20 Wege, um diese 5 super tollen Online-Marketing-Tools zu nutzen

marketing tools

Kennst Du Dich mit den vielen Online-Marketing Tools aus, die Dir helfen können, Dein Unternehmen voran zu bringen?

Es gibt Hunderte Tools, aus denen Du wählen kannst. Hier ist z.B. eine Liste mit 75 Content-Marketing-Tools, die Du Dir unbedingt mal ansehen solltest.

Aber was Du vielleicht nicht weißt: Jedes Tool kann auf mehrere Arten genutzt werden. Deswegen solltest Du Dir für jedes Tool genug Zeit nehmen, es begutachten und ausprobieren.

In diesem Beitrag werde ich auf die Feinheiten der 5 besten Online-Marketing-Tools eingehen. Für jedes mache ich Dir einen Vorschlag und zeig Dir, wie Du es zu Deinem Vorteil nutzen kannst.

Bedenke jedoch, der Zugang zu einem Online-Marketing-Tool ist nur der Anfang. Wenn Du wirklich gute Ergebnisse erzielen willst, musst Du wissen, wie man es richtig nutzt. Los geht’s!

1. BuzzSumo

Wenn Du ein Fan meines Blogs bist, dann weist Du, dass BuzzSumo ein Tool ist, über das ich immer wieder spreche. Warum? Es ist eins der vielseitigsten Tools für Online-Marketing-Experten. Besser noch: Es begreifst in wenigen Minuten, was es zu bieten hat.

Eine Suche mit BuzzSumo zeigt viele Informationen, die Du nutzen kannst, um Deine Ziele zu erreichen. Es gibt jedoch ein paar tolle Möglichkeiten, um das Beste aus diesem Tool herauszuholen.

Lade Dir diese Checkliste, mit 20 Wegen, um diese Top 5 Online-Marketing-Tools zu nutzen, herunter.

1. Nach Thema oder der Domain suchen

Alles fängt mit der Suche an. Du kannst nach einem Thema oder einer Domain suchen. Beide Optionen liefern dann ähnliche Information.

Du kannst z.B. nach “Content Marketing” suchen, oder die Domain “NeilPatel.com.” eingeben.

In beiden Fällen wirst Du dann auf eine Seite weitergeleitet, die eingehende Informationen zum Inhalt, der am besten für Dein Keyword oder Deine Mitbewerber funktioniert, bereitstellt.

image14

2. Ideen und Themen finden

Hast Du Schwierigkeiten damit, neue Themen zu finden? Mit BuzzSumo ist das kein Problem mehr. Du kannst nicht nur neue Ideen finden, sondern die neuen Konzepte auf jenen, die bereits sehr gut funktioniert haben, basieren.

Zum Beispiel liefert die Suche nach “Content Marketing” folgende Ergebnisse:

image06

Du weißt, dass diese Beiträge gut funktionieren. Sie wurden oft geteilt und haben viele Backlinks generiert. Kannst Du einen Beitrag schreiben, der mehr zu bieten hat?

3. Die soziale Reichweite (Social Reach) besser verstehen

Wenn Du die sozialen Netzwerke nutzen möchtest, kannst Du mit BuzzSumo besser verstehen, welche Inhalte am besten funktionieren.

Zusammen mit der Liste von Überschriften, wie Du oben gesehen hast, werden Dir auch folgende Informationen angezeigt:

image07

Macht es nicht Sinn, ähnliche Inhalte (aber besser) zu erstellen, in der Hoffnung, eine ähnliche oder bessere Reichweite in den sozialen Netzwerken zu erreichen?

4. Verlinkungen

Mit E-Mail-Outreach kann man Verlinkungen aufbauen und anderen zeigen, dass Du eine Autorität in Deiner Branche bist.

Aber, hier ist die Preisfrage: Wie kannst Du Deine Zeit am besten nutzen?

Mit jedem Ergebnis liefert BuzzSumo einen Link zu einer Liste mit Verlinkungen zu jedem Beitrag. Sobald Du Inhalte erstellst, kannst Du dann mit diesen Seiten Kontakt aufnehmen und Dich vorstellen. Da Du bereits weißt, dass sie an Deinen Inhalten interessiert sind, hast Du gute Chancen, mit den Seitenbetreibern ins Gespräch zu kommen und einen Link zu ergattern.

image09

2. Hootsuite

Hootsuite kann Dir dabei helfen, “mit den sozialen Medien so richtig loszulegen”. Wenn Du das machen möchtest, sind hier ein paar tolle Möglichkeiten, um das Tool zu nutzen.

5. Aktualisierungen vorab planen

Eins der größten Probleme mit den sozialen Medien ist, genügend Zeit zu finden, um regelmäßig Inhalte zu veröffentlichen. Letzten Endes kannst Du das nicht von heute auf morgen machen und dann einfach für ein paar Wochen vergessen. Um in den sozialen Medien erfolgreich zu sein, musst Du dran bleiben – tagein, tagaus.

Mit Hootsuite kannst Du Deine Aktualisierungen vorab planen. Dann bleibt Dein Profil immer aktuell, ohne dass Du täglich einen Finger krümmen musst.

image04

6. Mit Deinem Team zusammenarbeiten

Die sozialen Medien sind nicht immer eine One-Man-Show. Es kann ja sein, dass Du viele Mitarbeiter hast.

Mit Hootsuite kannst Du Ideen teilen, Genehmigungen einholen und Aktualisierungen verwerfen, die vielleicht nicht richtig passen.

Das Beste ist, dass Du all diese Informationen auf der Übersichtsseite von Hootsuite schnell im Überblick hast.

7. Analyse und Daten begutachten

Wenn Du Deine soziale Reichweite und andere Kennzahlen besser verstehen möchtest, kann Dir Hootsuite weiterhelfen. Alles beginnt mit der Erstellung eines Berichtes:

image02

Du kannst die Art von Bericht wählen, die am besten zu Dir passt. Eine Twitter-Profil-Übersicht bietet folgende Informationen:

“Eine Übersicht über Dein Twitter-Konto beinhaltet das Follower-Wachstum über einen bestimmten Zeitraum, die Keyword-Nennungen und die beliebtesten Owly-Links.”

Ich liebe Daten, um mein Unternehmen besser zu verstehen. Du kannst Hootsuite verwenden, um die wichtigsten Informationen zu sammeln.

8. Füge Medien hinzu

Es gibt viele Wege, um Deine Aktualisierungen in den sozialen Medien hervorstechen zu lassen, unter anderem die Nutzung von Medien. Bilder und Videos, Hootsuite kann beides.

Wenn Du Deine Aktualisierungen planst, siehst Du Folgendes:

image11

Du musst nur Deine Nachricht verfassen, Fotos oder Videos einfügen und Deine Aktualisierung dann entweder sofort veröffentlichen oder planen.

3. Google Analytics

Es gibt Programme, um WebseitenBesucher und ähnliche Daten zu erfassen, aber Google Analytics ist bei weitem das beliebteste Tool von allen. Aus diesem Grund solltest Du Dir die Zeit nehmen, mehr über dieses Online-Marketing-Tool zu erfahren.

Viele Leute betrachten es nicht als Tool für Online-Vermarkter, das ist aber falsch. Du kannst es verwenden, um Dein Publikum besser zu verstehen und einen Plan für Dein zukünftiges Wachstum zu entwickeln.

9. Die Aufschlüsselung von Traffic

Du weißt, dass Leute Deine Webseite besuchen, aber vielleicht verstehst Du nicht, was sie machen, bis Du es Dir man genauer ansiehst. Und alles beginnt mit einer vereinfachten Darstellung Deines Traffics. Das sieht in etwa so aus:

image08

Wenn Du diese Daten als Ausgangspunkt nutzt, kannst Du Dich besser einarbeiten.

10. Woher kommen Deine Besucher?

Aus Online-Marketing-Sicht ist das eine Frage, die Google Analytics ganz klar beantworten kann.

image19

Was Du hier siehst, ist eine Webseite, die stark von direktem, Display und organischem Such-Traffic abhängig ist. Obwohl daran Grundsätzlich nichts auszusetzen ist, zeigen die Daten Verbesserungspotential. Der Seitenbetreiber könnte sich z.B. stärker auf die sozialen Netzwerke und das E-Mail-Marketing konzentrieren.

11. Inhalte

Wenn Du nicht weißt, welche Bereiche Deiner Webseite am häufigsten besucht werden, entgehen Dir wichtige Informationen.

Sobald Du weißt, welche Seiten die meisten Besucher anziehen, kannst Du Deinen Marketing-Plan dementsprechend anpassen. Vielleicht findest Du heraus, das der Inhalt eines bestimmten Themas besonders beliebt ist. In dem Fall macht es Sinn, sich in Zukunft mehr auf dieses Thema zu konzentrieren. Dann gibst Du Deinen Lesern, was sie wollen.

Allerdings nicht nur die an häufigsten besuchten Seiten ausschlaggebend. Du solltest folgende Daten beachten:

image17

12. Die besten Keywords herausfinden

Wie die meisten Unternehmen, träumst Du vermutlich von dem Tag, an dem Deine Webseite die Spitze der Google-Ergebnisse Deiner anvisierten Keywords erreicht. Das ist nicht einfach, aber ein Ziel, das Du Dir vermutlich gesetzt hast.

Google Analytics kann Dir zeigen, ob Du auf dem richtigen Weg bist. Schau Dir mal Folgendes an:

image16

Die Übersicht zeigt Dir, welche Keywords den meisten Traffic anziehen, den prozentualen Anteil der neuen Seitenansichten und die Zahl der neuen Besucher.

4. All in One SEO Pack

Machst Du Deine Webseite mit dem WordPress Content Management System (CMS)?

Wenn ja, dann gibt es tausende Plugins, aus denen Du wählen kannst. Alle sind super, aber ein paar sind unerlässlich, um Deine Ziele zu erreichen.

Das All in One SEO Pack ist eins der beliebtesten WordPress Plugins aller Zeiten. Dafür gibt es viele Gründe:

  • Es ist kostenlos und einfach zu benutzen.
  • Es bringt Ergebnisse.
  • Es hilft Dir dabei, Deine SEO-Strategie besser zu organisieren.

Wir wollen uns jetzt mal genauer ansehen, wie Du dieses Online-Marketing-Tool nutzen kannst.

13. Die XML-Sitemap Funktion

So wird die Funktion au der offiziellen Download-Seite beschrieben:

“Automatische Unterstützung von XML-Sitemaps für alle großen Suchmaschinen, mit automatischer Aktualisierung der Daten, um sicherzustellen, das Suchmaschinen Deine Seite einfach crawlen können. Um Deine Leistung zu verbessern, kannst Du zwischen dynamischen und statischen Sitemaps wählen.”

Wenn Du verstehst, wie wichtig XML-Sitemaps sind, dann weißt Du, wie nützlich diese Funktion ist.

image00

14. Die Einbindung von SEO-Modulen

Diese Funktion wird nicht von allen Nutzern verwenden, aber Du solltest sie Dir unbedingt mal genauer ansehen.

image18

Von Dateimanager bis zu hin zu den sozialen Medien, es werden ständig neue SEO-Module hinzugefügt. Wenn Du mit dem SEO Deiner Webseite Hilfe benötigst – und das kann gut sein – dann solltest Du mit diesen Modulen experimentieren.

15. Die Unterstützung personalisierter Inhalte

Hat Deine Webseite mehr zu bieten als inhaltsbasierte Blog-Beiträge?

Wenn Du das mit Ja beantwortest, kannst Du Dich freuen. Das All in One SEO Plugin Unterstützung personalisierte Inhalte.

Das ist oft wichtig, wenn Du eine E-Commerce-Software verwendest oder ein Forum installiert hast.

image05

Manche Plugins schränken Dich ein, was die Funktionalität in Kombination mit personalisierten Inhalten angeht. In diesem Fall werden personalisierte Inhalte jedoch, wie normale Beiträge auch, unterstützt.

16. Schnell die SEO-Daten anpassen

Manchmal musst Du Deine SEO-Daten anpassen. Das kann schwierig werden, wenn Du kein Plugin installiert hast, das Dir dabei hilft.

Dieses Plugin spart Dir viel Zeit, wenn Du Deine SEO-Daten bearbeiten willst. Du musst nicht zwischen Seiten herumzuspringen, um Änderungen vorzunehmen. Du kannst alles an einem Ort erledigen.

image12

Wie Du sehen kannst, musst Du nur fix auf “Editieren” klicken, um Deine Daten anzupassen und zu speichern. Es sind Funktionen wie diese, die das All in One SEO Pack zu einem der besten Plugins machen.

5. SEMrush

Je mehr Daten DU über Deine Webseite und Deine Konkurrenten sammeln kannst, desto besser.

Deswegen ist SEMrush eins der Top-Tools für Online-Vermarkter. Es ist egal, ob Du Dein Unternehmen grad erst gegründet hast oder schon seit Jahren Kunden betreust. Es gibt keine Entschuldigung dafür, die Daten Deiner Webseite, Deiner Mitbewerber und Deiner Branche zu ignorieren.

Es gibt hunderte Wege, um SEMrush zu verwenden, aber wir schauen uns die vier Besten an.

17. Dein Link-Profil untersuchen

Wenn Du Deine Domain durchsuchst, wird Dir ein Bericht gezeigt:

image03

Obwohl alle Daten wichtig sind, solltest Du den Verlinkungen besondere Beachtung schenken. Neben der Summe, erhältst Du auch Informationen über Domains und IP-Adressen.

Weiter unten findest Du noch mehr Daten:

image01

Wenn Du einen Bericht für Deine eigene Webseite erstellst, kannst Du Dein Link-Profil schnell auf Probleme untersuchen.

Du kannst auch einen Bericht für einen Mitbewerber erstellen lassen und die Daten benutzen, um Dir qualitativ hochwertige Links zu sichern.

18. Wer sind Deine Konkurrenten?

Ganz egal, in welcher Branche Du tätig bist, Du hast immer viele Konkurrenten. Eine Suche für NeilPatel.com zeigt die folgenden Mitbewerber:

image15

Auf SEMrush kannst Du durch Deine Mitbewerber klicken und die Daten ihrer Seite begutachten (mehr dazu weiter unten).

19. Die besten organischen Keywords verstehen

Hast Du den gewünschten Erfolg mit Deiner organischen SEO-Strategie?

Du kannst diese Frage beantworten, indem Du Deine besten organischen Keywords genauer untersuchst.

image13

Schau Dir aber mehr als nur die Keyword-Liste an. Du solltest auch die vier Spalten auf der rechten Seite begutachten. Diese zeigen:

  • Die Position
  • Das Suchvolumen
  • Den CPC
  • Den Traffic

Das zeigt Dir, wie erfolgreich Du in den Such-Ergebnissen bist und ob Du Deine Strategie anpassen musst, um Dich auf eine neue Keyword-Gruppe zu konzentrieren.

20. Deine Konkurrenz aufschlüsseln

Weiter oben haben wir darüber gesprochen, wie Du SEMrush nutzen kannst, um Deine Konkurrenten ausfindig zu machen.

Du kannst noch einen Schritt weiter gehen, wenn Du Dir die Konkurrenzanalyse anschaust. Oft bekommst Du eine lange Liste mit allen organischen Mitbewerbern, machmal Tausende.

Du hast aber keine Zeit, um jeden Mitbewerber zu betrachten, Du solltest aber überprüfen, was die Top 5 oder Top 10 so machen. Der Bericht ist aufgeteilt in:

  • Domain
  • Grad der Konkurrenz
  • Gemeinsame Keywords
  • Suchmaschinen-Keywords
  • Suchmaschinen-Traffic
  • Preis des Suchmaschinen-Traffics
  • Keyword-Werbung

Wenn Du ganz viel über Deine eigene Webseite gelernt hast, musst Du Dich um Deine Konkurrenten kümmern. Mit dem detaillierten Bericht wirst Du besser verstehen, was Deine Mitbewerber so treiben und ob die erfolgreich sind.

image10

Fazit

Gehörst Du zu den Marketing-Profis, die den Großteil ihrer Zeit den digitalen Marketing-Aktivitäten widmen?

Wenn Du das mit Ja beantwortest, dann können die richtigen Tools Deine Effizienz verbessern und Spitzenergebnisse liefern.

Ich hoffe, dieser Beitrag hilft Dir dabei, eine bessere Idee zu bekommen, wie Du die fünf vorgestellten wirksamen Online-Marketing-Tools an besten verwenden kannst.

Was hältst Du von diesen Tools? Hast Du andere Tipps, um das Beste aus jedem herauszuholen? Teil mir Deine Gedanken im Kommentarbereich unten mit.

Share