10 Betreffzeilen, die immer gut ankommen

clickable email subject line types

Wenn Du ein Unternehmen führst und eine Webseite hast, dann verschickst Du sicherlich auch E-Mails, um mit Deinen Kunden zu kommunizieren.

Bist Du erfolgreich?

Ich frage aus folgendem Grund.

Die beste E-Mail-Kampagne der Welt bringt nichts, wenn der Kunde die E-Mail nicht öffnet.

Wenn Dein Kunde die E-Mail öffnet ist das schon mal die halbe Miete.

Dabei kommt es immer auf die Betreffzeile an.

Bist Du der Meinung, dass die Betreffzeile nicht wichtig ist?

Da liegst Du falsch.

Hier sind ein paar Statistiken, die zeigen, wie wichtig die Betreffzeile ist.

image24 3

Welche Erkenntnisse kannst Du daraus ziehen?

Über ein Drittel Deiner Empfänger entscheidet anhand Deiner Betreffzeile, ob sie die E-Mail öffnen und lesen wollen.

Fast 70 % der Konsumenten markieren E-Mails anhand ihrer Betreffzeile als Spam.

Du hast richtig gelesen.

Deine E-Mail könnte bereits als Spam markiert werden bevor die gelesen wird.

Dennoch wollen wir E-Mails bekommen, denn 86 % aller Führungskräfte sagen, dass sie bevorzugt über E-Mail kommunizieren.

Ich werde Dir zeigen, welche Auswirkungen die Betreffzeile auf Deine Werbekampagnen haben kann.

Wenn Du Deine Öffnungsrate sowie Klickrate verbessern und mehr Kunden gewinnen willst, musst Du überzeugende Betreffzeilen verfassen.

Hier sind zehn Betreffzeilen, die fast immer geöffnet werden.

1. Betreffzeilen, die neugierig machen

Wir Menschen sind von Natur aus neugierig.

Du kannst die Betreffzeile nutzen, um das Interesse Deiner Abonnenten zu wecken.

Verrate aber nicht zu viel, mach den Empfänger nur neugierig.

Hier ist ein Beispiel von QuickSprout.

image1 7

Diese Überschrift ist super, weil sie neugierig macht.

Hier ist ein gutes Beispiel:

Du willst Deine Empfänger also dazu bringen einen Deiner aktuellen Blogbeiträge über ein ähnliches Thema zu lesen.

Wenn die Betreffzeile “Frauen sind in den sozialen Medien aktiver als Männer” lautet, haben Deine Empfänger keinen guten Grund Deine E-Mail zu öffnen.

Warum?

Weil sie die Antwort bereits kennen.

Du hast sie in der Betreffzeile verraten.

Wenn Du den Empfänger jedoch neugierig machst, kannst Du eine höhere Öffnungsrate erzielen.

Lass uns noch einen Schritt weiter gehen.

Der Empfänger hat die E-Mail also geöffnet und Du willst Deine Durchklickraten verbessern.

Jetzt musst Du den Empfänger mit Deiner Nachricht noch neugieriger machen.

Wir blieben mal beim vorherigen Beispiel.

image2 8

Du kannst die Einleitung Deines Artikels in der E-Mail nutzen.

Der Leser weiß noch immer nicht, wer in den sozialen Medien aktiver ist.

Du hast die Antwort noch nicht verraten.

Jetzt ist der Leser aber neugierig geworden.

Er hat eine E-Mail bekommen.

Dann hat er sie geöffnet, weil er die Antwort zur Frage in der Betreffzeile erfahren will.

Er hat die E-Mail gelesen, kennt die Antwort aber immer noch nicht.

Jetzt ist er neugierig.

Als nächstes öffnet er Deinen Blogbeitrag.

Du kannst mehrere Dinge erreichen, indem Du Deine Empfänger neugierig machst.

  • Öffnungsraten verbessern
  • Klickraten verbessern
  • Mehr Besucher auf die Webseite schicken
  • Mehr Kunden gewinnen

Du musst Deine Empfänger möglichst neugierig machen.

image11 9

Den Empfängern brennt die Frage dann auf der Seele und sie können einfach nicht anders.

Du kannst diese Marketingstrategie zu Deinem Vorteil nutzen und das Konzept auf die Betreffzeilen Deiner E-Mails übertragen.

2. Betreffzeilen, die auf ein knappes und zeitgebundenes Angebot hinweisen

Betreffzeilen, die Deinem Thema eine gewisse Dringlichkeit verleihen, können eine bis zu 22 % höhere Öffnungsrate erzielen.

Wie stellt man das an?

Indem man eine Frist setzt.

Diese Frist kann u. U. auch nur ein paar Stunden lang sein.

image10 8

Williams Sonoma nutzt diese Strategie im oberen Beispiel.

Die Betreffzeile verleiht das Gefühl der Dringlichkeit und die Nachricht enthält eine klare Handlungsaufforderung.

FOMO.

Auch bekannt als “Fear of Missing Out”.

Man muss sofort handeln, sonst hat man seine Chance verpasst.

FOMO ist vor allem in den sozialen Medien weit verbreitet.

image3 8

Du kannst diese Strategie aber auch für Deine Newsletter nutzen.

Das geht so.

Schreib einfach mal das Wort “Morgen” in die Betreffzeile.

Warum?

Weil Betreffzeilen, die das Wort “Morgen” enthalten, über eine 10 % höhere Öffnungsrate verfügen.

Der Schlüssel zum Erfolg ist folgender.

Deine Betreffzeile muss wichtig und dringend klingen.

image4 8

Die obere Grafik zeigt das Zeitmanagement-Modell des Armeegenerals und ehemaligen US-Präsidenten, Dwight D. Eisenhower.

Du kannst dieses Konzept für Dein Marketing nutzen.

E-Mails, die wichtig und dringend klingen, werden mit höherer Wahrscheinlichkeit geöffnet.

Du solltest auch auf ein knappes Angebot hinweisen.

Kommt Dir das bekannt vor?

Fluggesellschaften und Hotels machen das ständig.

“Nur noch vier Plätze verfügbar”

“Nur noch drei Zimmer zu diesem Preis”

Wir möchten am liebsten sofort handeln.

Hier ist das anhand eines Beispiels in einem Onlineshop.

image5 6

Die Marke Sperry verfügt über ein begrenztes Angebot.

Auch Du kannst diese Strategie in Deiner Betreffzeile nutzen.

“Nur noch wenige Produkte verfügbar”

Knappheit und Dringlichkeit eignen sich bestens für Werbe- und E-Mail-Kampagnen.

Probier es doch einfach mal aus.

3. Betreffzeilen, die kostenlose Angebote ankündigen

Du solltest Deinen Abonnenten hin und wieder ein kostenloses Angebot schicken.

Auf diese Weise kannst Du sie bei Laune halten.

Wenn Du Freebies anbietest, hat der Empfänger außerdem einen guten Grund Deine E-Mail zu öffnen.

Viele Unternehmen zögern davor das Wort “kostenlos” in der Betreffzeile zu erwähnen.

Warum?

Weil sie Angst haben, dass ihre Newsletter im Spamordner landen.

Das ist aber nicht der Fall.

Es gibt keinerlei Beweise, die diese Theorie unterstützen.

image6 7

Wirf mal einen Blick auf die obere Grafik.

Die Betreffzeile enthält das Wort “kostenlos” und erzielt dennoch fast identische Ergebnisse mit der alternativen Betreffzeile.

Du kannst es also ruhig benutzen.

Schreib “kostenlos” in Deine Betreffzeile.

Du kannst es auch gerne so betonen: “KOSTENLOS”

image14 7

Die E-Mail landet darum nicht gleich im Spamordner.

Du kannst Dir stattdessen bessere Öffnungs- und Klickraten erhoffen.

Wenn Du kostenlose Produkte verteilst, kaufen die Kunden evtl. mehr Produkte auf Deiner Webseite.

Sonderangebote sind bestens geeignet, um die Kundenbindung zu fördern und den Kundenservice zu verbessern.

Mit einem einwandfreien Kundenservice kannst Du Deinen Umsatz verdoppeln.

Es gibt, neben der Verbesserung Deiner Öffnungs- und Klickrate, aber noch einen weiteren Grund, um Produkte zu verschenken.

E-Mail-Marketing ist günstig.

Und man kann einen hohen Return on Investment erzielen.

image9 7

Schau Dir nur mal diese Zahlen an.

Für jeden ausgegebenen US-Dollar kann man ganze 44 US-Dollar wieder einnehmen.

Das ist eine Rücklaufquote von 4.300 %.

Da Du so tolle Ergebnisse erzielen kannst, darfst Du ruhig ein paar Produkte verschenken.

Du kannst das Geld später mit dem neu gewonnenen Kunden wieder reinholen.

Der oberen Grafik ist zu entnehmen, dass sich 66 % aller Kunden in ihrer Kaufentscheidung von einer E-Mail-Kampagne beeinflussen lassen.

Du kannst ruhig ein paar Produkte verschenken und solltest es Deine Empfänger bereits in der Betreffzeile wissen lassen.

Diese Strategie ist sehr wirksam und lohnenswert.

4. Personalisierte Betreffzeilen

Du solltest Deinen Kunden immer mit seinem Namen ansprechen.

Auf diese Weise kannst Du sein Vertrauen gewinnen und eine lang anhaltende Beziehung zu ihm aufbauen.

Du solltest Deine Betreffzeilen personalisieren.

Warum?

Lass mich Dir zeigen, welchen Einfluss eine personalisierte Betreffzeile haben kann.

image17 7

Mit dieser Strategie kannst Du gleich zwei Dinge erreichen.

  1. Bessere Klickraten
  2. Mehr Kunden

Wir Vermarkter müssen beide dieser Bereiche ständig optimieren.

Die Personalisierung Deiner Betreffzeile ist ganz einfach und es gibt keinen guten Grund darauf zu verzichten.

Bitte auch keinen Fall “Hey, Abonnent” in die Betreffzeile schreiben.

Du solltest Deine Empfänger immer mit ihrem Namen ansprechen.

Hier sind ein paar weitere Vorteile der Personalisierung.

image8 7

Du solltest den Kunden aber nicht nur mit seinem Namen ansprechen, Du kannst die Betreffzeile auch anderweitig auf den Empfänger zuschneiden.

Hier sind ein paar Ideen:

  • Kaufgewohnheiten
  • Geburtstag
  • Wohnort
  • Beziehungsstatus
  • Browser-Verlauf

Schick Deinen Kunden nach ihrem Kauf eine personalisierte E-Mail.

Sie werden erkennen, dass es sich in diesem Fall um eine E-Mail handelt, die auf ihre Kauferfahrung zugeschnitten ist, und nicht um eine Massenbotschaft an alle Kunden.

Schick Deinen Kunden Geburtstagsgrüße.

Ich habe ja bereits erwähnt, dass Du hin und wieder auch Produkte verschenken solltest.

So ein Geburtstag ist die perfekte Gelegenheit.

Du kannst Deinen Kunden auch relevante Informationen zu ihrem Wohnort schicken.

Hier ist ein Beispiel dazu.

Wenn Du Kleidung verkaufst, kannst Du den Kunden, die In New New York City wohnen, im Dezember Wintermäntel anbieten.

Für Kunden aus Südkalifornien ist dieses Angebot natürlich ungeeignet, darum solltest Du Deine Kunden unbedingt nach Standort segmentieren.

Wenn das Kundenkonto mit einem Facebook-Profil verknüpft ist, kannst Du den Beziehungsstatus Deiner Kunden in Erfahrung bringen.

Eine Betreffzeile, die auf einen alleinstehenden Mann zugeschnitten ist, macht wahrscheinlich wenig Eindruck auf eine verheiratete Frau.

Du kannst auch herausfinden, wonach Deine Kunden suchen, um ihnen dann personalisierte E-Mails zu ihren Suchanfragen zu schicken.

Hier ist eine Übersicht, die zeigt, welche Kundendaten häufig gesammelt werden.

image13 8

Die meiste dieser Daten brauchst Du wahrscheinlich gar nicht.

Viele dieser Daten eignen sich auch gar nicht für eine Betreffzeile.

Dennoch sind der oberen Grafik ein paar interessante Informationen zu entnehmen.

Du kannst auch erkennen, wie beliebt einige der Daten, auf die ich bereits eingegangen bin, sind.

Du kannst die gewonnen Daten nutzen, um Deine Kunden besser kennenzulernen und eine Beziehung zu ihnen aufzubauen.

Deine Wissen nimmt letztendlich Einfluss auf die Klickrate Deiner E-Mails.

5. Betreffzeilen, die auf aktuelle Geschehnisse eingehen

Wir sind an aktuellen Ereignissen interessiert.

Lass Deine Kunden also nicht hängen.

Du musst relevant bleiben.

Was meine ich damit?

Nehmen wir einfach mal an, dass Du ein lokales Reinigungsunternehmen führst.

Eine E-Mail über die steigenden Kaffeepreise in Südamerika ist demnach sinnlos.

Du musst kreativ werden und auf aktuelle Themen Deiner Branche eingehen.

Du könntest Deinen Kunden erzählen, dass um die Ecke ein neuer Kaffeeladen aufgemacht hat und dann erklären, wie man Kaffeeflecken aus der Kleidung rausbekommt.

Du musst kreativ werden und über den Tellerrand hinausschauen.

Fast 40 % aller Amerikaner beziehen ihre Nachrichten aus den Internet.

image7 8

Das Internet zählt, gleich nach dem Fernsehen, zu den beliebtesten Informationsquellen.

Nur fünf Prozent der 18 bis 29-Jährigen lesen Zeitung.

Der neue Trend neigt zu digitalen Medien, darum solltest Du E-Mail-Kampagnen schalten.

Du kannst “aktuelle Nachrichten” in Deine Betreffzeile schreiben, um bessere Öffnungs- und Klickraten zu erzielen.

6. Betreffzeile, die Social Proof liefern

Die Idee dahinter ist ganz einfach.

Wenn viele Leute einer Meinung sind, dann muss es stimmen.

Hier ist ein Beispiel von Smart Passive Income.

image20 3

Die nutzen diese Strategie auf ihrer Homepage, um mehr Abonnenten zu gewinnen.

Du kannst sie aber auch auf Deine Betreffzeile übertragen.

Ein Kunden kauft Produkte in Deinem Onlineshop, meldet sich aber nicht für Deinen Newsletter an.

Jetzt kannst Du ihm eine E-Mail schicken und darauf hinweisen, wie viele Kunden Deinen Newsletter abonniert haben.

Auf diese Weise kannst Du ihn vielleicht doch noch überzeugen.

Nutze das Konzept Social Proof in Deiner Betreffzeile.

Du kannst dafür auch auf berühmte Persönlichkeiten zurückgreifen.

Wenn ein bekannter Star Dein Produkt benutzt, solltest Du Deinen Kunden eine E-Mail zu diesem Thema schicken.

Du solltest den Namen des Stars in der Betreffzeile erwähnen, um die Empfänger neugierig zu machen.

SAXX Underwear benutzt NBA Superstar Kevin Love für Werbezwecke.

image21 3

Dieses Beispiel stammt zwar von der Webseite, Du kannst diese Strategie aber auch für Deine E-Mails nutzen.

Hier sind ein paar Ideen für eine Betreffzeile:

  • “Kevin Love trägt unsere Badehosen”
  • “Leistung wie die Profis. Jetzt unsere Kevin Love Kollektion kaufen.”
  • “NBA Superstar Kevin Love trägt SAXX Unterwäsche nach jedem Spiel”

Der Empfänger denkt dann: “Wenn NBA Spieler diese Unterwäsche tragen, dann muss sie gut sein.”

7. Betreffzeilen, die eine Geschichte erzählen

Wir alle lieben gute Geschichten.

Mit einer guten Geschichte kann man vieles erreichen.

Man kann:

  • Neugierig machen
  • Eine persönliche Beziehung aufbauen

Natürlich reicht die Betreffzeile nicht aus, um eine Geschichte zu erzählen, Du kannst sie aber nutzen, um auf die Geschichte neugierig zu machen.

Mit einer Geschichte kannst Du am die Emotionen Deiner Leser appellieren.

Und mit Emotionen kann man Produkte verkaufen.

image12 8

Keine Ahnung, was Du erzählen sollst?

Wie wär’s denn mit Deiner Geschichte?

Du kannst über Deine persönlichen Erfolge und Misserfolge berichten.

Hier ist ein Beispiel:

“Wie ich in nur 30 Tagen ‘123’ mit ‘XYZ’ erreicht habe”

Ich habe ja bereits darauf hingewiesen, dass Betreffzeilen neugierig machen sollten.

Dafür haben wir weiter oben lediglich die Einleitung des Artikels in der E-Mail preisgegeben.

Du kannst das jetzt genau so machen.

Mach den Empfänger zuerst mit einer interessanten Betreffzeile auf Deine E-Mail aufmerksam.

Leite dann in der E-Mail die Geschichte ein.

Wenn der Empfänger die komplette Geschichte lesen will, muss er Deine Webseite besuchen.

Unternehmen nutzen die Kunst des Geschichtenerzählens als Marketingstrategie.

image18 6

Über 60 % der B2B-Marketingexperten sind der Meinung, dass man mit einer Geschichte gute Ergebnisse erzielen kann.

Probier es also ruhig mal aus.

Erwähne in Deiner nächsten Betreffzeile einfach mal eine interessante Geschichte.

8. Betreffzeilen, die Retargeting-Kampagnen einleiten

Kennst Du die Conversion-Rate Deines Onlineshops?

Wie gehst Du mit abgebrochenen Einkäufen um?

Wenn Du diese Fragen nicht beantworten kannst, solltest Du die Betreffzeile Deiner E-Mails nutzen, um abgebrochene Käufe doch noch zum Abschluss zu bringen.

Viele Kunden legen Produkte in den virtuellen Einkaufswagen, schließen den Kauf aber nicht ab. Dieses Verhalten ist wirklich weit verbreitet.

Hier sind die Zahlen:

image16 6

2016 haben über drei Viertel der Kunden ihnen Einkauf abgebrochen.

Noch mehr Kunden brechen ihre Einkäufe auf einem Tablett oder Handy ab.

Warum machen sie das?

Hier sind ein paar Gründe:

  • Unerwartet hohe Lieferkosten und verstecke Gebühren
  • Man wird gezwungen vor den Abschluss de Kaufs ein Konto anzulegen
  • Bedenken über die Sicherheit der Kreditkarteninformationen
  • Ein langer und verwirrender Checkout-Prozess
  • Es gibt keine Preisnachlässe

Wenn Käufe auf Deiner Seite mit hoher Frequenz abgebrochen werden, musst Du etwas unternehmen.

Schick diesen Kunden eine E-Mail.

Du musst herausfinden, warum sie den Kauf abgebrochen haben.

Biete ihnen eine kostenlose Lieferung an.

image15 8

Das ist die Strategie von Huckberry.

Wiese bereits in der Betreffzeile auf Dein Angebot hin.

“Jetzt Kauf abschließen und kostenlose Lieferung sichern”

Der Kunde war offensichtlich an Deinem Produkt interessiert, sonst hätte er es nicht in den Einkaufswagen gelegt.

Jetzt musst Du ihm nur noch eine E-Mail schicken und ihm somit einen Anreiz bieten, den Kauf doch noch abzuschließen.

9. Betreffzeilen, die Veranstaltungen und Events ankündigen

Du solltest Deinen Abonnenten auch Infos über Dein Unternehmen schicken.

Wenn Du an einem Event oder an einer Expo teilnimmst, solltest Du Deinen Kunden Bescheid sagen.

Lade sie zur Veranstaltung ein und schick ihnen eine Preisnachlass für Eintrittskarten.

Hier ist eine gute Betreffzeile:

“Hier sind 2 KOSTENLOSE Eintrittskarten. Wir freuen uns über Deinen Besuch.”

Der Empfänger ist jetzt neugierig geworden und öffnet die E-Mail, um mehr zu erfahren.

Die Einladung muss nicht mal für eine physische Veranstaltung sein.

Du kannst sie auch zu einem Online-Event einladen.

Hier ist ein Beispiel:

image22 5

Kündige die Veranstaltung in der Betreffzeile an.

Auch hier kannst Du weitere Strategien, die wir bereits behandelt haben, nutzen.

  • Du kannst neugierig machen
  • Du kannst das Gefühl der Dringlichkeit verleihen

Mit dieser Strategie kannst Du die Klickrate Deiner E-Mail-Kampagnen verbessern.

10. Betreffzeilen, die Dich als Experte auf Deinem Gebiet darstellen

Du solltest Deinen Status als Experte nutzen.

Wenn Du etwas tolles erreicht hast, musst Du Deinen Kunden davon erzählen.

Ich habe je bereits erwähnt, dass man mit Social Proof viel erreichen kann.

Du kannst Dich auch als Experte auf Deinem Gebiet zeigen, um tolle Ergebnisse zu erzielen.

Ich mache das ständig.

Hier ist ein Beispiel:

image19 4

Einige meiner Unternehmen sind erfolgreich geworden, andere sind gescheitert.

Meine persönlichen Erfahrungen machen mich zum Experten auf meinem Gebiet.

Dieses Wissen teile ich gerne mit meinen Abonnenten.

Du solltest das auch tun.

Wenn Du selbst kein Experte bist, solltest Du einen finden.

Du kannst Deine Aussagen beispielsweise von einem Arzt oder einem Anwalt bestätigen lassen.

Das sorgt für mehr Glaubwürdigkeit.

Die Überschrift aus dem oberen Beispiel wäre eine tolle Betreffzeile.

Fazit

E-Mails sind bestens geeignet, um mit Deinen Kunden und Abonnenten zu kommunizieren.

Sie sind jedoch nur hilfreich, wenn sie geöffnet und gelesen werden.

Du musst überzeugende Betreffzeilen verfassen, um Deine gesteckten Ziele zu erreichen.

Wenn Du nicht weißt, wo Du anfangen sollst, probier am besten ein paar der Strategien aus diesem Artikel aus.

Deine Betreffzeile sollte die Gefühle des Empfängers ansprechen.

image23 3

Sie sollte neugierig machen.

Mach den Empfänger zuerst mit der Betreffzeile neugierig und stelle dann weitere Informationen in der E-Mail bereit.

Um den Rest der Geschichte zu lesen, muss der Empfänger dann auf einen Link klicken und wird auf Deine Webseite weitergeleitet.

Du musst interessante Geschichten erzählen.

Sorg mit Deiner Betreffzeile auch für Dringlichkeit.

Wenn der Kunde nicht sofort handelt, verpasst er eine einmalige Gelegenheit.

FOMO.

Nur noch wenige Artikel vorhanden.

Personalisiere die Betreffzeile und biete hin und wieder kostenlose Produkte an.

Mit der Personalisierung kannst Du eine stärkere Beziehung zu Deinen Kunden aufbauen.

Wir alle lieben Geschenke.

Newsletter sind günstig und haben einen hohen ROI, darum kannst Du Deine Produkte ruhig mit einem guten Preisnachlass anbieten.

Du solltest in der Betreffzeile auch auf aktuelle Geschehnisse und Veranstaltungen hinweisen.

Du kannst Social Proof nutzen, um eine höhere Klickrate zu erzielen.

Sprich Kunden, die ihren Einkauf abbrechen, erneut an und erinnere sie daran, dass Du ein Experte auf Deinem Gebiet bist.

Welche Strategie willst Du nutzen, um eine bessere Klickrate mit Deiner nächsten Betreffzeile zu erzielen?

Teilen