Eine fünfstufige Anleitung zum Wettbewerb mit Amazon

Denkst Du, dass Du es nicht mit Amazon aufnehmen kannst?

Falsch gedacht, denn man kann mit Amazon konkurrieren.

Ich will damit natürlich nicht sagen, dass Du das große Handelsunternehmen vom Thron stoßen kannst, Du kannst aber sehr wohl tolle Produkte verkaufen und Deinen Onlineshop für die Keywords dieser Produkte in den Suchergebnissen platzieren, ohne dabei pleite zu gehen.

In diesem Artikel möchte ich Dir einen Prozess vorstellen, der aus fünf einfach umzusetzenden Schritten besteht.

Zuerst möchte ich Dir aber zeigen, was Du nicht tun solltest, denn wenn man sich seine Schwächen eingesteht, ist das der erste Schritt in Richtung der wahren Stärken.

  1. Du kannst nicht erwarten dasselbe Inventar zu führen. Auf Amazon findet man so ziemlich jedes Produkt auf diesem Planeten. Das kannst Du unmöglich toppen, viel Glück beim Versuch. Wo willst Du das denn alles lagern?
  2. Jeff Bezos ist bestimmt nicht an einem Job in Deinem Unternehmen interessiert, es sei denn Du machst ihm ein unwiderstehliches Angebot.
  3. Die Domain amazon.com ist bereits vergeben. Diese URL steht nicht zum Verkauf. Ich habe extra für Dich nachgeschaut.
1 amazon dot com not available

Diese drei Dinge sind also tabu. Zum Glück sind es aber nur drei, was uns eine lange Liste an Dingen gibt, die wir sehr wohl machen können.

Jetzt zeige ich Dir den fünfstufigen Prozess, um es mit dem Handelsgiganten aufzunehmen.

1. Finde Deine Marktnische

Amazon größte Schwäche ist seine schiere Größe. Man kann alles kaufen, doch Amazon kann unmöglich in allem gut sein.

Und Du? Du verkaufst natürlich nicht alles, nur ein paar ausgewählte Produkte (das solltest Du zumindest).

Du wirst es schwer haben Deinen Shop für sehr viele Keywords in den Suchergebnissen zu platzieren, selbst wenn Du Dich auf eine ganz bestimmte Nische spezialisiert hast, weil Amazon höchstwahrscheinlich ein ähnliches Produkt in anderer Farbe, Größe oder mit anderen Funktionen anbietet, darum ist es extrem wichtig, Deine Handelsnische einzugrenzen und zu dominieren.

Wie dominiert man eine Nische? Natürlich mit Contentmarketing.

Amazon.com betreibt kein Contentmarketing. Das Unternehmen schaltet nur PPC-Werbung (Pay-per-Click), betreibt Conversion-Optimierung, kümmert sich um die Suchmaschinenoptimierung (SEO), bringt stets neue Produkte auf den Markt, nimmt vertikale Märkte ein und macht auch sonst eine Menge, um seine Marktposition zu halten.

Was Amazon jedoch nicht macht ist Contentmarketing. Sogar ihr E-Mail-Marketing lässt eher zu wünschen übrig!

Das ist Dein Einstieg in Deine Nische. Betreibe Contentmarketing als gäbe es kein Morgen mehr, dann erscheint Deine Webseite schon bald für ausgewählte Keywords in den Suchergebnissen.

Um geeignete Keywords zu finden, solltest Du Ubersuggest benutzen.

Wenn Du beispielsweise „wasserdichte Handyhüllen“ verkaufst, dann gibst Du dieses Keyword einfach in die Suchbox ein und klickst auf „Suchen“.

Klick dann auf „Keyword-Ideen“, um neue Keyword-Vorschläge und ähnliche Keywords zu erhalten.

Auf der nächsten Seite finde ich eine Liste mit 300 Keywords, die mit dem eingegebenen Keyword in Verbindung stehen. Suche gezielt nach Begriffen mit hohem Suchvolumen und niedrigem Schwierigkeitsgrad (SD), dieser sollte idealerweise unter 50 liegen. Das Keyword wasserdichte Handyhülle iPhone 8 wäre eine gute Wahl. Der Begriff wird jeden Monat ca. 3.600 Mal in die Suchmaschine eingegeben und der SD-Wert liegt bei gerade mal 37.

Jetzt hast Du Deine Marktnische gefunden und kannst es einfacher mit Amazon aufnehmen.

2. Finde einen radikalen Ansatz für die Lieferung

Ein Bereich, den Amazon unumstritten dominiert, ist die Lieferung. Sie ist der Grund für den großen Erfolg des Unternehmens.

Amazon Prime-Mitglieder bekommen ihre Produkte innerhalb von zwei Tagen kostenlos geliefert und die Lieferung über Nacht mit Zustellung am nächsten Tag kostet nur wenige Euro. Und Lieferung am selben Tag? Ja, die gibt es natürlich auch.

2 get started amazon

Kannst Du da mithalten?

Ja, denn ein Unternehmen ist nicht erfolgreich, indem es etwas anbieten, sondern indem es etwas anbietet, ohne gefragt zu werden.

Zappos ist ein gutes Beispiel dafür. Die revolutionäre Lieferung des Unternehmens wurde im Vorfeld nicht großartig angekündigt, hat die Kunden jedoch überwältigt. Und süchtig gemacht. Zappos übertraf die Erwartungen seiner Kunden dank besonders schneller Lieferung und machte seine Kunden auf diese Weise glücklich, schreibt CEO Tony Hsieh in seinem Buch „Delivering Happiness“.

Du musst nicht unbedingt kostenlose Lieferung oder Lieferung am selben Tag anbieten, Du kannst jedoch einen anderen Weg finden, um die Erwartung Deiner Kunden zu übertreffen und all ihre Bedürfnisse zu befriedigen.

3. Biete ein Abo an

Eine weitere Strategie zur Umsatzsteigerung, mit der Amazon sehr viel Erfolg hatte, sind Abos.

  • Anmelden und sparen (bei Wiederholbestellungen)
  • Amazon Prime (gegen eine Jahresgebühr)
  • Amazon Simple Storage Service (S3)

Hinzu kommt die neue Funktion Amazon Pay, die von Unternehmen für sich wiederholende Zahlungen genutzt werden kann. Den neuen Service sieht man mittlerweile überall im Internet.

3 pay with amazon

Ein Abo ist eine sehr gute Idee, um mehr Umsatz zu machen, denn in diesem Fall kauft der Kunde nicht und vergisst Dein Unternehmen anschließend wieder. Stattdessen bietet sich hier die Möglichkeit, eine echte Beziehung zum Kunden aufzubauen, diese zu pflegen und dann jeden Monat oder einmal pro Jahr mit diesem Kunden Geld zu verdienen.

Das Abomodell bietet sich jedoch nicht nur für Software-Produkte an, sondern auch für Konsumgüter, die regelmäßig gekauft werden müssen.

4. Biete den besten Kundenservice der Welt an

Ich möchte niemandem zu nahe treten, doch der Kundenservice von Amazon könnte besser sein, was nicht weiter verwunderlich ist, weil das Unternehmen einfach viel zu groß ist.

Hier kann Amazon also nicht punkten, Dein Unternehmen hingegen schon.

Um mit Amazon zu konkurrieren, musst Du etwas bieten, das Amazon nicht bieten kann und das Großunternehmen kann sich keine personalisierte, persönliche Kundenbetreuung leisten.

Du kannst Deine Marke hervorheben, indem Du Deinem Unternehmen diesen persönlichen Touch verleihst. So gewinnst Du treue Markenverfechter. Amazon kann das nicht, das folgende Gespräch würden wir also niemals hören:

“Hey, ich habe diesen tollen Onlineshop im Internet gefunden.”

“Ja? Wie heißt er?”

“Amazon.com.”

“Super. Das schaue ich mir gleich mal an. Waren die Mitarbeiter hilfsbereit?”

“Ähm… wahrscheinlich schon. Ich bin mir nicht sicher.”

Und so könnte ein Gespräch über Dein Unternehmen ablaufen:

“Hey, Ich hab ne tolle Webseite gefunden, die vorgeschüttelte Cocktails verkauft.”

“Echt? Wie heißt die Seite?”

“PreJigJig.com. Die ist total super. Ich hab da heute angerufen und die haben mir sofort weitergeholfen. Ich musste nicht mal warten. Der Kundenservice hat alle meine Fragen beantworten und mir sogar noch eine Pizza bestellt!”

“Oh, ne Pizza.”

“Ja. Total super!”

Die Kundenbetreuung lebt vom persönlichen Austausch mit potenziellen Kunden und Bestandskunden.

Mach es nicht zu kompliziert. Dein Kundenservice muss lediglich hilfreich und höflich sein, dann hast Du schon gewonnen.

Hilf Deinen Kunden beim der Lösung ihrer Probleme. Hier ist ein Diagram von rdioutsourcing.com zum Thema Kundenservice.

4 customer support decision tree

Es ist erwiesen, dass Kundenbindung durch Kundenbetreuung kosteneffizienter ist, und einen besseren ROI erzielt als andere Marketingmethoden. Wirf nur mal einen Blick auf die erste Säule in diesem Diagramm zu einer Umfrage von Econsultancy.

5 econ graph

Superoffice.com führte eine andere Umfrage durch, um herauszufinden, warum Kunden ein Unternehmen verlassen und zu einem anderen Unternehmen überlaufen. Wenn Du Deinen Kunden das Gefühl geben kannst, dass sie Dir wirklich wichtig sind, kannst Du ganze 68 % Deiner Kunden halten.

6 why do customers leave a company

Dies scheint also der wichtigste Schritt im gesamten Prozess zu sein. Wenn Du die Erwartungen Deiner Kunden mit einem guten Service übertriffst, stärkst Du Deine Marke und bindest Deine Kunden an Dein Unternehmen, damit sie nicht zu Amazon wechseln.

5. Baue Dir eine treue Fangemeinde auf

Dieser Schritt hat mit dem Vorherigen zu tun.

Ein glücklicher und zufriedener Kunde kann zu einem treuen Fan Deiner Marke werden.

Der Aufbau einer treuen Fangemeinde ist jedoch nicht leicht, aber möglich. Kleiner ist in diesem Fall besser, zumindest im Hinblick auf die Kundeninteraktion. Jede Deiner Markenentscheidungen — sei es in den sozialen Medien oder in Bezug auf Deine Contentmarketingstrategie — muss einen persönlichen Touch haben. Das wichtigste ist immer der Zusammenhalt, die Verbindung zu Deinen Kunden und perfekter Service.

Hier ist ein Beispiel. Man kann eine GoPro auf Amazon kaufen.

7 Go Pro Amazon Listing

Aber kann man sich auf Amazon auch mit der Marke GoPro verbinden? Ist der Kauf mit denselben Emotionen verbunden? Nein, natürlich nicht.

8 Go Pro home page

Aus diesem Grund kaufen echte Fans ihre GoPro und Zubehör direkt auf der Seite von GoPro. Kunden lieben die Marke.

GoPro hat eine Nische gefunden (das war der erste Schritt) und sich dann mit ihrem tollen Kundenservice von der Konkurrenz abgegrenzt. Jetzt hat das Unternehmen treue Fans und Markenverfechter. Wir würdest Du Dir sonst erklären, dass GoPro 15,7 Millionen Follower auf Instagram hat und Amazon.com nur 1,8 Millionen?

Fazit

Die meisten Handelsunternehmen versuchen es erst gar nicht mit, Amazon aufzunehmen, und machen Witze darüber. “Mit Amazon konkurrieren? Ja, klar! Sehr witzig.”

Ich finde das aus einem anderen Grund sehr amüsant. Ich finde es lustig, weil Du Amazon mit ihren eigenen Waffen schlagen kannst. Du kannst sehr wohl erfolgreich sein. Nicht nur mit einem tollen Produkt, sondern mit einer tollen Marketingstrategie und einen tollen Kundenservice.

Dein Erfolg hängt oftmals vom Kundenservice ab.

Bist Du ebenfalls in der Handelsbranche tätig? Wir nimmst Du es mit Amazon auf?

Teilen