Warum eine Analytics-Beratung sinnvoll ist

Du solltest Deinen Analytics alles Wichtige entnehmen können.

Tools wie Google Analytics sind extrem wertvoll, da sie Unternehmen einen detaillierten Einblick in ihre aktuelle Situation bieten und hilfreiche Daten liefern, doch leider sehen viele Unternehmen mit unerwarteten Problemen konfrontiert.

Sie erhalten nicht die richtigen Daten oder können ihre Daten nicht interpretieren.

Viele Unternehmen glauben, dass sie die richtigen Entscheidungen treffen und das Beste aus ihren Daten machen, doch das stimmt nicht. Genau aus diesem Grund empfehle ich jedem Unternehmen eine Analytics-Beratung, denn oftmals bleiben dem Laien die wirklich aufschlussreichen Erkenntnisse verborgen.

Ich werde Dir jetzt zeigen, wie man einen professionellen Analytics-Berater findet.

4 Dinge, bei denen Dich ein Analytics-Berater unterstützen kann

Viele Unternehmen gehen von falschen Voraussetzungen aus. Sie benutzen Google Analytics und glauben, dass man nur einen Tracking-Code installieren muss, um Daten zu sammeln. Das hört sich einfach an, ist es aber nicht, denn es gehört mehr dazu.

Aus diesem Grund empfehle ich den meisten Unternehmen eine professionelle Analytics-Beratung, denn ein Berater kann wirklich hilfreiche Daten liefern und das Wachstum Deines Unternehmens fördern. Dafür nutzt er unterschiedliche Vorgehensweisen und jede dieser Strategien ist wichtig, weil sie in ihrer Gesamtheit umfassende Auswirkungen auf die Leistung Deines Unternehmens haben können.

Ein professioneller Berater wird Dich bei den folgenden Aufgaben unterstützen.

1. Er schließt Spam-Traffic über Bots, Spider und Scraper-Programme aus

Wie viele echte Besucher greifen auf Deine Webseite zu und wie viel Deines Traffics besteht eigentlich nur aus Bots, Spidern und Scraper-Programmen? Laut einer Studie von Imperva besteht fast die Hälfte des Internet-Traffics aus Robotern. 2014 führte Google dann eine neue Funktion ein, mit der man unechten Traffic von Programmen, die auf der internationalen „IAB Spiders and Bots Liste“ geführt werden, ausschließen kann. Diese Funktion ist jedoch sehr versteckt und viele Unternehmen wissen gar nicht, dass sie existiert.

Außerdem solltest Du auch Referral-Spam aus Deinen Ergebnissen herausfiltern.

Referral-Spam sind unechte Webseitenaufrufe, die ebenfalls von Bots und Spidern ausgelöst werden. Diese Taktik wird von Webseiten verwendet, die im Gegenzug auf einen Klick und einen Besuch von Dir hoffen.

Leider verzerrt dieser ganze unechte Traffic Deine Daten, die dann natürlich falsch interpretiert werden. Deine Webseite macht weniger Umsatz und leidet unter diesem Problem, weil Dein Besuch-zu-Spam-Verhältnis steigt. Dieses Problem kann und sollte vermieden werden.

Ein professioneller Berater mit Erfahrung im Analytics-Bereich kann Deinen Spam-Traffic und die ganzen falschen Zugriffe durch Bots, Spider und Scraper herausfiltern, um akkurate Daten zu liefern, die dann als Grundlage für bessere Entscheidungen genutzt werden können.

2. Er hilft Dir dabei, Deine Daten richtig zu interpretieren

Viele Unternehmen wissen nicht, was sie mit ihren Daten anfangen sollen. Laut Forrester bleiben 60 bis 73 Prozent aller Daten ungenutzt. Unternehmen scheinen Daten zu sammeln, diese aber nicht zu nutzen. Warum?

Dafür gibt es sicherlich viele Gründe, zum Beispiel: 

  • Sie wissen nicht, dass sie Daten haben.
  • Sie wissen nicht, wie wertvoll ihre Daten sind.
  • Sie wissen nicht, wie man Daten auswertet und richtig interpretiert.
  • Die Daten erreichen nicht die richtigen Personen im Unternehmen, um genutzt werden zu können.
  • Sie verfügen über zu viele Daten und zu wenig Zeit, um alle auszuwerten und hilfreiche Rückschlüsse zu ziehen.

Das macht durchaus Sinn. Ich meine, denk mal drüber nach. Dein Unternehmen verfügt höchstwahrscheinlich ebenfalls über zahlreiche Datensätze zu Deinen Kunden, Ausgaben, Mitbewerbern und so weiter, die aktuell ungenutzt bleiben, dabei könnten sie hilfreiche Einblicke liefern, um Deine Leistung zu steigern.

Wenn Du Dir dieser Daten jedoch nicht bewusst bist, kannst Du sie auch nicht nutzen und darum brauchst Du einen Berater, der Dich bei der Datenanalyse unterstützt und gemeinsam mit Dir eine Wachstumsstrategie entwickelt.

3. Er identifiziert Deine Probleme und löst sie

Deine Daten müssen natürlich in Kontext gesetzt werden.

Du musst Dir eines Problems bewusst sein und es verstehen, um es lösen zu können und auch hier liefern Deine Daten wertvolle Einblicke.

Doch das ist in sich schon oft ein Problem, denn viele Unternehmen denken, dass Analytics ein Thema für die Entwicklung oder Technologieabteilung ist. Diese Unternehmen konzentrieren sich auf offensichtliche Dinge wie Software und Hardware, stellen aber nicht die richtigen Fragen, um ihre Daten angemessen nutzen zu können.

Der Discounteinzelhändler Target hatte eine kreative Idee, um Daten vorteilhaft einzusetzen.

Kennst Du die Geschichte?

Target stellte sich die folgende Frage: „Was können wir tun, um herauszufinden, ob eine Kundin schwanger ist, auch wenn sie dieses Wissen nicht mit uns teilen will?“ Dieser Ansatz ist moralisch zwar eher verwerflich, zeigt uns aber, dass Daten zahlreiche Antworten auf alle möglichen Fragen liefern können.

4. Konzentriere Dich auf Kennzahlen, die eine Antwort auf die Frage „Warum“ liefern

Daten zeigen dir, was passiert ist, — was sich der Besucher auf Deiner Webseite angesehen hat, auf welche Werbeanzeigen er geklickt hat, welche Inhalte er konsumiert usw. — verraten Dir aber nicht, warum er diese Aktionen durchführt. Für Dein Unternehmen ist aber gerade das „Warum“ hinter seiner Handlung interessant, weil diese Information wichtige Einblicke liefert.

Es gibt Kennzahlen, die genau diese Frage beantworten können.

Ein Experte kennt sich auch in diesem Bereich aus und beantwortet nicht nur die Frage nach dem „Was“, sondern hilft bei der Interpretation Deiner Daten, um tiefe Einblicke in das Verhalten und die Vorlieben potenzieller Kunden zu liefern.

Dein Berater sollte Dir zeigen, wie man die Daten sinnvoll einsetzt und effektiv nutzt.

Wie man einen Analytics-Berater findet und wie die Zusammenarbeit aussieht

Avinash Kaushik hat drei Schritte entwickelt, die er nutzt, um eine kooperative Basis für eine möglichst gute Zusammenarbeit zu schaffen. Der Prozess besteht aus Datenerfassung, Berichterstattung und Datenanalyse. Dieser Prozess kann sowohl für den Berater als auch für den Kunden sehr hilfreich sein.

Dein Berater nutzt diesen Prozess, um Deine Ziele zu erfüllen und die gewünschten Ergebnisse zu liefern. Du nutzt den Prozess, um Deine Wünsche und Ziele klar zum Ausdruck zu bringen.

Hier ist eine nähere Betrachtung der drei Phasen:

  1. Datenerfassung: In dieser Phase wird eine Webseitenprüfung durchgeführt, um Daten zu sammeln und kleine Optimierungen vorzunehmen (z. B. Aktualisierungen, Überarbeitungen und die Optimierung von Tags). Dieser Schritt ist extrem wichtig, weil er die Grundlage für alles Weitere liefert und wenn Du alles richtig machst, erhältst Du aussagekräftige Datensätze, die dann als Grundlage für Deine Berichterstattung und bessere Entscheidungen dienen können. 
  2. Berichterstattung: Dein Berater erstellt dann hilfreiche Datenberichte, die er Dir dann in den gewünschten Abständen zukommen lässt. Ein Experte weiß, welche Daten wirklich wichtig sind und entwickelt dann gemeinsam mit Dir einen Plan, um das meiste aus Deinen Daten herauszuholen. 
  3. Datenanalyse: Beim letzten Schritt handelt es sich um eine Aufgabe, die ab sofort konstant durchgeführt werden muss. Dein Berater hilft Dir dabei, bestimmte Fragen zu beantworten und herauszufinden, was Deine Daten bedeuten. Die gewonnenen Erkenntnisse dienen dann als Grundlage für alle weiteren Entscheidungen.

Das bedeutet Folgendes. Du musst einen Berater oder eine Agentur finden, die alle drei Phasen abdecken kann, um Dir eine klare Sicht auf Deine Probleme zu verschaffen und mögliche Lösungsansätze zu erarbeiten.

Wie man den ROI einer professionellen Daten- und Analyseberatung bestimmt

Die meisten Unternehmer verstehen nichts von Daten und Zahlen.

Falls Du selbst kein Verständnis für Zahlen hast, ist das nicht weiter schlimm, denn dafür gibt es ja Experten, Du musst aber wissen, wie man die Ergebnisse der Beratung bewertet. Laut Nucleus Research verspricht eine ausführliche Datenanalyse 13 Euro Rücklauf pro investierten Euro

Dein Berater sollte in der Lage sein, einen klaren Return on Investment (ROI) zu berechnen.

Diese Analyse sollte einem Experten für Datenanalyse wirklich nicht schwerfallen. Falls er Verbesserungen an Deiner Webseite durchgeführt hat und diese bereits sechs Monate zurückliegen, hat dies sicherlich zu einem Anstieg im Umsatz, Gewinn oder Webseitenbesucher geführt. Diese Erfolge müssen erfasst und bewertet werden.

Da es sich bei Deinem Berater um einen Experten für Datenanalyse handelt, sollte dieser ohne Probleme einen datengetriebenen Ergebnisbericht zusammenstellen können.

Die Checkliste zur Wahl des richtigen Beraters für Datenanalyse

Bei der Wahl eines Beraters muss auf verschiedene Dinge geachtet werden. Du hast hier zwei Möglichkeiten.

  1. Du kannst einen unabhängigen Berater wählen, der über die nötigen Fachkenntnisse und ausreichend praktische Erfahrung in allen Bereichen (Datenerfassung, Berichterstattung und Datenanalyse) verfügt.
  2. Du kannst eine professionelle Agentur wählen, die über gleich mehrere Spezialisten aus verschiedenen Bereichen verfügt. 

Ein Berater für Datenanalyse muss bestimmte Voraussetzungen erfüllen, auf die ich jetzt noch schnell eingehen möchte. Avinash hat einen ausführlichen Artikel zu diesem Thema verfasst, falls Du Dich weiter ins Thema einlesen willst. 

Hier ist eine kurze Zusammenfassung der wichtigsten Erkenntnisse:

  • Datenerfassung: Dein Berater muss über die nötigen Fachkenntnisse sowie praktische Erfahrung in der Datenerfassung verfügen. Er muss sich mit den entsprechenden Programmen auskennen und sein Wissen gezielt anwenden können.
  • Berichterstattung: Dein Berater muss sich mit Berichterstattung auskennen und in der Lage sein, aussagekräftige Daten in einem übersichtlichen Bericht zusammenzustellen, damit Du sie effektiv nutzen kannst, um gut informierte Entscheidungen zu treffen. Ein professioneller Berater verfügt über Mustervorlagen und erstellt dann personalisierte Datenberichte für alle wichtigen Bereiche. 
  • Datenanalyse: Dein Berater sollte ein erfahrener Web-Analyst sein. Er muss sich mit komplizierten Statistiken auskennen und Berechnungen anstellen, um Deine Datensätze richtig zu interpretieren. Er sollte sich mit beschreibender, diagnostischer, prädiktiver und präskriptiver Analyse auskennen.

Falls Du lieber mit einem unabhängigen Berater zusammenarbeiten willst, musst Du nach einem erfahrenen Branchenveteranen suchen, der über alle nötigen Kenntnisse verfügt. Wenn Du eine Agentur wählst, solltest Du darauf achten, dass sie über Mitarbeiter verfügt, die sich auf die Datenanalyse spezialisiert haben.

Prüfe und achte darauf, dass der von Dir gewählte Berater allen Anforderungen gerecht werden kann.

Fazit

Nur sehr wenige Unternehmen sind schon mal in den Genuss einer professionellen Analyseberatung gekommen. Viele Unternehmer wissen gar nicht, dass die bereits über Daten verfügen, die sinnvoll eingesetzt werden könnten. Wenn die Ergebnisse stimmen, ist das auch nicht weiter schlimm.

Viele Unternehmen sind der Meinung, dass man nur einen Tracking-Code für Google Analytics installieren muss und sich die Sache damit gegessen hat. Die Interpretation der Daten bleibt in diesem Fall jedoch auf der Strecke.

Du könntest so viel mehr aus Deinen Daten herausholen.

Zwar sammeln viele Unternehmen Kundendaten, diese werden dann aber nicht weiter genutzt, dabei könnte man sie so gut zur Optimierung seiner Ergebnisse einsetzen. Ein professioneller Datenanalyseberater kann Dein Unternehmen bei dieser Aufgabe unterstützen und wertvolle Einblicke liefern, die Du bisher übersehen hast.

Teilen