimieren.

Ergebnisse messen und Erfolg bestimmen

Das Ergebnis (oder ROI) einer Strategieberatung lässt sich nicht immer leicht bestimmen, noch dazu, weil sich die Beratung oft auf mehrere Unternehmensbereiche konzentriert und die Maßnahmen fast immer auf langfristiges Wachstum ausgerichtet sind.

Laut einem Bericht von Predictive Index Consultant nehmen 27 % aller Unternehmen keine Beratung in Anspruch, weil sie den ROI nicht bestimmen können.

Die Berater-Unternehmer-Beziehung muss praktisch angegangen werden und zwar folgendermaßen:

  • Von Anfang an spezifische, messbare Ziele setzen.
  • Herausfinden, wie der immaterielle Nutzen der Arbeit gemessen werden kann.

Darüber hinaus kannst Du folgende Metriken verwenden:

  • Öffnungsrate
  • Klickrate
  • Absprungrate
  • Antwortquote
  • Abmeldungen
  • Leads und Conversions
  • Gewinn pro Werbeausgabe (Return on Ad Spend – ROAS)
  • Markenbindung Deiner Webseite durch Ermittlung der Anzahl der eindeutigen Besucher, der wiederkehrenden Besucher und der Gesamtzeit, die Besucher auf der Webseite verbringen.

Stelle sicher, dass Du die richtigen KPIs (Leistungskennzahlen) auswählst, um Deine Kampagnen effektiv zu analysieren, andernfalls kann der Erfolg der Strategieberatung nicht bestimmt werden.

Der immaterielle Nutzen, zum Beispiel gesteigertes Vertrauen innerhalb Deines Teams vor und nach der Einstellung des Beraters, kann anhand einer internen Umfrage oder Feedback ermittelt werden.

Wo man Berater findet

Ich habe ja bereits erwähnt, dass Du zuerst Dein Problem erkennen und definieren musst, bevor Du einen externen Berater einstellst. Anschießend kannst Du Dich auf die Suche nach dem geeigneten Berater begeben.

Früher hat man Berater oft über Empfehlungen von Bekannten, Kunden oder Geschäftspartnern gefunden. Bitte andere Unternehmer um Kontakte und Empfehlungen. Falls Du jemanden kennst, der schon mal beraten wurde, kannst Du ihn um konkrete Beispiele bitten und fragen, ob er den Berater in Deinen speziellen Fall ebenfalls empfehlen würde.

Du könntest auch auf Plattformen wie Reddit, Guru, Upwork oder Freelancer.com nach Beratern suchen.

Du kannst auch auf Plattformen wie LinkedIn oder Blogs nach möglichen Beratern suchen und Dir nebenbei einen Eindruck von ihrer Arbeit, Persönlichkeit und anderen Dingen machen, die während eines Interviews vielleicht nicht zum Vorschein kommen würden. Twitter eignet sich ebenfalls für die Recherche.

Wenn Du jedoch an der Zusammenarbeit mit einem erfahrenen Berater interessiert bist, was ich Dir übrigens immer empfehlen würde, könntest Du eine Google-Suche durchführen und Dir dann die Webseiten verschiedener Agenturen und Berater anschauen, um anschließend eine kostenlose Erstberatung anzufordern.

Achte besonders auf die Persönlichkeit und die Arbeitsweise des Beraters, denn er muss zu Deiner Unternehmenskultur passen und sich in Dein Team einfügen, so wie es jeder neue Mitarbeiter tun würde.

Hört er Dir richtig zu? Verfügt er über emotionale Intelligenz? All dies sind wichtige Fragen, die Du vor der Einstellung eines externen Strategieberaters berücksichtigen solltest.

Du musst Deine “Hausaufgaben” machen und Nachforschungen über den Berater anstellen, sei es nun eine Agentur oder ein eigenständiger Berater, um herauszufinden, ob er Dir in Deiner aktuellen Situation wirklich weiterhelfen kann.

Du kannst und darfst nichts erzwingen, denn das wäre reinste Zeit- und Geldverschwendung und Du wärst am Ende vielleicht sogar noch schlimmer dran.

Wie viel kostet eine professionelle Beratung ungefähr

Ein professioneller Berater wird immer zuerst nach Deinem Budget fragen, bevor er eine Strategie entwickelt.

Einige Berater arbeiten mit Kunden zusammen, die nur sehr kleine Budgets haben und nicht mehr als 400 Euro für Werbung ausgeben können, andere verlangen locker 3000 Euro pro Monat von größeren Unternehmen.

Du musst entscheiden, wie viel Geld Du ausgeben möchtest und dann nach einem Berater suchen, der in Dein Budget passt.

Jeder Berater verlangt je nach Ausrichtung, Expertise und Ausbildung andere Preise, es gibt jedoch drei weit verbreitete Modelle für die Abrechnung der Beratungsleistung:

  • Pro Tag
  • Pro Projekt
  • Honorar

Du kannst ihm also entweder einen “Festpreis“ anbieten, ein bestimmtes Honorar im Voraus zahlen, das dann mit der geleisteten Arbeit verrechnet wird; oder auf Stundenbasis abrechnen lassen.

Es darf ruhig verhandelt werden, es wird sogar erwartet.

Die verschiedenen Ausrichtungen von Beratern

Die meisten Berater haben sich auf ein bestimmtes Gebiet spezialisiert und verfügt über ausreichend Fachkenntnisse in seinem Bereich. Dies versetzt ihn in die Lage, gezielt auf Deine Probleme einzugehen und er verfügt zudem über die richtigen Tools und Programme, um sie zu lösen und mögliche Krisen zu vermeiden.

Berater fallen normalerweise in eine der folgenden Kategorien:

Strategie- und Managementberater

Ein Strategieberater verfügt über branchenspezifische Kenntnisse und kennt alle Best Practices, darum kann er Dich in folgenden Bereichen unterstützen:

  • Marktanteil ausbauen
  • Umstrukturierung Deines Unternehmens für mehr Effizienz und größere Kosteneinsparungen
  • Erweiterung Deines Produktangebotes
  • Besser informierte Entscheidungen in Bezug auf große Anschaffungen oder Unternehmensübernahmen treffen

Personalberater

Personalberater sind speziell auf Deine Bedürfnisse, was Personal und Mitarbeiter betrifft, ausgerichtet.

Sei es die Rekrutierung von Top-Talenten, die Festlegung der Vergütung zur Ausrichtung auf Unternehmensziele oder die Verbesserung der Mitarbeiterbindung, ein Personalberater kann Dich wegen seiner Führungserfahrung und kommunikativen Fähigkeiten bestens in all diesen Bereichen unterstützen.

IT-Berater

IT-Beratung wird immer beliebter und ist zurzeit sehr gefragt.

Aufgrund der schnell wachsenden Relevanz von Technologie und technischem Support stellen immer mehr Unternehmen Berater ein, um einen reibungsfreien Übergang zu ermöglichen und ihre Computer- oder Telefonsysteme zu verbessern, Server zu aktualisieren und ihren vorhandenen Speicherplatz besser auszunutzen.

Diese Berater werden auch als EDV-Berater oder ICT-Berater bezeichnet und helfen Kunden bei der Entwicklung und Anwendung von Informationstechnologie.

Betriebsberater

Hierbei handelt es sich um Einzelpersonen oder Agenturen, die Kunden dabei helfen, die Effizienz und Leistung ihres Betriebs zu verbessern.

Die Aktivitäten eines Betriebsberaters reichen von Beratungsdiensten bis hin zur praktischen Implementierung primärer Funktionen (Vertrieb, Produktion, Marketing usw.) und sekundären Funktionen (Finanzen, Lieferkette, Personalwesen, Recht usw.). Sie können dazu beitragen, Deine Qualität zu verbessern, Fehler zu minimieren, Margen zu erhöhen und Kosten zu senken.

Verkaufs- und Marketingberater

Wie zu erwarten, konzentrieren sich Vertriebs- und Marketingberater in erster Linie auf das Marketing und die Werbung. Sie führen folgende Aufgaben aus:

  • Optimierung der Positionserklärung
  • Erarbeitung eines effektiven Marketingplans
  • Markenentwicklung
  • Launch einer Werbekampagne
  • Verkaufsprozess einleiten und Verbesserungen vorschlagen
  • Social-Media-Strategien entwickeln
  • Gestaltung von Coaching- und Schulungsunterlagen

Finanzberater

Diese Berater sind ausschließlich im Bereich Finanzberatung tätig. Ihre Hauptaufgabe besteht darin, Fragen zu finanziellen und analytischen Problemen zu beantworten und Unternehmung bei der Lösung dieser Fragen zu helfen.

Berater haben jeweils unterschiedliche Ausrichtungen und Fachgebiete, z. B. Unternehmensfinanzierung, Riskmanagement, Steuern oder Immobilien.

Agentur oder Einzelberater – Gibt es Unterschiede?

Agentur oder Einzelberater, zwei Wörter, zwischen denen Welten liegen können.

Die Hauptunterschiede belaufen sich letztendlich auf Folgendes:

Teamarbeit

Agenturen, ob groß oder klein, verfügen fast immer über mehr Ressourcen als Einzelberater. Sie haben Zugriff auf kreative Talente, ein großes Team und mehr Fachwissen.

Trotz der geringeren Größe sind Einzelberater oft flexibler und können sich schneller auf neue Situationen einstellen. Sie sind oft Spezialisten in bestimmten Bereichen und können somit gezielt Schwachstellen angehen, vorausgesetzt, Deine Bedürfnisse fallen in ihren jeweiligen Fachbereich.

Agenturen setzen in der Regel mehr Projekte und Aktivitäten um. Sie kümmern sich beispielsweise um Werbung, Digital- oder Medienplanung, Webdesign usw. Im Gegensatz dazu konzentrieren sich Einzelberater stärker auf strategische Dinge, die langfristigen Unternehmenserfolg versprechen.

Budget und Projektumfang

Ein vertrauenswürdiger Fachmann wird immer die Gesamtkosten berücksichtigen, um sicherzustellen, dass das Projekt Dein Budget nicht übersteigt.

Aus diesem Grund musst Du Deine Unternehmensgröße, Dein Budget und den Projektumfang in Deine Entscheidung um Agentur oder Einzelberater einbeziehen.

Für kleine Projekte mit kurzer Bearbeitungszeit erfordert, sind Einzelberater genau das Richtige. Wenn Du jedoch mehr Spielraum, Ressourcen und Zeit hast, kannst Du Dich auch für eine Agentur entscheiden.

Du solltest im Vorfeld unbedingt alle wichtigen Liefertermine und Fristen erarbeiten und mit Deinem Berater teilen, damit diese Vorgaben im Budget und in der Projektplanung berücksichtigt werden können. Auf diese Weise kann das Projekt am schnellsten und effizientesten umgesetzt werden.

Markenvision und Zeitfaktor

Wenn Du Dich für die Zusammenarbeit mit einer Kreativagentur entscheidest, solltest Du Dich bei der Auswahl an ihren vergangenen Projekten und Arbeitsproben orientieren. Nach dem Erstgespräch entwickelt die Agentur mehrere Beispiele, die Dir dann vorgestellt werden und als Projektgrundlage dienen können.

Da kreative Prozesse oft mehrmals überarbeitet werden müssen, dauern sie etwas länger, dafür kannst Du Dich aber auf eine qualitativ hochwertige und gut durchdachte Kampagne freuen.

Einzelberater bieten ihren Kunden mehr Spielraum, um ihre Vision zu verwirklichen und verlassen sich auf ihre praktischere Erfahrung, um Daten zu sammeln und Konzepte zu entwickeln.

Da Berater sich normalerweise vollständig an ihre Kunden anpassen und versuchen, sich ins Team zu integrieren, erzielen sie schneller Ergebnisse. Je größer das Beratungsunternehmen ist, desto länger kann die Umsetzung Deines Projektes dauern, falls der Berater neben Dir noch viele weitere Kunden betreut.

Lösungsansätze

Agenturen werden gerne beauftragt, weil sie dafür bekannt sind, sich einige der interessantesten, inspirierenden und emotionalsten Markenkampagnen auszudenken.

Auch wenn die Arbeit mit einer Agentur oft mehr Zeit in Anspruch nimmt, haben sie sich auf bestimmte Bereiche spezialisiert, was die praktische Umsetzung Deiner Strategie vereinfacht.

Einzelberater können genauer auf Dein Problem eingehen und kreativere Lösungen finden. Das Ergebnis stellt sich dank der praktischen Herangehensweise oft unmittelbar ein.

Teilen