Wie man jeden Blogbeitrag ganz oben in den Google-Ergebnissen platziert

seo rankings

Du willst mit dem Bloggen anfangen.

Mit einem Blog kann man Traffic generieren, Neukunden gewinnen und Bewusstsein für seine Marke schaffen.

Ich habe aber auch schlechte Nachrichten für Dich.

Wenn Deine Artikel nicht ganz oben in den Suchergebnissen von Google platziert werden, ist ein Blog nutzlos. Du musst ein gesundes Grundverständnis von der SEO haben, wenn Du mit Deinem Blog auffallen willst.

Du solltest demnach auf bewährte Strategien zurückgreifen, um Deinen Blog in die oberen Suchergebnisse zu befördern.

In diesem Artikel zeige ich Dir, wie Du bessere Such-Ranking erzielst.

Los geht’s!

Die Keyword-Optimierung

Der erste und wahrscheinlich wichtigste Schritt zur Optimierung einer SEO-Strategie ist das Finden der richtigen Keywords.

Keywords sind so wichtig, dass ich sie für den Schlüssel zur On-Page SEO halte.

Um diese Strategie umzusetzen, muss man jedoch lernen, wie man die richtigen Keywords für jeden Blogbeitrag findet.

Du solltest vor dem Schreiben eines jeden Artikels zunächst eine Keywordrecherche durchführen und die gefundenen Begriffe dann als Grundlage für Deinen Artikel benutzen. Um geeignete Keywords zu finden, kannst Du Ubersuggest benutzen:

Schritt Nr. 1 : Gib Dein Hauptkeyword ein und klick auf „Suchen“.

Schritt Nr. 2 : Klick in der linken Seitenleiste auf „Keyword-Ideen“.

Schritt Nr. 3 : Analysiere die Ergebnisse.

Wenn Content Marketing Dein Hauptkeyword ist, findest Du auf diese Weise geeignete Long-Tail-Keywords und -Varianten, die Du ebenfalls für den Blogbeitrag benutzen kannst.

Ich habe mit der oberen Suchanfrage 415 Keyword-Vorschläge gefunden. Falls das noch nicht genug ist, kann ich auf den Reiter „Verwandt“ klicken und bekomme 11.545 weitere Keywords.

Zu jedem Keyword werden folgende Daten angezeigt:

  • Suchvolumen – Die Anzahl der monatlichen Suchanfragen auf Google.
  • CPC – Die durchschnittlichen Kosten pro Klick (CPC) für Werbeanzeigen in Google Ads.
  • PD – Der geschätzte Wettbewerb in der bezahlten Suche. Je höher der Wert, desto mehr Wettbewerb.
  • SD – Der geschätzte Wettbewerb in der organischen Suche. Je höher der Wert, desto mehr Wettbewerb.

Suche nach Keywords mit hohem Suchvolumen, hohen Kosten pro Klick und niedrigem SD.

Keywords mit hohem Suchvolumen schicken ausreichend Traffic auf Deine Webseite, wenn Du für diesen Suchbegriff auf der ersten Seite der Suchergebnisse platziert werden kannst. Keywords mit hohem CPC konvertieren in der Regel besser und ein niedriger SD weist darauf hin, dass die Platzierung auf der ersten Seite der Suchergebnisse möglich ist.

Ein Keyword in Deinen Titel einbauen

Um Deinen Inhalt mit Keywords zu optimieren, solltest Du diese in Deinen Titel einbauen.

Das jeweilige Keyword sollte möglichst weit am Anfang stehen, denn dann wird der Artikel besser platziert.

Die Suche nach Nike Trainers zeigt eindeutig, dass das Keyword am besten ganz vorne stehen sollte.

nike trainers Google Search

Die besten Ergebnisse nutzen das Keyword im Titel und das beste Ergebnis hat es sogar ganz vorne stehen.

Das Keyword an unterschiedlichen Stellen im Artikel platzieren

Keyword-Stuffing ist schon lange nicht mehr gern gesehen, dennoch solltest Du Dein Keyword mehrere Male im Artikel erwähnen.

Dein Artikel sollte natürlich für den Leser geschrieben worden sein, nicht für die Suchmaschine, dennoch kommt das Keyword in diesem Fall auf natürliche Weise des Öfteren mal vor!

Im unteren Artikel von The Spruce zum Thema Grasflecken entfernen kommt das Wort “Grasflecken” ein paar Mal im Text vor.

Tips to Prevent and Remove Grass Stains

Wie oft das Wort vorkommt, ist ganz Dir überlassen, der Text muss sich jedoch natürlich anhören und sollte flüssig zu lesen sein. Das Keywords sollte mindestens einmal ganz am Anfang stehen.

LSI-Keywords benutzen

Eine fortgeschrittene Methode, um Artikel in den Google-Ergebnissen zu platzieren, sind Latent Semantic Indexing (LSI) Keywords.

Diese Begriffe werden von Google genutzt, um die Qualität und die Ausführlichkeit Deines Inhaltes zu bewerten.

Der untere Artikel von Creative Bloq zum Thema wie man eine Visitenkarte entwirft enthält unterschiedliche, verwandte Begriffe, u. a. “Grafikdesign”, “Buchdruck” und “Online-Drucker”.

How to design a business card 10 top tips Creative Bloq

Diese Begriffe geben Google zu verstehen, dass Dein Inhalt mehrere miteinander verwandte Themen anschneidet und das hat positive Auswirkungen auf Dein Ranking.

Wenn Du LSI-Keywords finden willst, kannst Du einen Blick auf den unteren Bereich der Suchergebnisse werfen.

Wenn ich auf Google nach Superfood suche, werden ganz unten weitere Suchbegriffe angezeigt. Ich habe die LSI-Keywords farblich hervorgehoben:

superfoods Google Search

Wenn Du die Wörter “die besten” und “Rezepte” mit Begriffen wie “eine Liste” und “für den Gewichtsverlust” kombinierst, kannst Du Google zu verstehen geben, dass Dein Inhalt qualitativ hochwertig ist.

Keywords in der H2- oder H3-Überschrift platzieren

Gute Artikel werden mit Hilfe von Unterüberschriften in Bereiche unterteilt.

In der HTML-Sprache sind diese Unterüberschriften als H2- oder H3-Überschrift bekannt (die H1-Überschrift ist das Thema Deines Artikels).

Um Google zu zeigen, dass Dein Artikel ein bestimmtes Keyword abdeckt, solltest Du es in einer Deiner Unterüberschriften platzieren.

Der Artikel “Die 10 besten Studenten-Laptops 2017 für Schule und Uni” von The Gadget Website beinhaltet den Suchbegriff “Die besten Studenten-Laptops”.

10 best student laptops 2017 for school college or university T3 1

Dieser Suchbegriff wird später in einer Unterüberschrift wiederholt:

10 best student laptops 2017 for school college or university T3

Du darfst dasselbe Keyword zwar nicht zu oft wiederholen, dennoch kannst Du es ruhig in ein oder zwei Unterüberschriften einbauen.

Deine Inhalte optimieren

Der Algorithmus von Google wird ständig aktualisiert.

Wenn Du Deine Platz auf der ersten Seite halten willst, musst Du auf Langzeitstrategien zurückgreifen, um nicht nach unten zu rutschen.

Obwohl sich die SEO konstant verändert, legt Google doch immer Wert auf ausführliche und qualitativ hochwertige Artikel.

Eine Studie von Ascend2 hat das bestätigt. 57 % aller Marketing-Influencer sagen, dass die Erstellung relevanter Inhalte zu ihrer besten SEO-Strategie gehört.

Ascend2 Most Effective Difficult SEO Tactics Nov2016 1

Wenn Du die Früchte Deiner harten Arbeit noch Jahre später ernten willst, musst Du auf folgende Dinge achten.

Lange Artikel verfassen

Google bevorzugt ausführliche Artikel.

Viele Leser sagen zwar, dass sie an kurzen und knappen Informationen interessiert sind, die Artikel, die ganz oben in den Suchergebnissen platziert werden, sind aber lang.

Wenn man auf Google mal nach Übungen für Kraftaufbau sucht, wird das schnell deutlich. Die obersten Ergebnisse sind über 1.000 Wörter lang und das erste Suchergebnis umfasst über 2.000 Wörter.

exercises for strength Google Search

Mein Blog ist auch ein gutes Beispiel. Meine Blog-Beiträge sind immer lang und ausführlich.

Lange Artikel werden einfach besser in den Google-Ergebnissen platziert.

Bessere Lesbarkeit

Google ist zwar an langen und ausführlichen Artikeln interessiert, dennoch muss der Inhalt auch gut lesbar sein.

Natürlich hat jede Branche so ihre Eigenheiten. Wenn Du einen Blog über medizinische Instrumente für Ärzte betreibst, solltest Du natürlich dennoch nicht auf Fachbegriffe verzichten.

Wenn Fachsprache jedoch nicht zwingend notwendig ist, solltest Du Deine Artikel vereinfachen und somit lesbarer gestalten.

Dafür benutze ich die Hemingway App.

Hemingway Editor

Mit diesem Programm kannst Du die Lesbarkeit Deiner Artikel überprüfen. Wenn Du keine Fachartikel schreibst, sollten Deine Beiträge in den Bereich „Leseniveau der 6. Klasse“ fallen.

Regelmäßige Updates

Da unsere Welt so schnelllebig geworden ist, möchte Google seine Nutzer natürlich nur mit den besten und aktuellsten Informationen versorgen.

Du solltest Deine Artikel demnach regelmäßig überarbeiten und auf den neusten Stand bringen. So schwer ist das gar nicht.

Du musst lediglich ein paar kleine Verbesserungen vornehmen und schon werden diese Veränderung von Google erkannt.

Ich habe nach einem guten Werbetext gesucht und dabei ist mir sofort der untere Artikel ins Auge gestochen, der erst eine Woche alt war!

effective sales copy Google Search

Wenn ich den Artikel von ConversionXL aufrufe, kann ich erkennen, dass er vor einer Woche überarbeitet worden ist. Er ist also eigentlich schon älter.

7 Principles of Effective Sales Copy

Wann ist er denn veröffentlicht worden? Laut der Metadaten (die im Quelltext versteckt sind) vor über sechs Jahren!

view source https conversionxl com blog 7 principles of effective sales copy

Weil der Artikel aber erst kürzlich überarbeitet worden ist, wird er von Google belohnt.

Du kannst alte Artikel also frisch halten.

Technische Ranking-Faktoren berücksichtigen

Faktoren, die klar erkennbar sind, sind natürlich leicht zu berücksichtigen. Man darf die technischen Ranking-Faktoren aber trotzdem nicht vergessen.

Mit diesen technischen Strategien kann man seine Inhalt noch besser platzieren.

Wenn Du die technischen Aspekte Deiner Artikel optimierst, kannst Du Deinen Platzierungen auf Google einen Schub verpassen.

URL lesbar gestalten und mit Keywords anreichern

Die URL wird oft übersehen und vergessen.

Viele Seitenbesitzer kümmern sich gar nicht um die URL, man könnte diese jedoch benutzen, um Google und die Leser auf seinen Inhalt aufmerksam zu machen.

Deine URL sollte also auf keinen Fall “artikel-nr-175837958.html” heißen.

Ich habe auf Google danach gesucht, wie man erkennen kann, ob eine Melone reif ist, und der folgende Artikel ist durch seine klare und schlichte URL positiv aufgefallen.

how to tell if a melon is ripe Google Search

Diese Strategie hat zwei klare SEO-Vorteile.

Google kann das Keyword in der URL finden und klar erkennen. Auf diese Weise verschaffst Du dir einen Vorteil gegenüber der anderen Artikel zum selben Thema.

Darüber hinaus bevorzugen Nutzer Inhalt mit einem relevanten Link. Je häufiger Dein Link geklickt wird, desto besser Dein Google-Ranking!

Eine überzeugende Meta-Beschreibung verfassen

Wenn Du keine Meta-Beschreibung zur Verfügung stellst, wählt Google einfach einen Abschnitt aus dem Artikel aus.

Das ist natürlich nicht immer vorteilhaft. Du solltest also eine Beschreibung verfassen, die in den Suchergebnissen angezeigt wird.

Diese Beschreibung ist auch als Meta-Description bekannt. Ich habe auf Google nach die besten Burger in London gesucht und ein paar tolle Meta-Beschreibungen gesehen.

best burgers in london Google Search

Wenn Du mehr zu Thema erfahren willst, solltest Du meinen Artikel „Die ultimative Anleitung zur Erstellung von Landing-Pages mit hoher Conversion-Rate“ lesen.

Ich habe extra eine Meta-Beschreibung für diesen Artikel verfasst:

site neilpatel com landing pages Google Search

Du kannst die Meta-Beschreibung mit dem kostenlosen Yoast SEO Plugin für WordPress ganz einfach und schnell platzieren. Mit diesem Tool kannst Du auch den SEO-Titel und die URL bearbeiten.

Komplizierter Code ist in diesem Fall gar nicht nötig.

Edit Post Thoughtful Growth WordPress 2

Du solltest bewährte SEO-Strategien umsetzen und den Regeln von Google immer Folge leisten, um gute Ergebnisse zu erzielen.

Bilder optimieren

Die Optimierung der Bilder für bessere Suchergebnisse wird meistens übersehen.

Selbst wenn Deine Webseite über lediglich zwei Bilder verfügt, müssen diese für die besten SEO-Ergebnisse optimiert werden.

Brian Dean von Backlinko zeigt, wie man seine Bilder für die SEO optimiert. Du musst den Namen der Datei anpassen und einen Alt-Text eingeben.

On Page SEO Anatomy of a Perfectly Optimized Page 2017 Update

Du solltest ein relevantes Keyword in den Namen der Datei einfügen, bevor Du diese hochlädst und in Deinen Artikel einbaust.

Der Alt-Text sollte aus einer kurzen Beschreibung des Bilder im Zusammenhang mit Deinem Artikel bestehen. In WordPress ist der Alt-Text schnell angepasst.

Wenn Du beide Schritte berücksichtigst, kannst Du Dir einen Vorteil gegenüber Deiner Mitbewerber verschaffen.

Links überarbeiten

Eine besonders gute Strategie im Bereich Off-Page SEO sind Links, die auf Deinen Artikel verweisen.

Es gibt viele Strategien, um verweise auf Deine Webseite zu optimieren und jede Strategie ist wichtig.

Wenn Du wissen willst, wie Du Deine Links verbessern kannst (und nebenbei noch andere On-Page SEO-Faktoren überprüfen möchtest), kannst Du meinen SEO-Analyzer benutzen.

Inhalte bewerben, um Backlinks zu gewinnen

Wenn Du Deine Artikel ganz oben in den Suchergebnissen sehen willst, müssen diese Verweise aus anderen Quellen bekommen.

Um diese Backlinks zu sammeln, gibt es natürlich mehrere Möglichkeiten, ich will in diesem Artikel aber vor allem auf eine Strategie eingehen: Die Bewerbung Deiner Inhalte.

Das beste Vorgehen ist, laut Red Web Design, das Platzieren von Verweisen zu anderen Quellen in Deinem eigenen Artikel.

seo tips 8 ways to earn backlinks that boost your ranking on google1 1 jpg 900 3263

Wenn Du auf andere Quellen verweist, solltest Du anschließend zu den Autoren dieser Quellen Kontakt aufnehmen und sie über diese Tatsache informieren.

Auf diese Weise kannst Du die Beziehungen zu anderen Webseitenbetreibern pflegen und wertvolle Backlinks sammeln.

Mehr interne Links setzen

Wenn Du die Linkstruktur Deiner Artikel verbessern willst, solltest Du auf Deiner eigenen Webseite anfangen.

Es ist nicht so einfach andere Leute vom Verlinken Deiner Inhalte zu überzeugen, darum solltest Du selbst ein paar Links auf Deinen Artikel setzten.

Ein gutes Beispiel dafür ist Wikipedia. Hier ist der Artikel über Abebe Bikila. Ich habe die internen Links farblich hervorgehoben.

Abebe Bikila Wikipedia

Dank dieser Links kann Google die Seite besser durchsuchen und relevante Inhalte finden.

Du kannst wichtige Keywords im Ankertext platzieren und Google somit zu verstehen geben, um was es im Artikel geht. (Gleich noch mehr dazu.)

Du solltest diese Strategie so oft wie möglich nutzen. Interne Links sind bestens geeignet, um Dein Google-Ranking zu verbessern.

Kaputte Links reparieren

Verweise sorgen zwar für eine tolle Nutzererfahrung und gute SEO-Ergebnisse, allerdings sind kaputte Links schädlich!

Wenn Du einen Links besitzt, der mal auf eine tolle Seite verweist hat, die jetzt nicht mehr existiert, solltest Du diesen Fehler schnellstmöglich beheben.

(Wenn Du kaputte Links austauscht, überarbeitest Du gleichzeitig auch Deine Artikel und verbesserst somit Dein Ranking!)

Natürlich musst Du die kaputten Links erst finden. Ich benutze dafür den Dead Link Checker.

Du kannst eine URL eingeben und dann die komplette Webseite überprüfen, oder ganz bestimmte Seiten auswählen.

Free Broken Link Checking Tool Dead Link Checker

Das Programm untersucht die Webseite und erstellt eine Liste mit alles Links und dem dazugehörigen Status.

Broken Link Checker Tool Dead Link Checker

Du kannst bis zu 2.000 Links kostenlos überprüfen und Fehler beheben.

Die meisten kleinen und mittelgroßen Webseiten enthalten weniger als 2.000 Verweise.

Ankertexte verbessern

Jeder klickbare Link übermittelt eine Botschaft. Der Google-Algorithmus achtet zwar nicht so genau auf den Ankertext, dennoch solltest Du diesen sicherheitshalber mit ein paar Keywords anreichern.

Der Text der den Link enthält, sollte also nicht immer “dieser Artikel” oder “hier klicken” lauten. Du kannst auf Ausdrücke wie “dieser Spickzettel für den Google-Algorithmus” zurückgreifen.

Wenn Du Deine Ankertexte überprüfen willst (um diese zu verbessern), kannst Du VisioSpark benutzen. Gib Deine Webseite ein, setzte einen Hacken beim CAPTCHA und klick auf „Go“.

Internal External links Checker Counter Tool

Jetzt bekommst Du eine Liste mit allen Links und den dazugehörigen Ankertexten.

Internal External links Checker Counter Tool 1

Halte nach vage formulierten Ankertexten ohne Keyword Ausschau und korrigiere diese.

Das Layout verbessern

Selbst wenn Deine Blog-Beiträge wasserfest sind, könnten sie trotzdem schlecht auf Google platziert werden, wenn was mit dem Layout Deiner Webseite nicht stimmt.

MyTasker sagt, dass die Nutzererfahrung das neue SEO ist. Für Dich heißt das, dass Du Dein Layout optimieren musst, damit Dein Besucher die gewünschten Inhalte schneller finden kann und sich auf der Seite zurechtfindet.

SEO Strategies and Techniques for 2016 JUST Creative

Hier sind ein paar Tipps für das perfekte Layout.

Deine Webseite muss mobil-freundlich sein

Immer mehr Leute legen sich ein Smartphone zu und das hat Auswirkungen auf die Suchergebnisse.

Business2Community sagt, dass Google die mobile Version Deiner Webseite mittlerweile als Hauptfaktor fürs Ranking in Betracht zieht.

Google SEO Ranking Factors Promotional Strategies for 2017 Infographic

Wenn Deine Webseite nicht gut auf mobilen Geräten dargestellt wird, hat das auch negative Auswirkungen auf die Desktop-Version Deiner Webseite.

Wenn Du die Reichweite Deiner mobilen Webseite verbessern willst, solltest Du Accelerated Mobile Pages, auch als AMP bekannt, in Betracht ziehen.

Laut MarketingProfs, wird diese Optimierung in den kommenden Jahren sogar vorausgesetzt.

Seven SEO Trends Marketers Need to Keep Up With in 2017 Infographic

Wenn Deine Artikel gut platziert werden sollen, müssen Deine mobilen Seiten einwandfrei funktionieren.

Deine Webseite muss möglichst schnell laden.

Je langsamer eine Webseite ist, desto schlechter stehen ihre Chancen in den Suchergebnissen auf Google zu erscheinen.

Die Verbesserung der Ladezeit um eine Sekunde führt bereits zu mehr Traffic und einer besseren Domain Authority.

Schnelle Ladezeiten sind vor allem für mobile Webseiten wichtig. Laut WebCEO laden die mobilen Webseiten der Top 10 in den mobilen Suchergebnissen in 1,10 Sekunden und die der Top 30 in 1,17 Sekunden.

Du kannst die Ladezeit Deiner Webseite mit Ubersuggest prüfen.

Schritt Nr. 1 : Gib die URL Deiner Webseite ein und klick auf „Suchen“.

Schritt Nr. 2 : Klick in der linken Seitenleiste auf „Seiten-Audit“.

Schritt Nr. 3 : Scroll nach unten zum Bereich „Websitegeschwindigkeit“ und schau Dir die Ergebnisse an.

Die Ladezeiten Deiner mobilen Webseite und Deiner Desktop-Version werden anhand der folgenden Faktoren aufgeschlüsselt:

  • First Contentful Paint
  • Speed Index
  • Time to Interactive
  • First Meaningful Paint
  • First CPU Idle
  • Estimated Input Latency

Mein Rat an Dich lautet: Wenn Deine Webseite nicht mindestens die Bewertung „ausgezeichnet“ oder „gut“ bekommt, musst Du herausfinden, woran es liegt, Veränderungen vornehmen, um die Ladezeit zu optimieren und die Webseite anschließend erneut testen. Die Geschwindigkeit einer Webseite ist extrem wichtig, vielen Leuten scheint das aber nicht klar zu sein. Der Bruchteil einer Sekunde kann bereits einen entscheidenden Unterschied machen!

Gültiges CSS und HTML verwenden

Google bevorzugt Webseiten, die CSS und HTML verwenden.

Wenn sich Deine Seite nicht an die Regeln hält, könntest Du sogar bestraft werden.

Um das Ranking Deiner Artikel auf Google zu verbessern, solltest Du Dich demnach immer an die Regeln für Webinhalte halten.

Du kannst Deine Domain mit dem Programm W3C Validator überprüfen.

The W3C Markup Validation Service

Wenn Deine Webseite gültiges CSS und HTML verwendet, bekommst Du eine positive Bewertung. Wenn nicht, werden Dir Verbesserungsvorschläge gemacht.

Wenn Du keine Ahnung von diesen technischen Feinheiten hast, solltest Du einen freiberuflichen Programmierer mit der Überarbeitung Deines Blog beauftragen.

Mehr als nur Text

Das Internet besteht schon lange nicht mehr nur aus Texten. Du kannst Deine Google-Ergebnisse verbessern, indem Du über das herkömmliche Textformat hinaus gehst.

Du kannst unterschiedliche Medien benutzen, um Deine Inhalte anzureichern und besser platziert zu werden.

Social-Sharing-Buttons benutzen

Weil die sozialen Medien so weit verbreitet sind, solltest Du es Deinen Besuchern und Lesern einfach machen, Deine Inhalte mit ihren Freunden und Bekannten zu teilen.

Wenn Du noch nicht über Social-Sharing-Buttons auf Deiner Webseite verfügst, musst Du das jetzt schleunigst ändern. WebCEO sagt, dass soziale Signale Einfluss auf Deinen SEO-Erfolg nehmen.

Most Critical Mobile Ranking Factors 2017 Infographic 1

Du kannst einfach ein Plugin installieren und dann in jedem Blog-Artikel platzieren.

Ich greife selbst auch auf diese Strategie zurück, um meine Leser glücklich zu machen.

22 Easy Hacks That Tripled My Email Optins in Less Than One Month

Auf diese Weise kannst Du Deinen Artikel auch besser in den Suchergebnissen platzieren.

Unterschiedliche Medien in Deinen Artikel einbauen

Du solltest unbedingt mehrere Medienformate in Deine Blog-Beiträge einbauen.

Laut SEOEaze, stammen 65 % des Traffics im Internet von Videos.

Top 10 SEO Trends of 2017 InfoGraphic

Du kannst dieses Phänomen zu Deinem Vorteil nutzen und Deinen Besuchern noch bessere Inhalte präsentieren.

Du solltest unbedingt Videos, Audio und Bilder in Deine Beiträge einbauen. Du könntest sogar Rechner, Programme oder andere Funktionen nutzen.

Im Artikel von Muscle for Life zum Thema „Diätplan“, wird ein hilfreicher Kalorienzähler angeboten.

The Definitive Guide to Effective Meal Planning Muscle For Life

Diese Funktion ist hilfreich und hat positive Auswirkungen auf das Google-Ranking, weil der Artikel wertvolle Backlinks sammelt und viel Traffic gewinnt.

Wenn ein Leser seinen Kalorienverbrauch bestimmen will, kehrt er auch die Seite zurück und gibt Google damit zu verstehen, dass der Inhalt hilfreich ist und besser platziert werden sollte.

Artikel auf die Sprachsuche vorbereiten

Der neuste Trend ist die Sprachsuche.

Laut CJG Digital Marketing, werden über 20 % der mobilen Suchen in der Google-App heutzutage mit der Sprachsteuerung ausgeführt.

The Top 8 SEO Trends in 2017 Infographic

Diesen Trend solltest Du unbedingt ausnutzen. Du musst Deine Blog-Beiträge sofort für die Sprachsuche optimieren.

Du solltest umgangssprachliche Keywords und häufig genutzte Begriffe, z. B. „wie machen ich“ oder „in meiner Nähe“, in Deine Inhalte einbauen.

Du kannst auch auf das Content-Schema von Google zurückgreifen.

Jetzt sind Deine Inhalte bestens auf die Sprachsuche vorbereitet. Deine Artikel werden jetzt noch besser in den mobilen Suchergebnissen platziert.

Fazit

Wenn Du Deine Artikel besser in der Google-Suchmaschine platzieren willst, musst Du ein bisschen Zeit und Arbeit investieren.

Du kannst meine Ratschläge aus diesem Artikel befolgen, um Deine SEO zu verbessern.

Dein Ranking steigt dann stetig weiter nach oben, denn eine gute Platzierung braucht ihre Zeit. Du kannst aber prüfen, ob Du Dich auf den richtigen Weg befindest, indem Du Deine Webseite mit der Google Search Console oder anderen Programmen, wie Serpbook, überprüfst.

Mit den Strategien aus diesem Artikel kannst Du Deine Ranking garantiert verbessern und mehr Traffic gewinnen.

Denn gewinnst Du auch mehr Kunden und machst mehr Umsatz.

Wie willst Du Deine Blog-Beiträge überarbeiten, um besser in den Suchergebnissen von Google platziert zu werden?

Teilen