Die besten VPN-Anbieter

Die Pandemie hat die Welt und unser Arbeitsumfeld für immer verändert. Bevor COVID-19 ausbrach, arbeiteten nur 9,8 Millionen US-Amerikaner von zu Hause aus. Heute sind es 70 Millionen.

Arbeitest Du auch grad von zu Hause aus?

Vielleicht benutzt Du sogar ein Virtual Private Network (VPN). Als Kleinunternehmen mit Mitarbeitern brauchst Du ebenfalls ein VPN. In diesem Artikel möchte ich auf diese virtuellen privaten Netzwerke eingehen. Ich werde Dir erklären, warum man sie braucht und Dir dann zeigen, wie man das richtige VPN findet. 

Was ist ein VPN und warum braucht man eins? 

Ein VPN ist ein virtuelles privates (in sich geschlossenes) bestehendes Kommunikationsnetz, das als Transportmedium verwendet wird. Stell Dir einen Mitarbeiter vor, der mit einem extra langen Ethernet-Kabel bei Starbucks sitzt. Das eine Ende wird in den Laptop gesteckt und das andere Ende ist mit dem Server des Unternehmens verbunden. 

Ein virtuelles privates Netzwerk erstellt eine sichere, verschlüsselte Verbindung vom Computer zu einem Server im Internet. Niemand kann auf die Daten, die zwischen dem Computer des Mitarbeiters und dem Server des Unternehmens ausgetauscht werden, zugreifen. Ein VPN bietet vollen Datenschutz und Datensicherheit. Ich werde Dir in diesem Artikel sieben VPN-Anbieter vorstellen und auf die Vor- und Nachteile jedes Anbieters eingehen.

Die 7 besten VPN-Anbieter:

  1. Perimeter 81 
  2. NordVPN Teams
  3. ExpressVPN 
  4. VyprVPN
  5. SurfShark
  6. Mullvad
  7. TunnelBear

So findet man den besten VPN-Anbieter für sein Unternehmen

Um den besten VPN-Anbieter zu finden, musst Du natürlich Deine Bedürfnisse und Erwartungen kennen. Was erwartest Du vom VPN? Was brauchst Du? Die meisten Unternehmen konzentrieren sich auf vier Hauptkriterien.

Kriterium Nr. 1: Schnelligkeit und Verlässlichkeit

Wenn Du große Datenmengen verschicken musst, brauchst Du einen Anbieter, der sich auf Schnelligkeit und Verlässlichkeit spezialisiert hat. Der Austausch großer Dateien oder das Streaming von Videos erfordert unbegrenzte Verbindungen, unbegrenzte Bandbreite und hohe Download- sowie Uploadgeschwindigkeiten.

Die Schnelligkeit und Verlässlichkeit des VPNs wird von unterschiedlichen Faktoren beeinflusst. Einige kannst Du kontrollieren, andere nicht.

  • Faktoren, die Du kontrollieren kannst: Verbesserung der WLAN-Stabilität, Verwendung einer Kabelverbindung (weil die immer schneller ist), schnellere Internetverbindung oder die Aktualisierung des VPNs. Du kannst einen VNP-Anbieter mit mehr Servern oder mit Servern in der Nähe Deines Standortes auswählen.
  • Faktoren, die Du nicht kontrollieren kannst: Die Anzahl der Server, Serverladezeiten, Serverstandorte (weiter weg = langsamer). Internationale Bandbreitenbeschränkungen (VPNs in Australien sind langsamer, weil das Glasfaserkabel unter Wasser liegt und nur eine begrenzte Datenmenge übertragen kann) sowie bestimmte VPN-Protokolle. Ein komplizierter Zusammenschluss von Computernetzwerken (Peering) kann ebenfalls zu einer verlangsamten Datenübertragung führen.

Du musst die Geschwindigkeit Deines VPNs testen, um zu prüfen, ob die Versprechungen des Anbieters der Wahrheit entsprechen. Um diesen Test durchzuführen, bist Du auf zwei Dinge angewiesen — eine genaue Testmethode und eine Basis für Deinen Test. Hier sind viel verlässliche Geschwindigkeitstests für virtuelle private Netzwerke:

Prüfe die Verbindung dann erneut, dieses mal jedoch ohne VPN. Falls der erste Test mit Wi-Fi durchgeführt wurde, muss der zweite Test ebenfalls mit Wi-Fi durchgeführt werden. Führe den Test mindestens zweimal durch, um einen Mittelwert zu berechnen und nutze denselben Standort, den Du für Dein VPN benutzen willst.

Kriterium Nr. 2: Sicherheit und Datenschutz

Virtual Private Networks sollten natürlich immer sicher sein. Dein VPN-Anbieter muss über grundlegende Protokolle zum Schutz Deiner Daten verfügen. Achte bei der Wahl eines VPN-Anbieters auf die folgenden Sicherheits- und Datenschutzanforderungen:

Sicherheit

  • Handshake Protokoll: Das sog. Handshake-Protokoll wird zu Beginn der Sitzung ausgeführt. Dein Computer und der Server tauschen einen privaten Datenschlüssel aus, mit dem die übertragenden Daten dann verschlüsselt und wieder entschlüsselt werden können.
  • Authentifizierung: Verlässliche VPN-Anbieter benutzen eine Hashfunktion, um empfangenen Datenpakete automatisch zu überprüfen und sicherzustellen, dass keine Daten über einen unbefugten Zugriff hinzugefügt wurden. Es wird auch geprüft, ob die Daten in irgendeiner Weise manipuliert oder geändert wurden. 
  • Verschlüsselungsverfahren: Hierbei handelt es sich um einen Algorithmus, zum Beispiel AES, der Deine Daten in einer klaren Reihenfolge verschlüsselt und entschlüsselt. Hierbei wir ein Datenschlüssel benutzt, um die Daten vor fremden Zugriffen zu schützen, denn nur wer über diesen Schlüssel verfügt, kann die Daten entschlüsseln. Die Botschaft “VPNs leicht gemacht” sieht nach der Verschlüsselung durch den Advanced Encryption Standard (AES) so aus: “FVWWOluB9rHb5KUtyJYqlA==”.
  • Verschlüsselungsstärke: Die 128-Bit-AES-Verschlüsselung ist schneller, aber nicht so sicher. Die 256-Bit-Verschlüsselung ist langsamer, dafür aber sicherer. Eine stärkere Verschlüsselung ist schwieriger zu knacken, es kommt also immer ganz auf die Sicherheitsbedürfnisse Deines Unternehmens an.

Datenschutz

  • Aktivitätsprotokolle: Die meisten kostenlosen VPN-Anbieter verfolgen Deine Handlungen, z. B. welche Webseiten Du besuchst und welche Dateien Du herunterlädst. Diese Aktivitätsprotokolle können dann ohne ohne Dein Wissen und Deine Erlaubnis an Dritte verkauft werden.
  • Verbindungsprotokolle: Andere VNP-Anbieter verfolgen IP-Adressen, Start- / Endzeiten der Verbindung oder übertragene Bytes. Deine persönlichen Daten werden in der Regel zwar nicht weitergegeben, allerdings können die gesammelten Daten mit weiteren Daten (z. B. der IP-Adresse, mit der Du Dich bei Slack angemeldet hast) kombiniert werden und so Deine Identität preisgeben.

Wenn Dir Datenschutz besonders wichtig ist, musst Du einen VPN-Dienst ohne Protokolle wählen, der keine Aktivitäten oder Metadaten verfolgt.

Kriterium Nr. 3: Kompatibilität mit unterschiedlichen Geräten

Falls Du ein iPhone hast aber Windows auf Deinem Computer benutzt, brauchst Du ein VPN, das mit mehreren Geräten gleichzeitig kompatibel ist. Die meisten VPN-Dienste sind mit den üblichen Standardplattformen wie Windows, Mac, Android, Linux und iOS kompatibel, Du kannst Dich aber nicht darauf verlassen. Es gibt VPNs, die zwar mit Windows, jedoch nicht mit Android oder iOS kompatibel sind.

Bevor Du Dich für einen Anbieter entscheidest, musst Du prüfen, ob all Deine Geräte unterstützt werden.

Kriterium Nr. 4: Verbindungen

Wie viele Geräte sollen gleichzeitig ans private Netzwerk angeschlossen werden? Die Anzahl der verfügbaren Verbindungen variiert seht stark. Einige Anbieter stellen nur eine Verbindung zur Verfügung, andere ermöglichen vielleicht drei Verbindungen und wieder andere verfügen über unbegrenzte Verbindungen. Du musst im Vorfeld festlegen, wie viele Verbindungen Du brauchst.

Du musst Dir aber nicht nur um die Verbindung an sich Gedanken machen, sondern auch um die Verfügbarkeit in unterschiedlichen Ländern und die Verfügbarkeit des Servers. Falls Dein Unternehmen ganz bestimmte Ansprüche hat, musst Du den VPN-Anbieter darüber in Kenntnis setzen und während der kostenlosen Testphase oder innerhalb der Garantiezeit überprüfen, ob der Dienst Deinen Anforderungen gerecht wird.

Hier sind ein paar weitere wichtige Überlegungen:

  • Zahlungspläne: Die Kosten eines virtuellen privaten Netzwerkes können sehr stark variieren, denn es kommt immer auf die gewählten Funktionen und die Länge des Vertrages an.
  • Kundenbetreuung: Falls Du wert auf Kundenservice legst (falls mal was schief geht), brauchst Du einen VPN-Anbieter, der einen Chat oder eine Kundenbetreuung am Telefon anbietet (dieser Dienst wird sich selbstverständlich ebenfalls auf den Preis auswirken). Sollte Dir die umgehende Antwort auf Anfragen nicht so wichtig sein, kannst Du Dich für einen Anbieter mit E-Mail-Betreuung entscheiden.
  • Kostenlose Testphase oder Geld-zurück-Garantie: Falls Du Dich für einen Anbieter mit kostenloser Testphase entscheidest, solltest Du darauf achten, dass Du genug Zeit hast, um das Netzwerk ausgiebig zu testen. Eine Geld-zurück-Garantie ist ideal, weil man dann im Notfall noch immer aussteigen kann.
  • Benutzerfreundlich oder technische Vorkenntnisse erforderlich: Wenn Du Dein VPN nicht selbst einrichten willst, musst Du einen Anbieter finden, der besonders benutzerfreundlich und leicht zu nutzen ist. Einige Anbieter übernehmen die Einrichtung des VPNs für Dich, damit Du Dir selbst keine Gedanken um die technischen Aspekte machen musst.

Du musst im Vorfeld wissen, welche Bedürfnisse Dein Unternehmen hat.

Die unterschiedlichen VPN-Anbieter

Es gibt einen entscheidenden Unterschied zwischen VPN-Technology und VPN-Anbieter. Ein virtuelles privates Netzwerk ist eine sichere, private Verbindung zwischen Deinem Computer und einem Server. Das ist VPN-Technologie. Ein VPN-Anbieter nutzt diese Technologie und stellt sie seinen Kunden als Servicepaket zum Kauf bereit. Der VPN-Anbieter ermöglichst seinen Kunden somit nicht nur eine sichere Internetverbindung, er bietet auch Zusatzleistungen, wie die Einrichtung des Netzwerkes oder einen Live-Chat als Kundenserviceoption an.

Die unterschiedlichen VPNs:

  • Remote-Access-VPN – Dieses Netzwerk stellt eine sichere Verbindung zwischen dem Nutzer und einem Remote Server her, um dem Nutzer Zugriff auf ein privates Netzwerk zu geben.
  • Site-to-Site-VPN – Diese Netzwerke bieten Nutzern an verschiedenen Standorten eine sichere Verbindung miteinander zum Austausch vonn Ressourcen. Beispiel: Ein Site-to-Site-VPN kann mehrere lokale Netzwerke (LAN) mit einem einzigen Wide-Area Network (WAN) verbinden. Unterschiedliche Standorte desselben Unternehmens können auf diese Weise Informationen und Ressourcen austauschen.
  • Extranet-VPN – Dieses Netzwerk ist kompliziert und schwer umzusetzen. Es wird in der Regel von Großunternehmen genutzt, die zwei oder mehrere Intranets miteinander verbinden wollen, um über eine gemeinsame Schnittstelle auf das Netzwerk zuzugreifen. Dieses virtuelle Netzwerk verbindet die Netzwerke unterschiedlicher Firmen miteinander.
  • Cloud-VPN – Der Cloud-basierter Remotezugriff, oft auch Virtual Private Network als Service (VPNaaS) genannt, eignet sich für Unternehmen, die ihre Daten in einer virtuellen Cloud und nicht im hauseigenen Intranet speichern. Ein traditionelles VPN funktioniert nicht, wenn Daten digital in der Cloud gespeichert werden. Der Cloud-basierte Zugriff ermöglicht das Teilen von Applikationen, Daten und Dateien über eine Schnittstelle auf der Webseite, dem Desktop oder über eine mobile App.

Die meisten Unternehmen, die sich einen sicheren Datenzugriff wünschen oder Dateien mit Vertriebsmitarbeitern austauschen möchten, suchen wahrscheinlich nach einem kommerziellen VPN-Anbieter. Ich stelle Dir jetzt sieben der besten VPN-Anbieter vor.

1. Perimeter 81 – Die beste Lösung für Kleinunternehmen

  • Preis: Ab $8 pro Monat (im Jahresplan), $10 pro Monat (bei monatlicher Abrechnung)
  • Anzahl der Server: Über 700
  • Geld-zurück-Garantie: 30 Tage
  • Betreuung: 24/7 Live-Chat
  • Single Sign-on: Ja
  • Anzahl der Nutzer: Mindestens 5 Nutzer

Perimeter 81 ist ein in Israel ansässiger VPN-Dienst, der aufgrund seiner Cloud-VPN-Lösung einzigartig ist. Dieser Dienste eignet sich hervorragend für Verbindung mit unterschiedliche Geräten. Man braucht keine externe Hardware oder Programme. Die nötigen Funktionen für den sicheren Remotezugriff auf die Cloud sind im Service enthalten.

Perimeter 81 ist ideal für Unternehmen mit Vertriebsmitarbeitern, weil es das Unternehmen vor unerwarteten Fehlern schützt. Die automatischen Funktionen für Wi-Fi-Sicherheit und DNS-Filter schützen die Daten des Unternehmens über den automatisch aktivierten VPN-Schutz, der ausgelöst wird, sobald ein Mitarbeiter eine Verbindung zu einem unbekannten, nicht vertrauenswürdigen Netzwerk herstellt. Hier ist ein Auszug aus der Webseite des Anbieters: “Der gesamte ausgehende und eingehende Datenverkehr wird verschlüsselt und über Ihren privaten Server geleitet. Dadurch wird die aktuelle IP-Adresse Ihres Unternehmens mit einer IP-Maske verborgen.”

Diese Funktion schützt Dein Unternehmen vor Fremdzugriffen (Man-in-the-Middle-Angriff) und unsicheren Verbindungen. Der Service schützt Dein Unternehmen vor Datenrechtsverletzungen, Klagen durch fahrlässige Handlungen und weiteren Ansprüchen. Die Schulung der Mitarbeiter ist sehr wichtig, dafür schützt Perimeter Deine Mitarbeiter und Dein Unternehmen jedoch bei der Arbeit.

Perimeter liefert zudem alle Daten, die Du zur Überwachung der Netzwerkaktivität benötigst. Du kannst den Zugriff auf Ressourcen überwachen, den Bandbreitenverbrauch verfolgen und Netzwerkanomalien sofort erkennen. Diese Features sind besonders wichtig, da immer mehr Unternehmen die Nutzung von privaten mobilen Endgeräte wie Laptops, Tablets oder Smartphones am Arbeitsplatz zulassen.

Der potenzielle Nachteil des Dienstes von Perimeter 81 ist der Zugriff. Der Anbieter verfügt über 700 öffentliche Server in 36 Ländern. Das mag dem Laien zwar sehr viel vorkommen, andere Anbieter verfügen jedoch über die doppelte oder dreifache Anzahl an Servern in doppelt so vielen Ländern.

Vorteile:

  • Single Sign-on (SSO) Funktionalität
  • Benutzerfreundlich und sehr einfach zu nutzen
  • Eignet sich sehr gut für den Vertrieb
  • Automatische Anbindung an alle Cloud-Anbieter
  • Sicherer Zugriff auf verwaltete und nicht verwaltete Geräte

Nachteile:

  • Teuer
  • Weniger Server als die Konkurrenz

2. NordVPN Teams – Neuer Service vom Branchenführer

  • Preis: Zwischen $6 und $12 pro Monat
  • Anzahl der Server: Über 5.000
  • Geld-zurück-Garantie: 30 Tage
  • Betreuung: Rund-um-die-Uhr-Support (Antwort innerhalb von 3 Stunden)
  • Single Sign-on: Ja
  • Unterstützung auf mehreren Geräten: Ja, Apps auf allen Geräten

NordVPN Teams ist der neue VPN-Dienst eines Branchenführers. NordVPN ist für seine konstante Leistung, Datenschutz und seine aggressiven Sicherheitsfunktionen bekannt. Das Unternehmen hat seinen Sitz in Panama, weil es in diesem Land keine zwingenden Gesetze zur Vorratsdatenspeicherung und keine gesetzliche Verpflichtung zur Erhebung Deiner Daten gibt. Zudem ist Panama nicht Teil der Five Eyes oder Fourteen Eyes Alliance. 

Deine privaten Daten wie Aktivität, Nutzung und Metadaten werden nicht verfolg oder gesammelt. Um diese Behauptung unter beweis zu stellen, hat die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft PriceWaterhouseCoopers AG eine branchenweite Prüfung dieser Ansprüche ohne Protokollierung durchgeführt.

NordVPN ist einer der wenigen Anbieter, der Double-VPN anbietet, eine erweiterte Sicherheitsfunktion, die Deinen Datenverkehr über zwei VPN-Server anstatt über einen leitet und Deine Daten zweimal verschlüsselt. Sie bieten Zwei-Faktor-Authentifizierung und Single Sign-On, Standardfunktionen für erstklassige VPN-Dienste, an. Zudem gibt es einen Notausschalter. Sollte Deine Verbindung auch nur für eine Sekunde unterbrochen werden, unterbricht der Notausschalter den gesamten Internetverkehr auf Deinem Gerät und stellt sicher, dass keine Informationen online verfügbar sind.

Unternehmen bekommen einen Account-Manager zugewiesen, der Dir jederzeit zur Verfügung steht. Über die Systemsteuerung kannst Du Deine Nutzer verwalten, Berechtigungen steuern und Gateways erstellen. Du kannst Benutzeraktivitäten überwachen, die Serverauslastung im Auge behalten, neue Benutzer hinzufügen und benutzerdefinierte Teams im Control Panel erstellen.

Vorteile:

  • Eine vertrauenswürdige Marke
  • Mehrere tausend Server weltweit
  • Single Sign-on (SSO) Funktionalität
  • Starke Sicherheitsfunktionen
  • Apps auf allen Geräten
  • Sehr schnell
  • Dedizierte IP-Adresse
  • Kryptowährungen und Bargeld werden akzeptiert

Nachteile:

  • Langsame App- und Serververbindungen
  • Die offene VPN-Verbindung ist nicht benutzerfreundlich
  • Kein Split Tunneling

3. ExpressVPN – Verbraucherfavorit, Klassenbester

  • Preis: $8,32 pro Monat (im Jahresplan), $12,95 (bei monatlicher Abrechnung)
  • Anzahl der Server: Über 3.000
  • Geld-zurück-Garantie: 30 Tage
  • Betreuung: 24/7 Live-Chat
  • Unterstützung auf mehreren Geräten: Ja

ExpressVPN ist nicht ausschließlich für Unternehmen entwickelt worden. Dieser VPN-Dienst ist verbraucherorientiert und eignet sich aus diesem Grund hervorragend für Einzelunternehmer, den Vertrieb oder freiberuflicher Mitarbeiter. Die Apps sind mit fast jedem Gerät auf den üblichen Plattformen kompatibel. Zudem verfügt ExpressVPN auch über Apps für nicht-traditionelle Plattformen, darunter Linux, Kindle Fire, Chromebook und Nook von Barnes & Noble!

Der Fokus liegt ganz klar auf dem Verbraucher, darum ist der Dienst besonders benutzerfreundlich, schnell eingerichtet und einfach zu verwalten. Dieser VPN-Dienst verfügt über alle herkömmlichen Verschlüsselungs- und Sicherheitsfunktionen, die man von einem erstklassigen VPN-Anbieter erwarten würde. Hinzu kommen einzigartige Funktionen wie Split Tunneling oder die Nutzung eines privaten DNS-Servers. 

Wie NordVPN, speichert auch dieser Anbieter keinerlei private Daten seiner Kunden, weil er in den Britischen Jungferninseln ansässig ist. Hier gibt es keine vorgeschriebene staatliche Überwachung und keine Gesetze zur Vorratsdatenspeicherung.

Vorteile:

  • Verbraucherorientiert
  • Benutzerfreundlich und einfach zu nutzen
  • Apps für alle Geräte und Plattformen
  • Guter Ruf
  • Bestbewertete Sicherheit und Verschlüsselung

Nachteile:

  • Kein VPN-Produkt für Unternehmen
  • Teurer als andere Anbieter

4. VyprVPN – Das schnellste VPN

  • Preis: $2,50 pro Monat (im Zweijahresplan), $3,75 pro Monat (im Jahresplan), $12,95 pro Monat (bei monatlicher Abrechnung)
  • Anzahl der Server: Über 700
  • Geld-zurück-Garantie: 30 Tage
  • Betreuung: Rund-um-die-Uhr-Support (Antwort innerhalb von 3 Stunden)
  • Datenschutz: End-to-End
  • Unterstützung auf mehreren Geräten: Desktop und Mobile

VyprVPN gehört zum Mutterkonzern Golden Frog GmbH und ist in der Schweiz als Unternehmen eingetragen. Der Schwerpunkt dieses Anbieters ist Geschwindigkeit, Anti-Zensur und Datenschutz. VyprVPN bezeichnet sich selbst als “leistungsstärkstes VPN” und bietet über 200.000 IP-Adressen, auf 700 Servern an 70 internationalen Standorten an.

Die Plattform behebt Geschwindigkeitsprobleme durch Drosselung der ISP-Bandbreite. Die überwiegende Mehrheit der Nutzer gibt an, dass die Geschwindigkeit ihrer Verbindung nahezu 100 % der ursprünglichen Geschwindigkeit beträgt, eine beachtliche Leistung, wenn man bedenkt, dass der Anbieter die AES 256-Bit-Verschlüsselung benutzt. VyprVPN bietet seinen Nutzern den unbegrenzten Wechsel zwischen Servern und Protokollen ohne Einschränkungen. 

VyprVPN bietet die gleichen Funktionen wie andere hier genannte Anbieter, darunter auch den Notausschalter, öffentlicher Wi-Fi-Schutz und DNS-Schutz. Darüber hinaus bietet dieser Anbieter eine hauseigene Technologie namens Chameleon an. Dieses Protokoll verschlüsselt Deine Metadaten, damit sie nicht durch eingehende Datenpaketprüfungen erkannt werden können, aber dennoch schnell und leicht übertragbar sind. Auf diese Weise umgeht VyperVPN die Einschränkungen bestimmter Länder, Konzerne und ISPs, bekämpft die Zensur und erhält die Geschwindigkeit der Verbindung aufrecht.

VyprVPN betreibt eigene Rechenzentren, um das Risiko einer Datenrechtsverletzung zu verringern. Andere VPN-Anbieter leiten den Datenverkehr auf Server von Drittanbietern weiter, was die Sicherheit Deiner Daten beeinträchtigen könnte. VyprDNS garantiert den privaten Browserverlauf. Durch die Zero-Logs-Richtlinie bleibt Deine Anonymität gewahrt und Deine Identität verborgen.

Vorteile:

  • Unbegrenzte Bandbreite mit Hochgeschwindigkeit
  • Über 700 Serverstandorte weltweit
  • Chameleon Protokoll
  • 5 Gleichzeitige Verbindungen
  • Zero-Logs-Richtlinie
  • Besonders schnelle Kundenbetreuung
  • VyprDNS
  • Eigene Server und Rechenzentren

Nachteile:

  • Weniger Server als andere VPN-Anbieter
  • Langsame Verbindung in einigen Ländern der EU
  • Langsamere Verbindungen in bestimmten Regionen

5. Surfshark – Das beste Preis-Leistungs-Verhältnis

  • Preis: € 2,09 pro Monat (im Zweijahresplan), € 5,49 pro Monat (im Halbjahresplan), € 10,89 pro Monat (bei monatlicher Abrechnung)
  • Anzahl der Server: Über 1.700
  • Geld-zurück-Garantie: 30 Tage
  • Betreuung: 24/7 Live-Chat und E-Mail-Support
  • Unterstützung auf mehreren Geräten: Desktop und mobile Plattformen

Surfshark ist ein preisgekrönter VPN-Anbieter mit einem tollen Preis-Leistungs-Verhältnis. Laut VPNMentor.com belegt SurfShark den 4. Platz unter 357 VPN-Diensten. Dieser VPN-Dienst bietet die 256-Bit-Verschlüsselung, doppeltes VPN, einen automatischen Notausschalter und die Zero-Logs-Richtlinie an.

Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz auf den Britischen Jungferninseln und gehört somit, wie andere VPNs in diesem Artikel, nicht zur Five Eyes Allianz. Surfshark erfasst keine Nutzungs- oder Verbindungsdaten, erfasst jedoch Deine E-Mail-Adresse, Passwörter und grundlegende Zahlungsinformationen. Wenn Du diese Informationen nicht preisgeben möchtest, kannst Du mit einer Kryptowährungen wie Bitcoin zahlen. Der Dienst sammelt eindeutige Werbekennungen von Dritten für Marketingzwecke und Verbraucheranalysen.

Ein besonderes Merkmal von Surfshark sind die unbegrenzten Verbindungen. Du kannst eine unbegrenzte Anzahl an Geräten mit Deiner Lizenz verknüpfen, somit eignet sich der Dienst für Privatpersonen sowie Unternehmen. Es gibt keine zusätzlichen Lizenzen oder Anforderungen. Nach Anmeldung und Zahlung steht Dir der Dienst uneingeschränkt zur Verfügung.

Surfshark bietet ein Adblock-VPN an, das Werbung und Malware blockiert, Phishing-Versuchen entgegenwirkt und die Browsergeschwindigkeit erhöht. Zudem bietet Surfshark Premium-Funktionen wie ein privates DNS auf jedem Server, Tarnmodus zum Maskieren der Aktivitäten Deiner Internetdienstanbieter und die Multihop-Verbindung für mehrere Länder gleichzeitig, um die Maskierung des Footprints und den ID-Schutz zu maximieren.

Vorteile:

  • Bestes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • Unbegrenzte Verbindungen/Geräte
  • Werbeblocker
  • Whitelist
  • Privates DNS
  • Doppel-VPN
  • Zero-Logs-Richtlinie
  • Tolle Kundenbetreuung

Nachteile:

  • Mittelgroßes Netzwerk
  • Mäßig reduzierte Geschwindigkeiten in bestimmten Regionen

6. Mullvad – Die beste Lösung für Anonymität

  • Preis: € 5 pro Monat (Flatrate)
  • Anzahl der Server: Über 700
  • Geld-zurück-Garantie: 30 Tage
  • Betreuung: E-Mail

Mullvad glaubt, dass Privatsphäre universelles Recht ist.

Datenschutz ist nicht dasselbe wie Sicherheit. Wenn Du nach einem VPN-Anbieter suchst, der den maximalen Schutz Deiner Privatsphäre bietet, sollte das schwedische Unternehmen Mullvad ganz oben auf Deiner Liste stehen. Der Dienst benötigt weder Deine E-Mail-Adresse noch ein Passwort. Das Unternehmen generiert einen zufälligen, eindeutigen Code für Deinen Benutzernamen. Mit diesem Code kannst Du Dich über eine Desktop-App anmelden oder Deinem Konto Guthaben hinzufügen. Du kannst sogar Bargeld per Post senden und Deinen VPN-Zugang auf diese Weise zahlen!

Mullvad will so wenig wie möglich über Dich wissen.

Mullvad speichert Deine Kontonummer, zählt Deine Zugriffe, Deine verbleibende Zeit Deines Kontos und die Anzahl der gleichzeitigen Verbindungen, die von Deinen Konto ausgehen. Diese Daten werden temporär zwischengespeichert und nach der Abmeldung sofort wieder gelöscht. Der Dienst protokolliert die Gesamtanzahl der aktuellen Verbindungen für einen bestimmten Server, die pro Server verwendete Bandbreite und die CPU-Auslastung des Servers. Keines dieser Elemente sammelt personenbezogene Daten.

Mullvad verfügt jedoch nur über 735 Server in 36 Ländern. Das Unternehmen verwendet keine virtuellen Server, darum muss Deine VPN-Verbindungen mit physischer Hardware am angegebenen Speicherort ausgeführt werden. Die Geschwindigkeit hängt von Deinem Standort ab. Die Verbindungen in Europa und Nordamerika sind im Allgemeinen ganz gut. Die Verbindungen in Australien oder Asien sind in der Regel langsamer.

Vorteile:

  • Datenschutzorientiert
  • Einfach und benutzerfreundlich
  • WireGuard-Unterstützung
  • Mehr Anonymität als andere VPN-Dienste
  • Keine Partner oder Wiederverkäufer

Nachteile:

  • Konzentriert sich ausschließlich auf den Schutz der Privatsphäre
  • Langsamere Verbindungen an bestimmten Standorten
  • Kein Passwortschutz

7. TunnelBear – Die beste Lösung für Anfänger

  • Preis: Kostenlos, ab $3,33 pro Monat, $5,75 pro Monat/Nutzer für Teams
  • Anzahl der Server: 20
  • Geld-zurück-Garantie: 30 Tage
  • Betreuung: Rund-um-die-Uhr-Betreuung per E-Mail
  • Unterstützung auf mehreren Geräten: Mac, Windows, iOS und Android

TunnelBear eignet sich hervorragend für Anfänger.

Das Unternehmen hat seinen Sitz in Kanada und unterliegt somit der UKUSA-Vereinbarung. Dies bedeutet, dass Daten, die über Kanada ausgetauscht oder in Kanada gespeichert werden, mit dem Geheimdienst geteilt werden können. Du kannst gesetzlich gezwungen werden, Deine Daten weiterzugeben. TunnelBear sagt, dass es keine Richtlinien für die Protokollierung gibt, jedoch sollte man das Kleingedruckte in den Datenschutzrichtlinien aufmerksam lesen.

“TunnelBear bemüht sich Ihnen nach bestem Wissen und Gewissen die Möglichkeit zu geben, Ihre privaten Daten zu löschen. Es kann jedoch vorkommen, dass bestimmte Daten nicht gelöscht werden können, wenn wir gesetzlich dazu verpflichtet sind, diese Daten aufzubewahren, u. a. um Ihnen den Service weiterhin anbieten zu können, oder falls wir in einen Rechtsstreit mit Ihnen verwickelt sein sollten. In diesen Fällen sind wir gesetzlich dazu verpflichtet, Ihre personenbezogenen Daten aufzubewahren, was sich jedoch auf die oben erwähnten Abschnitte 1.2, 1.3 und 1.4 beschränkt.”

Zu den erfassten Daten gehört Deine E-Mail-Adresse, Deine Twitter-ID, die Benutzerkennung, Betriebsdaten sowie persönliche und finanzielle Daten. Wenn dies kein Problem darstellt, ist TunnelBear eine hervorragende Lösung für Einzelpersonen und Unternehmen ohne Vorkenntnisse, die an der erstmaligen Nutzung eines VPNs interessiert sind. 

TunnelBear bietet alle Standardfunktionen für den Zugriff über ein virtuelles privates Netzwerk, u. a. die AES 256-Bit-Verschlüsselung, Tunneling (nur für Android), Hashing und mehr. Der Service ist preiswert und so konzipiert, dass er auch von Nutzern ohne Vorkenntnisse über VPNs genutzt werden kann.

TunnelBear setzt auf Transparenz und teilt die Ergebnisse der unabhängigen Sicherheitsüberprüfungen jedes Jahr auf seiner Webseite.

Vorteile:

  • Für Nutzer ohne Vorkenntnisse
  • Offen und Transparent, was ihre Dienste betrifft
  • Günstig
  • Für Einzelpersonen und Teams
  • Bietet einen kostenlosen Plan an

Nachteile:

  • Kein Deine Daten mit der Regierung teilen
  • Keine Kundenbetreuung am Telefon

Fazit

Sei es als Freiberufler, Einzelunternehmer mit einem kleinen Team oder wachsendes Unternehmen, ein Virtual Private Network garantiert den Schutz Deiner Daten und ermöglicht es Dir und Deinen Mitarbeitern sicher aus der Ferne auf die Daten Deines Unternehmens zuzugreifen.

Du brauchst einen VPN-Anbieter, der perfekt auf die individuellen Bedürfnisse Deines Unternehmens eingehen kann. Wäge die Optionen gegen Deine persönlichen Anforderungen an Geschwindigkeit, Sicherheit, Datenschutz, kompatible Geräte und Anzahl der Verbindungen ab. Millionen von Menschen arbeiten bereits im Home Office und es werden immer mehr. Wenn Du selbst noch kein VPN benutzt, dann wird es jetzt aber höchste Zeit.

Teilen