Contentmarketing im Jahr 2022 und darüber hinaus

Content Marketing in 2021 and Beyond

Ich möchte heute über Contentmarketing sprechen. Ist es im Jahr 2022 noch immer aktuell? Auf welche Veränderungen sollten wir uns einstellen und wird es auch in Zukunft noch Bestand haben?

Contentmarketing floriert weiterhin aus einem einfachen Grund: Es bietet genau das, was der Nutzer will. Die Leute wollen keine aufdringlichen Banner, Anzeigen oder Pop-ups sehen. Sie möchten keine irrelevanten Botschaften oder Produkte aufgedrängt bekommen, mit denen sie nichts anfangen können. Und sie möchten sicherlich kein E-Mail-Postfach, das vor Spam überquillt.

Kunden wünschen sich hochwertige, nützliche, relevante und ansprechende Inhalte über Themen, die sie interessieren und die ihnen wichtig sind.

Craig Davis, ehemaliger Chief Creative Officer des Marketing- und Kommunikationsunternehmens J. Walter Thompson, fasst es am besten zusammen:

Wir müssen aufhören, das zu unterbrechen, was die Leute interessiert, und stattdessen das sein, was die Leute interessiert.

Das ist Contentmarketing. Und ja, es ist noch immer angesagt.

  • Im Vergleich zu Outbound-Strategien kostet Contentmarketing 62 % weniger, generiert aber die dreifache Menge an Leads.
  • Video- und Sprachsuche waren die klaren Gewinner der Suche im Jahr 2021.
content marketing content distribution channels

Wenn Du immer noch nicht überzeugt bist, wird dieser Blogbeitrag über Contentmarketingstatistiken Deine Meinung sicherlich schnell ändern.

Contentmarketing funktioniert wirklich.

Die Sache mit dem Contentmarketing ist wie bei praktisch allen digitalen Themen, dass es sich ständig und sehr schnell weiterentwickelt. Strategien und Kanäle, die letztes Jahr oder sogar letzten Monat noch funktioniert haben, liefern heute möglicherweise nicht mehr die gleichen Ergebnisse.

Digitale Vermarkter müssen sich fortbilden und auf dem Laufenden blieben, um mit der Konkurrenz mithalten zu können und herauszufinden, wo ihre Zielgruppe den Großteil ihrer Zeit verbringt und welche Inhalte sie am liebsten konsumieren.

Also, was gibt’s Neues im Contentmarketing?

Man kann nicht davon ausgehen, dass sich Contentmarketing nie verändert. In diesem Fall wäre man zum Scheitern verurteilt. Früher konnte man einen kurzen Artikel mit 500 Wörtern und ganz vielen Keywords veröffentlichen, um eine Menge Traffic zu generieren. Heute geht das natürlich nicht mehr.

Contentmarketing lebt vielmehr von aktuellen Trends und neusten Strategien zum Teilen von Inhalten.

Social Media Metrics (und ihr Einfluss auf das Contentmarketing)

Im Jahr 2014 wurden die sozialen Netzwerke erstmals zu dem Ort, an dem man Inhalte veröffentlichen sollte. Und jetzt? 2022 gibt es schon lange keine Debatte mehr. Facebook ist der primäre Vertriebskanal für Inhalte und Informationen.

Die Veröffentlichung von Beiträgen reicht jedoch nicht aus. Du musst Deine Beiträge bewerben und ihre Leistung verfolgen. Vor sieben Jahren verfolgten lediglich 25 % aller Vermarkter ihre Leistungen.

content marketing measuring results of social media marketing

Wenn Du Deine Ergebnisse nicht aufmerksam verfolgst, schmeißt Du mit Sicherheit Geld zum Fenster hinaus.

Professionelle Vermarkter führen regelmäßig Aktualisierungen und Verbesserungen an ihren Kampagnen durch und ich spreche hier nicht nur von Klicks, Likes oder anderen Vanity Metrics, die nichts weiter tun, als Deinem Ego zu schmeicheln.

Heute zählen Kommentare, Shares und Engagement, alles, was die Diskussion über mehrere Kanäle hinweg antreibt.

Wenn wir in einer perfekten Welt leben würden, müsste man sich über aktuelle Trends keine Gedanken machen, weil man immer auf dem Laufenden wäre und alle wichtigen Informationen stets zur Verfügung hätte, doch nur 56 % aller Vermarkter verfolgen ihr Engagement und lediglich 21 % ermitteln ihre Conversion-Rate. Das sind zwar mehr als noch vor einigen Jahren, dennoch sollte man besser alle Kennzahlen verfolgen, um sich einen kompletten Eindruck verschaffen zu können.

Dank neuster Analysetools und eingebauten Funktionen bieten Plattformen wie Instagram bereits zahlreiche hilfreiche Datenpunkte, die aussagekräftige Informationen liefern. Nutze sie!

Video- und Live-Streaming

Video ist und bliebt das am schnellste wachsende Medium im Contentmarketing. Tatsächlich setzten die meisten Vermarkter bereits seit Jahren auf Videomarketing, wodurch YouTube und Facebook-Video zu einem besten Bestandteil des digitalen Marketings geworden sind.

content marketing in 2020 primary media chart

Das Search Engine Journal fand heraus, dass Facebook Live 178 % mehr Engagement liefert als reguläre Beiträge. Zudem stiegt der Referral-Traffic während der zweimonatigen Studie um 213 %.

HubSpots neuster Not Another State of Marketing Report zeigt, dass Promo- und Markenvideos am häufigsten zum Einsatz kommen. Warum? Weil diese Video verstärkt konsumiert werden und das haben Vermarkter bereits erkannt.

Du brauchst kein professionelles Studio und nicht mal eine teure Ausrüstung, Dein Handy ist mehr als ausreichend und lade Deine Videos dann auf verschiedenen Plattformen hoch, zum Beispiel YouTube, Facebook, LinkedIn Live, Animoto, Periscope, Instagram, Wistia und PowToon, um nur einige zu nennen.

Früher waren vorgefertigte Videos das bevorzugte Format, jetzt geht der Trend jedoch eher in Richtung Live-Streaming. Facebook berichtet, dass sich Nutzer Live-Videos dreimal länger ansehen als vorher aufgenommene Videos, und LinkedIn sagt, dass Live-Videos 24-mal so viele Kommentare erzielen.

Dies zeigt, dass Videos – ob nun vorher aufgezeichnet oder im Live-Stream – top Ergebnisse für B2C- und B2B-Unternehmen erzielen. Das Internet liebt Videos. Gib Deinen Nutzern, was sie wollen!

Wie viele Wörter sollte man schreiben?

Qualität ist nach wie vor wichtiger als Quantität, dennoch scheint die Anzahl der Wörter in Blogbeiträgen in den letzten Jahren stetig anzusteigen. Dieser Trend scheint anzuhalten.

2014 enthielt ein Blogbeitrag im Durchschnitt 808 Wörter, 2017 waren es bereits 1142, ganze 41 % mehr.

content marketing the length of typical blog post in increasing

2020 betrug die durchschnittliche Länge der Blogbeiträge mit den besten Rankings 1447 Wörter.

Das mag jetzt vielleicht kontraproduktiv erscheinen, da unsere Aufmerksamkeitsspanne ja ständig abnimmt, da wir von einer Webseite und einem Inhalt zum nächsten wechseln, dennoch werden ausführliche und gut geschriebene Artikel auch heute noch gerne konsumiert.

Der Artikel muss selbstverständlich wertvolle Informationen enthalten, da die Leser auf Qualität achten und wenn sie die bekommen, dass verbringen sie gerne etwas Zeit mit dem Lesen. Mehr Wörter, = mehr Erfolg — aber nur, wenn jedes Wort relevant ist.

Es gibt weitere Trends, die man im Auge behalten sollte, unter anderem interaktive Inhalte und Micro-Influencer-Marketing.

Trends kommen und gehen, darum muss man sich regelmäßig fortbilden, um gut informierte Entscheidungen treffen zu können.

Contentmarketing 2022: Die Vorhersagen

Aktuelle Trends sind eine Sache, die Vorhersage neuer Trends, bevor sie eintreten, eine ganz andere. Wenn Du diese Leistung bringen kannst, bist Du allen anderen einen großen Schritt voraus.

Was erwartet uns im Jahr 2022? Was bringt das Contentmarketing mit sich?

Originalinhalt in Langform

Blogs werden immer größer und Video erreichen immer mehr Zuschauer. Doch darum geht es mir hier nicht. Große Unternehmen wie Apple, Google und Facebook investieren verstärkt in ihre eigene Software und teilen ihre Einnahmen dann mit den Content-Creatoren.

Facebook Watch – der Video-on-Demand-Dienst von Facebook, – bietet Content-Erstellern eine Plattform, auf der sie ihr Publikum finden und sich eine Community aufbauen können. Gleich zwei der größten Ziele des Contentmarketings auf einen Schlag.

content marketing mike rowe facebook watch

Der Vorteil, neben der Popularität, Reichweite und dem Potenzial liegt ganz klar in der Monetarisierung der Inhalte selbst.

Ultra-personalisierte Inhalte

Früher hat man einen Inhalt produziert und denselben Inhalt dann an Millionen von Menschen verschickt. Das kann man zwar noch immer so machen, und es mag je nach Thema auch noch funktionieren, es gibt aber einen besseren Weg.

Ultra-personalisierte Inhalte.

Da wir immer mehr Daten erzeugen und da es immer bessere Tools gibt, um diese Daten zu analysieren, können wir mittlerweile ohne großen Mehraufwand hoch personalisierte Inhalte erzeugen.

Der YouTube Director Mix ist eine neue Funktion, die es Unternehmen ermöglicht, ihre Videos und Videoanzeigen anhand verschiedener Faktoren automatisch an Hunderte verschiedenen Zielgruppensegmente anzupassen.

Dynamische Inhalte liefern Benutzern genau die Informationen, nach denen sie suchen. Es ging schon immer um Relevanz, doch Personalisierung gewinnt in den letzten Jahren ebenfalls zunehmend an Bedeutung, darum solltest Du Dich auch 2022 darauf einstellen.

Ultralokales Contentmarketing

Große Unternehmen haben oft mehrere Standorte, diese liegen aber meistens in unterschiedlichen Städten, Regionen, Ländern oder sogar Kontinenten. Da sich Standort A jedoch in den meisten Fällen von Standort B unterschiedet, lässt sich eine Strategie nicht ohne Weiteres übertragen, da sich die Vorlieben und Merkmale der jeweiligen Zielgruppen voneinander unterscheiden.

Kunden suchen nach Produkten, die auf ihre Bedürfnisse zugeschnitten sind und der Standort nimmt Einfluss auf unsere Vorlieben. Nicht jeder kann lokale Inhalte produzieren und selbst wenn es möglich ist, wird von dieser Technik nur selten Gebrauch gemacht.

Doch wäre es nicht besser, wenn sich die Zielgruppe im Inhalt erkennen und wiederfinden würde?

Gib Deinen Inhalten eine besondere Note. Integriere lokale Themen, wann immer es möglich ist. Widerstehen der Versuchung, generische Inhalte zu produzieren, um ein möglichst breites Publikum anzusprechen. Wenn Du Produkte oder Dienstleistungen auf lokaler Ebene anbietest, brauchst Du eine Mischung aus lokalem und globalem Marketing.

Der heutige Grundsatz an der Gemüsetheke im Supermarkt lautet “Bei lokalen Bauern einkaufen”. Und im Marketing? Hier gilt natürlich derselbe Grundsatz, nur in anderer Form: “sei lokal”.

Die Marketingkanäle der Zukunft

Amazon Echo. Google Home. Siri. Dein Kühlschrank?

Das Internet der Dinge verbindet uns und unsere Technologien mit sozialen Plattformen und Webseiten. Weniger Text, mehr Videos und prägnante Informationen. Stelle sicher, dass Deine Inhalte mit diesem neuen Trend mithalten können. Sowohl Schema Markup als auch strukturierte Daten helfen dabei. Benutze sie!

Die Gelegenheiten, sich die ununterbrochene Aufmerksamkeit des Verbrauchers zu sichern, werden immer weniger. Um die Herzen, Köpfe und letztendlich die Geldbörsen Deiner Kunden zu erobern, musst Du aufhören, wie ein Werbetreibender zu denken und Deinen Kunden stattdessen sinnvolle Dinge anbieten, die über Deine Produkte und Dienstleistungen hinausgehen.

~Jesse Greenberg, ehemaliger Chief Strategy Officer bei Ackerman McQueen

Immer mehr Unternehmen distanzieren sich von unternehmensorientierten Inhalten und widmen sich stattdessen Inhalten, die – manchmal bis auf die individuelle Ebene – auf den Kunden zugeschnitten sind. Relevant und individuell auf sie abgestimmt.

Das ist die Gegenwart und Zukunft des Contentmarketings.

Fazit

Meine Liste kratz nur an der Oberfläche. Künstliche Intelligenz, Sprachsuche, erweiterte Realität, Remarketing und Passage Indexing werden das Contentmarketing dieses Jahr und über viele weitere Jahre hinweg beeinflussen.

Es ist durchaus sinnvoll, sich über aktuelle Trends im Bereich Contentmarketing zu informieren. Das solltest Du auch weiterhin beibehalten. Allerdings ist es noch besser, wenn man neue Trends vorhersagen kann. Die Zeichen sind bereits da, man muss sie nur zu deuten wissen.

Habe ich etwas Wichtiges ausgelassen? Welches ist Deiner Meinung nach der größte Contentmarketingtrend 2022? Welche Strategien kannst Du bereits voraussehen?

Teilen