6 Advanced Affiliate Marketing Strategies to Try

6 Advanced Affiliate Marketing Strategies to Try

Kennst Du das? Du hast viel Zeit in die Erstellung eines Blogs gesteckt, postest regelmäßig Inhalte und baust Dir ein festes Publikum auf. Irgendwann möchtest Du Deinen Blog monetarisieren, richtig? Warum auch nicht? Schließlich soll sich die ganze harte Arbeit irgendwann auszahlen.

Du entscheidest Dich also für das Affiliate-Marketing, weil es viel Potenzial hat. Eine Studie von VigLink (jetzt Sovrn) zeigt, dass Affiliate-Marketing nach Google AdSense die größte Umsatzquelle für Webseitenbetreiber ist.

Wenn Du erst mal ins Affiliate-Marketing eingestiegen bist, kannst Du gezielte Affiliate-Strategien für Fortgeschrittene einsetzen, um noch mehr Einnahmen zu erzielen.

Was versteht man unter Affiliate-Marketing für Fortgeschrittene?

Bevor wir uns mit fortgeschrittenem Affiliate-Marketing befassen, möchte ich Dir eine kurze Auffrischung zum Thema Affiliate-Marketing geben.

Affiliate-Marketing gibt Menschen, die über einen Blog oder eine Webseite verfügen, die Möglichkeit, Geld zu verdienen. Im Grunde handelt es sich um Verkäufe, die mit einer Provision belohnt werden. Du bewirbst ein Produkt und wenn der Nutzer dann über den Affiliate-Link auf das Produkt zugreift und kauft, erhältst Du einen Teil des Gewinns.

Viele Handelsplattformen verfügen über Partnerprogramme, z. B. Amazon PartnerNet oder ClickBank, auf denen Du Produkte findest und da diese Plattformen über ein besonders breites Produktangebot verfügen, findest Du sicherlich auf die richtigen Produkte für Deine Zielgruppe.

Viele halten Affiliate-Marketing für den perfekten Weg, um schnell und unkompliziert passives Einkommen zu erzielen. Das stimmt so aber nicht. Sicherlich, man kann auf diese Weise relativ einfach Geld verdienen und muss dafür nur ein paar Links teilen, wenn man aber wirklich Umsatz machen will, muss man sich schon etwas mehr Mühe geben.

“Affiliate-Marketing für Fortgeschrittene” sind gut durchdachte Strategien, um mehr Geld mit Affiliate-Marketing zu verdienen.

Aber wie sieht das in der Praxis aus?

Du könntest Dir zum Beispiel eine lukrative Nische aussuchen und dann Produkte bewerben, die Deinem Publikum gefallen würden. Dazu gehören dann natürlich auch ausgeklügelte Werbestrategien.

Im Folgenden erkläre ich, wie man mit fortschrittlichen Affiliate-Marketingstrategen seinen Onlineumsatz steigern kann.

6 Möglichkeiten, Affiliate-Marketing in Dein Unternehmen zu integrieren und den Umsatz zu steigern

Du nimmst bereits an einem Partnerprogramm teil und suchst nach neuen Strategien, um Deinen Umsatz zu maximieren? Dann probiere die folgenden Affiliate-Marketingstrategien für Fortgeschrittene aus.

Schneide jedes Produkt auf Deine Zielgruppe zu

Dieser Schritt ist extrem wichtig: Stelle sicher, dass Du nur für Produkte wirbst, für die sich Dein Publikum wirklich interessiert.

Das ist gar nicht so einfach. Um die passenden Produkte finden zu können, musst Du zuerst Produktkategorien finden, wie zum Thema Deines Blogs passen. Um dies zu schaffen, musst Du in die Köpfe Deiner Leser schauen.

Vielleicht denkst Du, dass ein neuer High-Tech-Kinderwagen ein ausgezeichnetes Produkt wäre, weil Du einen Blog für Eltern betreibst. Es könnte aber sein, dass Du aufgrund Deiner Artikel über Themen wie Essensplan, Coupons und Budgetierung viele preisbewusste Leser angezogen hast. Wenn Du jetzt ein Produkt bewirbst, das außerhalb der Preisspanne Deiner Leser liegt, verdienst Du natürlich keine Provision. Noch schlimmer wäre, dass Du nicht authentisch genug wirken und den Eindruck erwecken könntest, nur am Geld interessiert zu sein, was viele Leser abschrecken würde.

Wenn es darum geht, Deine Leser zu verstehen, sind Daten und Analysen unerlässlich. Nutze sie aber mit Bedacht.

Wenn Du noch nicht weißt, wer Deine Leser sind, musst Du es herausfinden. Mit Programmen wie Quantcast kannst Du mehr über Deine Leser erfahren und über Google Analytics ihre demografischen Merkmale oder Interessen in Erfahrung bringen.

Demografie und Interessen beinhalten folgende Merkmale:

Demographics and Interests Google Analytics for advanced affiliate marketing

Neben umsetzbaren Daten von Google Analytics kannst Du verschiedene andere Methoden verwenden, um Dein Publikum besser zu verstehen. Die sozialen Medien sind eine ideale Informationsquelle und einige Plattformen verfügen sogar über Analyseberichte, dir Dich mit hilfreichen Daten über Deine Fans und Follower versorgen.

Wenn Du Facebook hast, musst Du unter “Manage Page” > “Insights”:

Page Insights Facebook for advanced affiliate marketing

Klick auf “People” > “Your Fans”.

Facebook Page Insights Screenshot Advanced Affiliate Marketing

Instagram Insights bietet Nutzern mit einem Unternehmensprofil weitere Hinweise, ebenso wie die Daten von YouTube. Wenn Du genauere Daten brauchst, solltest Du das Programm eines Drittanbieters nutzen.

Wenn Du ganz spezielle Fragen hast, kannst Du Deine Fans einfach direkt fragen. Bereite am besten eine kurze Umfrage vor und frage sie, welche Inhalte sie sich wünschen. Ein personalisiertes Partnerprogramm führt sowohl zu glücklicheren Followern als auch mehr Verkäufen, also ein Win-Win.

Sei ehrlich und transparent

Wenn Du mit einem Partnerprogramm Geld verdienen möchtest, musst Du transparent sein. Du solltest Deinen Lesern sagen, dass Du Affiliate-Links verwendest. Zum einen behältst Du so einen besseren Überblick über die Regulierung und verhinderst Du potenzielle rechtliche Probleme.

Zum anderen gewinnst Du auf diese Weise das Vertrauen Deiner Leser. Wenn Deine Besucher plötzlich “herausfinden”, dass Du praktisch hinter ihrem Rücken Produkte vermarktet hast, kann dies zu Ärger führen. Du könntest sogar Leser verlieren. Dann verdienst Du gar kein Geld mehr.

Es gibt aber einen dritten Grund für Transparenz. Deine Webseite erscheint weniger wie Spam, was wichtig ist, um sich keine Strafe der Suchmaschinen einzuhandeln.

Vergiss nicht, dass Google Affiliate-Programme bestraft, die Nutzern keinen Mehrwert bieten, Du musst also nicht nur transparent sein, sondern dafür sorgen, dass die beworbenen Inhalte interessant und relevant sind.

Großartige Produkte aus einer profitablen Nische

Vielleicht denkst Du darüber nach, neue Inhalte basierend auf Affiliate-Produkten zu erstellen. In diesem Fall solltest Du sicherstellen, dass Du eine Nische wählst, die Umsatzpotenzial hat. Wenn Deine Besucher für hochwertige Produkte empfänglich sind, ist das schon mal ein guter Anfang. Da Du eine Provision auf verkaufte Produkte verdienst, würdest Du für den Verkauf von hochwertigen Produkten natürlich mehr verdienen. Günstige Produkte können natürlich auch interessant sein und falls genug Nachfrage besteht, kannst Du damit auch Geld verdienen.

Die Grundlagen und Auswahl einer profitablen Nische habe ich bereits in anderen Beiträgen behandelt. Einer meiner Tipps ist immer die Nutzung des Keyword-Planers von Google, um beliebte Keywords und damit verbundene wertvolle Produkte zu finden, für die es sich lohnt, Geld für Werbung auszugeben.

Ein weiterer Tipp besteht darin, nach Produkten und Kategorien zu suchen, die gerade im Trend liegen. Wenn ein Thema zur viralen Sensation wird, gibt es keinen besseren Zeitpunkt, um es mit einem Affiliate-Link oder einer Produktbewertung zu bewerben.

Um herauszufinden, ob ein Produkt derzeit angesagt ist, kannst Du BuzzSumo und Google Trends benutzen. Hier ist die aktuelle Nachfrage für Fidget Spinner:

Advanced Affiliate Marketing Strategies Google trends

Mitte 2017 war der perfekte Zeitpunkt, um in den Markt einzusteigen.

Die Suche und der Kauf von Atemschutzmasken erreichte seinen Höhepunkt im Juni 2020, der Trend nahm zu Jahresende hin jedoch wieder ab.

Advanced Affiliate Marketing Strategies Google trends searches for face mask in June 2020

Setze Affiliate-Links dort ein, wo sich der meiste Traffic aufhält

Du musst keine neuen Inhalte erstellen, um mit Affiliate-Links Geld zu verdienen. Du kannst einfach Deine aktuellen Inhalte prüfen, um herauszufinden, wo sich Dein Traffic aufhält und dann dort passende Links setzen. Diese Daten findest Du auf Google Analytics.

Du hast dann die Möglichkeit, einzelne Seiten mit bezahlten sozialen Anzeigen oder Google Ads bewerben. Indem Du mehr Traffic auf diese Seiten lenkst, erzielst Du auch mehr Klicks auf Deine Affiliate-Links. Gehe dabei jedoch strategisch vor. Wähle am besten Seiten aus, die bereits einigermaßen gut laufen und Affiliate-Verkäufe generieren, damit Du kein Geld damit verschwendest, weil Du leistungsschwache Inhalte bewirbst.

A/B-Tests für Affiliate-Links und -Banner

A/B Testing ist eine wichtige Testmethode zur Bewertung eines Systems, mit der man herausfinden kann, welche Elemente der Affiliate-Kampagne optimiert werden müssen.

Du würdest in diesem Fall zwei Varianten einer Werbeanzeige oder Zielseite erstellen, um die Originalversion gegen eine leicht veränderte Version zu testen.

Diese Technik eignet sich auf fürs Affiliate-Marketing. Du könntest zum Beispiel verschiedene Links testen, um zu sehen, wie sie an verschiedenen Positionen auf der Seite funktionieren. Vielleicht sind sie am linken oberen Rand besser sichtbar und erzielen daher mehr Klicks.

Affiliate-Banner sollten auch getestet werden, um Bannerblindheit zu überwinden. Prüfe am besten verschiedene Positionen und Farben, um herauszufinden, ob die Farbe unerwarteten Einfluss auf die Conversion-Rate nimmt.

Passe Deine Links für verschiedene Länder an

Gibt es etwas irritierenderes, als auf einen Link zu klicken, der einen wirklich interessiert, nur um dann ein großes Pop-up zu sehen, das sagt: “Dieser Inhalt ist in Ihrem Land leider nicht verfügbar”? Oder um festzustellen, dass Versand- und Zollgebühren höher sind als die Kosten für das Produkt selbst?

Genau dies sollte in einem Affiliate-Programm unbedingt vermieden werden.

Wenn Du beispielsweise nur auf den US-Shop von Amazon verlinkst, würden Nicht-US-Leser die Seite verlassen und auf der lokalen Amazon-Seite nach dem Produkt suchen, um es im deutschen Shop zu kaufen. Du bekommst dann natürlich keine Provision.

Mit erweitertem Affiliate-Marketing kannst Du Deinen internationalen Nutzern die Erfahrung erleichtern, indem Du ein Tool wie Amazon OneLink verwendest oder Deine Affiliate-Links mit Geo-Tags versiehst. Auf diese Weise werden Besucher automatisch auf den lokalen Shop umgeleitet.

Amazon OneLink ist ein Skript, das auf Deiner Webseite konfiguriert wird.

Advanced Affiliate Marketing Strategies Customize your links for different countries

Geo-Tagging (oft auch Geo-Targeting genannt) wird mit einem Plug-in, einem Kurzlink oder einem Code-Snippet erzielt.

Tools und Software für erweitertes Affiliate-Marketing

Wenn Du Deine Affiliate-Marketingleistung verbessern willst, solltest Du Affiliate-Tools verwenden, um schneller bessere Ergebnisse zu erzielen. Hier sind einige der beliebten Optionen:

Pretty Links: Dieses Tool wurde entwickelt, um Affiliate-Vermarktern bei der Verwaltung von Links und Weiterleitungen zu helfen. Weiterleitungen sind unerlässlich. Sie lassen Deine Links besser aussehen (daher auch der Name der Software), unterstützen bei der Organisation und verhindern, dass Hacker Deine Affiliate-Links finden und versuchen, sie zu ändern oder Kunden abzuwerben.

AnyTrack: AnyTrack ist nützlich, wenn Du herausfinden möchtest, woher Deine Affiliate-Klicks kommen. Du kannst Deine Links mit Google Analytics oder einem Facebook-Pixel verfolgen.

CAKE: Die Affiliate-Marketingsoftware von CAKE hilft bei der Optimierung Deiner Kampagnen, um Deinen Traffic zu steigern und mehr Umsatz zu erzielen.

Trainingskurse und Workshops für erweitertes Affiliate-Marketing

Wenn Du mehr zum Thema Affiliate-Marketing erfahren willst, solltest Du an einem Onlinekurs oder einem Workshop teilnehmen.

Neil Patel YouTube-Kanal: Auf meinem YouTube-Kanal gehe ich auf alle Bereiche des Marketings ein, auch Affiliate-Marketing. Hier findest Du haufenweise Videos über Affiliate-Marketing, die Dir kostenlos zur Verfügung stehen.

Onlinekurse auf Udemy: Udemy ist eine großartige Online-Lernplattform und bietet zahlreiche Onlinekurse zu fast jedem Thema an, einschließlich Affiliate-Marketing. Hier sind ein paar tolle Affiliate-Marketingkurse für Fortgeschrittene:

Das Affiliate Lab von Matt Diggity: Dieser Kurs wurde speziell für die Erstellung und Monetarisierung von Affiliate-Webseiten entwickelt.

Fazit

Wenn Du Dich bereits seit einiger Zeit mit Affiliate-Marketing beschäftigst, suchst Du wahrscheinlich nach neuen Strategien, die über den normalen Affiliate-Link hinausgehen.

Affiliate-Marketing für Fortgeschrittene unterscheidet sich nicht großartig von anderen Strategien aus dem digitalen Marketing. Es geht immer um Strategie, das Verständnis Deiner Zielgruppe und die Verwendung der richtigen Tools.

Wenn Du Zeit und Mühe in A/B-Tests investierst, Deine Daten regelmäßig prüfst und in die richtige Software verwendest, erzielst Du mit Sicherheit schon bald bessere Ergebnisse.

Kennst Du weitere Affiliate-Strategien für Fortgeschrittene? Teile sie in den Kommentaren!

Teilen