Wie ich ohne SEO oder Werbung 18.800 Besucher von Google bekomme



Was würdest Du machen, um mehr Traffic von Google zu bekommen?

Wahrscheinlich würdest Du Deine SEO optimieren oder Werbeanzeigen schalten.

Aber was wäre, wenn ich Dir verraten würde, dass es einen anderen Weg gibt, um mehr Traffic zu generieren? Einen Weg, der nicht so lange dauert wie die Suchmaschinenoptimierung und günstiger ist als Werbung. Nein, ich spreche nicht von Google News… es geht nämlich noch einfacher.

Meine Strategie ist so effektiv, dass ich mit ihr in den vergangenen drei Monaten 18.800 Besucher gewonnen habe, wie der obere Screenshot zeigt.

Was habe ich gemacht?

Google Discover

Wusstest Du, dass auch Google über eine Feed verfügt, mit dem Du neue Theme und Trends entdecken kannst, so wie auf Facebook, Instagram oder Twitter.

Dieser Feed heißt Google Discover.

Wenn Du Google hauptsächlich mit dem PC oder einem Laptop nutzt, kennst Du Google Discover wahrscheinlich noch nicht. Wenn Du jedoch öfter mit dem Handy auf Google zugreifst, hast Du es bestimmt schon mal gesehen.

Auf dem iPhone sieht es so aus:

Das ist Googles Version eines Social Feeds.

Der Feed funktioniert folgendermaßen… Google Discover-Ergebnisse erscheinen unter der Suchbox in der mobilen Google App und der Chrome App. Es handelt sich um eine Zusammenfassung von Webseiten, die als Karte in Discover anzeigt werden. Diese Karten können gescrollt werden, so wie ein News Feed in sozialen Netzwerken.

Wenn man auf eine dieser Karten klickt, wird man auf die Webseite weitergeleitet.

Die Inhalte werden nach einem algorithmisch ermittelten Ranking angezeigt, das sich an Deinen persönlichen Vorlieben, vergangenen Interaktionen mit Google-Produkten und wem Du in Google Discover folgst orientiert.

Aber jetzt wird es interessant…

Google Discover ist überall, auch dort, wo Du es gar nicht vermuten würdest

Discover-Ergebnisse erscheinen sogar in den Suchergebnissen.

Wenn Du auf eine Karte klickst, wirst Du auf die entsprechende Webseite weitergeleitet und wenn Du auf “Mehr Stories” klickst, gelangst Du in die Google Discover Benutzeroberfläche, wo Du bestimmten Themen folgen und weitere Inhalte entdecken kannst.

Wenn Du ein Google Pixel Handy hast, dann kennst Du Discover bestimmt, hast es aber vielleicht noch nie bewusst wahrgenommen.

Wenn Du auf dem Handy nach rechst wischst, geht ein benutzerdefinierter Feed auf, so wie der auf dem oberen Bild.

Jetzt fragst Du Dich bestimmt, wie sich Discover von Google News unterscheidet, denn beide verfügen über eine übergeordnete Kategorie mit Top Stories.

Discover beschränkt sich jedoch nicht nur auf aktuelle Geschehnisse.

Wenn Google der Meinung ist, dass der Nutzer einen bestimmen Inhalt interessant finden würde, dann wird er in Discover angezeigt. Discover enthält zudem Videos, die aktuellen Sportergebnisse, Kinofilme, Aktienkurse und Infos zu Veranstaltungen und Events.

Discover ist der Sammelpunkt für alle Themen, die Dich interessieren könnten, so wie der Facebook Feed.

Es ist sozusagen Googles Version eines Facebook Feeds.

Du kannst bestimmten Themen folgen, so wie bei einem Hashtag auf Instagram. Ähnlich wie bei Instagram Explore, werden Themen, die Deinen Interessen entsprechen, automatisch angezeigt. Discover zeigt Dir Themen, bevor Du weißt, dass Du Dich für diese Themen interessierst.

Das Schlüsselwort lautet: “Bevor Du es selbst weißt“, so wie bei Facebook und Instagram.

Warum solltest Du Dich für Google Discover interessieren?

Weil Du Discover benutzen kannst, um haufenweise Traffic auf Deine eigene Webseite zu schicken.

Hier ist der Discover-Traffic einer meiner Klienten von Neil Patel Digital:

Ganze 3,64 Millionen Impressionen und 79.000 Klicks in nur 28 Tagen.

Das ist ein Haufen Traffic und die Impressionen steigern zudem das Markenbewusstsein.

Vielleicht hast Du Dir noch keine Gedanken um den Aufbau Deiner Marke gemacht, doch je bekannter eine Marke ist, desto höher die Wahrscheinlichkeit, in den Suchergebnissen auf Google zu erscheinen. Das Suchvolumen für Markenbegriffe korreliert stärker mit Rankings als mit Links oder Domain Authority.

Hier ist ein Zitat von Googles ehemaligem Geschäftsführer:

Marken sind die Lösung, nicht das Problem. Mit Deiner Marke kommst Du aus der Senkgrube heraus.

Die gewonnenen Impressionen auf Discover sind also gut, weil die Deine Markenbekanntheit steigern. Die „Rule of 7“ aus dem Marketing besagt, dass potenzielle Kunden mindestens sieben Mal mit einer Marke in Kontakt kommen müssen, bevor sie zu zahlenden Kunden werden.

Das Ganze nimmt zudem Einfluss auf Googles E-A-T Algorithmus-Updates. Mit Discover kannst Du Dich als Experte auf Deinem Gebiet und Autor unter Beweis stellen.

Aber wie gewinnt man mehr Traffic mit Discover?

Wie man seine Inhalte für Google Discover optimiert

Du musst zum Glück kein SEO-Experte sein. Die Ergebnisse stellen sich zudem schnell ein, zwar nicht sofort, dennoch solltest Du mit Discover relativ schnell einen Anstieg Deines Traffics feststellen.

Hier sind vier praktische Tipps:

  1. Du musst qualitativ hochwertige Bilder benutzen. Da Bilder in Discover eingeblendet werden, sind sie ein wichtiger Bestandteil der Ergebnisse. Die Bilder müssen interessant sein und den Nutzer zum Klicken verleiten, so wie die Überschrift. Schockierende oder provokative Bilder funktionieren besonders gut.
  2. Du musst die richtigen Themen behandeln. Achte auf die Themenvorschläge von Google, um herauszufinden, welche Themen grad angesagt sind und berichte dann darüber auf Deiner Webseite. Du könntest zum Beispiel einen Leitfaden oder eine Anleitung schreiben und Deine Artikel an bereits bestehenden Themen anlehnen. Du darfst die Inhalte natürlich nicht einfach kopieren, sondern solltest sie verbessern und ausbauen, um Dir der Konkurrenz gegenüber einen Vorteil zu verschaffen. Dafür eignet sich die Skyscraper-Technik von Brian Dean.
  3. Wenn Du bereits Blogbeiträge und Artikel veröffentlichst, nimmst Du Dir hoffentlich die Zeit, um Deine Inhalte zu maximieren. Was meine ich damit? Um Deine Inhalte zu maximieren, musst Du Deine Webseite als API-Schnittstelle betrachten. Die Inhalte werden zwar auf Deiner Webseite veröffentlicht, müssen jedoch beworben werden, um Backlinks aus anderen Quellen aufzubauen und neue Leser zu gewinnen. Deine Artikel müssen problemlos geteilt werden können, sollten nach Möglichkeit immer aktuell sein, einen interessanten Titel haben und nach dem Vorbild von Clickbait gestaltet werden. Google Discover ist wie ein Newsfeed in den sozialen Medien. Wenn Du Deine Artikel nur für Deine eigene Webseite optimierst, holst Du nicht alles aus Deinen Inhalten heraus.
  4. Du musst die richtigen Keywords finden. Mit den richtigen Keywords bekommst Du mehr Suchtraffic und mehr Google Discover-Traffic. Stelle vor dem Schreiben eines neuen Artikels am besten immer eine Liste mit Keywords zusammen. Du kannst Ubersuggest benutzen, um das monatliche Suchvolumen und neue Ideen für Long-Tail-Keywords zu finden, mit denen Du mehr Traffic generieren kannst.

Wenn Du Deine Inhalte entsprechend optimierst hast, musst Du Deine Leistung in Discover verfolgen.

Werte Deinen Traffic aus

Wahrscheinlich benutzt Du Google Analytics, um jedoch den Leistungsbericht von Discover einzusehen, solltest Du die Google Search Console benutzen.

Melde Dich in den Search Console an und klick in linken Seitenmenü auf „Discover“.



Teilen