Alles Wissenswerte zum Google Core-Update vom Mai 2020

Am 4. Mai wurde der Google-Algorithmus aktualisiert. Dieses Mal handelte es sich um ein sog. “Core”-Update, weil es zum Teil zu sehr großen Veränderungen im Algorithmus kam, die Auswirkungen auf viel Webseite haben werden.

Das obere Bild zeigt, wie groß diese Aktualisierung wirklich war. Der Screenshot stammt von SEMrush Sensor, eine Webseite, die Veränderungen der Suchergebnisse auf Google beobachtet und auswertet.

Das Unternehmen beobachtet Google und wenn die obere Grafik im grünen oder blauen Bereich bleibt, das heißt das, dass an diesem Tag nicht besonders viel los war. Wenn sie jedoch rot wird, dann wurden große Veränderungen bei den Google-Rankings festgestellt.

Jetzt fragst Du Dich bestimmt, ob Dein Traffic betroffen ist.

Du solltest auf jeden Fall Deine Rankings prüfen und herausfinden, ob sie gefallen oder gestiegen sind. Um Rankings zu verfolgen und jederzeit griffbereit zu haben, kannst Du ein Projekt in Ubersuggest anlegen. Es ist kostenlos und Du kannst bis zu 25 Keywords verfolgen.

Melde Dich bei Google Analytics an und schau auch hier nach, was mit Deinem Traffic passiert ist.

Mit ganz viel Glück ist er sogar gestiegen. Falls er gefallen ist, musst Du aber nicht gleich in Panik geraten, denn ich werde Dir jetzt zeigen, wie Du die Situation wieder in den Griff bekommst.

Zuerst will ich Dir zeigen, welche Branchen und Unternehmen am meisten betroffen sind.

Welche Branchen sind betroffen?

Hier sind die Branchen, die es am härtesten getroffen hat.

In den folgenden Branchen traten die größten Schwankungen auf: Reise, Immobilien, Gesundheit, Haustiere, Leute & Gesellschaft.

Andere Branchen haben zwar auch einstecken müssen, doch die Branchen am unteren Ende der oberen Liste haben weniger Ranking verloren, so wie beispielsweise die Nachrichtenbranche.

Die lokalen Ergebnisse sind ebenfalls betroffen, doch diese Veränderungen waren bereits vor dem Core-Update festzustellen.

Ein großes Missverständnis, das vor allem unter SEO-Neulingen die Runde macht, besagt, dass man eine hohe Domain Authority (DA) und einen hohen Domain Score (DS) braucht, um nicht von solchen Updates betroffen zu sein. Das stimmt aber nicht. (Falls Du den Domain Score Deiner Webseite nicht kennst, kannst Du ihn hier nachschauen.)

Hier sind bekannte Webseite, die, laut Ubersuggest, gehörig einstecken mussten:

  • Spotify.com
  • Creditkarma.com
  • LinkedIn.com
  • Legoland.com
  • Nypost.com
  • Ny.gov
  • Burlington.com

Wir haben unter den betroffenen und weniger betroffenen Webseiten ein paar Gemeinsamkeiten gefunden, die ich jetzt mit Dir teilen will.

Regelmäßige Aktualisierung der Inhalte

Ich schreibe und veröffentliche jeden Monat vier neue Blogbeiträge. Jeden Dienstagmorgen wird ein neuer Beitrag geteilt.

Weißt Du, wie oft ich meine alten Artikel überarbeite und aktualisiere?

Rate mal.

Ich habe drei Mitarbeiter, die sich ausschließlich um die Aktualisierung meiner Blogbeiträge kümmern. So komme ich im Monat auf rund 90 Artikel.

Ich tausche aber nicht nur ein paar Bilder aus oder verändere hier und da mal einen Satz. Ich schreibe neue Absätze, lösche veraltete Informationen und schreibe die Artikel teilweise sogar um.

Ich gebe mir wirklich Mühe, um meine Artikel immer aktuell und auf dem neusten Stand zu halten, da ich meinen Lesern immer die besten Informationen zur Verfügung stellen will. So wie Wikipedia, denn hier werden die Inhalte ja auch ständig überarbeitet.

Hier ist eine interessante Statistik: 641 der Webseiten, die ich mit meinem Programm Ubersuggest verfolge, aktualisieren ihre Inhalte jeden Tag.

Jetzt rate mal, wie viele dieser Webseiten mit dem neusten Google-Update mindestens 10 % ihres Traffics verloren haben.

38! Nur 5,92 %.

Noch interessanter ist jedoch, dass 187 Webseiten sogar Traffic dazugewonnen haben.

Wenn wir den geschätzten monatlichen organischen Suchtraffic berechnen, basieren wir das durchschnittliche monatliche Suchvolumen der Keywords und die Klickrate immer aufs Ranking, weltweite Feiertage wie der Tag der Arbeit am 1. Mai haben demnach keine Auswirkungen auf die Ergebnisse.

Ich will damit aber nicht sagen, dass Du jetzt jeden Tag oder jede Woche einen neuen Blogbeitrag veröffentlichen musst. Webseiten, die weniger betroffen waren, wie auch wir bei NeilPatel.com, aktualisieren alte Inhalte.

Wie alte Inhalte oder Blogbeiträge aktualisiert werden müssen, hängt natürlich immer ganz vom jeweiligen Artikel ab. Wichtig ist, dass der Inhalt stets aktuell und relevant ist, damit die Leser Deine Inhalte den Inhalten der Konkurrenz gegenüber bevorzugen.

Hier sind ein paar Ratschläge zur Überarbeitung und Aktualisierung alter Blogbeiträge:

  1. Wenn der Artikel nicht mehr relevant ist, sollte er entweder gelöscht oder auf einen relevanten Inhalt weitergeleitet werden.
  2. Kann der Artikel hilfreicher oder besser gemacht werden? Würden eine neue Infografik, Schritt-für-Schritt-Anweisungen oder Videos einen Unterschied machen? Wenn dem so ist, solltest Du sie hinzufügen.
  3. Finde kaputte Links und tausche sie aus, da kaputte Links negative Auswirkungen auf die Nutzererfahrung haben.
  4. Falls der Artikel in eine andere Sprache übersetzt wurde (was bei mir oft der Fall ist), müssen die Bilder und Videos auch für Leser aus anderen Ländern einen Sinn ergeben.
  5. Finde fünf Keywords, für die der Artikel in den Suchergebnissen erscheint, und google diese Suchbegriffe. Was unterscheidet die Seiten in den Top 10 von Deinem Artikel?
  6. Kannst Du den Artikel besser machen oder verständlicher gestalten? Entferne überflüssige Informationen und vermeide komplexe Fachausdrücke, damit der Artikel leicht verständlich ist.
  7. Ist der Artikel auf ein bestimmtes Jahr oder einen festen Zeitraum ausgerichtet? Vielleicht kannst Du den Artikel überarbeiten und zeitlos machen, indem Du Daten und Referenzen entfernst.
  8. Wenn der Artikel auf ein bestimmtes Problem Deiner Zielgruppe eingeht, solltest Du zuerst auf Quora recherchieren, bevor Du Deinen Artikel überarbeitest. Lies Dir die Antworten im Forum durch und finde heraus, was Deine Leser wirklich interessiert.
  9. Handelt es sich vielleicht um ein Duplikat? Vielleicht hast Du dasselbe Thema bereits in einem anderen Artikel behandelt. In diesem Fall wäre evtl. eine 301-Weiterleitung angebracht.

Inhalte mit zusätzlichen Informationen anreichern

Hier ist eine weitere Statistik: Ubersuggest crawlt ca. 71 Webseiten pro Minute, was heißt, dass die Nutzer eine URL eingeben, um SEO-Fehler zu finden.

Wir prüfen Webseiten u. a. auf „dünne“ Inhalte (das sind Seiten mit einer niedrigen Wortzahl).

Im Schnitt haben 46 %, der überprüfen Webseiten, mindestens eine Seite mit zu niedriger Wortzahl. Kannst Du Dir denken, wie viele dieser Webseiten vom Algorithmus-Update betroffen waren?

Zu vielen dieser URLs fehlen uns die entsprechenden Daten, da es sich entweder um sehr junge Webseiten handelt, die noch kein SEO betreiben, oder um Webseiten, sie fast keinen Traffic bekommen.

Wir haben rund 400 Webseiten analysiert, die über „dünne“ Inhalte verfügen, Seiten wie die Kontaktseite, Über uns-Seite und Startseite jedoch nicht in die Analyse mit einbezogen. Diese Seiten bekamen vor dem Update mindestens 1.000 monatliche Besucher und stellten massive Veränderungen im Ranking fest.

127 dieser Webseiten verloren mindestens zehn Prozent ihres Traffics und 41 Webseiten gewannen über zehn Prozent neuen Traffic dazu.

Webseiten mit zu wenig Inhalt waren mit 3-mal höherer Wahrscheinlichkeit negativ vom neuen Update betroffen. Die meisten Webseiten mit dünnen Inhalten stellten zwar keinerlei Veränderung fest, doch 31,75 % büßten Rankings ein.

Um herauszufinden, ob Deine Webseite zu wenige Inhalt hat, kannst Du Deine URL hier eingeben und Deine Seite prüfen lassen.

Der Bericht sieht so aus:

Klick auf “Kritische Fehler”, um die folgende Übersicht zu öffnen:

Prüfe, ob der Fehler „X Seiten mit einer niedrigen Wortanzahl“ in der Übersicht vorkommt. Klick auf den Fehler, um einen neuen Bericht zu öffnen, der alle Seiten mit niedriger Wortzahl enthält.

Einige Seiten, wie die Kontaktseite oder Produktkategorien, kommen mit weniger Inhalt aus, darum musst Du nicht jeden dieser Fehler beheben.

In anderen Fällen kommt man mit weniger Wörtern aus, indem man Bilder und Grafiken benutzt. Ein gutes Beispiel dafür wäre eine Anleitung, wie man eine Krawatte bindet, denn in diesem Fall machen Bilder oder ein Video viel mehr Sinn.

Andere Seiten sollten jedoch überarbeitet werden. Stelle Dir die folgenden drei Fragen, um zu entscheiden, ob die Seite mehr Inhalt braucht:

  1. Würde die Seite von noch mehr Wörtern profitieren? Wenn Du die Botschaft mit wenigen Worten übermitteln kannst, indem Du beispielsweise Bilder oder Videos benutzt, muss die Seite nicht überarbeitet werden. Denk dabei immer an den Nutzer, denn oft möchte dieser nicht erst einen langen Artikel lesen, sondern sofort eine Antwort auf seine Frage.
  2. Wie schneidet die Seite im Vergleich zur Konkurrenz ab? Finde ähnliche Seiten, die ein besseres Ranking erzielen, und finde heraus, ob sie mehr oder weniger Wörter haben. So findest Du heraus, ob die Überarbeitung Deiner eigenen Seite sinnvoll wäre. Meistens verfügen Seiten, die auf der ersten Position der Suchergebnisse erscheinen, über weitaus mehr als 1.000 Wörter.
  3. Brauchst Du die Seite überhaupt noch? Wenn die Seite keinen Sinn mehr macht oder keine hilfreichen Informationen enthält, kannst Du sie vielleicht löschen oder auf eine andere Seite weiterleiten.

SEO-Fehler beheben

Bei der Analyse unserer Daten in Ubersuggest ist uns aufgefallen, dass Webseiten mit vielen SEO-Fehlern stärker vom Update betroffen waren.

Ich will damit nicht sagen, dass Du nicht auch trotz SEO-Fehlern ein gutes Ranking erzielen kannst oder zum Opfer des Core-Updates wirst.

Wir stellten fest, dass ein Fehler besonders große Auswirkungen hatte. Webseiten mit duplizierten Title-Tags und Meta-Beschreibungen haben besonders stark gelitten.

Viele Seiten haben den ein oder anderen duplizierten Meta-Tag, doch wenn dieser Fehler überhand nimmt, dann kommt es zu Problemen.

Wir haben uns also die Seiten angeschaut, die mindestens 20 % duplizierte Meta-Tags haben.

Diese Webseite bekommen im Allgemeinen zwar nicht besonders viel Traffic, dennoch haben wir 363 Webseite gefunden, die vor dem Update mindestens 1.000 monatliche Webseitenbesucher bekamen. 151 dieser Webseiten verloren über 10 % ihres Traffics.

89 Webseiten gewannen zusätzlichen Traffic, doch 41,59 % haben große Verluste hinnehmen müssen. Falls Deine Webseite über duplizierte Meta-Tags verfügen sollte, musst Du diesen Fehler schnellstmöglich beheben.

Gib Deine URL in Ubersuggest ein, um herauszufinden, ob Deine Webseite betroffen ist. Das Programm erstellt dann folgenden Bericht:

Klick wieder auf „Kritische Fehler“, um die folgende Übersicht zu öffnen:

Klick dann auf den Fehler „duplizierte Title-Tags“ oder „duplizierte Meta-Tags“. Nun erstellt das Programm einen neuen Bericht, der alle betroffenen Seiten enthält.

Auch in diesem Fall könnte es vorkommen, dass einige Seiten duplizierte Meta-Tags enthalten, ohne sich negativ auf Deine SEO auszuwirken, z. B. bei nummerierten Kategorieseiten.

Das ist jedoch eher selten der Fall, darum sollten duplizierte Title-Tags und Meta-Beschreibungen so schnell wie möglich korrigiert werden.

Fazit

Selbst wenn Du alles richtig gemacht hast, könntest Du trotzdem vom Algorithmus-Update betroffen sein. Jede Aktualisierung ist anders. Google möchte seinen Nutzern immer ein möglichst perfektes Nutzererlebnis bieten.

Du kannst Deinen Webseitenbesuchern eine bessere Nutzererfahrung bieten, indem Du die oben genannten Fehler behebst und Deine Webseite besser machst.

Es geht nicht darum, Google zu besiegen. Bei der Suchmaschinenoptimierung geht es immer um den Nutzer und darum, diesem eine bessere Erfahrung zu bieten als einer Deiner Mitbewerber. Wenn Du diese Regel beachtest, wirst Du auf lange Sicht erfolgreich sein und dann kann Dir auch kein Algorithmus-Update mehr etwas anhaben.

Ist Dein Traffic vom letzen Update betroffen? Hast Du Traffic verloren, gewonnen oder ist Dein Traffic unverändert geblieben?

Teilen