Stehst Du auf Kriegsfuß mit Content Marketing? So machst Du es richtig!

struggle

Viele Unternehmen fangen jetzt an, Content Marketing ernst zu nehmen.

Nur, weil Menschen Content Marketing zunehmend nutzen, um Kunden zu gewinnen, heißt das noch lange nicht, dass jeder auch weiß, was er tut.

In diesem Beitrag werfen wir einen Blick auf einige der üblichen Probleme, mit denen Menschen im Umgang mit Content Marketing konfrontiert werden.

Wir schauen uns jeden Aspekt des Content Marketings und das, was am meisten zählt, an.

Hast Du Schwierigkeiten mit Content Marketing? Dann lade Dir diesen Spickzettel runter und mach Content Marketing zu einem Kinderspiel.

Am Ende diese Beitrags wirst Du eine klare Vorstellung davon haben, wie Du alle Hindernisse überwinden kannst, Die sich Dir in den Weg stellen.

Lass uns anfangen!

Verschaff Dir Klarheit darüber, welche Inhalte Du erstellen willst

Dies ist eine der wesentlichen Fragen, die man sich üblicherweise stellen muss, wenn man in ein Content-Marketing-Programm bzw. -Projekt einsteigt.

Viele Marketingfachleute haben Schwierigkeiten damit, Ideen zu entwickeln, die ihre Zielgruppe ansprechen.

In der Tat bestätigen 54 % der B2B-Content- Vermarkter, dass die Frage, ansprechende Inhalte herzustellen, eine Herausforderung ist, die ihnen zu schaffen macht.

image13

Auch wenn es eine Herausforderung ist, ist es nicht unmöglich.

Um ansprechende Inhalte zu erschaffen, ist es das Wichtigste, sich darüber klar zu sein, wen man mit diesen Inhalten ansprechen will.

Bevor Du irgendetwas tust, setz Dich hin und überleg Dir, welche Personengruppen mit Deinem Unternehmen interagieren.

Was sind ihre Probleme und mit welchen Herausforderungen müssen sie sich tagtäglich herumschlagen?

Mit dieser Information kannst Du Inhalte erstellen, die Lösungsansätze für die Schwierigkeiten Deiner Zielgruppe bieten.

Dieser Inhalt kann fundierte Ratschläge enthalten, wie diese Probleme angegangen werden können. Gleichzeitig aber auch wechselseitiges Verständnis erzeugen und das Vertrauen zu Deiner Marke fördern.

Es ist wichtig, dass Du Inhalte entwickelst, dieauf einen bestimmten Personenkreis zugeschnitten sind.

Wenn Du mit der Erstellung von Inhalten in dem Glauben anfängst, dass Du etwas produzieren kannst, das viele Personen gleichzeitig anspricht, läufst Du Gefahr, dass Dein Content letztendlich niemanden interessiert.

Denn es ist schwierig, ausführliche und wertvolle Inhalte für einen breiten Personenkreis zu erstellen. Deine Zielgruppe hat wahrscheinlich spezielle Bedürfnisse, die ausschließlich auf sie zutreffen.

Wenn Du Dir die Tabelle unten ansiehst, siehst Du, dass 47 % der B2C-Content-Vermarkter darauf abzielen, Inhalte nur für 2 – 3 Kundensegmente zu produzieren und zwar aufgrund der oben erwähnten Fakten.

image16

Überleg Dir auch, was Menschen veranlasst, überhaupt mit Deinem Unternehmen in Kontakt zu treten.

Zum Beispiel, welche Umstände veranlassen sie, mit Deinem Unternehmen Verbindung aufzunehmen?

Wenn Du das weißt, kannst Du Inhalt erstellen, der Kunden schon in einem frühen Stadium der Entscheidungsfindung hilft, Kaufideen zu entwickeln. Gleichzeitig positionierst Du Dich als Experte, um ihre Entscheidungen umzusetzen.

Ich habe in diesem Beitrag erklärt, wie das geht, aber lass uns schnell rekapitulieren, was die obere Aussage bedeutet. 

Stell Dir vor, Dein Unternehmen bietet einen Service zum Verlegen von Teppichböden oder Holzfußböden an.

Dann hast Du zwei Möglichkeiten für Content Marketing.

Eine Möglichkeit ist, den Leuten zu erklären, wie sie ihre Böden pflegen können.

Dein Inhalt könnte erläutern, wie man Flecken vom Teppich entfernt oder wie man einen beschädigten Holzfußboden repariert.

Die andere Möglichkeit ist, Leuten zu helfen, die im Begriff sind, einen neuen Holzfußboden oder Teppichboden zu legen.

Diese Zielgruppe kann Leute umfassen, die in ein Haus einziehen oder ein Renovierungsprojekt starten.

Für diese Personengruppe würdest Du Inhalt erstellen, der ihnen hilft, mit all den Herausforderungen fertig zu werden, die eine umfangreiche Renovierung mit sich bringt.

Sobald sie nach Bodenbelägen suchen, ist Dein Unternehmen in einer guten Ausgangsposition, um die richtige Lösung anzubieten.

Schließlich hast Du schon ihre Aufmerksamkeit und ihr Vertrauen gewonnen, weil Du Inhalt zur Verfügung gestellt hast, der ihnen geholfen hat, Herausforderungen ihres Renovierungsprojektes zu bewältigen.

Dies ist im weiten Sinn die Grundlage, um zu wissen, welche Inhalte Du erstellen solltest.

Lass uns einen Schritt weiter gehen und sehen, wie Du Ideen für Deine Inhalte entwickeln kannst.

Eines meiner Lieblingswerkzeuge zur Erledigung einer solchen Aufgabe ist Buzzsumo.

Mit Buzzsumo kann man den beliebtesten Inhalt für einen Themenbereich schnell identifizieren.

Es ermöglicht uns, leicht herauszufinden, was bei einem bestimmten Personenkreis gut ankommt.

Dann müssen wir nur noch Inhalte mit hohem Informationswert zu gestalten, wodurch wir gleichzeitig unsere Werbung verbessern.

Also, auf zu Buzzsumo.com und gleich anmelden.

Dann gib ein Keyword aus Deiner Marktnische ein.

Lass uns beim Thema Teppich- und Holzfußböden bleiben.

Umsetzbarer Inhalt macht sich gut beim Content Marketing, deshalb würde ich etwas herumprobieren und vielleicht eine Frage (z.B. “Wie” verlege ich Teppichböden) eingeben.

Die Anführungsstriche stellen sicher, dass eine Menge “Wie”-Informationen erscheinen.

Unten sind ein paar Auszüge aus den Ergebnissen von Buzzsumo, die uns interessante Ergebnisse zeigen.

image15

image19

image18

image21

Wie Du sehen kannst, gibt es dort viele Ideen, mit denen man anfangen kann und die inspirieren. 

Die Ideen aus den Ergebnissen sind breit gefächert.

Wenn Du mehr Ideen haben möchtest, möglicherweise ausführlichere, kannst Du einfach eines der Ergebnisse nehmen und ein passendes Keyword bei Buzzsumo eingeben.

Also, für “Teppich” würde ich vielleicht nach Content suchen, der Leute berät, wie sie “Teppiche aussuchen”, weil in den Suchergebnissen Inhalte angezeigt werden, die sich auf die Auswahl von Teppichware beziehen.

image20

Wenn ich das getan habe, kann ich sehen, dass es ein paar Artikel gibt, die sich auf die Auswahl von Teppichen beziehen.

Von solchen inhaltlichen Bruchstücken kann ich mich inspirieren lassen, wenn ich ausführlichen Inhalt gestalten will, der eine echte Nische ist und hoffentlich einen höheren Informationswert für die Zielgruppe hat.

Da wir auch Holzfußböden erwähnt haben, lass uns untersuchen, ob es mit diesem Thema auch funktioniert, nur um diesen Punkt zu vertiefen.

Dieses Mal gebe ich ein “Wie Holzfußböden verlegen”. Dieser Satz macht zwar grammatikalisch keinen Sinn, aber er ergibt einige gute Ergebnisse.

Anmerkung: Was ich mit Buzzsumo gefunden habe, ist Rohmaterial, mit dem Du experimentieren musst, und zwar unter Verwendung der Anführungszeichen, die manchmal helfen, aber manchmal auch genau das Gegenteil bewirken.

Dasselbe Konzept, die Grammatik zu ignorieren, gilt für die Strukturierung der Keyword-Phrasen.

Hier sind einige Auszüge:

image23

image22

image26

image24

Wie Du sehen kannst, finden wir einige gute Themen, auf die wir uns konzentrieren können, wenn wir Inhalte für diese Nische erstellen wollen.

Das ist ein Ansatz, den Du beim Erstellen von Content verwenden kannst.

Nun lass uns auf die Erstellung von Inhalten schauen, die sich auf eine frühere Phase des Kaufprozesses konzentriert.

Lass uns beim Thema Teppich- und Holzfußboden bleiben.

Wenn man Content erstellen will, der auf ein frühes Stadium des Kaufprozesses abzielt, kann es sein, dass sich der Inhalt auf Personen bezieht, denen noch nicht klar ist, dass sie Teppich- oder Holzfußböden benötigen, sich aber an einem bestimmten Punkt darüber im Klaren sein werden.

Diese Personen können solche einschließen, die an Informationen über “Hausrenovierung” interessiert sind.

Geh durch den gleichen Prozess, indem Du ein relevantes Keyword in Buzzsumo suchst, um Ideen zu finden.

Ich habe mich für das Keyword “wie Hausrenovierung” entschieden.

image25

Wieder einmal kannst Du sehen, dass es einige relevante Ideen gibt.

Wenn es um die Ideenfindung geht, musst Du nicht unbedingt Buzzsumo benutzen.

Du kannst ebenso schauen, was Deine Mitbewerber machen und dann Content erschaffen, der besser ist als ihrer.

Ein schneller Weg, das zu tun, ist bei Google mit Keywords zu suchen, die den obigen ähnlich sind und dann zu sehen, welche Ergebnisse geliefert werden.

Du könntest dann die besten Teile des Inhalts auswählen und überlegen, wie Du sie verbessern kannst.

Das ist so ähnlich wie die Herangehensweise von Brian Dean, auch als Skyscraper-Technik bekannt.

Es ist auch hilfreich, den Social-Media-Profilen Deiner Mitbewerber zu folgen, weil dort oft aktualisierte Inhalte veröffentlicht werden.

Lass uns als Nächstes schauen, was Deine nächsten Schritte sind, sobald Du eine Vorstellung davon hast, welche Art von Content Du erschaffen musst.

Erstelle die richtigen Inhalte

Sobald Du Dich für ein Thema entschieden hast, musst Du darüber nachdenken, wie Du diesen Inhalt erstellst.

Die Erstellung von Inhalt kann viele Formen haben.

Für welche Form Du Dich entscheidest, hängt davon ab, was Deinen Fertigkeiten entspricht und was Deiner Meinung nach am besten bei Deinen Zielgruppe ankommt.

Wir werden schnell einen Blick auf alle Formen werfen, die Du Erstellen kannst und wie Du das Beste aus jeder herausholen kannst.

Die übliche Form, um Inhalt zu erstellen, ist ein Blogpost.

Blogposts können ein guter Start sein, wenn man gerade anfängt, und Du kannst unten sehen, dass 60 % der B2B-Content-Vermarkter sie für die effektivste Form des Contents halten.

image27

Schreiben passt zu denen, die es nicht mögen, vor einer Kamera zu stehen oder die besser schriftlich als mündlich kommunizieren können.

Darüber hinaus ist es eine interessante Option für diejenigen, die kein Budget haben, um anderen Content zu erstellen.

Auch als nicht so guter Autor, kannst Du wahrscheinlich einen geeigneten Blogpost verfassen.

Es gibt zwei wichtige Punkte, die Du beachten musst, wenn Du einen guten Blogpost schreiben willst.

Zum einen ist es sehr wichtig klar und präzise zu schreiben.

Zum anderen muss der Beitrag visuell ansprechend gestaltet werden.

Im Wesentlichen bedeutet das, dass Du die richtige Art der Formatierung wählst und großzügig mit Bildern bist.

Lass uns schnell darüber reden, wie Du präzise schreiben kannst.

Es gibt viele Tools, die Dir dabei zur Hand gehen können.

Ein solches Tool ist der Hemingway Editor.

image28

Mit dieser App kannst Du schnell feststellen, ob Dein Schreibstil unnötigem Ballast enthält.

Hier ist ein Kritikpunkt, zu einem vorher in diesem Beitrag benutzten Satz.

image29

Und so sieht der berichtigte Text aus.

image30

Wie Du sehen kannst, liest sich die zweite Version flüssiger und verzichtet auf unnötige Wörter.

Du brauchst nur der Anleitung zu folgen, um Texte zu erstellen, die präzise und leicht zu verstehen sind.

Wenn Du das Gefühl hast, dass Dein Schreibstil unklar ist, dann ist diese App Dein Freund und Helfer.

Die beste Herangehensweise ist oft die, so zu schreiben, als ob Du Dich mit dem Leser unterhalten würdest.

Schreib nichts, das Dich als Besserwisser erscheinen lässt.

Erstell einfach Inhalt, der hilfreich ist und Mehrwert bietet.

Um Deine Werke visuell ansprechend zu gestalten, musst Dein Augenmerk zunächst auf die korrekte Benutzung der Überschriften zu richten.

Überschriften sind wichtig, denn sie fassen den Text zusammen. Sie erlauben es dem Leser schnell den Text zu überfliegen, und zu sehen, ob er etwas enthält, das ihn interessiert.

Es ist leicht, Überschriften zu erstellen.

Wenn Du mit einer Plattform wie WordPress arbeitest, musst Du nur “Überschrift 2” (engl. Heading 2) aus dem Drop-down-Menü der Toolbar auswählen. 

image31

Außerdem musst Du die großzügige Verwendung von Bildern in Deinem Beitrag achten.

Sei zurückhaltend mit Bildern, die nichts zur Aussage Deines Textes beitragen.

Wenn Du informative Screenshots einsetzen möchtest, die Du online gefunden hast, kannst Du ein Tool wie Skitch verwenden. 

image32

Dieses Tool lässt Dich schnell Screenshots machen und “markieren”.

image33

Auch wenn Du meinst, Dein Blogpost brauche keine Bilder, überleg es Dir noch mal.

Blogposts mit Bildern erhalten 94 % mehr Views als Content, der keine relevanten Bilder hat.

Wenn Du für Deinen Blogpost Bilder brauchst, kannst Du Seiten verwenden, die lizenzfreie Bilder bereitstellen.

Eine solche Seite ist Shutterstock

image34

iStock kann Dir auch etliche Bilder für Deinen Post zur Verfügung stellen, und sie sind ebenfalls lizenzfrei. 

image02

Obwohl Du möglicherweise für den Gebrauch einiger der Bilder dieser Seiten bezahlen musst, wirst Du sehen, dass sie das Geld wert sind.

Du bist schnell in der Lage, Bilder von hoher Qualität zu finden, mit denen Du sofort arbeiten kannst.

Dies kann oft vorteilhafter sein, als Seiten wie Flickr zu benutzen, Die Dich viel Zeit kosten, wenn Du dort nach Bildern suchst.

Darüber hinaus musst Du womöglich auch noch Kompromisse eingehen, wenn ein Bild kosten- und lizenzfrei ist.

Falls Du zusätzlichen Rat brauchst, hier und hier habe ich mehr darüber geschrieben, wie man ein besserer Autor wird. 

Lass uns eine weitere Content-Form begutachten – Webinare.

Ich habe Webinare mit großem Erfolg in meinem Unternehmen eingesetzt.

image03

Wenn Du noch mal auf das Chart von vorhin schaust, siehst Du, dass Webinare die zweit-effektivste Form des B2B-Contents sind, ganze 64 % der Vermarkter sind dieser Meinung.

Wie kannst Du ein eigenes Webinar in Angriff nehmen?

Wenn es um das Webinar-Hosting geht, kannst Du mit einem Tool wie GoToMeeting arbeiten.

Es ist eines der üblicherweise verwendeten Tools, wenn man Webinare veranstalten will.

Die Plattform kann allerdings ein bisschen kostspielig sein.

Wenn Du an ein striktes Budget gebunden bist, lies diesen Ratgeber. Hier erkläre ich Dir, wie Du ein Webinar zu niedrigen Kosten erstellen kannst.

Die Erstellung eines Webinars muss nicht kompliziert zu sein.

Generell gliedert man ein Webinar in folgende Punkte:

  1. Erkläre, an wen sich das Webinar richtet.
  2. Erkläre, worum es im Webinar geht.
  3. Teile ein paar Hintergrundinformation wer Du bist und warum Du ein kompetenter Ansprechpartner bist.
  4. Erstelle drei inhaltlich aufeinander abgestimmte Hauptthemen; mit ungefähr 15 Minuten pro Thema.
  5. Mach ein Angebot.
  6. Zeit für Fragen und Antworten.

Das ist zwar eine ziemlich vereinfachte Darstellung, sie gibt Dir aber eine grundsätzliche Idee von der Ausrichtung und sie ermöglicht es Dir, sofort mit der Arbeit zu beginnen.

In vielen Fällen wirst Du nicht einmal ein Angebot machen, weil es sich um ein reines Bildungswebinar handelt.

Wichtig ist zu beachten nicht zu viel Text auf die Seite zu packen, wenn Du die Schaubilder für das Webinar erstellst.

Das würde Deine Zuhörer nur von Deiner Stimme ablenken.

Stattdessen würden sie den vielenText lesen, den sie auf dem Bildschirm sehen.

Falls Du einige Anregungen brauchst, kannst Du Slideshare nutzen und einige der dort verfügbaren Präsentationen anschauen.

image04

Das sollte Dir dabei helfen, ein gutes Gefühl dafür zu entwickeln, was bei wirksamen Präsentationen funktioniert und was nicht.

Vielleicht ziehst Du auch in Erwägung, Slideshare für die Bewerbung Deiner Inhalte zu verwenden, vor allem, wenn Du bedenkst, dass sie über 70 Millionen Benutzer haben.

Du kannst auch ankündigen, dass Du am Ende des Webinars einen Bonus anbietest, um die Leute bei der Stange zu halten.

Der Bonus kann etwas Einfaches sein, beispielsweise eine Infografik, die sich auf das Thema des Webinars bezieht.

Es kann sogar eine einfache Checkliste sein.

Ein weiter Inhalt, den Du erstellen kannst, ist ein Podcast.

33% allerAmerikaner im Alter von 12 Jahren und älter hören Podcasts.

Bereits im Januar 2015 hatten 17 % der Amerikaner im vorangegangenen Monat ein Podcast gehört.

Da Podcasts immer beliebter werden, kannst Du Dir sicher sein, dass die Zuhörer noch weiter steigen werden.

Podcasts sind guter Content und wie geschaffen für Leute, die gut über das Thema ihrer Wahl sprechen können, die sich aber scheuen, vor laufender Kamera zu stehen oder nicht schreiben möchten.

Hier erkläre ich Dir, wie Du einen Podcast erstellen kannst.

Wenn es darum geht, einen eigenen Podcast aufzunehmen, mach Dir kein Kopfzerbrechen über das Editieren.

Klar, Du möchtest grobe Fehler beseitigen, falls sich da welche eingeschlichen haben.

Aber in den meisten Fällen, reicht eine Audioaufnahme schon aus.

Unter Umständen hast Du den Wunsch, eine Einleitungs- und Schlussmusik hinzuzufügen.

Die musst Du nicht selber machen. Du kannst dafür auf Fiverr nach jemandem Ausschau halten, der Dir Musik komponieren kann.

image05

Obwohl Preise von $5 angezeigt werden, wirst Du feststellen, dass es natürlich mehr kostet, wenn Du nach mehr als dem Basisangebot fragst.

Hier sind die Extras, die von einem Fiverr-Anbieter aufgelistet werden, der ein Einführungsaudio für Deinen Podcast kreieren kann.

image06

Wenn Du die Angst hast Geld zu verschwenden, wähle einen Anbieter mit einer hohen Bewertung aus.

Hier ist ein Beispiel für solch einen Anbieter.

image07

Anmerkung: Bedenke, dass viele der beliebtesten Anbieter auf Fiverr eine längere Bearbeitungszeit haben, weil sie stark gefragt sind.

Nichtsdestotrotz, bieten viele die Option an, gegen ein kleines Extra einen Auftrag schneller zu erledigen.

Diese “Up-Sells” kosten nicht viel mehr und sind oft ihr Geld wert.

In einigen Fällen möchtest Du vielleicht sogar Gäste zu Deinen Podcast einladen.

Gäste könnten Personen sein, die in Deiner Marktnische angesehen sind, oder Ergebnisse erzielt haben, die in Deiner Nische nachgeahmt werden können.

Wenn ich einen Podcast über Fußbodenbeläge, einschließlich Teppiche und Holzfußböden, produzieren würde, würde ich Raumausstatter zu meinem Podcast einladen.

Die könnten erklären, wie man die besten Teppiche oder Parketts aussucht, um dem Raum einen bestimmtes Ambiente zu geben.

Ich würde mir sogar überlegen, Experten einzuladen, die sich mit Teppichreinigung oder der Reparatur von Holzfußböden auskennen.

Solche Fachleute könnten erklären, was getan werden muss, um allgemeine Probleme zu bewältigen.

Das könnte eine prima Idee sein, wenn Du Schwierigkeiten hast, Ideen zu entwickeln.

Dadurch, dass Du andere in Deine Show einlädst, fügst Du, ohne unter Druck zu stehen den ganzen Content alleine erschaffen zu müssen, Deinem Projekt einen großen Mehrwert hinzu.

Bitte bereite Dich gut auf Deine Rolle als Gastgeber vor, erarbeite eine ausreichende Menge an Fragen, die Du Deinen Gästen stellen möchtest, um so ein Maximum an Informationen aus ihnen herausholen zu können.

Sobald Du einmal einen Inhalt hergestellt hast, kannst Du ihn jederzeit umbauen und in einer anderen Form präsentieren.

Zum Beispiel habe ich oben erwähnt, wie die Slides eines Webinars als Slideshare-Präsentation wiederverwendet werden könnten.

Du kannst auch das Audio des Webinars in einen Podcast verwandeln.

Oder Du kannst Blogposts, in Podcasts umfunktionieren.

Das hab ich mit einigen der Posts auf Crazy Egg gemacht.

image08

Ob Du vorhandenen Content umwandeln kannst, hängt von Deiner Kreativität ab.

Überlege Dir, wie Du einen Inhalt in folgende Formate umfunktionieren kannst:

  • Audio – Podcasts
  • Video – Webinare/YouTube Videos
  • Grafisch – Infografiken/Tools
  • Text – Blogposts

Du musst nicht immer selbst Deinen Content erstellen.

Es gibt immer die Möglichkeit, Leute anzuheuern, die den Inhalt für Dich herstellen.

In der Tat halten Unternehmen zunehmend danach Ausschau, wie sie ihre Content-Erstellung auslagern können, wie es unten im Chart dargestellt wird.

Wie Du siehst, haben, im Vergleich zu 2014, im Jahre 2015 2 % mehr Unternehmen eine Partner-Agentur bemüht, ihnen beim Schreiben ihrer Inhalte zu helfen. 

Es ist auch klar, dass die Anzahl der Unternehmen, die ihren Content von Mitarbeitern erstellen lassen, im Jahre 2015 um 5 % gesunken ist, verglichen mit 2014.

image14

Du kannst Autoren auf Seiten wie Upwork oder dem ProBlogger Jobs Board finden.

Darüber hinaus kannst Du, wenn Du einen erstklassigen Beitrag im Internet siehst, jederzeit dem Autor eine Nachricht schicken und fragen, ob er bereit ist, etwas für Dich zu schreiben.

Wenn Du jemanden suchst, der einen Podcast oder ein Webinar für Dich hostet, bist Du bei Upwork an der richtigen Stelle.

Content-Hersteller brauchen klare Anleitungen, wie sie den Content strukturieren sollen, und was getan werden muss, um sicherzustellen, dass er von hoher Qualität ist.

Meistens musst Du diese Anleitungen selbst entwickeln, sogar wenn die Person, mit der Du arbeitest, ein Experte auf dem Gebiet Deiner Wahl ist, oder ein guter Autor/Moderator im Allgemeinen.

Wenn Du eine klare Gliederung vorgibst, wie ein Webinar erstellt werden soll und welche Schlüsselthemen dabei behandelt werden müssen, sollte ein Moderator in der Lage sein, den Job zu Deiner Zufriedenheit zu erledigen.

Wenn Du jemanden für die Erstellung Deiner Inhalte auswählst, stell sicher, dass Du Dich für jemanden entscheidest, der sich im Thema Deiner Wahl gut auskennt.

Auf diese Weise ist die betreffende Person in der Lage, Inhalte mit Sachkompetenz zu erstellen. Sie kann sich auch mit jeder Frage auseinanderzusetzen, die jemand aus dem Publikum stellen könnte.

Wenn Du die Möglichkeit hast, erstell im Vorhinein ein Dokument, das den kreativen Prozess und die Richtlinien genau erklärt, sodass alles, was erstellt wird, mit Deiner Marke übereinstimmt.

Für die ersten 3-4 Projekte musst Du eng mit der Person zusammenarbeiten, die den Inhalt erstellt.

Danach sollte der Hersteller wissen, was Du erreichen willst und welche Art von Content erstellt werden muss.

Nach einer Zeit ist es Dir möglich den Arbeitsablauf so zu etablieren, dass Ideen vorgeschlagen werden können, die Du genehmigen kannst.

Natürlich musst Du sämtliche Inhalte, genau im Auge behalten, damit alles nach Deinen Vorstellungen läuft.

Wir haben erklärt, wie Content hergestellt wird und wie Du Leute finden kannst, die diesen für Dich erarbeiten.

Nun lass uns schauen, wie Du die nächsten Schwierigkeiten bewältigen kannst, die beim Content Marketing entstehen können.

Bewirb Deinen Inhalt

Bei der Werbung machen viele Content-Vermarkter Fehler.

Weil heutzutage so viel Inhalt produziert wird, kannst Du nicht einfach irgendetwas auf Deiner Seite oder Deinem Social-Media-Profil veröffentlichen und davon ausgehen, dass die Sache schon von alleine läuft.

Du solltest vielmehr alles dafür tun, um herauszufinden, wie Du Deinen Content in die Händen derer geben kannst, die ihn wertschätzen und vielleicht sogar für Dich teilen.

Du hast es vielleicht schon erraten, es gibt sehr viele Strategien, die man anwenden kann, wenn man seine Inhalte bewerben möchte.

Du kannst Leuten, die Dir in der Vergangenheit ähnliche Inhalte geschickt haben, beispielsweise eine E-Mail schreiben.

Dazu musst Du beliebten Content Deiner Marktnische finden, nachschauen, wer solche Inhalte mit Dir geteilt hat, demjenigen eine Nachricht schicken, und ihn wissen lassen, dass Du etwas Ähnliches hast. 

Wenn Du sie kontaktierst, bitte sie darum Deinen Content zu teilen, sofern er ihnen gefällt.

Nicht jeder wird darauf eingehen, aber diejenigen, die es tun, stellen sicher, dass Dein Inhalt an die richtigen Leute geht und in Bewegung kommt.

Und Du kannst das alles mit Tools wie Buzzsumo machen (schon wieder!).

image12

Ich will hier nicht zu sehr ins Detail zu gehen, denn ich habe erst kürzlich sehr detailliert über das Konzept der Bewerbung von Blogposts berichtet.

In diesem Artikel habe ich erwähnt, dass gute Beziehungen zu anderen Leuten den ganzen Prozess leichter machen, wenn Du versuchst irgendwas zu bewerben, sei es ein Blogpost oder ein Produkt.

Wenn Du erst einmal weißt, in welcher Marktnische Du Dich etablieren möchtest, fang so schnell wie möglich an Beziehungen zu Leuten in dieser Nische aufzubauen.

Teile deren Inhalte und hinterlasse aussagekräftige Kommentare, wann immer es Dir möglich ist.

Tu es nicht nur, weil es getan werden sollte – Du musst Deine Aktionen auch ehrlich meinen.

Wenn sie sich in der gleichen Marktnische wie Du bewegen, kannst Du davon ausgehen, dass sie ähnliche Inhalte haben und es spricht nichts dagegen sich mit ihnen zu verlinken.

Wenn Du einen neuen Blog aufbaust, hast Du möglicherweise in der Anfangsphase nicht so viele Besucher.

Es könnte deshalb eine gute Idee sein, einen gut gelungenen Artikel als Gastbeitrag auf einem Blog mit vielen Besuchern zu veröffentlichen, anstatt ihn auf Deinem eigenen Blog zu veröffentlichen.

Das stellt sicher, dass Dein Artikel von vielen Leuten gesehen wird, und es erhöht die Chance, dass dieser geteilt wird.

Jon Morrow hat diese Taktik angewendet, um seinen Blog wachsen zu lassen. 

Wenn Du diese Taktik benutzt, stell sicher, dass Dein Blog darauf ausgerichtet ist, Leads zu sammeln.

Es ist wichtig, dass Du das tust, bevor Dein Gastbeitrag auf der ausgewählten Webseite erscheint.

Denn sobald Dein Beitrag veröffentlicht ist, kommt eine Traffic-Welle auf Dich zu.

Du kannst Traffic über mehrere Monate hinweg erhalten.

Auch wenn es nicht soviel ist, wie an dem Tag, an dem Dein Post veröffentlicht wurde.

Aus diesem Grund solltest Du ein Giveaway anbieten und ein Lead-Capture-Formular einfügen, damit Leute sich in Deine E-Mail-Liste eintragen können. 

Hier ist ein Screenshot von Peep Laja, der zeigt, wie sein Blog, conversionXL.com, immer noch Traffic von Seiten erhält, auf denen er mehrere Monate zuvor einen Gastblog veröffentlicht hat. 

image09

Dieser Screenshot zeigt, dass das Smashing Magazine immer noch hunderte von Besuchern sendet, obwohl der betreffende Gastbeitrag vor über 1,5 Jahren veröffentlicht wurde.

Das ist Content-Werbung wie sie im Buche steht!

Nun lass uns eine andere Herausforderung anschauen, mit der sich Content-Vermarkter herumschlagen müssen.

Den Content Marketing ROI richtig bewerten

Ob Du es weißt oder nicht, es stellt eine Herausforderung dar, den ROI des Content Marketings zu berechnen.

Dafür gibt es viele Gründe.

Es ist wichtig, den ROI zu definieren, denn das macht es leichter zu entscheiden, welches Budget in die Content-Erstellung gesteckt werden soll.

Beim Budget kann es sich sowohl um investierte Zeit als auch um Geld handeln, oder beides.

Ein anderer wichtiger Grund, warum Du den ROI Deines Content-Marketing-Projektes festlegen solltest, ist dass diese Zahlen als Argument dafür dienen, die Menschen in Deinem Unternehmen davon zu überzeugen, dass Content Marketing die Anstrengungen und Zeit wert ist.

Das ist fast genauso wie beim ersten Punkt, obwohl wir in diesem Fall über größere Unternehmen sprechen, und andere Leute überzeugt werden müssen.

67 % der Unternehmen, die im Vergleich zum Vorjahr einen höheren ROI, der durch Content-Marketing erzielt wurde, nachweisen konnten, erhalten größere Budgets für das Content Marketing.

Tatsächlich ist es für Vermarkter, die den ROI auch nur minimal verfolgen, um 20 % wahrscheinlicher, ein höheres Content-Marketing-Budget zu erhalten.

Vielleicht erinnerst Du Dich an ein älteres Diagramm, wonach 29 % der Vermarkter beim Content-Marketing Schwierigkeiten haben, weil es an “Vision/Buy-in from higher ups” mangelt. 

Aufgrund dieser Statistiken, suchen 37 % der B2C-Content-Vermarkter nach Wegen, den ROI des Content Marketings zu messen.

Im Endeffekt ist der ROI eine Versicherung dafür, dass es Sinn macht, sich mit Content Marketing zu beschäftigen.

Es gibt ein paar Wege, um herauszufinden, ob Dein Inhalt funktioniert und Ergebnisse liefert, die Dein Unternehmen begünstigt.

Letztendlich hängt alles davon ab, was Dein Content Marketing, Deiner Meinung nach, für Dich tun soll.

Wenn Du auf das Diagramm unten schaust, siehst Du, dass Unternehmen mit Content Marketing eine Menge Ziele verfolgen.

image00

Zum Beispiel nutzen 84 % der Content-Vermarkter das Content Marketing, um die Markenbekanntheit zu erhöhen.

Jeder hat natürlich seine eigenen Ziele im Blick.

Wenn diese Ziele unterschiedlich sind, müssen auch die Content-Marketing-Pläne unterschiedlich sein.

Das erklärt, warum verschiedene Content Formen zu verschiedenen Zielen passen.

Markenbekanntheit ist leicht mit Blogposts nachzuweisen, aber schwieriger mit Webinaren.

Deswegen musst Du festlegen, was Deine Ziele sind, bevor Du darüber nachdenkst, Inhalte zu erstellen.

Wenn Du beispielsweise Verkäufe erzielen willst, kann es wirkungsvoller sein, Webinare statt Infografiken zu nutzen.

Wenn Du darauf aus bist, den Traffic auf Deiner Webseite zu erhöhen, könnten Infografiken allerdings besser funktionieren.

Vorausgesetzt, Du hast alles verstanden, wenden wir uns nun den wichtigsten Content-Marketing-Kennzahlen zu, die Du beeinflussen und überwachen musst.

Die erste Kennzahl ist, wie viele E-Mail-Abonnenten Dein Content einbringt.

Es ist leichter, diese Informationen zu verfolgen, wenn Du Plattformen wie Leadpages nutzt.

image17

Für viele Unternehmen, insbesondere die, die ausschließlich online tätig sind, können E-Mail-Abonnenten das Herzblut des Geschäftes sein.

Es kann gleichzeitig das lukrativste Geschäft sein, weil E-Mail-Marketing $40 pro ausgegebenem $1 erwirtschaften.

Selbst wenn wir weiter unten noch auf einige andere Kennzahlen schauen, kann man jetzt schon sagen, das die meisten entwickelt worden sind, um die E-Mail-Abonnierungen positiv zu beeinflussen.

Es ist daher sehr wichtig, Deine E-Mail-Anmeldungsrate zu überwachen.

In vereinfachter Form zeige ich Dir hier, wie Content Marketing die E-Mail-Abonnenten beeinflussen kann.

Dein Publikum sieht den Inhalt auf Deiner oder auf einer anderen Seite (sei es durch das Teilen auf sozialen Medien oder als Gastbeitrag). Die Nutzer werden sich möglicherweise in das Anmeldeformular Deiner Seite eintragen, um zukünftig Updates zu erhalten.

Wenn sie sich in Deine E-Mail-Liste eingetragen haben, kannst Du damit beginnen, ihnen Angebote vorzustellen.

Durch die Werbung über die E-Mail-Liste verdienst Du Geld, denn einige Abonnenten werden etwas bei Dir kaufen.

Im Laufe der Zeit bringen Deine Content-Marketing-Bemühungen mehr und mehr ein.

Deshalb musst Du beim Content-Marketing genau darauf achten, wie sich der Inhalt auf Deine E-Mail-Anmeldungen auswirkt.

Als Content-Marketing-Anfänger, kann es zunächst ausreichen, das Verhältnis von Content Marketing und E-Mail-Anmeldungen stets im Auge zu behalten.

Aber ziemlich bald wirst Du motiviert sein, diesen Vorgang auf ein höheres Niveau zu bringen.

Zum Beispiel möchtest Du genau nachverfolgen, welcher Post am meisten zu Deinen E-Mail-Signups beiträgt.

Vielleicht möchtest Du sogar überprüfen, welcher Blogpost die höchsten Einnahmen erzielt. Das machst Du, indem Du dem Pfad Deiner Subscriber folgst, bestimmte Posts anschaust und nachsiehst, wie sie auf Angebote reagieren.

Du kannst dieselbe Taktik bei Leuten anwenden, die sich in Deine E-Mail-Liste eintragen, wenn sie einen Deiner Gastbeiträge gelesen haben.

Dadurch erfährst Du, von welchen Seiten die qualifiziertesten Besucher kommen und welche Gastbeiträge die meisten E-Mail-Anmeldungen erzielen.

Die Umsetzung hängt oft vom Autoreply, das Du benutzt, ab.

Allerdings wirst Du feststellen, dass die meisten Provider sehr benutzerfreundlich sind und die Umsetzung dieser Strategien viel leichter ist, als Du denkst.

Ein anderer Weg, den ROI des Content Marketings zu messen, ist ein Blick auf die Besucherzahlen Deiner Seite zu werfen.

Das kannst Du ganz einfach mit Google Analytics machen.

image01

Wie bereits erwähnt, einige Content-Formen sind besser geeignet, um Traffic auf Deine Seite zu bringen.

Beispielsweise könnten Blogposts die Besucherzahlen besser erhöhen als Webinare.

Nichtsdestotrotz sind nicht alle Besucher gleich, und Du möchtest wissen, ob die Inhalte, die Du produzierst, Dir auch die richtigen Besucher bringen.

Besucher tendieren dazu, sich unterschiedlich zu verhalten. 

Es gibt einige Unter-Kennzahlen innerhalb der Besucher-Kennzahlen, auf die Du ein Auge haben solltest, damit Du Dich nicht durch hohe Besucherzahlen täuschen lässt.

Hier sind ein paar Wege, wie Du das nachmessen kannst.

Behalte einen Blick auf die Absprungrate Deiner Inhalte.

Wenn Dein Content zwar viele Besuche aber gleichzeitig auch eine hohe Absprungrate hat, heißt das, dass die Leute Deinen Inhalt zwar finden aber nicht interessant finden.

Es kann sein, dass sie sich nicht davon angesprochen fühlen, weil sie ihn aus Versehen gefunden haben.

Aber wahrscheinlich ist das nicht der Fall, insbesondere dann nicht, wenn Dein Inhalt ein hohes Niveau an Traffic aufweist.

Es ist viel wahrscheinlicher, dass Dein Content von niedriger Qualität ist.

Hier sind einige Ursachen für eine hohe Absprungquote (engl. bounce rate).

image10

Eine andere Besucher-Kennzahl, die Du analysieren solltest, sind neue Besucher im Vergleich zu wiederkehrenden Besuchern.

Diese beiden Kennzahlen sind sehr wichtig.

Wenn Du permanent eine Steigerung der neuen Besucher hast, heißt das, dass Dein Publikum wächst und mehr Leute Deine Marke kennen lernen.

Wenn Deine wiederkehrenden Besucher konstant sind oder parallel zu den neuen Besuchern ansteigen, heißt das, dass Dein Inhalt genug Eindruck gemacht hat, und die Besucher zurückkommen, um nachzusehen, ob neue Updates gibt.

Es kann auch sein, dass sie wiederkommen und ältere Inhalte zu suchen, weil der Content, den sie zuerst gefunden haben, einen sehr positiven Eindruck bei ihnen hinterlassen hat.

Okay, so viel zum Thema Traffic und E-Mail-Abonnenten.

Da ist noch eine andere Content-Marketing-Kennzahl, die Du genau beobachten solltest.

Das Social Sharing.

Wenn Leute Deinen Content teilen, heißt das, dass sie gern ihren Namen für Deinen Content hergeben und es andere Leute wissen lassen.

Wenn Dein Inhalt geteilt wird, heißt das, mehr und mehr Leute erfahren von Deinem Content, was die beiden oben erwähnten Kennzahlen wiederum beeinflusst.

Je mehr Inhalt geteilt wird, desto mehr Traffic wird erzeugt, desto mehr E-Mail-Abonnenten werden gewonnen und das bedeutet mehr Umsatz.

Es ist eine ganz einfache Wechselwirkung, aber so läuft der gesamte Prozess letztendlich ab.

Es ist relativ einfach zu verfolgen, wie sich Dein Content auf sozialen Medien macht, wenn Du Tools wie Buffer oder Buzzsumo nutzt.

Obwohl es kostenlose Optionen gibt, ist es das Geld wert, in solche Lösungen zu investieren, weil die Daten detaillierter und genauer sind.

Darüber hinaus macht die visuelle Aufbereitung der Daten es leichter, Trends zu analysieren.

image11

Es ist auch einfacher herauszufinden, ob Influencer sich mit Deinem Content beschäftigen.

Wenn Du Dich mit den Inhalten beschäftigst, die am häufigsten geteilt werden, kannst Du besser beurteilen, welche Inhalte Du in Zukunft erstellen musst.

Der Gebrauch von Analyse-Tools zur Beurteilung der Leistung, sei es Google Analytics oder Social-Media-Tools, wie Buffer, kann auf lange Sicht sehr hilfreich sein.

Es ist Fakt, dass 51 % der Vermarkter, die Analytics wenigstens dreimal die Woche überprüfen, einen größeren ROI haben als die, die ihre Analyse-Daten seltener prüfen.

Auf jeden Fall sind es diese Kennzahlen, auf die Du Dein Hauptaugenmerk richten solltest.

Da sind natürlich auch noch andere Kennzahlen, die Du beim Content-Marketing beobachten musst, wie beispielsweise die Kommentare.

Aber die oben erwähnten Kennzahlen, beeinflussen Dein Unternehmen am stärksten.

Deswegen solltest Du Dich als Anfänger darauf konzentrieren, diese Kennzahlen zu verbessern.

Schließlich sind es die Zahlen, die Dir Auskunft darüber geben, ob Dein Content Marketing funktioniert.

Fazit

Es gibt keinen Zweifel, Content Marketing ist nicht schwer. 

Als Neuling, kann es oft zur Herausforderung werden, Deine Ideen richtig umzusetzen, denn kommt einem oft vor wie der Sprung ins kalte Wasser.

Aber das muss nicht so sein. 

Ich denke, nachdem diesem Post, solltest Du ein gutes Gespür dafür entwickelt haben, was im Content Marketing funktioniert und was nicht.

Du weisst, wie Du die richtige Art von Inhalt erstellst und ebenso, wie Du ihn bewerben kannst.

Du hast auch gelernt zu beurteilen, ob Deine Content-Marketing-Anstrengungen funktionieren und welche Erfolge Du erzielt hast .

Wir haben einige der wichtigsten Kennzahlen analysiert, denen Du Deine Aufmerksamkeit schenken musst, wenn Du die Effektivität des Content Marketings bewerten willst.

Solche Kennzahlen beinhalten E-Mail-Anmeldungen, Besucherzahlen und Social Shares.

Natürlich, Content Marketing kann eine Herausforderung sein, aber Du bist nun in der Position, in der Du mehr als genug weißt, um Damit anzufangen, ohne das Gefühl haben zu müssen, dass Du in einen dunklen Abgrund stierst.

Experimentiere mit einigen dieser Tipps und beobachte, ob sie etwas taugen. Ich bin mir sicher, dass Du einige fantastische Ergebnisse erzielen wirst.

Welche Probleme hattest Du mit dem Content Marketing in der Vergangenheit und wie hast Du sie gelöst?

Share