7 Social Media Tricks Deiner Mitbewerber (und wie Du sie stehlen kannst)

social media

81 % der amerikanischen Bevölkerung hat ein Profil in den sozialen Medien.

Die meisten Facebook-Nutzer halten sich täglich auf den Plattform auf.

PI 2016.11.11 Social Media Update 0 07

Hat das Konsequenzen für Dich und Dein Unternehmen?

Wenn Du Dich mit Deinen Kunden austauschen willst, musst auch Du in den sozialen Medien vertreten sein.

Hier kannst Du Dir einen größere Kundenbasis aufbauen und markenbewusste Kunden gewinnen.

Du kannst Deine Inhalte bewerben und auf diese Weise schnell mehr Traffic gewinnen.

Aber das weißt Du bestimmt schon.

87 % aller B2B-Unternehmen nutzen sie soziale Medien als Teil ihrer Content-Marketing-Strategie.

Trotzdem haben viele Unternehmen Probleme mit der richtigen Umsetzung ihrer sozialen Strategie.

Die durchschnittliche Interaktionsrate einer Facebook-Seite liegt bei unter 6 %.

Die Interaktionsrate fällt jedes Jahr weiter, da Facebook seinen Algorithmus ständig aktualisiert.

Die durchschnittliche Interaktionsrate eines Tweets liegt sogar bei unter 2 %.

Das ist natürlich nicht gut fürs Geschäft.

Unternehmen sind auf das Engagement und viel Traffic angewiesen, um ihre Inhalte zu bewerben und neue Kunden zu gewinnen.

Du darfst die sozialen Medien auf keinen Fall vernachlässigen, weil Du sonst Traffic und Kunden verlierst.

Es gibt ein paar Social Media Tricks, die Deine Mitbewerber bestimmt schon nutzen.

Jetzt musst Du nur noch ihre Profile durchsuchen, um ihre Tricks herauszufinden.

Zum Glück habe ich das bereits für Dich gemacht und Teile meine Ergebnisse jetzt mit Dir.

Hier sind sieben Tricks, die Deine Mitbewerber bereits benutzen. Du kannst diese Strategien kopieren, um selbst mehr Kunden zu gewinnen und mehr Umsatz zu machen.

1. Sofortiger Social Proof

Du kannst die sozialen Medien nutzen, um Deine Marke zu stärken.

Deine Fans und Follower fungieren in diesem Fall als Social Proof (z. Dt. sozialer Beweis) für Dein Unternehmen.

Social Proof ist extrem wichtig.

Die Mehrheit der Kunden lässt sich von Produktbewertungen und der Meinung anderer Kunden beeinflussen.

opinions

Social Proof hat viele Gesichter.

Du könntest Kundenbewertungen zufriedener Nutzer auf Deiner Webseite teilen oder die Logos der Unternehmen zeigen, die Dein Produkt benutzen. Ich teile die Logos großer und bekannter Kunden auf meiner Webseite:

pasted image 0 2166

Du könntest auch Statistiken Deiner Kundenbasis teilen:

pasted image 0 2182

Aber wie kann man diese Informationen bekannt machen, wenn man nicht Millionen von Fans hat?

Mit Kundenbewertungen.

Du kannst die Bewertungen Deiner Kunden auf Deiner Facebook-Seite einblenden lassen!

Hier ist ein Beispiel von HubSpot:

pasted image 0 2088

Die “Bewertungen” sind rechts zu finden.

Neue Besucher, die Deine Seite zum ersten Mal aufrufen, vertrauen Deinem Unternehmen auf diese Weise schneller.

HubSpot hat über 6.000 Bewertungen:

pasted image 0 2145

6.000 Bewertungen ist vielleicht ein bisschen viel für ein Kleinunternehmen, aber so viele braucht man auch gar nicht.

Es geht um Deinen guten Ruf, und Deine Bereitwilligkeit die Meinung Deiner bestehenden Kunden zu teilen.

Du kannst zeigen, dass Deine Kunden zufrieden sind und sich extra die Zeit nehmen, eine gute Bewertung zu hinterlassen.

Deine Bewertungen sind im linken Seitenmenü unter “Bewertungen” zu finden.

pasted image 0 2085

Es gibt aber auch Kunden, die sich beschweren, und somit eine negative Bewertung hinterlassen.

Positive Bewertungen verschwinden dann oft weiter unten und werden nicht ganz oben angezeigt.

Du musst Deine Einstellungen ändern, damit positive Bewertungen immer oben erscheinen.

Ruf dafür Dein Aktivitätsprotokoll auf und klick auf “Beiträge von anderen in Deiner Chronik”.

pasted image 0 2124

Setz bei den positiven Bewertungen ein Häkchen bei “Auf der Seite erlaubt”, um diese ganz oben erscheinen zu lassen.

image34

2. Automatisch mehrere Beitragsvariationen gleichzeitig planen

Du solltest Deinen neuen Artikel nicht nur einmal in den sozialen Medien teilen.

Du darfst Deinen neuen Blogbeitrag nicht tweeten und dann links liegen lassen.

Je öfter Artikel geteilt werden, desto mehr Engagement bekommen sie.

pasted image 0 2091

Die obere Grafik zeigt, wie oft ein Kissmetrics-Mitarbeiter die sozialen Beiträge teilte, bevor der Beitrag viral wurde.

Du kannst mehr Traffic gewinnen, indem Du Deine Beiträge öfter teilst.

Du darfst denselben Artikel ruhig mehrmals mit Deinen Fans teilen.

Die meisten Leute denken, dass sie ihren Fans damit auf die Nerven gehen, das ist aber nicht der Fall, wenn man gewisse Regeln beachtet.

Du musst jeden dieser Beiträge unterschiedlich formulieren.

pasted image 0 2169

AdEspresso macht von dieser Strategie Gebrauch. Das Unternehmen verfügt über eine automatisierte Social-Media-Strategie.

pasted image 0 2107

Der erste Beitrag wurde am 25. August veröffentlicht.

Der aktuelle Beitrag, der auf denselben Artikel verweist, wurde anders formuliert:

pasted image 0 2115

Beide Beiträge verweisen auf denselben Artikel zum Thema Instagram, jedoch jeweils mit einer anderen Botschaft.

Du solltest Deine Artikel mehrmals teilen und dabei jeweils andere Formulierungen wählen, um mehr Traffic zu gewinnen.

Du kannst diesen Prozess mit dem Programm Missinglettr automatisieren.

pasted image 0 2190

Klick dafür auf die rote Schaltfläche und leg ein kostenloses Konto an.

pasted image 0 2120

Als Nächstes musst Du Deine Kontaktinformationen eingeben.

Folge den Anweisungen, um Dein Konto und Deinen RSS-Feed einzurichten.

pasted image 0 2133

Anschließend musst Du noch Angaben zu Deiner Marke machen.

pasted image 0 2158

Jetzt wirst Du ins Dashboard weitergeleitet.

Das Programm greift auf aktuelle Blogbeiträge zurück, um automatisch neue Kampagnen für Dich zu erstellen, Du kannst Dich also ganz entspannt zurücklehnen.

Jetzt musst Du im oberen Menü auf “Campaigns” klicken:

pasted image 0 2177

Hier siehst Du Deine aktuellsten Blogbeiträge und kannst eine Drip-Kampagne für jeden dieser Beiträge erstellen lassen.

pasted image 0 2192

Klick dafür auf “Create Campaign”:

pasted image 0 2110

Jetzt erstellt das Programm mehrere Social-Media-Beträge. Du kannst diese Beiträge anschließend überprüfen und für die Veröffentlichung freigeben!

Du musst die Beiträge endlich nicht mehr selbst schreiben.

Das Programm schlägt Dir sogar Hashtags vor, die Du benutzten kannst, um noch bessere Ergebnisse zu erzielen.

pasted image 0 2138

Schau mal was das Programm in wenigen Sekunden alles erledigt hat:

pasted image 0 2194

Jetzt habe ich genug Updates für 12 Monate und das mit wenigen Klicks!

Hier ist ein Beispiel:

pasted image 0 2189

Total super, oder?

Du kannst dieses Tool benutzen, um Deinen Prozess zu optimieren. Du kannst viel Zeit sparen, indem Du Missinglettr für Dich arbeiten lässt.

3. Eine Umfrage durchführen, um wichtige Erkenntnisse zu erhalten

Du kannst eine Umfrage durchführen, um tolles Feedback zu sammeln.

Damit meine ich nicht diese langweiligen Umfragen auf Twitter oder Facebook. Du kannst die Funktion stattdessen nutzen, um Deine Marketingstrategie zu verfeinern.

Hier ist ein Beispiel von Starbucks:

Screen Shot 2017 08 30 at 10.44.29 PM

Auf den ersten Blick sieht alles ganz harmlos aus.

Das ist doch nur ein Spiel für die Fans, oder steckt etwa ein Motiv dahinter?

Natürlich. Das ganze ist eine ausgeklügelte Marketingtaktik.

Die gewonnenen Informationen werden für die Bewerbung der neuen Chai Latte genutzt.

Starbucks testet wohl grad Slogans.

In diesem Fall eben kein A/B-Test, sondern eine kreative Twitter-Umfrage. Das geht auch!

Starbucks kann ganz risikofrei Feedback sammeln und das auch noch kostenlos.

Die gewonnenen Infos fließen dann in die Erstellung des nächsten Werbeslogans.

Achte also mal auf den nächsten Starbucks Werbeslogan für die Chai Latte.

Umfragen sind kostenlos und können ganz schnell eingerichtet werden.

Ruf Dein Twitter-Konto auf und richte eine Umfrage ein.

pasted image 0 2095

Jetzt musst Du Auswahlmöglichkeiten eintragen:

pasted image 0 2164

Denk dran, die Umfrage muss Spaß machen. Auf diese Weise gewinnst Du viele Teilnehmer.

Du kannst diese Strategie verwenden, um die perfekte Überschrift für Deine Blogbeiträge zu finden und die Formulierungen auf Deine Zielgruppe abzustimmen.

Du kannst Kundenfeedback sammeln, ohne einen A/B-Test durchführen zu müssen.

4. Mehr als 140 Zeichen verwenden

Viele Deiner Konkurrenten benutzten mehr als 140 Zeichen, um ihre Beiträge zu verfassen.

Manchmal braucht man eben mehr als 140 Zeichen, um alles Wichtige zu sagen, sonst wird die Formulierung einer guten Handlungsaufforderung, mit Link und tollem Text, schwierig.

Du kannst das Zeichenlimit aber gekonnt umgehen.

Hier ist ein tolles Beispiel von Andy Crestodina von Orbit Media:

Screen Shot 2017 08 30 at 10.49.28 PM

Mit dieser tollen Strategie kann man mehr Zeichen nutzen und mehr Informationen bereitstellen, ohne aufdringlich zu wirken.

Darüber hinaus muss man nicht mehr alles in einen einzigen Tweet quetschen.

Du kannst die Infos einfach aufteilen und dann in mehreren Tweets hintereinander teilen. Folge dafür den Anweisungen aus dem oberen Beispiel.

Du kannst diese Strategie nutzen, um Langform-Inhalte zu teilen, die Du nur ungern verlinken möchtest.

5. Fokusseiten auf LinkedIn

Bietest Du unterschiedliche Produkte an? Zum Beispiel mehrere SaaS-Produkte unter demselben Markennamen?

In diesem Fall solltest Du eine Fokusseite auf LinkedIn erstellen.

Das geht so:

Fokusseiten sind eine Verlängerung Deiner Unternehmensseite.

Du kannst sie nutzen, um die Produkte oder Dienstleistungen Deines Unternehmens vorzustellen. Du kannst sie sogar nutzen, um ganz bestimmte Aspekte Deines Unternehmens einer ganz bestimmten Zielgruppe mitzuteilen.

Sie eignen sich darüber hinaus bestens für Werbekampagnen, falls Du Sponsored Content und Sponsored InMail schalten willst.

Viele Unternehmen nutzen diese Strategie bereits, zum Beispiel Microsoft Office:

pasted image 0 2153

Wenn Du eine Fokusseite erstellen willst, musst Du Dein Unternehmensprofil aufrufen, auf “Administrator-Tools” klicken und im Drop-Down-Menü “Fokusseite erstellen” auswählen.

pasted image 0 2144

Jetzt kannst Du Deiner Fokusseite einen Namen geben.

pasted image 0 2193

Die Fokusseite ist eine natürliche Erweiterung Deiner Unternehmensseite und sollte Deine Produkte und Dienstleistungen vorstellen.

Wenn Du unterschiedliche Produkte anbietest, musst Du auch mehrere Fokusseiten anlegen.

Du kannst Deine Fokusseiten benutzen, um ganz bestimmte Zielgruppen anzusprechen und Werbung schalten, um mehr Besucher auf Deine Produktseiten zu schicken!

Mit dieser Strategie kannst Du viel genauere und zielgerichtetere Werbeanzeigen schalten.

6. Hashtags genaustens recherchieren

Einige Leute schreiben einfach ein Dutzend Hashtags in ihren Beitrag und sind der Meinung, dass sie auf diese Weise ganz viel Traffic für ihre Webseite gewinnen können.

Mehr Hashtags = mehr Seitenaufrufe = mehr Engagement = Umsatz

Richtig?

Falsch!

Tweets, die Hashtags enthalten, erzielen zwar bessere Ergebnisse, Du darfst es aber nicht übertreiben, denn je mehr Hashtags ein Tweet enthält, desto schlechtere Ergebnisse erzielt er.

Tweets mit ein oder zwei Hashtags erzielen eine 21 % höhere Interaktionsrate als Tweets mir mehr Hashtags.

pasted image 0 2128

Das gilt übrigens auch für Facebook. Je mehr Hashtags ein Beitrag enthält, desto schlechter fällt die Interaktionsrate aus.

pasted image 0 2191

Und wenn man mal einen Blick auf die ganz großen Unternehmen der Branche wirft, z. B. Unbounce, fällt einem sofort auf, dass sie sich dieser Tatsache bewusst sind. Unbounce benutzt nur einen Hashtag:

pasted image 0 2188

Du solltest also immer nur ein oder zwei Hashtags benutzen.

Wenn Du mehr benutzt, sieht Dein Beitrag wie Werbung aus und das hat negative Auswirkungen auf Deine Interaktionsrate.

Aber wie findet man die perfekten Hashtags für jeden Beitrag?

Du kannst RiteTag benutzen.

pasted image 0 2187

Gib einen Hashtag in die Suchbox ein.

pasted image 0 2103

Jetzt wirst Du mit Informationen zu Deinem Hashtag versorgt.

pasted image 0 2176

Das Programm zeigt die Anzahl der Tweets und Retweets pro Stunde, die Reichweite und vieles mehr.

Du kannst das Programm benutzen, um Daten zu sammeln, Hashtags zu analysieren und herauszufinden, welche Ergebnisse erzielt werden könnten.

pasted image 0 2136

Ich untersuche meine Hashtags regelmäßig mit diesem Tool, bevor ich sie für meine Beiträge benutze.

Deine Mitbewerber sicherlich auch.

Wenn Du den Anschluss nicht verlieren willst, solltest Du diese Programm benutzen, um Deine Tweets zu optimieren und gute Hashtags zu finden.

7. Nutzergenerierte Inhalte teilen

Es ist schon lange bekannt, dass nutzergenerierte Inhalte ein wahres Wundermittel für jede Social-Media-Strategie sein können.

Und Deine Mitbewerber wissen das auch.

Die Strategie ist sehr beliebt, weil sie so gut funktioniert, darum ist sie ein wichtiger Bestandteil jeder Social-Media-Strategie.

pasted image 0 2160

Nutzer schenken diesen Inhalten auch mehr Vertrauen als anderen Informationsquellen.

pasted image 0 2142

Du solltest demnach möglichst viele nutzergenerierte Inhalte teilen.

Du kannst das Vertrauen Deiner Nutzer gewinnen, Glaubwürdigkeit aufbauen und Dich noch besser mit Deinen Fans austauschen.

Glaub mir, jede große Marke macht von dieser Strategie Gebrauch.

Marketo teilt den Cartoon eines anderen Nutzers auf Instagram:

pasted image 0 2185

Buffer hat seiner UGC-Community sogar einen Namen gegeben: #BufferCommunity

pasted image 0 2097

Die Strategie scheint wohl ganz gut zu funktionieren:

pasted image 0 2179

Der Instagram-Account von Buffer wächst jedes Jahr um 540 %.

Und das war noch längst nicht alles!

84 % aller Millennials sagen, dass nutzergenerierte Inhalte ihre Kaufentscheidung beeinflussen.

Immer mehr Marken machen den sog. User-Generated Content (UGC) zu einem festen Bestandteil ihrer Marketingstrategie.

Du kannst es ihnen ganz einfach nachmachen.

Bitte Deine Fans einfach um das Teilen eines Fotos mit einem personalisierten Hashtag.

Dann kannst Du diese Fotos finden und unter Erwähnung des Urhebers auf Deinem Profil teilen!

Dafür gibt es sogar Programme, z. B. Repost for Instagram.

pasted image 0 2147

Du kannst Dir die App im Apple Store oder bei Google Play herunterladen und noch heute loslegen!

Fazit

Ich tausche mich unglaublich gerne in den sozialen Medien mit meinen Fans aus.

Hier kann ich auf ihre Fragen eingehen und tolles Feedback sammeln.

Die sozialen Medien sind bestens geeignet, um sich eine Fangemeinde aufzubauen und potenzielle Kunden von seinem Angebot zu überzeugen.

Viele Fans und Follower teilen Deine Inhalte kostenlos mit ihren Freunden.

Du kannst neue Artikel und Blogbeiträge bewerben, um mehr Besucher auf Deine Webseite zu schicken.

Fast jedes Unternehmen nutzt die sozialen Medien aber nur wenige machen es richtig.

Es ist eben gar nicht so leicht aus der breiten Masse herauszustechen und in den sozialen Medien aufzufallen.

Bereits 2015 gab es 50 Millionen Unternehmensseiten auf Facebook!

Du wetteiferst mit diesen Seiten um die Gunst der Nutzer.

Du darfst Deine Zeit und Dein Geld also nicht mit nutzlosen Ideen verschwenden. Du kannst Dir die besten Strategien einfach bei den Profis abgucken und dann nachmachen.

Es gibt ne Menge Tricks, die Du von Deinen Mitbewerbern klauen kannst.

Arbeite mit Social Proof, indem Du positive Bewertungen und die Kommentare Deiner Fans auf Deiner Facebook-Seite zeigst.

Mit Missinglettr kannst Du Beiträge erstellen lassen, um neue Blogbeiträge zu bewerben.

Du kannst auch eine kreative Umfrage starten, um Deine Interaktionsrate nach oben zu treiben und tolle Ideen für Dein neustes Produkt zu sammeln!

Du solltest Fokusseiten auf LinkedIn einrichten und die Hashtags Deiner Beiträge im Vorfeld prüfen.

Wenn Du dann noch ein paar nutzergenerierte Inhalte teilst, kannst Du Deiner Strategie den letzten Schliff verleihen und es ab sofort problemlos mit Deiner Konkurrenz aufnehmen.

Lass Dich von Deinen Mitbewerbern inspirieren. Du kannst die Wettbewerbsanalyse nutzen, um tolle neue Marketingtaktiken zu finden, die Du sofort umsetzen kannst.

Welches sind Deine Lieblingstricks für die sozialen Medien, um mehr Kunden zu gewinnen und mehr Umsatz zu machen?

Teilen